Anmelden

Xiaomi Redmi Note 6 Pro Testbericht

Werbung

xiaomi-redmi-note-6-pro Xiaomi Redmi Note 6 Pro

Xiaomi wirft mit neuen Smartphones nur so um sich und hat kürzlich still und heimlich einen Nachfolger des Xiaomi Redmi Note 5 auf den Markt gebracht: das Redmi Note 6 Pro. Oder sollte man es besser als Alternative bezeichnen? Tatsächlich hat sich nämlich gar nicht so viel geändert. Das Smartphone sieht ähnlich aus und ist fast identisch ausgestattet. Unterschiede in der Hardware findet man bei der Frontkamera und beim Display. Ob das Xiaomi Redmi Note 6 Pro genauso gut ist wie sein Vorgänger oder gar besser, haben wir für euch in einem ausführlichen Test herausgefunden.

Xiaomi Redmi Note 6 Pro
Verpackung & Lieferumfang

​Das Redmi Note 6 Pro wird euch in einer typischen Redmi Verpackung geliefert. Der Karton ist knallorange und schlicht gestaltet. Xiaomi verzichtet auf eine Abbildung des Smartphones und beschränkt sich auf einfachen Text. Im Inneren der Box befindet sich das Smartphone und das Zubehör:

  • ​SIM Nadel
  • Kurzanleitung, Konformitätserklärung
  • Schutzhülle für die Rückseite
  • Micro USB Kabel
  • 5V / 2A Netzteil (deutscher Stecker)

Xiaomi Redmi Note 6 Pro
Design & Verarbeitung

​Das Xiaomi Redmi Note 6 Pro entspricht auf den ersten Blick dem Redmi Note 5. Das Layout der Rückseite ist identisch und auch hier steht das Display wieder aus dem eigentlichen Gehäuse hinaus und wird von einem dünnen Plastikrahmen umfasst. Unterschiede werden erst bei genauerer Betrachtung deutlich. Das Redmi Note 6 Pro setzt auf weniger Metall als sein Vorgänger. Der gesamte Rahmen besteht nun aus Kunststoff und bedeckt auch den oberen und unteren Bereich der Rückseite. Der Rest der Rückseite wird dann von einer dünnen Metallplatte bedeckt. Dieses Design kennen wir auch schon von früheren Redmi Geräten aus dem unteren Preissegment. In der Hand liegt das Smartphone ganz gut, ist aber trotzdem kein Handschmeichler, da der Übergang zum Display recht "unsanft" ausfällt. Die Verarbeitung ist größtenteils gut, zeigt aber auch Schwächen. So ist am Übergang vom Kunststoff zur Metallplatte an der Rückseite ein minimal zu großer Spalt vorhanden, in dem sich gerne Dreck festsetzt, den man deutlich sieht und kaum entfernen kann. Ein weiteres Manko ist die Stabilität. Das Gerät lässt sich recht leicht biegen und gibt schnell knackende Geräusche von sich. Im Alltag sollte man damit etwas vorsichtiger umgehen.

Xiaomi Redmi Note 6 Pro
Display

​Größe: ​6,28"
Auflösung:​ ​2280 x 1080
Technologie​:​LCD (IPS OGS) 500 Nits
​Anzahl Berührungspunkte:​10
Gehärtetes Glas:​​Ja
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​​Ja

​Das Display hat im Test positiv überrascht. Xiaomi verbaut im Redmi Note 6 Pro ein ziemlich hochwertiges LCD Panel, was man schon am für die Preisklasse richtig guten Schwarzwert und der gleichmäßigen Ausleuchtung erkennt. Daraus ergibt sich auch ein guter Kontrast und gepaart mit der wirklich guten Farbwiedergabe sowie der hohen Auflösung, ergibt sich eine schöne Darstellung die sich nicht vor teureren Smartphones verstecken muss. Die Displaygröße ist verglichen mit dem Vorgänger deutlich angewachsen und beträgt 6,28 Zoll bei einer Auflösung von 2280 x 1080 Pixel. Das Display erreicht laut Hersteller bis zu 500 Nits Helligkeit, was wir subjektiv bestätigen können. Das Display ist unter Sonnenlicht einwandfrei ablesbar.

Eine weitere Neuerung gegenüber dem Vorgänger ist eine Notch. Diese ist relativ breit, was jedoch einen Grund hat, denn Xiaomi hat im Redmi Note 6 Pro eine Dual Frontkamera verbaut. Leichte Kritik gibt es wie schon bei früheren Xiaomi Geräten mit Notch an der Implementierung ins System. Der Akkuanzeige in Prozent ist nicht möglich und auch hier befindet sich zwischen der Notch in den geöffneten Apps ein nicht genutzter Bereich von knapp 1,4mm Dicke. Wird die Notch farbig hinterlegt, sieht das eigenartig aus. Versteckt man die Notch mit einem schwarzen Hintergrund, fällt die Lücke nicht mehr so stark auf.

Der Touch Screen im Redmi Note 6 Pro erkennt bis zu 10 Finger gleichzeitig und arbeitet soweit einwandfrei. Weder bei normaler Nutzung noch bei Nutzung von Multitouch gab es irgendwelche negativen Auffälligkeiten. Die Reaktionszeit ist gut. Schnelles Schreiben auf der On-Screen Tastatur ist kein Problem. Das Displayglas ist gleitfähig und kein Fingerabdruck Magnet. Kratzer haben sich nach über einer Woche Nutzung auch nicht gezeigt.

Xiaomi Redmi Note 6 Pro
Hardware & Performance

​Prozessor: ​Qualcomm Snapdragon 636 (14nm)
4x Kryo 260 LP @1,6GHz
4x Kryo 260 HP @1,8GHz
GPU:​ ​Adreno 512
RAM (Geschwindigkeit):​3GB / 4GB LPDDR4X (7,73GB/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​32GB / 64GB eMMC 5.1 (274 / 114MB/s)
Micro SD (Geschwindigkeit R/W):​Ja, Hybrid Slot (82 / 35MB/s)
>> Speicherkarten auf Amazon
Fingerabdruck Scanner:​​Ja (Rückseite)
​Sensoren:​Accelerometer, Magnetometer, Gyroscope, Proximity, Light, Linear Acceleration, Rotation Vector, Step Counter, Significant Motion, Orientation, Tilt Detector
Besonderheiten:​Micro USB, Status LED, 3,5mm Anschluss, Infrarot Blaster, Face Unlock
Abmessungen / Gewicht:​​157,9 x 76,4 x 8,2​mm
181g

​Beim Prozessor hat sich gegenüber dem Vorgänger nichts verändert. So steckt auch im Redmi Note 6 Pro wieder ein Snapdragon 636 Prozessor. Dieser entspricht technisch dem Snapdragon 660 und kommt lediglich mit geringerem Takt daher. Im Antutu Benchmark erreicht das Smartphone 115.305 Punkte. Das ist für den Prozessor kein Bestwert. Das dürfte unter anderem am Arbeitsspeicher liegen. Zwar verbaut Xiaomi LPDDR4X RAM, doch dieser ist zumindest beim uns vorliegenden 3GB Modell mit 7,73GB/s vergleichsweise langsam. Im Alltag macht sich das nur gelegentlich bemerkbar. Alle Apps laufen super flüssig, doch beim Wechsel zwischen Apps oder beim Zurückkehren zum Launcher, kann es zu einem kurzen Stottern kommen. Eventuell kann Xiaomi das mit den nächsten Updates noch optimieren, denn das Redmi Note 6 Pro läuft derzeit noch auf seiner ersten Firmware Version. Die Spiele Performance zeigt sich von den kurzen Slowdowns unbeeindruckt. Wir haben diverse Titel getestet und auch in anspruchsvollen Games ein flüssiges Spielerlebnis gehabt.

Der Speicher basiert auf eMMC 5.1 Bausteinen und fasst wahlweise 32GB oder 64GB Kapazität. Der Speicher ist recht flott unterwegs wobei die Schreibgeschwindigkeit eine Spur besser sein könnte. Bei solch einem Mittelklasse Smartphone wird das aber kaum jemanden stören. Wer den Speicher erweitern will, kann dies mit einer Micro SD Karte tun. Der Slot erreicht ordentliche Datenraten. Auf Dual SIM muss man dann aber verzichten und MIUI unterstützt nach wie vor nicht das Installieren von Apps auf Micro SD Karten. Wer viele Apps nutzt oder gerne spielt, sollte gleich zur 64GB Variante zu greifen.

Bei den Sensoren gibt es wie von Xiaomi gewohnt eine Vollausstattung, welche neben den grundlegenden Sensoren auch einen Kompass, ein Gyroskop und einen Schrittzähler umfasst. Alle Sensoren haben den Test ohne Fehler bestanden. Zum Entsperren steht auf der Rückseite ein Fingerabdruck Sensor bereit. Dieser arbeitet schnell und zuverlässig. Die Verzögerung beim Entsperren beträgt maximal eine halbe Sekunde, meistens weniger. Alternativ gibt es Face Unlock, welches beim Redmi Note 6 Pro jedoch sehr langsam arbeitet. Hier müsst ihr mit Wartezeiten von zwei bis drei Sekunden rechnen, sodass sich die Nutzung im Alltag nicht lohnt.

Kritik kassiert das Redmi Note 6 Pro für seinen USB Anschluss. Xiaomi setzt ja im Redmi Line-Up nach wie vor auf Micro USB und ändert daran auch am Redmi Note 6 Pro nichts. So langsam wird das auch richtig nervig, da nahezu jeder andere Hersteller ausschließlich auf USB Typ-C umgestiegen ist. Immerhin gibt es wenigstens eine Status LED. Diese wurde in die Notch verbaut und leuchtet in weißer Farbe auf. Die LED ist allerdings nicht sehr hell. Wenn die Sonne direkt darauf scheint, erkennt man sie kaum noch. Ob das nun ein Vor- oder Nachteil ist, ist Ansichtssache.

Werbung

Xiaomi Redmi Note 6 Pro
Software

​Variante: ​MIUI 9.6 Global
​Android Version: ​Android 8.1.0
Sicherheitspatch im Test: Juli 2018
Google zertifiziert:​Ja
DRM Technologien:​ClearKey CDM, Widevine Level 3
Bloatware​:​Ja (kann deinstalliert werden)
Root Zugriff:​​Nein
OTA Updates:​​Ja
Schadsoftware:​​Nein

​Das Xiaomi Redmi Note 6 Pro wird mit MIUI 9.6 in der Global Version ausgeliefert. Die zugrundeliegende Android Basis ist Version 8.1. Leider kommt das Smartphone mit einem leicht veralteten Sicherheitspatch vom Juli 2018 daher. Das ist überraschend, denn für gewöhnlich zeigt sich Xiaomi hier vorbildlich und hält den Patch stets aktuell. Das System unterstützt OTA Updates. Im Testzeitraum haben wir allerdings noch kein Update bekommen. Da es sich um eine Global ROM handelt, ist natürlich auch Multi-Language mit am Start. Darüber hinaus ist der Play Store vorinstalliert und Google zertifiziert. Ab Werk ist einiges an Bloatware installiert, darunter Google Apps, Netflix, Facebook und diverse Microsoft Apps. Diese kann man allerdings deinstallieren. Wie alle Xiaomi Smartphones bietet das Redmi Note 6 Pro keine Widevine Level 1 Unterstützung.

Xiaomi Redmi Note 6 Pro
Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: ​2G: B2/3/5/8
3G: B1/2/4/5/8
4G: B1/3/4/5/7/8/20​/38/40
WLAN:​ ​802.11a/b/g/n/ac
Bluetooth:​​Bluetooth 5.0
NFC:​​Nein
HotKnot:​​Nein
Dual-SIM:​​Ja (Dual Nano SIM)
Positionsbestimmung:​​GPS, A-GPS, GLONASS, BDS

​Im Mobilfunkempfang hat sich das Redmi Note 6 Pro gut geschlagen. Die generelle Empfangsleistung ist sehr gut und wir hatten auch in Gegenden mit schwachem Signal und in Gebäuden stabilen 3G und 4G Empfang. Band 20 LTE wird auch unterstützt. Dual SIM VoLTE ist ebenfalls am Start. Was dagegen fehlt ist eine globale Frequenzunterstützung, was für alle relevant ist, die viel reisen. In den USA wird es beispielsweise in einigen Netzen Probleme geben.

Was den WLAN Empfang betrifft gibt es nichts Negatives zu berichten. AC-WLAN wird unterstützt und man muss nur auf 2x2 MIMO verzichten. Neben dem Router haben wir im 5GHz Band einen Durchsatz von ca. 280Mbit/s gemessen. Ein Stockwerk darunter wechselte das Smartphone in das 2,4GHz Band und erreichte rund 47Mbit/s. Kein Bestwert aber immer noch gut und absolut im Durchschnitt. Darüber hinaus gibt es noch Bluetooth 5.0. Auch hier gab es keine Probleme und die Reichweite im Test war sehr gut.

Auch bei der GPS Nutzung hat das Redmi Note 6 Pro nicht enttäuscht. Die GPS Test App zeigte einige grüne Balken und einen schnellen Fix mit meist um die 20 eingebundene Satelliten. Navigation und GPS Tracking hat in diversen Situationen einwandfrei funktioniert, selbst in der Hosentasche.

Xiaomi Redmi Note 6 Pro
Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Mono
Noise Cancelling Mikrofon:​ ​Ja
Dedizierter Audio DAC:​​Nein
Dedizierter Verstärker:​Nein​

​Im Redmi Note 6 Pro hat Xiaomi einen Mono Lautsprecher im unteren Rahmen verbaut. Dieser erreicht eine beeindruckende Lautstärke ohne dabei zu verzerren. Der Klang kann sich für die Preisklasse wie gewohnt sehen lassen. Musik und Sprache wird klar wiedergegeben und zeigt deutliche Bässe. Der 3,5mm Anschluss ist ein willkommener Bonus. Auch hier stimmt der Klang und kann wie gewohnt per mitgeliefertem System Equalizer angepasst werden. Beim Telefonieren liefert das Redmi Note 6 Pro eine saubere Sprachqualität. Die Ohrmuschel klingt gut und erreicht eine ordentliche Lautstärke. Aktives Noise Cancelling funktioniert einwandfrei.

Xiaomi Redmi Note 6 Pro
Kamera

​Hauptkamera: ​Hauptsensor: 12MP Samsung S5K2L7​ f/1.9
Sekundärsensor: 5MP Samsung S5K5E8
Video: Full HD 30fps
​Frontkamera: ​​Hauptsensor: 20MP Samsung S5K3T1 f/2.0
Sekundärsensor: 2MP Omnivision OV02A10
Video: Full HD 30fps
​Blitz:​Dual LED (einfarbig)
​Fokus:​PDAF
​Slow Motion:​720p@120fps

​Die 12MP Hauptkamera im Xiaomi Redmi Note 6 Pro überzeugt bei Tag. Die Kamera liefert bei ausreichend Licht schöne Fotos mit guter Schärfe. Besonders mit aktivierter KI sehen die Bilder farblich sehr stimmungsvoll aus. Insbesondere bei Aufnahmen von Blumen oder Essen lassen sich so gute Ergebnisse erzielen. Makro Aufnahmen sind knackscharf und sehr detailliert. Bei Landschaftsaufnahmen bzw. Aufnahmen auf größere Distanz ist eine minimale Artefaktbildung zu beobachten. Das stört aber nicht weiter. Die dadurch entstehende minimale Unschärfe ist nur auf großen Bildschirmen sichtbar und fällt bei normalem Betrachtungsabstand kaum noch auf. Feine Details bleiben ausreichend gut sichtbar. Eine Schwäche zeigt die Kamera beim Dynamikumfang. Der Himmel wirkt ohne HDR oft überbelichtet oder ausgewaschen. Auch bei Fotos von hellen Blüten macht sich das in Form eines verminderten Kontrastes bemerkbar.

​Sehr positiv überrascht hat der Bokeh Modus. Xiaomi hat hier oft erhebliche Schwierigkeiten, vor allem wenn es um anspruchsvollere Motive geht. Das Redmi Note 6 Pro schlägt sich hier vor allem auch für die Preisklasse überraschend gut. Der Bokeh Effekt ist vergleichsweise zuverlässig und macht nur subtile Fehler.

​Bei Nachtaufnahmen enttäuscht das Redmi Note 6 Pro. Die Kamera erzeugt ein starkes Bildrauschen. Die Software versucht das zu kompensieren, worunter die Schärfe erheblich leidet. Der LED Blitz verbessert das Bild etwas, kann aber nur auf kurze Distanz etwas ausrichten. Fotos mit Langzeitbelichtung sind prinzipiell möglich, doch die maximale Belichtungszeit liegt bei unter einer Sekunde. Damit ist nicht viel anzufangen.

Die Frontkamera hat im Redmi Note 6 Pro ein erhebliches Upgrade erfahren. Ihr bekommt nun einen 20MP Sensor, welcher mit einer zweiten 2MP Kamera zur Tiefenerfassung kombiniert wird. Der Front Bokeh Modus hat damit ein ordentliches Upgrade erfahren und gefällt uns noch besser als jener der Frontkamera. Der Effekt wirkt einfach schöner. Das Smartphone erzeugt schicke Lichtkreise. Der Bokeh Effekt kommt auch mit komplexeren Motiven sehr gut klar. Andere Xiaomi Smartphones, bei denen der Front Bokeh Effekt per Software erzeugt wird, können da nicht mithalten. Es gibt nur eine Schwäche: Bokeh Selfies wirken manchmal etwas ausgewaschen. Hier empfiehlt es sich im Nachgang in der Foto Galerie zu editieren. Hier steht auch eine automatische Farboptimierung bereit (siehe doppeltes Selfie unten).

​Im normalen Modus erzeugt die Frontkamera gestochen scharfe und detaillierte Selfies, wie man es von einem 20MP Sensor erwartet. Hierfür muss aber unbedingt genügend Licht vorhanden sein. Schon bei Dämmerlicht (z.B. in einem Haus ohne Fenster in der Nähe) erzeugt die Frontkamera ein starkes Bildrauschen.

Videos können beide Kamera in Full HD und 30fps aufzeichnen. Beide Kameras bieten EIS, wobei es sich empfiehlt diese Funktion zu deaktivieren. Bei uns hat sie im Test für Störungen im Bild gesorgt. Störend ist, dass die Hauptkamera beim Filmen keinen Autofokus bietet. Der Fokus muss manuell gesetzt werden. Die Videoqualität ist bei beiden Kameras gut, wobei die Frontkamera eine etwas bessere Qualität liefert. Der Ton ist klar und ausreichend laut.

Xiaomi Redmi Note 6 Pro
Akku

​Kapazität (Angabe): ​4.000mAh
​Kapazität (Gemessen): 3.900mAh​
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​Nein (5V / 2A)

4.000mAh sind bei Xiaomi fast schon ein Standard bei der Akku-Kapazität geworden. Auch das Redmi Note 6 Pro wurde damit beglückt und schlägt sich wie zur erwarten war sehr gut. ​Zwei Tage Laufzeit sind auch hier wieder mit Leichtigkeit zu erreichen. Bei sparsamer Nutzung ist auch noch mehr drin. Und auch Power User werden völlig mühelos durch mindestens einen Tag kommen ohne an die Steckdose zu müssen. Aufgeladen wird das Redmi Note 6 Pro mit 5V / 2A. Zumindest ist das die Spezifikation des mitgelieferten Netzteils. Der Ladevorgang von 20% auf 100% benötigt rund zwei Stunden.

Xiaomi Redmi Note 6 Pro
Fazit

​Das Xiaomi Redmi Note 6 Pro entpuppt sich als grundsolides Mittelklasse Smartphone, kann sich aber nicht stark genug vom Redmi Note 5 absetzen um einen Wechsel zu rechtfertigen. Wer nun bei einem Neukauf vor der Wahl zwischen dem Redmi Note 6 Pro und dem Redmi Note 5 steht, der sollte seine Entscheidung an drei Punkten festmachen: Display, Selfie Kamera und Verarbeitung. Das Redmi Note 6 wirkt eben etwas billiger als das Redmi Note 5, hat aber ein größeres Display und die bessere Frontkamera. Die Wahl sollte man dann je nach persönlichem Schwerpunkt treffen.

Pro Contra
​+ Klasse Display ​- Gelegentliches Stottern beim App Wechsel
+​​ Gute Performance (größtenteils, siehe Contra)-​ Langsames Face Unlock
+​​ Sehr guter Fingerabdruck Sensor-​​ Micro USB Anschluss
+​​ Benachrichtigungs LED-​​ Veralteter Sicherheitspatch
+​​ MIUI Global ROM-​​ Spezifische Kameraschwächen: Schlechte Low-Light-Leistung, EIS erzeugt Bildstörungen, kein Autofokus
+​​ Sehr guter Empfang
+​​ 3,5mm Anschluss
​+ Guter Medienlautsprecher
​+ Gute Telefoniequalität
​+ Tolle Selfie Kamera
​+ Solide Hauptkamera
+ Sehr gute Akkulaufzeit​

Werbung

 

Kommentare 3

Gäste - bildgeber am Dienstag, 06. November 2018 08:07

och markus, du hast keine ahnung!
immer wieder das selbe gequatsche vom pferd!

och markus, du hast keine ahnung! immer wieder das selbe gequatsche vom pferd!
markus2015 am Sonntag, 21. Oktober 2018 17:33
Frage

Hi Christopher, ist das Tianma Display mit ic td4310 geblieben ? 3xKernel tippen , Versioninfo und sind die Bilder nicht deutlich schärfer als beim alten RN5?

Hi Christopher, ist das Tianma Display mit ic td4310 geblieben ? 3xKernel tippen , Versioninfo und sind die Bilder nicht deutlich schärfer als beim alten RN5?
Christopher am Montag, 22. Oktober 2018 10:46

Hi, ist ein Tianma NVT36672a. Die Kamera Leistung bei Tag ist identisch mit dem Redmi Note 5. Ist ja auch dieselbe Kamera.

Hi, ist ein Tianma NVT36672a. Die Kamera Leistung bei Tag ist identisch mit dem Redmi Note 5. Ist ja auch dieselbe Kamera.
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 12. November 2018

Sicherheitscode (Captcha)

Werbung