Cube iWork 10 / U100GT Windows 8.1 Tablet PC Review

Cube iWork 10 / U100GT Windows 8.1 Tablet PC Review

Heute haben wir nach langer Zeit endlich einmal wieder ein Tablet Review für euch. Diejenigen, welche unsere täglichen Artikel aufmerksam verfolgen, können bestimmt schon erahnen um welches Gerät es geht.

Ganz genau es geht um das Cube iWork 10 oder auch U100GT. Damit hat Cube als einer der ersten chinesischen Hersteller einen Tablet PC mit Windows 8.1 als Betriebssystem angekündigt. Mittlwerweile ist das Tablet auch schon eine Weile erhältlich und wir haben nun auch einmal eines der Geräte geordert um es einem eingehenden Test zu unterziehen.

Besonders interessiert uns hierbei, wie sich ein vollwertiges Windows 8 auf einem Tablet dieser Preisklasse bedienen lässt. Das aktuelle Betriebssystem von Microsoft erfreut sich ja sowieso nicht gerade großer Beliebtheit, und wir mögen es um ehrlich zu sein auch nicht so ganz. Schauen wir also mal, ob das Tablet uns in dieser Hinsicht umstimmen konnte.

Unboxing

lieferumfang

Das Cube iWork 10 wird in einer wirklich sehr großen weißen Box geliefert, auf welcher das ACube (für Alldo Cube) Logo und ein paar Symbole aufgedruckt sind, ganz wie wir das schon vom ähnlichen Verpackungsdesign früherer Cube Tablets kennen. Auf der Rückseite der Verpackung finden wir zahlreiche Produktinformationen und einen QR Code, welcher auf die Webseite von Cube (51cube.com) führt.

In der Box finden wir das Tablet und eine Karte auf welcher der Lizenzschlüssel für Microsoft Office Home & Student 2013 aufgeklebt ist. Die Software ist bereits auf dem Tablet vorinstalliert. In einer weiteren Box in der Verpackung finden wir noch eine Bedienungsanleitung in chinesischer und englischer Sprache, eine Garantiekarte, eine Cube VIP Karte (wofür auch immer), ein weißes Micro USB Kabel, ein weißes OTG Kabel zum Anschließen von USB Peripherie an das Tablet, und ein 9V Ladegerät für das Tablet. Eine Schutzfolie wird nicht mitgeliefert, auf dem Tablet ist aber bereits eine Folie aufgebracht.

Das Type Cover befindet sich nicht im Standardlieferumfang des Cube iWork 10 und wurde von uns separat bestellt. Es kostet um die 30€.

Design

Auf den ersten Blick dürften die meisten nicht in der Lage sein das Cube iWork 10 von anderen Windows 8 Tablets zu unterscheiden, da diese von vorne irgendwie alle nahezu gleich aussehen. Die Front ist komplett in Schwarz gehalten und sieht recht schick aus. Auf der unteren Seite der Glasfront finden wir ein Windows Logo, welches ein Touch Button ist um zum Startmenü zurück zu gelangen. Oberhalb des Bildschirms befindet sich dann noch die Front Kamera mit einer roten Status LED daneben.

windows-buttonfront-cam

Bevor wir zu den Seiten des tablets kommen, werfen wir kurz einen Blick auf die Rückseite. Und hier sehen wir sofort, dass diese aus gebürstetem Metall gefertigt ist, was sehr schick aussieht. Hier finden wir die beiden Lautsprecheröffnungen für die Stereolautsprecher, die Rückkamera, ein ACube Logo und Informationen zu Netzteil, Hersteller und dem Betriebssystem des Tablets.

rueckseite

Ok, fahren wir nun mit den Seiten des Tablets fort. Und hier spielt sich das Meiste von vorne betrachtet auf der linken Seite ab. Dort befindet sich nämlich eine Lade LED, der Ein- / Ausschalter, ein 3.5 Kopfhöreranschluss, ein Mini HDMI Port, ein Micro SD Kartenleser, ein Micro USB Port, ein Mikrofon und der Ladeanschluss. Auf der unteren Seite finden wir den Dock Connector für das Type Cover. Rechts finden wir dann gar nichts und in der oberen linken Ecke finden wir einen Lautstärkeregler.

ports

tab-dock-connectorvolume-rocker

Im großen und ganzen können wir sagen, dass das Tablet wirklich schön aussieht und gut verarbeitet ist. Der einzige Nachteil ist, dass es bei Druck auf den Ecken etwas knarzt, doch wer tut das schon?

Type Cover

type-cover-zu

Bevor wir mit dem Cube iWork 10 fortfahren, sehen wir uns einmal das Type Cover an, welches wir mit dem Tablet mitbestellt haben. Unserer Meinung nach ist das Type Cover ein wirkliches Multitalent und sollte unbedingt mit dem Tablet mitbestellt werden, auch wenn das bedeutet mehr zu bezahlen. Das Type Cover ist aus Filz, Plastik und Magneten gefertigt, und fühlt sich schön weich an. Das Einzige was uns hier nicht so gefällt ist, dass es ein rechter Schmutzmagnet ist. Glücklicherweise kann man die Filzoberfläche aber recht einfach säubern. Klappt man das Type Cover auf, so sehen wir den Dock Connector an welchen das Tablet andockt, die Tastatur mit amerikanischem Layout und ein Touchpad. Speziell die Tastatur konnte uns im Test begeistern, denn diese reagiert perfekt und hat ein sehr gutes haptisches Feedback. Es fühlt sich beim Schreiben ähnlich an wie die Tastaturen in den MacBooks von Apple. Auch das Touchpad arbeitet sehr präzise und die Hardware Buttons sind eine sehr nützliche Zugabe. Der einzige Nachteil ist, dass es kein Multitouch unterstützt.

tastatur

dock-connectortouchpad

Um das Tablet mit dem Type Cover zu verbinden, muss man diese nur aneinander halten und der Magnet tut den Rest der Arbeit. Dann kann man das Cover entweder schließen um das Tablet zu transportieren, oder man kann den Deckel zusammenfalten, um einen Standfuß für das Tablet zu bekommen, welcher die Verwendung des Geräts wie ein echtes Notebook ermöglicht. Kein neues Konzept, aber immer noch toll.

type-cover-gefaltettab-cover-seite

Wir haben ChinaMobileMag zwei Tage lang nur mit dem Tablet administriert, und das funktionierte auch sehr gut in Kombination mit dem Type Cover. Die Arbeitszeit verlängerte sich überraschenderweise überhaupt nicht. Man konnte damit Arbeiten wir mit einem normalen Laptop oder Ultrabook. Nur beim Arbeiten auf dem Schoß kam es zu Problemen, da das Type Cover nicht sehr stabil ist und dadurch schwer ohne festen Untergrund zu bedienen ist.

Wenn man das Tablet im Type Cover transportiert, sollte man es übrigens herunterfahren, da es sich sonst ständig einschaltet. Das macht aber nichts, da die Bootzeit mit 10 Sekunden sehr kurz ist. Auch sollte man ein Tuch zum Schutz vor Kratzern durch dreck zwischen Tastatur und Display legen, um Kratzer zu vermeiden.

Wer sich für den Energieverbrauch des Type Covers interessiert: Wir konnten bei der Verwendung mit und ohne Type Cover keine Unterschiede feststellen. Das Type Cover scheint also sehr stromsparend zu arbeiten. Stabil ist es übrigens auch: Wir haben es einmal aus einem Meter auf den Boden fallen lassen - nichts ist passiert.

Hardware, Software & Performance

Das Cube iWork 10 ist mit einem Intel Atom BayTrail-T Z3740D Prozessor ausgestattet, welcher über vier Rechenkerne mit 1,33GHz bzw. 1,8GHz Taktfrequenz im Turbo Boost Modus verfügt. Hinzu kommen 2GB LPDDR3 RAM, von denen 1,46GB verwendbar sind, der Rest geht an die Intel HD Graphics GPU. 32GB internen Speicher für Betriebssystem und persönliche Daten gibt es auch, von denen etwa 17GB verfügbar sind. Als Betriebssystem kommt Windows 8.1 32-Bit zum Einsatz mit vorinstalliertem Microsoft Office Home & Student 2013. Verbindung mit der Außenwelt und Geräten nimmt das Tablet über WLAN 802.11a/b/g/n, Bluetooth, Micro USB OTG, Mini HDMI, und Intel WiDi auf. Etwas, das uns wirklich beeindruckte war, dass Windows 8 aus einem Tablet PC einen vollwertigen Computer macht. Egal ob man im Internet surft, Tablet Apps mit der Modern UI oder Microsoft Office verwendet um PowerPoint Präsentationen, Dokumente oder Tabellen zu erstellen, all das schafft das Cube iWork 10 flüssig. Es handelt sich hierbei also um ein großartiges Gerät für den mobilen Produktiveinsatz und auch für zuhause auf der Couch. Das Cube iWork 10 kann wirklich ein Notebook in den meisten Einsatzgebieten ersetzen und der kleine Bildschirm ist zu unserer Überraschung kein Hindernis.

Sogar ohne das Type Cover waren in der Lage das Tablet ohne Probleme zu bedienen und das sogar auf der klassischen Windows Benutzeroberfläche gab es keine Probleme, da der Touch Screen präzise genug ist. Nur wenn man versucht Photoshop oder Software zum Videoschnitt auf dem Tablet zu verwenden, gerät das Tablet sowohl leistungs- als auch platztechnisch an seine Grenzen. Für alles andere ist das Tablet aber super geeignet.

Wer Pläne hat, das Tablet an einen externen Bildschirm anzuschließen sollte beachten, dass man u.U. nicht mit Full HD Auflösung arbeiten kann je nach dem, was man tut. Wenn man Intel WiDi benutzt, wird das Tablet bei Full HD Auflösung recht lahm. Über Mini HDMI geht es zwar noch, aber rechenintensive Aufgaben werden dadurch auch beeinträchtigt. Somit ist es besser, mit niedrigeren Auflösungen zu arbeiten, wenn kein Full HD benötigt wird. Wer unterwegs Spiele spielen will wird mit dem Tablet zufrieden sein oder auch nicht, denn das hängt ganz davon ab, was man spielen will. Man sollte nicht erwarten, dass High End Spiele für den Computer darauf laufen, das sollte klar sein. Einfachere Spiele wie Asphalt 8 laufen nahezu flüssig auf dem Tablet.

Wer sich für Benchmark Ergebnisse interessiert, für den haben wir hier noch ein paar: Im 3D Mark Ice Storm Test erreichte das Tablet 8846 Punkte, im Ice Sorm Extreme Test 4306 Punkte und im Ice Storm Unlimited Test 7061 Punkte. Im GeekBench 3 Single Core Test wurden 617 Punkte erreicht und im Multi Core Test 1894 Punkte. Im PCMark 8 Home Accelerated 3.0 Benchmark wurden 962 Punkte erreicht.

Noch ein paar Worte zu den 2 Megapixel Front und Rückkameras des Tablets: Diese sind nur für Skype Video Anrufe brauchbar aber nicht für Bilder. In unserem Video Review gibt es zwei Beispiele dazu, welche wir hier nicht noch einmal posten, da sie es nicht wirklich Wert sind gesehen zu werden. Aber wer benötigt schon eine sehr gute Kamera in einem Tablet? Die meisten wahrscheinlich nicht.

Abschließend kann man also sagen, dass das Cube iWork 10 mehr ein Arbeitstier als eine Spielekonsole ist. Wer ein Tablet mit High End Hardware will, sollte sich das Microsoft Surface Pro ansehen.

Bildschirm

bildschirm

Fahren wir nun mit dem Bildschirm des Tablets fort: Und hier können wir sagen, dass uns das Gerät wirklich nicht enttäuscht hat. Ja, die Auflösung von 1280x800 Pixeln ist für einen 10,1" Bildschirm recht gering und resultiert in sichtbaren Pixeln, was aber hier nicht viel ausmacht, denn die Darstellung ist immer noch scharf und detailiert genug und das Panel bietet eine beeindruckend natürliche Farbwiedergabe, einen guten Kontrast und hohe Helligkeit. Die Helligkeit kann perfekt an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden und sogar im Freien sieht man noch genug, um mit dem Tablet zu arbeiten.

pixel

Die Blickwinkel Stabilität ist auch sehr gut. Das einzige was wir hier bemerkt haben, ist eine verringerte Helligkeit. Das Touch Panel kann zehn Finger auf einmal erkennen und ist sehr präzise, wie wir bereits bemerkt haben. Die Arbeit mit den kleinen Bedienelementen des klassischen Windows Desktops stellte im Test kein Problem dar, was uns wirklich überraschte. Wir haben nur einen Kritikpunkt: Das Panel ist ein wenig zu weit oben platziert, so dass drei bis vier Pixelreihen unter dem Rahmen des Tablets versteckt sind. Dies scheint aber bei allen Geräten der Fall zu sein. Um ehrlich zu sein stört das auch nicht und fällt nur zu Beginn auf.

ips-demo1ips-demo2

ips-demo3

Empfangsqualität, Audio & Akkulaufzeit

Etwas, das uns beim Cube iWork 10 sehr begeistert hat, ist der enorm gute WLAN Empfang. Um ehrlich zu sein hatten wir noch nie ein Tablet mit einem solch guten WLAN Empfang. Es gab im gesamten Haus keine einzige Stelle an der der WLAN Empfang nicht möglich war, selbst im Garten war dies der Fall. HD Streaming war an wirklich jedem Ort möglich. Selbiges gilt für Bluetooth. Hier erreichte das Tablet 20 Meter Reichweite bei freier Sicht, was durchaus ein ordentlicher Wert ist.

Die Audioqualität kann für ein Tablet dieser Preisklasse ebenfalls überzeugen. Die Lautsprecher sind im Gegensatz zu älteren Cube Tablets richtig laut und überzeugen durch eine klare Audiowiedergabe ohne Verzerrung oder Übersteuerung und das sogar mit leichtem Bass. Auch die Audioausgabe über den Kopfhöreranschluss ist kristallklar, ausbalanciert und sehr kraftvoll.

Die Akkulaufzeit war im Test ebenfalls sehr beeindruckend. Im Cube iWork 10 sind 2 große Lithium Polymer Zellen verbaut, welche zusammen eine Kapazität von etwa 8.000mAh bieten. Während der Administration von ChinaMobileMag hatten wir am Ende des Tages immer um die 35% Ladung übrig. Hier noch ein paar Anwendungsspezifische Ergebnisse für einen besseren Gesamteindruck:

  • Full HD Videos vom internen Speicher: 7,5 Stunden
  • Videos (Streaming): 4,5 Stunden
  • Office Arbeit: Bis zu 10 Stunden

Diese Werte beziehen sich auf den Einsatz ohne weitere Hintergrund Apps und 50% Bildschirmhelligkeit.

Fazit

Mit dem Cube iWork 10 hat es Alldo Cube geschafft ein wirklich hervorragendes Tablet auf den Markt zu bringen, welches uns überraschenderweise mehr überzeugen konnte als jedes bisherige Tablet. Um ehrlich zu sein, wir sind richtige Windows 8 Fans geworden, zumindest beim Einsatz auf Tablets. Es ist wirklich beeindruckend wie vielseitig solch ein Gerät sein kann und lässt Android Tablets alt aussehen.

Die Gesamtperformance, das vorinstallierte Office Paket, die lange Akkulaufzeit, der gute Bildschirm - all das macht das Cube iWork 10 wohl zu einem der besten Tablets die man im Moment auf dem chinesischen Markt bekommen kann. Das Einzige was manche wohl vermissen werden ist ein 3G Modem und auch an der Ausrichtung des Panels sollte Cube noch nachbessern.

Das Cube iWork 10 kostet im Moment bei Eternal Team auf Aliexpress (dort haben wir es bestellt) 280€. Dieser Preis beinhaltet Type Cover und DHL Express Versand.

 

Mit freundlicher Unterstützung durch
cect-shop
ChinaMobileMag ist Banner-frei.
Du willst uns auch unterstützen? Eine kleinen Spende oder ein Kauf auf Amazon, Gearbest, Tradingshenzhen oder Aliexpress unterstützt den weiteren Betrieb.
❤️ Vielen Dank ❤️


 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 14. Oktober 2019

Sicherheitscode (Captcha)