Colorfly G708: Das Low-Cost Octa Core Tablet im Test

Colorfly G708: Das Low-Cost Octa Core Tablet im Test

Das Colorfly G708 ist das wohl günstigste Octa Core Tablet der Welt, konnte im Test aber trotz des niedrigen Preises vollends überzeugen. Das Wie und Warum erfährt ihr in diesem Review.

Ein Tablet für 72 Euro? Das kann doch nicht viel taugen! Genau das denken sich wahrscheinlich die Meisten von euch, wenn sie im Online Shop der Wahl auf das Colorfly G708 stolpern. Ich muss gestehen, dass auch ich diesen Gedanken hatte, obwohl ich mittlerweile fast alle Vorurteile was die Chinesen betrifft beiseitelegen konnte. Doch genau das ist auch der Grund, warum ich mir das gute Stück liefern habe lassen, ganz nach dem Motto allem gegenüber offen zu sein. Was soll ich sagen, zu meiner eigenen Überraschung muss ich nun nach einigen Tagen des intensiven Testens sagen, dass das Gerät absolut hält, was es verspricht und mich sogar das eine oder andere mal beeindrucken konnte. Alles Weitere erfahrt ihr im Verlauf dieses Testberichtes. Viel Spaß beim Lesen!

Colorfly G708 Test: Unboxing

P1010921P1010922

Schon beim Auspacken gab es eine kleine Überraschung. Als ich den DHL Luftfracht-Sack öffnete, erwartete ich im Inneren eine recht schlichte "0815-Verpackung" vorzufinden, vermutlich noch gänzlich ohne Aufdruck, was aber nicht der Fall war. Schlicht ist die Verpackung zwar, aber legt dennoch eine gewisse Eleganz an den Tage. Es handelt sich um eine recht große, schwarze Box die sich wiederum in einem weißen Wrapper befindet auf dem in großen Lettern "Colorfly Tablet" steht, sowie der Slogan "Colorflyyourlife" sowie der vermerk "made in China" und die Internetadresse des Herstellers www.colorful.cn. Zieht man die schwarze Box aus diesem Wrapper so findet man hier nichts weiter als einen Aufkleber mit Spezifikationen, Lizensierungs-IDs und die Telefonnummer des Colorful Kundenservices in China. Die schwarze Box kann nach Oben hin aufgeklappt werden. Hier findet man dann auch sofort das Tablet in einer Pappschale, geschützt von der üblichen Kunststoff-Tüte, welcher allerdings auch noch einmal mit dem Colorfly Logo und dem Slogan versehen wurde. Das restliche Zubehör befindet sich unter der Pappschale. Dazu gehört ein schwarzes flachband Micro USB Kabel, eine Garantiekarte in schickem Umschlag mit QC Stempel und ein Ladegerät mit 2A für die Schnellladefunktion, welches sogar über einen EU Stecker verfügt.

Colorfly G708 Test: Design & Verarbeitung

P1010925

Auch beim Design und der Verarbeitung macht sich der geringe Preis des Tablets nicht bemerkbar. Ganz klar hat man es hier nicht mit einem High-End Tablet zu tun, das ist auf den ersten Blick erkennbar, nichts desto trotz würde man das Gerät aber rein wegen des Designs nicht unter 100€ einordnen. Die Designer arbeiteten hier offensichtlich ganz nach dem Motto "don't be so serious" und haben dafür auch in den Farbtopf gegriffen. Das Tablet verfügt über eine weiße Front aus Glas und eine weiße Rückseite aus Polycarbonat. Umso mehr fällt der Rahmen auf, welcher sich rings um das Gerät zieht und in strahlendem Hellblau-Metallic erscheint. Das sieht verspielt aus, hat aber zugegeben durchaus seinen Charme. Das Gesamtbild der Front wird durch einen silbernen Colorfly-Schriftzug unter dem Display abgerundet.

P1010926P1010927

Rings um das Gerät findet man auf der unteren Seite ein Mikrofon, rechts den Ein- / Ausschalter und die Lautstärkewippe und oben den 3,5mm Klinkenanschluss sowie den Micro USB port (mit OTG Unterstützung), jeweils eingebettet in den blauen Rahmen. Auf der Rückseite findet man in der oberen linken Ecke die Kamera, etwas weiter unten rechts die Öffnung des Lautsprechers und ganz unten zentriert ein weiteres Colorfly Logo sowie einen vermerk zum internen Speicher, welcher hier 8GB beträgt. Weiterhin ist die Rückseite mit einem extravaganten Linienmuster versehen, welches perfekt mit dem restlichen Design harmoniert und den berühmten letzten Schliff einbringt. Außerdem sorgt es für eine gewisse Griffigkeit auf dem sonst so glatten Polycarbonat. Der obere Teil der Rückseite kann übrigens abgezogen werden, worunter sich die beiden Slots für eine Micro SD Karte mit bis zu 32GB und eine Micro SIM Karte befinden. Die Abmessungen des Gerätes: 185 x 117 x 11mm (inkl. Kamera) bei 264g Gewicht.

P1010929P1010933

Die Verarbeitung ist für den Preis überraschend hochwertig. Wie schon erwähnt besteht die Front aus Glas und nicht aus Plastik. Noch dazu ist diese wohl recht kratzfest, da ich bisher keine Macke vorfinden kann und das obwohl ich die Schutzfolie schon am ersten Tag entfernt habe, da mir die Oberflächenbeschaffenheit nicht gefallen hat. Auch sonst gibt es keine Auffälligkeiten wie kleine Macken, scharfe Kanten oder übermäßige hohe Spaltmaße. Nicht einmal die Knöpfe sind locker, sondern sitzen fest an ihrem Platz. Das ist etwas, das nicht einmal alle High-End Smartphones und Tablets schaffen. Der geringe Preis macht sich erst bei ganz genauem Hinsehen bemerkbar. So gibt die Rückseite unter Druck etwas nach, was sich dann auch durch ein leichtes Knarzen bemerkbar macht.

Colorfly G708 Test: Display

P1010934

Mit den Displays ist das bei den supergünstigen Geräten immer so eine Sache. Oft werden hier Panels verbaut, welche kaum noch akzeptabel sind. Auch das Colorfly G708 hat hier so seine Schwächen, versagt jedoch nicht komplett. Verbaut wird hier ein 7" Display mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixel, wobei es sich definitiv um ein IPS, nicht aber um ein OGS Panel handelt. Was mir hier gleich als erstes aufgefallen ist, ist der relativ schlechte Kontrast. Es ist nicht so, dass dies ein großes Problem darstellen würde, aber die Darstellung wirkt definitiv etwas ausgewaschen. Dementsprechend ist auch die Farbwiedergabe etwas zurückhaltend. Für den andauernden Genuss von Bildern und Filmen ist das Tablet also nichts, zum Arbeiten tut es das Panel aber allemal. Die Blickwinkel sind sehr gut, die Darstellung recht scharf und die Helligkeit sehr hoch, was das Benutzen im Freien problemlos möglich macht. Wer sich Sorgen um die Pixeldichte macht, dem sei gesagt, dass einzelne Pixel bei normalem Abstand ab 14 bis 18cm sichtbar werden, je nachdem wie gut man sieht. Für den Alltag bedeutet das, dass sie einem meistens nicht auffallen, und wenn doch, dann stört es meistens auch nicht weiter. Hier sind wir alle irgendwie im heutigen Pixelwahn etwas überempfindlich geworden und tun so, als würde man beim geringsten Anzeichen von Pixeln sofort Augenkrebs bekommen. Dem ist natürlich nicht so und man gewöhnt sich daran auch recht schnell. Mich persönlich hat die relativ niedrige Pixeldichte schon nach einem Tag nicht mehr gestört, und ich habe viel an dem Gerät gemacht. Zudem ist diesbezüglich alles Meckern ohnehin auf sehr hohem Niveau. Ich sage nur: Der Preis!

P1010936

P1010937P1010938

Was mir hier zudem noch sehr positiv aufgefallen ist, ist das Touch Panel selbst. Oft ist ja bei Low-Cost Geräten das Problem vorhanden, dass der Digitizer ungenau ist, einen recht hohen Druck des Fingers erfordert und im schlimmsten Fall die Oberfläche den Finger bremst. All das ist hier zu meiner großen Überraschung nicht der Fall. Die Oberfläche ist spiegelglatt und ich hatte mit dem Digitizer bisher absolut keine Schwierigkeiten bis auf einen leichten Input Lag, welcher aber noch absolut im akzeptablen Rahmen liegt.

P1010939

Colorfly G708 Test: Hardware & Performance

So, nun geht es ans Eingemachte! Was finden wir denn in diesem guten Stück? Nun, überraschenderweise einen Octa Core Prozessor. Natürlich handelt es sich nicht um den aktuellsten 64-Bit SoC, doch das kann man wohl kaum erwarten. Stattdessen kommt hier ein alter Bekannter zum Einsatz, der MT6592M. Hierbei handelt es sich um eine leicht herunter getaktete Variante des MT6592, welcher über 8 ARM Cortex A7 Kerne mit je 1,4GHz und eine Mali 450MP GPU verfügt. Dazu gibt es 1GB RAM und 8GB Speicher. Damit steht fest, dass Anwender mit massiven Anforderungen an die Multitasking-Fähigkeit von diesem Tablet die Finger lassen sollten. Bei diesem Preis sollte sich das aber von selbst verstehen, denn wir haben es hier definitiv mit einem Tablet für Einsteiger oder Gelegenheitsnutzer zu tun. Für gemütliches und vor allem flüssiges Surfen im Netz, das Ansehen von Videos auf YouTube, ja sogar für Navigation reicht das aber allemal aus. Selbst die eine oder andere Runde Dead Trigger Zwei ist auf mittleren Grafikeinstellungen kein Problem. Die Performance ist also gar nicht so übel und für den Preis mehr als akzeptabel, um nicht zu sagen bombastisch.

Screenshot 2015-01-28-14-19-46

Screenshot 2015-01-31-13-51-15Screenshot 2015-01-31-13-52-10

Colorfly G708 Test: Software

Auf dem Colorfly G708 kommt Android in der Version 4.4.2 KitKat zum Einsatz. Das System wurde zu einem großen Teil so belassen wie Gott aka Google es schuf. Leider wurde der Standard Launcher entfernt und stattdessen durch den Lewa Launcher ersetzt. Leider? Nun, der Lewa Launcher ist nicht gerade das, was ich persönlich als "Bugfrei" bezeichnen würde. Erste Amtshandlung: Etwas anderes Installieren. Auf Tablets fällt meine Wahl hier in letzter Zeit oft auf den Cheetah Launcher, welcher wie ich finde hervorragend aussieht und noch dazu eine gute Performance bei niedrigem Ressourcen-Verbrauch bietet, was gerade bei den 1GB RAM sehr wichtig ist. Weiterhin habe ich noch ein bisschen Bloatware deaktiviert (deinstallieren kann man nicht alles). Da hier aber nicht viel vorinstalliert war und das Nervigste der "Clean Master" war, welchen eh kein Mensch braucht, war auch das schnell erledigt.

Ansonsten läuft das System perfekt und ohne Ruckler. Auch über Probleme bezüglich der Kompatibilität bin ich noch nicht gestolpert. Das Einzige, was mich bisher so richtig auf die Palme bringen konnte, ist ein Button in der Soft-Key-Leiste, welcher sich genau zwischen dem Button für Home und die Aktivitätsliste befindet. Dieser erzeug einen Screenshot, und mir passiert es mehrmals am Tag, dass ich diesen aus Versehen betätige. Das hätte man sich echt sparen können. Weitere kleine Mankos sind das Fehlen einer Double-Tap to Wake Funktion und die kleine App Partition, welche nur 1GB Platz bietet. Für den Einsatzzweck dieses Tablets reicht das zwar grundsätzlich, wer aber doch gerne mal das ein oder andere Spiel installiert, der kommt dann fix an die Grenzen, was etwas schade ist.

Positiv aufgefallen ist mir, dass Colorful, der Hersteller des Colorfly G708, offensichtlich Wert auf Updates liegt. Beim Auspacken wurde ich sofort nach der Herstellung einer Internetverbindung dazu aufgefordert ein OTA Update durchzuführen, und auch später kam dann noch einmal ein Update nach, welches die Performance noch ein wenig verbessert hat. Hier bin ich durchaus positiv überrascht und bin gespannt, ob das so weiter geht.

Colorfly G708 Test: Multimedia

Beim Abspielen von Videodateien macht das Colorfly G708 eine gute Figur, wobei auch ein Stück weit die ClearMotion Technologie von Mediatek verantwortlich ist, welche der MT6592M an Bord hat. 1080p Videos werden perfekt flüssig, ohne Micro-Ruckler und in guter Qualität abgespielt.

Leider sieht es aber auf Seite der Audioqualität anders aus. Diese ist kurz gesagt nicht akzeptabel, weder über den internen Lautsprecher noch über den Kopfhörerausgang. Beide Wege haben in etwa die Qualität von Warteschleifenmusik am Telefon. Das kann eigentlich kaum von einem Hardwarefehler kommen und scheint für mich ein Problem mit der Software zu sein. Hier muss also noch nachgebessert werden, denn so ist das Tablet für Multimedia kaum zu nutzen, es sei denn man verwendet einen Bluetooth Lautsprecher, wo die Qualität etwas besser ist, wenn auch noch immer nicht perfekt.

Colorfly G708 Test: Empfang

Das Colorfly G708 will nicht nur Tablet sondern auch Phablet sein. Ja, das Gerät unterstützt auch noch Telefonate und den Zugriff aufs mobile Internetz dank 3G Unterstützung. Und das bei diesem Preis - ich kann es nicht oft genug wiederholen. Abermals waren meine Erfahrungen diesbezüglich sehr positiv. Die Sprachqualität beim Telefonieren konnte mich absolut überzeugen, da diese komplett rauschfrei und absolut klar war. Lediglich die Lautstärke hätte noch etwas höher sein können, und zwar auf beiden Seiten. Dies liegt nicht zuletzt an einer sehr guten Signalstärke was den GSM Empfang angeht. Der 3G Empfang funktioniert zwar auch ordnungsgemäß, bietet jedoch nicht ganz die Signalstärke welche High-End Smartphones an den gleichen Orten oft erreichen. Zum Problem wurde dies bisher aber nicht, denn meist sind es nur 1 Balken Unterschied. Ein größerer Kritikpunkt ist da schon eher, dass für WCDMA lediglich die Frequenz 2.100MHz unterstützt wird.

Sehr überzeugen konnte dagegen der Empfang von WLAN Netzen. Hier konnte ich mich frei im gesamten Haus (3 Stockwerke) bewegen ohne den Router wechseln zu müssen. Letzteres ist bei der Mehrzahl der getesteten Geräte der Fall, womit man das als starke Leistung bezeichnen kann. Auch mit Bluetooth Zubehör jeglicher Art gab es hier absolut keine Probleme.

Screenshot 2015-01-28-16-05-17

So richtig vom Hocker gehauen hat mich aber der GPS Empfang. Ich bin ja hier durchaus ein Geschädigter der alten Mediatek Chipsätze und habe hier schon grausige Erfahrungen machen dürfen. Demenstprechend gering waren auch meine Erwartungen in dieser Preisklasse. Als ich das Haus verlies um einen GPS Test zu machen, rechnete ich damit überhaupt keine Satelliten zu empfangen. Umso überraschter war ich dann, als schon nach 5 Sekunden die ersten Satelliten auf dem Bildschirm erschienen und ich nach 15 Sekunden plötzlich einen Fix für 8 Satelliten und eine Genauigkeit von 2 Metern angezeigt bekam. Noch dazu wurden alle Satelliten außer zwei mit grünen Balken dargestellt, was eine sehr gute Signalstärke bestätigt. Doch es kommt noch besser: Der Spaß funktioniert sogar im Haus! In der Mitte eines Raumes bekomme ich einige Meter entfernt vom Fenster im untersten Stockwerk noch einen Cold-Fix zustande. Zwar sind es hier nur 4 Satelliten und eine Genauigkeit zwischen 7 und 10 Metern, doch auch das kann sich noch absolut sehen lassen. Hier scheint wohl eine verdammt gute Antenne verbaut worden zu sein, welche selbst dem alten MTK SoC noch Beine macht. Hut ab, denn das dürfte das wohl beste Ergebnis sein, welches ich je mit einem MT6592 Gerät hatte.

Colorfly G708 Test: Kamera

Machen wir uns nichts vor: Hier müssen wir die Erwartungshaltung von Haus aus herunterschrauben. Wer das tut, der wird dann auch nicht enttäuscht. 2 Megapixel gibt es hier auf der Rückseite, während die Frontkamera mit 0,3 Megapixel auflöst. Die Qualität ist für Schnappschüsse absolut ausreichend, mehr ist dann aber nicht drin, schon allein da es keinen Fokus gibt. Die Frontkamera taugt zum gelegentlichen Skypen, aber viel mehr ist auch hier nicht drin. Für ein 72€ Tablet ist das aber schon mehr als akzeptabel und ich habe da schon deutlich schlechtere Kandidaten erlebt.

IMG 20150128_144704IMG 20150129_105923

IMG 20150129_105957IMG 20150129_110055

Colorfly G708 Test: Akku

Der Akku im Colorfly G708 bietet eine Kapazität von 3.000mAh. Das klingt nun nicht nach atemberaubend viel, jedoch hat es Colorful hier irgendwie geschafft das Maximum aus der Zelle heraus zu kitzeln. Fragt mich bitte nicht wie, aber das Tablet schafft eine Screen On Time von sagenhaften 7 Stunden und 58 Minuten im PC Mark Akku Benchmark, welcher die Laufzeit unter realitätsnahen Bedingungen testet. Dieser Test wurde mit aktiviertem WLAN, aktiver Mobilfunkverbindung und einer Displayhelligkeit von etwa 40% durchgeführt, welche ich im Alltag meistens verwendet hatte. Der Test startete bei 100% Ladung und endete bei 20%. Demnach währen also gut und gerne auch 9 Stunden möglich gewesen. Das ist ein absolut beeindruckendes Ergebnis und spiegelt sich auch in der täglichen Benutzung wieder. Mir persönlich reicht eine Akkuladung im Alltagseinsatz für zwei Tage. Ich arbeite dabei viel mit dem Chrome Browser, Google Docs und habe 7 Email Accounts auf dem Tablet welche alle 5 Minuten synchronisieren. Zudem wurde am Abend auch immer noch das ein oder andere Spiel gezockt. Geschont wird das Gerät also nicht.

Screenshot 2015-01-30-20-05-45

Als wäre die lange Akkulaufzeit aber noch nicht genug, kommt noch hinzu, dass das Colorfly G708 Rapid Charging unterstützt. Ich habe mir angewohnt das Tablet immer bei 20% Ladestand ans Netzteil zu hängen, und dank dieser Funktion dauert es dann nur knapp über eine Stunde bis das Tablet wieder für die kommenden zwei Tage bereit ist. Gerade in dieser Preisklasse ist das absolut beeindruckend.

Colorfly G708 Test: Fazit

Na wer hätte das gedacht! Das Colorfly G708 ist ein verdammt günstiges Tablet, mit einer Ausstattung, die fast schon zu schön ist um wahr zu sein, aber dennoch ein sehr solides Gerät welches kaum Mängel aufweist. Ich bin ehrlich gesagt etwas baff, nachdem ich das Gerät nun mehrere Tage im Alltag verwendet habe, und kann nicht so recht verstehen, wie man solch ein Gerät zu diesem Preis herstellen kann. Man könnte ja fast schon meinen, dass ich hier mit Absicht wohlwollend bin um die Verkäufe anzukurbeln, aber glaubt mir, das ist absolut nicht der Fall. Ich habe es versucht, große Kritikpunkte zu finden, aber im Grunde ist eben der einzige richtig große Kritikpunkt die Sache mit der Audioqualität, denn ansonsten funktioniert alles wie es soll oder sogar besser. Und dieser Audio-Bug kann wohl auch noch per Software-Update behoben werden. Von daher dürfte das Colorfly G708 wohl das perfekte Einsteiger Tablet oder Couch-Gerät für alle sein, welche es gerne etwas handlicher haben. Für 72€ kann man ohnehin nicht sooo viel falsch machen, wage ich einmal zu behaupten. Lasst es auf euch ruhen, ich bin raus (mit dem Tablet spielen)!

PS: Ein weiteres mal Danke an die Jungs und Mädels vom eFox-Shop, welche mich hier mal wieder mit einem Sample versorgt haben.

 

Mit freundlicher Unterstützung durch
cect-shop
ChinaMobileMag ist Banner-frei.
Du willst uns auch unterstützen? Eine kleinen Spende oder ein Kauf auf Amazon, Gearbest, Tradingshenzhen oder Aliexpress unterstützt den weiteren Betrieb.
❤️ Vielen Dank ❤️


 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 14. Oktober 2019

Sicherheitscode (Captcha)