Anmelden

Jumper EZBook X4 Testbericht

Werbung

jumper-ezbook-x4 Jumper EZBook X4

​Jumper dürfte mittlerweile vielen ein Begriff sein. Der Hersteller von günstigen China Laptops konnte sich letztes Jahr mit seinem EZBook 3 Pro einen beachtlichen Bekanntheitsgrad erarbeiten. Das Laptop ist bis heute sehr beliebt. Doch mittlerweile gibt es mit dem Jumper EZBook X4 einen Nachfolger. Dieses Laptop bietet eine aktuellere Ausstattung und verspricht in vielen Bereichen eine deutliche Verbesserung. Wir haben das EZBook X4 deshalb genauer unter die Lupe genommen und zeigen euch in diesem Testbericht, ob das X4 ein würdiger Nachfolger für das 3 Pro geworden ist.

Jumper EZBook X4
Verpackung & Lieferumfang

Jumper verpackt seine Laptops in immer denselben Kartons und daran hat sich auch beim EZBook X4 nichts geändert. Die Verpackung besteht aus einfachem braunen Karton mit Jumper Branding. Auch das enthaltene Produkt ist vermerkt. Nach dem Entriegeln und Aufklappen des Kartons, kann man den Hinhalt zur oberen Öffnung hin hinausziehen. Oben auf liegt eine weitere Pappschachtel mit dem Netzteil (China / US Stecker). Das Laptop befindet sich in Folie verpackt zwischen mehreren Schaumstoffblöcken und ist damit gut geschützt. Auf dem Deckel des Laptops sowie der Unterseite befindet sich eine zusätzliche Plastikfolie zum Schutz des Materials. Darüber hinaus liegt zwischen Display und Tastatur eine Trennfolie um auch an dieser Stelle Beschädigungen beim Transport zu vermeiden. Abseits davon findet man in der Verpackung noch eine knappe Bedienungsanleitung in Mandarin und Englisch.

Jumper EZBook X4
Design & Verarbeitung

​Die günstigen China Laptops haben sich bisher in Sachen Design nicht viel getan, was sich bis heute nicht geändert hat. Das Jumper EZBook X4 ist wieder deutlich an ein MacBook Air angelehnt. Meckern wird darüber allerdings kaum jemand. Immerhin lässt sich schwer leugnen, dass wir es hier mit einem zeitlosen und ohne Frage schicken Design zu tun haben. Selbstverständlich besteht auch das EZBook X4 wieder vollständig aus Metall und ist für einen Preis zwischen 250 und 300€ exquisit verarbeitet. Tatsächlich macht das Laptop nochmal einen etwas solideren Eindruck als der Vorgänger. Das Gehäuse ist noch verwindungsfester und insgesamt wirken die Spaltmaße noch eine Ecke genauer. Beibehalten wurden die auf Hochglanz polierten Fasen an den Kanten des Gehäuses, welche das Design auffrischen und mit einfallendem Licht spielen. Auf der Unterseite lassen sich mehrere Unterschiede ausmachen. Die Gummifüße des Laptops sind weicher geworden und damit rutschfester. Zudem wurde die Höhe der Standfüße angehoben um das Risiko von Bodenkontakt weiter zu vermindern. Die Lautsprecher Öffnungen sind verschwunden. Die Lautsprecher wurden ins Scharnier verfrachtet. Zudem fällt auf, dass die Zugangsklappe zum M.2 SSD Slot deutlich angewachsen ist. Warum das so ist, seht ihr im nächsten Abschnitt.

Bevor wird das Kapitel "äußeres Design" abhaken, noch kurz ein paar Worte zu den Abmessungen vom EZBook X4. Auch hier wurde wieder Wert auf möglichst schlanke Abmessungen gelegt. Konkret ist das Jumper EZBook X4 im zugeklappten Zustand 33,25 x 22,2 x 1,25cm groß. Aufgeklappt sind es an der Basis 33,25 x 22,2 x 0,9cm, wobei sich diese Angaben auf die jeweils dicksten Stellen beziehen. An der dünnsten Stelle ist das Gehäuse an der Basis lediglich 2,5mm dick. Das Display ist 3,5mm dick. Das Gewicht des Laptops beläuft sich auf relativ handliche 1,348kg.

Die Anschlüsse hat Jumper auf die linke und rechte Seite aufgeteilt. Auf beiden Seiten findet man je einen USB 3.0 Anschluss. Links befindet sich zudem ein Micro HDMI Anschluss und eine kleine Öffnung für den Lade-Indikator. Dieser leuchtet beim Laden rot und bei vollem Akku grün. Auf der rechten Seite findet man darüber hinaus den DC-In Anschluss (Hohlklinke), den 3,5mm Anschluss für Kopfhörer und den Micro SD Kartenleser.

Ein Blick ins Innere

​Das Öffnen des Jumper EZBook X4 geht völlig unproblematisch vonstatten. Man muss lediglich alle sichtbaren Schrauben entfernen und kann den Boden dann abnehmen, welcher übrigens ebenfalls aus Aluminium besteht. Sollte man die Kühlung verbessern wollen, ist das von Vorteil, da man so mit einem Wärmeleitpad einen Kontakt zwischen Heatsink und Boden herstellen kann.

Der Blick ins Innere des EZBook X4 wirkt vertraut. Auf der rechten Seite befindet sich das Mainboard, welches wie gewohnt mit einer großen Kupferplatte zur Kühlung des Prozessors und der RAM Bausteine ausgestattet ist. Eine zweite Platine befindet sich auf der Gegenüberliegenden Seite für die dortigen Anschlüsse. Der Akku nimmt wieder den meisten Platz ein und besteht hier aus drei Zellen. Der Akku-Pack ist nicht verklebt sondern verschraubt, sodass man ihn theoretisch einfach wechseln könnte. Da Jumper jedoch in der Vergangenheit keine Ersatzakkus angeboten hat, ist nicht davon auszugehen, dass sich das beim EZBook X4 ändern wird.

Die Verarbeitung der Innereien macht insgesamt einen sehr guten Eindruck. Alle Teile sind sauber angeordnet, Kabel und Antennen sauber verlegt. Auf das in China beliebte Klebeband hat man weitestgehend verzichtet. Zur Fixierung und Verstärkung der unter Belastung stehenden Komponenten wie Tastatur, Touchpad und Displayscharnier nutzt Jumper solide wirkende Metallteile.

Die wichtigste Neuerung am Innenleben betrifft übrigens den Steckplatz für eine M.2 SSD. Hier werden endlich alle gängigen Größen unterstützt und man ist nicht mehr auf die teureren SSDs im 2242 Format angewiesen. Will man die ab Werk verbaute 2242 SSD durch eine 2280 SSD ersetzen, muss man lediglich die Schraube des Plastikhalters lösen und diesen am Ende des Einbaurahmens wieder festschrauben. Anschließend kann man die SSD einbauen und mit einer Schraube am Plastikhalter befestigen.

Jumper EZBook X4
Display

​Größe: ​14 Zoll
Auflösung:​ ​1920 x 1080
Technologie​:​TN LCD (Matt)

​Einen kleinen Rückschritt gegenüber dem Vorgänger muss man beim Display hinnehmen. Zwar ist das Display mit 14 Zoll etwas größer geworden, doch Jumper verbaut diesmal kein IPS Display. Stattdessen kommt ein TN LCD Panel mit Full HD Auflösung zum Einsatz. Konkret bemerkbar macht sich das in den Blickwinkeln. Nach links und rechts bleibt das Bild zwar weitestgehend stabil, doch bei der Betrachtung von unten invertieren die Farben schnell. Beim Blick von Oben bleicht das Bild stark aus. Dies kann stören, wenn man in einer ungünstigen Höhe vor dem Laptop sitzt oder mehrere Leute Inhalte auf dem Display beobachten wollen. Ob man sich nun daran stört oder nicht, muss individuell bewertet werden.

Das Display an sich ist für ein TN Panel recht gut. Der Kontrast ist zwar nicht ganz optimal und weiß wirkt recht kühl, doch das kann man in den Einstellungen der Grafikkarte ausgleichen. Wir haben die für uns optimalen Einstellungen unten im Screenshot für euch dokumentiert. Mit diesen Einstellungen überzeugt uns die Farbdarstellung und es macht dann durchaus Spaß Videos und Bilder auf dem Jumper EZBook X4 anzusehen.

Jumper EZBook X4 Display Einstellungen

​Das Display verfügt übrigens über eine matte Oberfläche und hält Spiegelungen damit wirksam fern. Die Helligkeit ist als mittelmäßig zu bewerten. Gegen direktes Sonnenlicht bei einem wolkenlosen Sommertag kommt sie nicht an. Man kann die Inhalte dann immer noch erkennen, aber es wird definitiv mühsam. Im Schatten gibt es dagegen keinerlei Probleme.

Das Display im EZBook X4 kann auf 135° aufgeklappt werden. Das ist eine ganze Ecke mehr als beim Vorgänger und sorgt für ein bequemes Arbeiten, wenn das Laptop auf den Beinen steht. Auch in Anbetracht des verbauten TN Panels und der damit verbundenen Blickwinkelabhängigkeit, ist dies von Vorteil.

Jumper EZBook X4
Hardware & Performance

​Prozessor: ​Intel Celeron N4100 (14nm)
- Intel Gemini Lake Plattform (x86_64)
- 4x "Goldmont Plus" 1,10GHz - 2,4GHz (kein Multi-Threading)
GPU:​ ​Intel UHD Graphics 600
- 200MHz - 700MHz Takt
- 12 Ausführungseinheiten
- Natives VP9 und H.265 Decoding (8-Bit)
RAM (Geschwindigkeit):​​4GB LPDDR4 RAM (2400MHz)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​128GB M.2 SATA 3 SSD (2242)
Hersteller: Biwin
Micro SD (Geschwindigkeit R/W):Ja (​20 / 18MB/s)
>> Speicherkarten auf Amazon
Fingerabdruck Scanner:​​Nein
​Sensoren:​Nein
Besonderheiten:​2x USB 3.0, 1x Micro HDMI, Multiformat M.2 SSD Steckplatz, Precision Clickpad, beleuchtete Tastatur
Abmessungen / Gewicht:​​33,25 x 22,2 x 1,25cm
1,348kg

​Im Jumper EZBook X4 kommt der relativ neue Intel Celeron N4100 zum Einsatz und damit der Nachfolger des Celeron N3450. Der Prozessor wird nach wie vor mit 14nm gefertigt und verfügt über vier Goldmont Plus CPU Kerne. Der Basistakt des Prozessors liegt bei 1,1GHz. Bei Bedarf kann auf bis zu 2,2GHz (Multicore Boost) oder 2,4GHz (Single Core Boost) hochgetaktet werden. Die vier CPU Kerne bieten einen deutlichen Leistungszuwachs der sich im Geekbench Test in um etwa 30% erhöhten Ergebnissen niederschlägt. Die GPU (Intel UHD Graphics 600) bietet 12 Ausführungseinheiten und einen maximalen Takt von 700MHz. Die Leistung dieser hat sich nur leicht gesteigert, wobei positiv zu erwähnen ist, dass sie natives VP9 und H.265 Decoding unterstützt.

Kombiniert wird der Prozessor im Jumper EZBook X4 mit 4GB LPDDR4 RAM mit einem Takt von 2400MHz. Damit ergibt sich im Vergleich zu den Vorgängern von Jumper ein deutlich gesteigerter Durchsatz beim RAM. Dies macht sich im Alltag positiv bemerkbar, obwohl der RAM diesmal kleiner ausfällt als beispielsweise beim EZBook 3 Pro (6GB). Ein dicker Pluspunkt ist, dass im EZBook X4 nicht mehr auf eMMC Speicher gesetzt wird. Stattdessen wird ab Werk eine 128GB SSD verbaut. Diese stammt vom recht unbekannten chinesischen Hersteller "Biwin", hat es allerdings in sich. Im Benchmark hat die SSD mit über 500MB/s beim Lesen und knapp 500MB/s beim Schreiben nahezu das Maximum dessen ausgereizt, was die Schnittstelle liefern kann. Auch die Werte für zufällige Lese- und Schreibzugriffe sehen hier äußerst gut aus. Unterm Strich kann man also sagen, dass im EZBook X4 eine ziemlich gute SSD verbaut wird, was man für den Preis des Laptops gar nicht erwarten würde.

In der Alltagsperformance schlägt sich das Jumper EZBook X4 recht gut. Zwar kann auch der Celeron N4100 nicht mit z.B. einem Intel Core M3-7Y30 mithalten, doch das sollte von vornherein klar sein. Dennoch merkt man einen spürbaren Unterschied zum Celeron N3450. Programme öffnen schneller, Windows läuft flüssiger (insbesondere beim Multitasking und Multi Desktop Betrieb). Im Google Chrome Browser zeigt sich ebenfalls eine deutlich gesteigerte Performance. Beim Scrollen von großen Seiten ruckelt es nicht mehr so stark und auch mehrere Tabs drücken die Geschwindigkeit nicht zu weit herunter. Beim Abspielen von YouTube Videos oder beim Nutzen von Java Script intensiven Seiten wie zum Beispiel die Editoren in gängigen Content Management Systemen bemerkt man auch einen deutlichen Unterschied. Für einfaches Blogging, Mediengenuss und diverse Office Arbeiten ist das EZBook X4 überaus gut geeignet. Bezüglich der RAM Größe müsst ihr euch dabei keine Gedanken machen. Das, was mit der Leistung des EZBook X4 möglich ist, passt problemlos in den Arbeitsspeicher. Hier haben wir im Alltag nicht einen einzigen Engpass erlebt.

Spiele-Tauglichkeit darf man aber keinesfalls erwarten - dafür ist das Laptop einfach nicht gemacht und viel zu schwach. World of Tanks ist mit reduzierten Einstellungen noch gut spielbar und auch diverse Portierungen von Smartphone Spielen, welche es im Microsoft Store gibt, lassen sich spielen. Das war es dann aber auch. Alles was darüber hinaus geht, ist unspielbar.

Was die Kühlung betrifft zeigt sich, dass die Lösung mit der Kupferplatte auch hier gute Dienste leistet. Wir haben das Jumper EZBook X4 mit deaktiviertem Thermal Throttling und deaktivierten Power Limits (das UEFI ist nicht gesperrt!) getestet, sodass der Prozessor seine Leistung voll entfalten kann. Im Alltag gab es mit diesen Einstellungen keine Engpässe in der Kühlung. Beim simultanen Nutzen von Microsoft Word, Outlook, dem Crome Browser mit mehreren Tabs, Spotify und gleichzeitigem Aufladen des Akkus, überstieg die maximal gemessene Prozessor Temperatur nie die Marke von 78°C. Geknackt wird diese nur, wenn man lange spielt. Dann kann der Prozessor auch mal die 95°C erreichen, was aber immer noch 10°C von dem Punkt entfernt ist, an dem der Prozessor abschalten würde. Da das EZBook X4 aber ohnehin nicht zum Spielen taugt, hat die Messung keinerlei Relevanz. Das Gehäuse und auch der Unterboden erwärmen sich stets nur leicht auf 35 bis 40°C. Wer die Kühlung noch optimieren will, kann zwischen Kupferplatte und Boden ein Thermal Pad kleben. Dies wird dann allerdings auch zu einer höheren Gehäuse Temperatur führen.

Ein dickes Lob müssen wir Jumper für die beiden USB 3.0 Anschlüsse geben. In der Vergangenheit kam es oftmals vor, dass nur ein USB Anschluss wirklich die USB 3.0 Datenraten erreicht hat und / oder einer der USB Anschlüsse nicht genug Strom für den Betrieb externer Festplatten oder das Aufladen eines Smartphones liefern konnte. Diese Problemzonen wurden beim EZBook X4 endlich abgestellt. In unseren Tests konnten wir an beiden USB 3.0 Anschlüssen Datenraten jenseits der 300MB/s messen und auch eine 2,5" Festplatte ließ sich an beiden Anschlüssen betreiben. Der Micro HDMI Anschluss hat im Test mit einem UHD-Fernseher seinen Dienst problemlos verrichtet. Bei der hohen Auflösung macht sich dann jedoch die schwache GPU bemerkbar.

Leichte Abstriche muss man bei der Geschwindigkeit des Micro SD Kartenlesers hinnehmen. Diese sind bei den China Laptops notorisch langsam und das ist auch beim EZBook X4 der Fall. Konkret haben wir hier nicht mehr als 20MB/s erreicht. Die genutzte Karte liefert im Optimalfall bis zu 80MB/s. Die Kaufentscheidung dürfte das aber wohl bei niemandem beeinflussen. Immerhin kann man für die Speichererweiterung auch einfach eine größere SSD verbauen. Mittlerweile sind selbst SSDs mit 500GB relativ erschwinglich geworden. Unser Tipp an dieser Stelle: Die Samsung EVO 860 mit 500GB. Diese bekommt man dank des aktuellen Preisverfalls bei SSDs derzeit für knapp 120€. 250GB gibt es schon für 75€.

Jumper EZBook X4
Tastatur

​Im Jumper EZBook X4 wird eine nahezu perfekte Tastatur verbaut. Die Tasten haben einen angenehmen Druckwiderstand, eine angenehme Größe und auch einen angenehmen Hub. Zudem reagiert sie auf jeden Anschlag und das ohne Verzögerung oder unbeabsichtigte doppelte Anschläge. Die Tastatur liegt in dieser Hinsicht auf dem Niveau von höherpreisigen Geräten und sorgt für einen guten Schreibfluss. Sehr schnelles Tippen ist völlig problemlos möglich. Hinzu kommt, dass es eine Beleuchtung gibt, welche sich in zwei Stufen regeln lässt. Auch die Beleuchtung wurde sehr gut gelöst. Die Tasten sind ordentlich und relativ gleichmäßig ausgeleuchtet. Schreiben in dunklen Räumen wird so zum Genuss.

Es gibt aber auch Schwächen. Die Signifikanteste ist, dass es einen Bug im Tastatur-Controller gibt. Windows bietet ja diverse Hotkeys, welche man durch gleichzeitiges Drücken der Windows Taste und anderer Tasten auslösen kann. Hin und wieder kommt es vor, dass genau das passiert, obwohl man die Windows Taste nie berührt hat. Drückt man die Windows Taste dann einmal, verschwindet der Bug wieder. Dieser Fehler ist unschön, im Endeffekt aber nicht sonderlich tragisch. Spinnt die Tastatur, genügt eben ein Tastendruck um zur Normalität zurückzukehren. Bei uns im Test kam dieses Problem zwischen ein- und dreimal am Tag vor.

Was wir ebenfalls als Schwäche ansehen, ist die schlechte Lesbarkeit der Tastenbeschriftung. Scheint die Sonne ungünstig darauf, erkennt man die weiße Schrift auf den silbernen Tasten kaum bis gar nicht mehr. Dies dürfte aber nur die Leute stören, welche grundsätzlich auf Sicht tippen. Abschwächen lässt sich das Problem durch permanentes Aktivieren der Tastaturbeleuchtung. Jumper hätte hier auf schwarze Tasten setzen sollen um einen höheren Kontrast zu gewährleisten.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass Jumper nach wie vor keine Varianten mit QWERTZ Tastatur anbietet. Ihr müsst euch also daran gewöhnen, dass die Tastenbeschriftung nicht stimmt, wenn ihr die QWERTY Tastatur mit QWERTZ Einstellung nutzt, um Umlaute nutzen zu können. Abhilfe schaffen hier Tastaturaufkleber, welche auch die Sichtbarkeit der Beschriftung verbessern. Damit lässt sich dann allerdings die Tastatur-Beleuchtung nicht mehr nutzen. Hier muss also jeder für sich selbst abwägen, was wichtiger ist.

Werbung

Jumper EZBook X4
Touchpad

​Im Jumper EZBook X4 wird wieder ein Clickpad ohne dedizierte Maustasten verbaut. Das bedeutet, dass man zum klicken die gesamte Fläche nach unten drückt. Dasselbe Prinzip wird z.B. bei den Apple MacBooks genutzt. Mit dem Touchpad sind wir insgesamt sehr zufrieden. Es handelt sich hier um das bisher beste in einem Jumper Laptop verbaute Touchpad. Es arbeitet überraschend präzise und lässt sich durch die sehr große Touchfläche wunderbar bedienen. Nervige Effekte wie einen springenden oder "klebrigen" Cursor konnten wir nicht feststellen. Auch Multi-Touch Gesten funktionieren wunderbar. Da es sich um ein Precision Touch Pad handelt, könnt ihr alle Windows 10 Gesten nutzen und auch individuell konfigurieren. Lobenswert ist zudem die Verarbeitung des Touchpads. Die Fläche wackelt nicht und ist sehr solide verbaut. Festes Drücken führt nicht zum Verbiegen oder Knarzen. Die Maustasten unter der Touchfläche haben einen sehr angenehmen Druckwiderstand - weder zu schwer- noch zu leichtgängig.

Jumper EZBook X4 Touchpad

Jumper EZBook X4
Software

​Variante: ​Home 64-Bit
​Windows Version: ​Windows 10

​Das Jumper EZBook X4 wird mit Windows 10 Home 64-Bit in englischer Sprache ausgeliefert. Das Betriebssystem ist aktiviert. Der Lizenzschlüssel ist im UEFI hinterlegt und wird bei einer Neuinstallation problemlos und vollautomatisch ausgelesen. Das EZBook X4 wird ohne Bloatware und Schadsoftware ausgeliefert. Leider mussten wir unser Testgerät gleich nach Erhalt frisch aufsetzen, da Windows Updates nicht funktioniert haben. Ob dies ein generelles Problem ist, können wir nicht beurteilen. Die Neuinstallation war aber schnell erledigt und sogar die meisten Treiber wurden automatisch installiert. Falls euch Treiber fehlen, bieten wir euch diese zum Download an.

Lobenswert ist, dass das Jumper EZBook X4 über ein entsperrtes UEFI Menü (fälschlicherweise immer noch von vielen als "BIOS" bezeichnet) verfügt. Dieses erlaubt eine umfassende Anpassung der Hardware Konfiguration. Grundsätzlich gilt allerdings, dass ihr die Finger von den Einstellungen lassen solltet, wenn ihr nicht wisst, was diese bewirken. Bei manchen Einstellungen wird das Laptop nicht mehr starten, wenn diese falsch gesetzt wurden. Dennoch zwei Tipps:

  • ​Advanced > CPU Configuration > CPU Power Management > Power Limit 1 Enable = Disabled
  • Advanced > Thermal > DPTF = Disable

Diese Einstellungen führen zu einem deutlichen Geschwindigkeits-Schub. ​Sie verhindern die Drosselung des Prozessors bei höheren Temperaturen (im Notfall wird trotzdem noch abgeschaltet) und deaktivieren die Power Limits, wovon vor allem die GPU Leistung profitiert. Das Ergebnis ist ein schnelleres, flüssiger wirkendes Laptop. Dies geht allerdings zu Lasten der Akkulaufzeit. Rechnet mit 30 bis 60 Minuten weniger Laufzeit.

Ein weiterer Punkt den wir noch loben müssen ist, dass man auf dem EZBook X4 endlich Linux nutzen kann. Bei den Vorgängern schlug schon das Laden von GRUB fehl. Das ist beim EZBook X4 nun anders. Wir haben testhalber Ubuntu 18.04 LTS installiert, was völlig problemlos möglich war. Sämtliche Hardware des Laptops wurde ohne weiteres Zutun erkannt - inklusive Touchpad, WLAN und Bluetooth. Wenn ihr also lieber Linux statt Windows nutzen wollt, ist das mit dem EZBook X4 kein Problem. Netter Nebeneffekt: Mehr Performance. Ubuntu ist einfach effizienter auf leistungsschwachen Computern.

Jumper EZBook X4
Empfang & Konnektivität

​Bluetooth: ​Bluetooth 4.0
WLAN:​ WLAN 802.11a/b/g/n/ac (zwei Antennen)

​Hier leistet sich das EZBook X4 keinerlei Schwächen. Dank des Intel Dual Band AC-WLAN Moduls sind auch höhere Datenraten möglich. Im Test haben wir unsere Internetleitung mit 200Mbit im Downstream und 50Mbit im Upstream voll auslasten können. Das EZBook X4 blieb auf dem gesamten Stockwerk zum 5GHz Netz verbunden. Erst in Stockwerk darüber und darunter erfolgte ein Fallback auf 2,4GHz. Auch hier war die Verbindung in allen Räumen stabil und erreichte bis zu 42Mbit/s. Das Bluetooth Modul arbeitet ebenfalls einwandfrei. Eine Verbindung mit einem Kopfhörer blieb stabil und deckte zwei Räume ohne Unterbrechungen ab.

Jumper EZBook X4
Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Stereo (im Scharnier)
Mikrofon:​ ​Stereo
Dedizierter Audio DAC:​​Realtek HD Audio
Dedizierter Verstärker:​​​​Realtek HD Audio

​Im EZBook X4 steckt ein neues Lautsprecher System, welches sich deutlich besser schlägt als jenes der Vorgänger. Jumper setzt nun auf zwei Lautsprecher Boxen mit deutlich größerem Resonanzkörper, welche im Displayscharnier versteckt werden. Die Lautsprecher liefern eine deutlich höhere Lautstärke und kratzen dabei nur sehr selten. Hinzu kommt ein deutlich höherer Bass-Anteil, wenngleich die Lautsprecher weiterhin relativ flach klingen. Dies lässt sich aber durch das Aktivieren des Bass-Boost Presets im Realtek HD Audio Manager beheben. Der Ton erhält dann eine ordentliche Portion Volumen und eignet sich dann gut um mal einen Film anzusehen oder Musik zu hören, wenn man gerade keine höheren Ansprüche an den Klang hat.

Als Sound Chip kommt eine Realtek HD Audio Lösung zum Einsatz. Diese befeuert auch den 3,5mm Kopfhörer Anschluss. Getestet haben wir diesen mit Xiaomi Dual Driver In-Ear Kopfhörern und waren überrascht vom sehr guten Klang. Auch die Lautstärke erreicht ein sehr hohes Niveau und es gibt keinerlei Störgeräusche. Das gilt auch dann noch, wenn man den Akku gerade auflädt, obwohl sich der DC-In Anschluss direkt neben dem Kopfhörer Anschluss befindet.

Das Jumper EZBook X4 bietet darüber hinaus noch Stereo Mikrofone, welche direkt neben der Webcam über dem Display platziert werden. Auch hier gibt es eine deutliche Steigerung der Qualität. Die beiden Mikrofone erzeugen einen sehr klaren Ton ohne Störgeräusche. Hintergrundgeräusche werden aber nicht ausgefiltert. Hierfür gibt es allerdings Software Lösungen. Lobenswert ist die Empfindlichkeit des Mikrofons. Selbst mit Werkseinstellungen wird die eigene Stimme noch verständlich aufgezeichnet, wenn man sich zwei Meter vom Laptop entfernt befindet.

Jumper EZBook X4
Kamera

Webcam: ​2MP
Video: ​720p (16:9)
​Blitz:Nein​

​An der 2MP Webcam hat Jumper nichts verändert. Diese ist für schnell Bilder ohne Ansprüche an die Qualität oder für einfache Video Chats durchaus brauchbar, für mehr aber nicht. Die Qualität ist einfach zu schlecht, das Bild wirkt unscharf. Feine Details werden überhaupt nicht eingefangen. Bei wenig Licht gesellt sich ein starkes Bildrauschen dazu.

Jumper EZBook X4 Kamera

Jumper EZBook X4
Akkulaufzeit

​Kapazität (Angabe): ​36,48Wh
​Kapazität (Gemessen): ​-
​Wechselbar:​Potentiell ja (verschraubt)
Fast Charging:​​Ja (12V / 2A)

​Im Jumper EZBook X4 steckt ein verschraubter Akku Pack der aus drei Lithium Polymer Zellen besteht und eine Kapazität von 36,48Wh bietet. Das entspricht bei der Spannung des Akkus 4.800mAh. Umgerechnet auf das bei Smartphones übliche Spannungsniveau währen es 9.800mAh. Die im Alltag erreichbare Akkulaufzeit beträgt mit Werkseinstellungen 7 bis 8 Stunden, wobei sich diese Angabe auf ein konstant aktive Tastaturbeleuchtung bezieht. Deaktiviert man im UEFI die Power Limits sowie die DPTF Einstellung, reduziert sich die Laufzeit auf 6 bis 7 Stunden je nach Last. Aufgeladen wird der Akku (bei abgeschaltetem Laptop) von 0 auf 100% in 2 Stunden und 15 Minuten.

Jumper EZBook X4
Fazit

​Mit dem EZBook X4 bringt Jumper ein weiteres solides Budget Laptop auf den Markt, welches einen würdigen Nachfolger für das EZBook 3 Pro darstellt. Es gibt viele sinnvolle Erweiterungen und die gewohnt gute Verarbeitung wird beibehalten. Zwar wäre ein IPS Display und mehr RAM gut gewesen, unterm Strich ist das EZBook X4 jedoch trotzdem ein ziemlich gutes Gesamtpaket. Immerhin bekommt man das Laptop meistens schon für um die 250 bis 260€ bei Gearbest. Die größte Macke des Laptops ist in unseren Augen der Tastatur Bug, welcher gelegentlich Windows HotKeys triggert. Um die Tastatur dann normal nutzen zu können, muss man wie im Test erwähnt die Windows Taste einmal drücken. Doch daran dürften sich die Meisten schnell gewöhnen. Zudem ist davon auszugehen, dass Jumper den Fehler mit dem nächsten Batch behebt.

Pro Contra
​+ Hervorragend verarbeitetes Aluminium Unibody Gehäuse mit schicker Optik und schlanken Abmessungen ​- Tastatur Bug
+​​ Gutes TN Display mit entspiegelter Oberfläche-​​ Wenig RAM (4GB sind zwar ausreichend, mehr würde aber auch nicht schaden)
+​​ Sehr gute Tastatur mit zweistufiger Beleuchtung-​​ Langsamer Micro SD Kartenleser
+​​ Gutes und sehr großes Precision Touchpad-​​ Webcam könnte besser sein
+​​ Ausreichend Leistung für Surfen und Office-​​ Kein IPS Display
+​​ Ausreichende Kühlung-​​ Tastatur Beschriftung ohne Beleuchtung schlecht zu erkennen
+​​ Entsperrtes UEFI (Power Limits deaktivierbar)
​+ Schnelle SSD & Multiformat M.2 Slot
​+ Schnelles WLAN mit gutem Empfang
​+ Lizenziertes Windows 10
​+ Gute Lautsprecher, Mikrofone und 3,5mm Anschluss
​+ Gute Akkulaufzeit, kurze Ladezeit
​+ LPDDR4 Dual Channel 2400 RAM
​+ Zwei voll funktionsfähige USB 3.0 Anschlüsse

Werbung

 

Kommentare 8

Gäste - Markus Schmitt am Donnerstag, 09. August 2018 23:02
Arbeitsspeicher erweitern

Worauf muss man achten wenn man den Arbeitsspeicher erweitern will?
Welche Art von Modulen kann man denn einbauen?
Welche wären gut geiignet?

VIelen Dank für Tipps

Worauf muss man achten wenn man den Arbeitsspeicher erweitern will? Welche Art von Modulen kann man denn einbauen? Welche wären gut geiignet? VIelen Dank für Tipps
Christopher am Donnerstag, 09. August 2018 23:04

Der RAM ist fest auf dem Mainboard verlötet und kann deshalb nicht aufgerüstet werden.

Der RAM ist fest auf dem Mainboard verlötet und kann deshalb nicht aufgerüstet werden.
Gäste - Markus Schmitt am Freitag, 10. August 2018 19:23

https://www.techreviewer.de/jumper-ezbook-x4/


https://www.notebookcheck.com/EZbook-X4-Guenstiges-Notebook-setzt-auf-Gemini-Lake-CPU.308348.0.html



das sind dann veraltete Informationen?
Gibt es womöglich unterschiedliche modelle?

Bei gearbest wird zum beispiel im moment einer mit 4600 mAh verkauft. Häufig habe ich bei reviews 9600mAh gefunden.

Wie ist denn das zu bewerten?
Halbe Laufzeit?

https://www.techreviewer.de/jumper-ezbook-x4/ https://www.notebookcheck.com/EZbook-X4-Guenstiges-Notebook-setzt-auf-Gemini-Lake-CPU.308348.0.html das sind dann veraltete Informationen? Gibt es womöglich unterschiedliche modelle? Bei gearbest wird zum beispiel im moment einer mit 4600 mAh verkauft. Häufig habe ich bei reviews 9600mAh gefunden. Wie ist denn das zu bewerten? Halbe Laufzeit?
Christopher am Freitag, 10. August 2018 21:40

Das sind keine veralteten Informationen sondern schlicht und einfach Falschinformationen. Es gibt kein Modell mit erweiterbarem RAM und Jumper hat auch nie behauptet, dass es ein entsprechendes Modell geben wird. Wenn ich dir sage, dass der RAM nicht erweitert werden kann, dann darfst du das auch ruhig glauben. Zusätzlich schau dir die Fotos vom Innenleben an. RAM Slots sind da doch keine zu sehen, oder?

Zum Akku: Dir ist offenbar nicht klar, dass mAh eine von der Spannung abhängige Angabe ist und deshalb nicht wirklich gut geeignet ist um die Kapazität eines Akkus anzugeben. Ein Handy Akku läuft z.B. mit 3,x Volt, Laptop Akkus mit 7,x Volt. Je nachdem mit welcher Spannung ich nun rechne, komme ich entweder auf die 4.800mAh oder eben die 9.000mAh. Einige Shops und Tester rechnen die mAh Angabe auf das Spannungs Niveau eines Smartphones um, damit ein einfacherer Vergleich mit Akkus möglich wird bzw. der Akku dem Noob nicht zu klein erscheint.

Wenn du eine aussagekräftige Größe haben willst, vergleiche Angaben in Wattstunden (Wh), so wie sie hier im Test stehen. Hierbei handelt es sich um eine echte Angabe der Kapazität bzw. des Energiegehalts, welcher unabhängig von der genutzten Spannung ist.

Das sind keine veralteten Informationen sondern schlicht und einfach Falschinformationen. Es gibt kein Modell mit erweiterbarem RAM und Jumper hat auch nie behauptet, dass es ein entsprechendes Modell geben wird. Wenn ich dir sage, dass der RAM nicht erweitert werden kann, dann darfst du das auch ruhig glauben. Zusätzlich schau dir die Fotos vom Innenleben an. RAM Slots sind da doch keine zu sehen, oder? Zum Akku: Dir ist offenbar nicht klar, dass mAh eine von der Spannung abhängige Angabe ist und deshalb nicht wirklich gut geeignet ist um die Kapazität eines Akkus anzugeben. Ein Handy Akku läuft z.B. mit 3,x Volt, Laptop Akkus mit 7,x Volt. Je nachdem mit welcher Spannung ich nun rechne, komme ich entweder auf die 4.800mAh oder eben die 9.000mAh. Einige Shops und Tester rechnen die mAh Angabe auf das Spannungs Niveau eines Smartphones um, damit ein einfacherer Vergleich mit Akkus möglich wird bzw. der Akku dem Noob nicht zu klein erscheint. Wenn du eine aussagekräftige Größe haben willst, vergleiche Angaben in Wattstunden (Wh), so wie sie hier im Test stehen. Hierbei handelt es sich um eine echte Angabe der Kapazität bzw. des Energiegehalts, welcher unabhängig von der genutzten Spannung ist.
Gäste - Markus Schmitt am Montag, 13. August 2018 18:41

Vielen Dank für die Informationen. Die anderen Quellen habe ich nicht herangezogen, weil ich Ihnen nicht glaube.


Kann man innerhalb diesen Jahres noch mit anderen Neuerscheinungen mit leistungsstärkeren Prozessoren rechnen?

Vielen Dank für die Informationen. Die anderen Quellen habe ich nicht herangezogen, weil ich Ihnen nicht glaube. Kann man innerhalb diesen Jahres noch mit anderen Neuerscheinungen mit leistungsstärkeren Prozessoren rechnen?
Christopher am Montag, 13. August 2018 18:45

Schwer zu sagen aber nicht auszuschließen. Es gibt aber Modelle aus dem letzten Jahr mit Core i7 oder Core M3 Prozessor. Das Jumper EZBook 3 Plus wurde zum Beispiel hier getestet.

Schwer zu sagen aber nicht auszuschließen. Es gibt aber Modelle aus dem letzten Jahr mit Core i7 oder Core M3 Prozessor. Das Jumper EZBook 3 Plus wurde zum Beispiel hier getestet.
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 19. September 2018

Sicherheitscode (Captcha)

Werbung