ChinaMobileMag ist dank geekmaxi bannerfrei

Anmelden

Redmi 8

redmi-8_1 Das Redmi 8 im Test

​Das Redmi 8 ist das neueste Flaggschiff im Budget Segment von Xiaomi und tritt die Nachfolge des Redmi 7 an, welches uns im Frühjahr überzeugen konnte. Es hat sich mal wieder einiges verändert und das betrifft diesmal nicht nur das Design, sondern auch Dinge wie den USB Anschluss und den Akku - letzterer ist nochmals deutlich größer geworden. Alles zur Alltagstauglichkeit des Redmi 8 sowie den Stärken und Schwächen, erfahrt ihr nun in diesem Test. Erhältlich ist das Smartphone bereits für ab 100€.

Redmi 8
Verpackung & Lieferumfang

​Beginnen wir den Test wie so oft mit einem Blick auf die Verpackung. Diese präsentiert sich ohne Überraschungen im typischen Format einer klassischen Smartphone Box. Die Front ziert eine große Abbildung des Redmi 8 in diversen Farbvarianten. Der Lieferumfang ist typisch für ein Xiaomi Smartphone. In einem Umschlag findet man eine SIM Nadel, die Dokumentation und eine transparente Schutzhülle. Dem folgen dann das Smartphone sowie ein USB Kabel und 10W Netzteil. Die Global Version kommt wie gewohnt mit einem deutschen Netzteil daher. Das Unboxing Video gibt es wie gewohnt in unserem YouTube Kanal zu sehen.

Redmi 8
Design & Verarbeitung

​Materialien ​Rahmen: Kunststoff (Unibody)
Rückseite: Kunststoff (Unibody)
Front: Gorilla Glass 5
Gewicht​192g
Abmessungen​156,5 x 75,4 x 9,4mm

​Das Design wurde beim Redmi 8 deutlichst verbessert. Zwar besteht das Smartphone nach wie vor zu 100% aus Kunststoff, doch Xiaomi hat sich glücklicherweise wieder von der "Fake Glas" Rückseite verabschiedet. Beim Vorgänger bestand die Rückseite ja noch aus einem separaten Teil, welches sich in einen Kunststoffrahmen eingefügt hat. Beim Redmi 8 setzt man nun auf ein echtes Unibody Design und das zahlt sich aus. Das Smartphone wirkt wertiger und ist etwas stabiler. Nur mit der glänzenden Rückseite muss man sich nach wie vor anfreunden - Kratzer entstehen leicht und auch Abdrücke setzen sich schnell ab. Aber dafür gibt es ja Hüllen. Optisch wirkt das Smartphone richtig schick. Wir haben uns für die rote Version entschieden, welche sich in einem satten Weinrot präsentiert und bei Lichteinstrahlung einen schicken, schimmernden Wellen-Effekt zeigt. Von der Optik her erinnert das Smartphone mit dem schwarzen Streifen auf der Rückseite, in welchem sich die Kameras und der Fingerabdrucksensor befinden, ein wenig an diverse Oppo Smartphones. Das Kameramodul steht nicht mehr aus der Rückseite hinaus. Das Gehäuse ist übrigens gegen Spritzwasser geschützt. Im Test hatten wir das Gerät ohne Schäden für zwei Stunden bei Regen im Betrieb.

Redmi 8
Display

​Größe ​6,22"
Auflösung ​1520 x 720
Technologie​​IPS OGS LCD, 400 Nits
​Anzahl Berührungspunkte​10
Gehärtetes Glas​Gorilla Glass 5
Anti Fingerabdruck Beschichtung​Ja

​Das Display im Redmi 8 ist mit 6,22 Zoll ein wenig kleiner geworden (6,26 Zoll beim Vorgänger). Leider kommt nach wie vor nur ein 720p Display zum Einsatz. Die Pixelstruktur ist also vergleichsweise grob. Bei normalem Abstand im Alltag fällt das jedoch nicht so sehr ins Gewicht. Störender ist da eher, dass Xiaomi diesmal eindeutig auf ein minderwertiges LCD Panel setzt. Das Display ist deutlich schlechter als der Durchschnitt bei den meisten Konkurrenzprodukten der kleinen China-Hersteller (UmiDigi, Doogee, Elephone, etc.). Vor allem die Blickwinkelstabilität lässt zu wünschen übrig. Farben kippen zwar nicht ab, wohl aber verabschieden sich Kontrast und Helligkeit bei seitlicher Betrachtung sehr schnell. Von der Farbdarstellung her ist das Display okay. Die Helligkeit ist mit 400 Nits etwas geringer als beim Redmi 7 (450 Nits). Bemerkbar macht sich das bei direkter Sonneneinstrahlung. Prinzipiell erkennt man die Inhalte zwar noch (Text, Kartenmaterial), doch Dinge wie Bilder oder Videos kommen dann nicht mehr voll zur Geltung. Das kann auch beim Fotografieren nerven.

​Das Displayglas besteht aus Gorilla Glass 5 und ist in der Tat sehr resistent gegenüber Kratzern. Eine fettabweisende Beschichtung ist wohl auch vorhanden, denn Abdrücke lassen sich nur zögerlich nieder und sind leicht zu entfernen. Die Gleitfähigkeit überzeugt. Der Touch Screen arbeitet soweit gut und ist für ein Budget Smartphone erstaunlich präzise. Die Eingabeverzögerung ist vergleichsweise Gering. Tippen fühlt sich manchmal etwas zäh an, das hält sich aber noch im Rahmen. Insgesamt für den Preis eine solide Leistung.

Redmi 8
Hardware & Performance

​Prozessor ​Qualcomm Snapdragon 439 (12nm)
4x ARM Cortex A53 @2,02GHz
4x ARM Cortex A53 @1,46GHz
GPU ​Adreno 505
RAM​3GB / 4GB LPDDR3
Durchsatz: 4,9GB/s
Speicher​32GB / 64GB eMMC 5.1
Lesen: 288MB/s | Schreiben: 202MB/s
Micro SD​Ja (separater Slot)
Lesen: 85MB/s | Schreiben: 37MB/s
>> Micro SD Preisvergleich
Fingerabdruck Scanner​Ja (Rückseite)
​Sensoren​Accelerometer, Magnetometer, Annäherung, Umgebungslicht, Gravitation, lineare Beschleunigung, Rotationsvektor, Schrittzähler, Ausrichtung, Neigung, simuliertes Gyroskop
Besonderheiten​3,5mm Anschluss, USB-C 2.0, Infrarot Blaster, Umgebungsmikrofon, keine Benachrichtigungs-LED

​Was die Leistung betrifft ist das Redmi 8 leider ein Downgrade wenn man es mit dem Redmi 7 vergleicht. Zwar kommt mit dem Snapdragon 439 ein neuerer Chip mit 12nm Fertigung zum Einsatz, dieser befindet sich aber in einer anderen Leistungsklasse als der zuvor genutzte Snapdragon 632 und ist entsprechend weniger Leistungsstark. So bleibt das Redmi 8 im Antutu Benchmark deutlich unter der 100.000er Marke und zeigt auch in Grafikbenchmarks weniger Leistung. 

Ohne Frage zeigen die Benchmarks für ein 100€ Smartphone nach wie vor gute Werte, doch ein Wechsel vom Vorgänger auf das Redmi 8 lohnt sich damit je nach persönlichem Anspruch nicht unbedingt. Im Alltag macht sich der Leistungsverlust auch deutlich bemerkbar. Vor allem wenn man mehrere Apps offen hat, gerät das Gerät immer wieder mal kurz ins Stocken oder zeigt Ruckler. Bei 3D Spielen laufen nur alte Titel rund. Bei neueren Titeln muss man die Grafikeinstellungen massiv reduzieren und vereinzelt hilft nichtmal das.

​Ein Upgrade gibt es dagegen beim Speicher, denn auch wenn sich an der Technik (LPDDR4X RAM und eMMC 5.1 Speicher) nichts verändert hat, so gibt es immerhin mehr Speicher. Das Einstiegsmodell hat nun 3GB statt 2GB RAM, der Speicher hat sich von 16GB auf 32GB erhöht. Und auch die maximale Ausstattung hat sich zumindest beim Arbeitsspeicher verbessert. Hier kann man das Redmi 8 nun mit bis zu 4GB RAM bestellen. Beim Vorgänger war noch bei 3GB Schluss. Per Micro SD kann man wie gehabt nachrüsten und das dank dediziertem Slot sogar ohne Verlust von Dual SIM.

Bei den Sensoren liefert das Redmi 8 im Grunde alles Wichtige mit - bis auf ein Gyroskop. Dieses ist zwar vorhanden, wird aber lediglich auf Basis der Daten anderer Sensoren simuliert und funktioniert entsprechend eher schlecht als recht. Der Fingerabdruck Sensor auf der Rückseite funktioniert zuverlässig, ist aber für Xiaomi Verhältnisse recht langsam (ca. 0,7 - 1 Sekunde).

Der USB Anschluss wurde ebenfalls verbessert. Xiaomi hat es nun endlich geschafft auf USB-C umzuschwenken, nachdem man in der Redmi-Reihe unnötig lange am Micro USB Port festgehalten hat. Im Gegenzug wurde dafür aber etwas gestrichen: die Status LED. Der Grund dafür erschließt sich uns nicht. Beim Vorgänger war die LED noch im unteren Displayrand vorhanden. Beim Redmi 8 befindet sich hier nun ein Redmi Logo statt eine LED. Dieses hätte man theoretisch beleuchten können.

Redmi 8
Software

​Variante ​MIUI 10 Global
​Android Version ​Android 9 Pie
Sicherheitspatch im Test: September 2019
Google zertifiziert​Ja
DRM Technologien​Widevine L3, ClearKey CDM
Bloatware​​Ja (deinstallierbar)
Root Zugriff​Nein
OTA Updates​Ja
Schadsoftware​Nein

​Das Redmi 8 Global wird euch mit MIUI 10 Global ausgeliefert. Ein Update auf MIUI 11 gibt es noch nicht. Als Basis dient Android 9 Pie, im Test mit Sicherheitspatch vom September 2019. Das System bietet die gewohnte MIUI Nutzererfahrung und läuft absolut stabil. Die Steuerung erfolgt wahlweise per On-Screen Tasten oder über die von MIUI gewohnten Gesten, welche denen von Apple's iOS ähneln. Das System bietet volle Mehrsprachen-Unterstützung inklusive Deutsch und Google Zertifizierung. Widevine Level 1 wird nicht unterstützt, was in diesem Fall aber nicht weiter dramatisch ist, da es durch das 720p Display keinen Vorteil bringen würde. Ein wenig Bloatware (Facebook, Netflix, Aliexpress, Opera, einige Spiele) ist wie gehabt vorhanden, kann aber deinstalliert werden.

Redmi 8
Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk ​2G: B2/3/5/8
3G: B1/2/4/5/8
4G: B1/2/3/4/5/7/8/20/38/40
WLAN ​WLAN 802.11b/g/n
Bluetooth​Bluetooth 4.2
NFC​Nein
​Dual SIM​Dual Nano SIM
Positionsbestimmung​GPS, A-GPS, GLONASS, BDS, Galileo

​Im Mobilfunk punktet das Redmi 8 mit einem sehr starken Mobilfunkempfang. Fast im gesamten Haus erreicht das Smartphone volle Signalstärke und hat auch in Gebieten mit schwacher Abdeckung keine Auffälligkeiten an den Tag gelegt. Die LTE Geschwindigkeit ist ordentlich. Im Testzeitraum haben wir ein Maximum von knapp 150Mbit/s im Downstream gemessen. Eine kleine und für die allermeisten Nutzer nicht relevante Schwäche ist das Fehlen von Band 28 LTE (900MHz) Unterstützung.

Das WLAN Modul setzt leider nach wie vor auf einfaches b/g/n Single Band und erreicht damit einen maximalen Nettodurchsatz von 48Mbit/s. Effektiv haben wir jedoch nur 36Mbit/s erreichen können. Eine schnelle Internetverbindung kann man mit dem Smartphone also nicht ausreizen. Immerhin ist der Empfang astrein. Ein Stockwerk unter dem Router brach die Bandbreite nur leicht ein, die Verbindung blieb stabil.

Auf Bluetooth 5.0 Unterstützung muss man verzichten. Unterstützt wird lediglich Bluetooth 4.2. Die Reichweite ist aber ordentlich und deckt ohne Probleme drei bis vier Räume ab. Das GPS muss sich auch nicht verstecken und unterstützt sogar Galileo. Empfang und Genauigkeit sind auf einem guten Niveau. Beim Tracking und der Navigation gab es keine ungewöhnlichen Aussetzer.

Redmi 8
Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher ​Mono (Rahmen unten)
Noise Cancelling Mikrofon ​Ja (Rahmen oben)
Weitere Merkmale​3,5mm Anschluss

​Der Medienlautsprecher im Redmi 8 klingt anständig, haut uns aber nicht vom Hocker. Die Lautstärke ist hoch und es kommt nur selten zu Verzerrungen. Es fehlt aber deutlich an Tiefgang. Ein 3,5mm Anschluss für klassische Kopfhörer ist vorhanden und der Mi Sound Enhancer inklusive System-Equalizer ist auch hier am Start. Beim Telefonieren liefert das Smartphone eine gute Sprachqualität auch wenn OOB kein VoLTE oder VoWiFi genutzt wird. HD Voice über GSM wird also offenbar unterstützt. Die Funktionen können mit *#*#86583#*#* und *#*#869434#*#* freigeschaltet werden. Die Sprachqualität verbessert sich dann nochmals. Umgebungsgeräusche werden mithilfe eines zusätzlichen Mikrofons ausgefiltert.

Redmi 8
Kamera

​Hauptkamera ​1. Sensor: 12MP Sony IMX486 f/1.8
2. Sensor: 2MP OmniVision 02A10
Video: HD30, FHD30
Codec: H.264
​Frontkamera 1. Sensor: 8MP OmniVision 8856 f/2.0
Video: HD30, FHD30
Codec: H.264
​Blitz​Single LED
​Fokus​PDAF
​Slow Motion​Nein

​Die Hauptkamera liefert für die Preisklasse erstaunlich gute Aufnahmen und punktet mit einer guten Farbwiedergabe sowie einem brauchbaren Dynamikumfang. Eine leichte Schwäche bei der Detailwiedergabe in der Distanz ist vorhanden, ansonsten sind wir mit den Aufnahmen aber sehr zufrieden. Gelegentlich kann der Fokus mal daneben liegen. Hier lohnt es sich jede Aufnahme zu prüfen und dann ggf. zu wiederholen.

​Der Bokeh Modus der Hauptkamera kann diesmal nicht überzeugen. Bokeh bzw. Portrait Aufnahmen von Personen sind zwar in der Regel kein Problem, doch bei Objekten hat die Kamera immer wieder starke Probleme mit der Kantenerkennung. Die zweite Kamera ist also relativ nutzlose. Eine reine KI-Lösung hätte es da auch getan.

​Bei wenig Licht nimmt die Qualität der Aufnahmen recht schnell ab. Nahaufnahmen mit Blitz sehen noch ganz ordentlich aus, doch ohne Blitz werden Nachtaufnahmen in der Regel nichts. Die Kamera fängt zwar dank großer f/1.8 Blende erstaunlich viel Licht ein, versagt aber was Bildschärfe und Detailwiedergabe anbelangt. In der Preisklasse sind hier allerdings auch keine Wunder zu erwarten, weshalb das ganze nicht nur Abwertung führt.

​Ein manueller Modus ist vorhanden, in welchem man auch Langzeitbelichtung nutzen kann. Bis zu 32 Sekunden sind hier möglich. Im Praxistest ist jedoch keine einzige Aufnahme mit Langzeitbelichtung etwas geworden. Der Fokus liegt immer daneben und ein manuelles Setzen des Fotos schafft keine Abhilfe. Darüber hinaus werden sämtliche Lichtquellen massiv überbelichtet, woran wir auch mit den restlichen Einstellungen nichts verändern konnten. Der Pro Modus des Redmi 8 ist also im Gegensatz zum Vorgänger unbrauchbar. Ob hier per Software Update etwas verbessert werden kann bleibt abzuwarten.

​Die Frontkamera liefert für die Preisklasse erstaunlich gute Selfies mit toller Detailwiedergabe und starker Bildqualität bei suboptimalen Lichtverhältnissen. Hier haben wir in der Tat bei teureren Geräten schon schlechtere Ergebnisse gesehen. Darüber hinaus funktioniert auch der Portrait Modus der Frontkamera sehr gut. Selfies mit Bildschirm-Blitz sind auch bei Nacht möglich, hier gerät der Sensor allerdings an seine Grenzen und liefert dann keine brauchbaren Bilder mehr ab.

Bei Videos punkten beide Kameras mit einer brauchbaren Bildqualität und vor allem auch einer soliden Audioqualität. Beide Kameras können in Full HD und 30fps aufzeichnen. Die Hauptkamera bietet beim Filmen einen flotten und zuverlässigen Autofokus. Videos der Frontkamera wirken leicht übersättigt und der Kontrast tendenziell zu hoch. Slow Motion Aufnahmen sind nicht möglich.

Redmi 8
Akkulaufzeit

​Kapazität (Angabe) ​5.000mAh (typ) / 4.900mAh (min)
​Kapazität (Gemessen) ​4.970mAh
​WechselbarNein
Fast Charging​Nein (5V / 2A)
Quick Charge 3 optional, Netzteil nicht im Lieferumfang

​Mit einem 5.000mAh Akku zählt das Redmi 8 ganz klar zu den "Akkumonstern". Doch nicht nur die 1000mAh mehr sorgen potentiell für eine längere Akkulaufzeit, auch das 12nm SoC trägt in der Theorie dazu bei. Die Praxis? Bombastisch! Eine Akkuladung hat uns zuverlässig volle 3 Tage ausgereicht. Bei sparsamerer Nutzung ist natürlich auch mehr möglich. Die Accubattery Statistik spricht hier eine klare Sprache und lässt den Vorgänger weit abgeschlagen zurück. Das Redmi 8 ist das Xiaomi Smartphone mit der bisher besten Akkulaufzeit im Test.

Ladezeit 20 ➡️ 75%
Ladezeit 20 ➡️ 100%
Akkulaufzeit

​Eine kleine Schwäche ist lediglich das (OOB!) fehlende Fast-Charging. Mitgeliefert wird nur ein 10W Netzteil welches den Akku in etwas mehr als zweieinhalb Stunden von 20% auf 100% lädt. Quick Charge 3 wird zwar unterstützt, doch hierfür muss man sich ein separates Netzteil kaufen. Warum Xiaomi diese Politik nach wie vor fährt, bleibt ein Rätsel.

Redmi 8 Test:
Fazit

​Das Redmi 8 lässt und mit leicht gemischten Gefühlen zurück. Einerseits handelt es sich hier um ein solides Budget Smartphone, welches sich keine wirklich großen Patzer leistet und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis an den Tag legt. Andererseits ist es aber verglichen mit dem Vorgänger auch kein richtiges Upgrade, es sei denn es geht einem hauptsächlich um das Thema Akkulaufzeit. Sowohl beim Prozessor, dem Display als auch stellenweise der Kameraleistung liegt das Redmi 8 ein wenig hinter dem Vorgänger. Ob sich der Kauf lohnt ist also stark vom individuellen Fokus auf bestimmte Bereiche eines Smartphones abhängig. Insbesondere Fans einer sehr guten Akkulaufzeit werden hier bedient.

Pro

  • ​Schönes Unibody Design (Kunststoff)
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Spritzwasser geschützt
  • Ordentlicher Touch Screen mit Gorilla Glass 5
  • Ausreichend Leistung für den Durchschnitt der Budget Kundschaft
  • Endlich ein USB-C Anschluss
  • 3,5mm Port
  • Gute Sprachqualität
  • Sehr guter Empfang
  • Dual SIM und separater Micro SD Slot
  • Zeitgemäße Speicherausstattung
  • Ordentliche Haupt- und Frontkamera
  • Extrem gute Akkulaufzeit

Contra

  • ​Vergleichsweise schlechtes Display (Blickwinkelstabilität)
  • Kein Gyroskop
  • Keine Benachrichtigungs LED
  • Langsames WLAN (nur Single Band b/g/n)
  • Pro Modus und Bokeh Modus der Hauptkamera verglichen mit dem Vorgänger ein Downgrade
  • Schwächerer Prozessor als der Vorgänger
  • Kein Quick Charge Netzteil im Lieferumfang

Mit freundlicher Unterstützung durch
cect-shop
ChinaMobileMag ist Banner-frei.
Du willst uns auch unterstützen? Eine kleinen Spende oder ein Kauf auf Amazon, Gearbest, Tradingshenzhen oder Aliexpress unterstützt den weiteren Betrieb.
❤️ Vielen Dank ❤️


 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 12. Dezember 2019

Sicherheitscode (Captcha)