ChinaMobileMag ist dank der muchen bannerfrei

Realme Buds Air Neo Testbericht

☕️ Spenden: Patreon | PayPal
realme buds air neo Die Realme Buds Air Neo im Test

Einleitung

Mit seinen AirPods hat Apple eine richtige Welle in China losgetreten. Unzählige Hersteller klonen die "True Wireless Stereo" Kopfhörer mit mal mehr und mal weniger guten Resultaten. Auch der Smartphone Hersteller Realme ist längst auf den Zug aufgesprungen und hat seine "Realme Buds Air" vor einer Weile als leicht abgewandelte Ausführung unter der Bezeichnung "Realme Buds Air Neo" auf den europäischen Markt geworfen. Verkauft werden die Realme Buds Air Neo in unseren Gefilden für 39,99€. Ob sie eine gute Wahl sind oder man doch lieber zur Konkurrenz greifen sollte, erfahrt ihr in diesem Test.

Verpackung, Lieferumfang & Design

Die Realme Buds Air Neo erreichen euch in einer sonnengelben Verpackung - typisch Realme eben. Neben der Produktbezeichnung trägt die Verpackung eine Abbildung der Kopfhörer. Verfügbar sollen sie in den Farben Weiß, Grün und Rot sein. Aktuell kann man sie aber nur in weiß bestellen. Rückseitig sind die groben technischen Daten aufgelistet. Der Lieferumfang umfasst lediglich die Kopfhörer mit dem Case und eine kleine Karte mit knappen Anweisungen zur Inbetriebnahme. Ein Ladekabel liegt nicht bei, was in diesem Fall ein Problem ist, denn die Realme Buds Air Neo werden per Micro USB geladen, was mittlerweile nicht mehr in jedem Haus vertreten ist.

Das Design der Realme Buds Air Neo ist quasi eine 1:1 Kopie der Apple AirPods. Die Ohrhörer selbst sind kaum vom Apple Pendant zu unterscheiden und auch das Case zum Laden und zur Aufbewahrhung der Kopfhörer sieht dem Original zum verwechseln ähnlich. Es ist schon erstaunlich, dass Realme in der Lage ist, seine Kopfhörer in dieser Form auf dem europäischen Markt anzubieten.

Die Realme Buds Air Neo schnappen magnetisch und vollautomatisch in das Case ein. Man muss sie also nur ansetzen und reinfallen lassen. Hier werden sie dann automatisch aufgeladen und sind für den Betrieb bereit. Der Deckel vom Case wird magnetisch gehalten. Beim Öffnen werden die Realme Buds Air Neo automatisch in den Pairing Modus versetzt und können dann mit einem Endgerät verbunden werden.

Die Verarbeitung der Realme Buds Air Neo ist soweit hochwertig und einwandfrei. Das darf man bei einem Preis von knapp 40€ aber auch erwarten. Im Ohr sitzen sie bequem und halten erstaunlicherweise auch ganz gut. Ich persönlich habe mit Kopfhörern die in dieser Bauform gehalten sind regelmäßig Probleme. Apple's AirPods halten bei mir beispielsweise überhaupt nicht. Bei den Realme Buds Air Neo habe ich dieses Problem nicht, sofern ich sie ordentlich andrücke. Gelegentlich muss ich aber trotzdem wieder etwas ins Ohr schieben um einen optimalen Klang zu bekommen. Das gilt vor allem dann, wenn ich mich viel bewege. Fürs Musikhören beim Sport oder Radfahren sind Kopfhörer dieser Art mMn. grundsätzlich nicht geeignet - egal von welcher Marke.

Vom Gewicht her sind die Realme Buds Air Neo im Ohr nicht wahrzunehmen, denn sie wiegen nur 4,1g. Auch das Case ist mit 30,5g sehr leicht und macht sich in der Tasche nicht wirklich bemerkbar.

Konnektivität & Reichweite

Die Realme Buds Air Neo unterstützen Bluetooth 5.0, sind aber selbstverständlich auch mit Geräten kompatibel die nur ältere Bluetooth Standards unterstützen. So gab es mit keinem unserer Smartphones Probleme bei der Verbindung und auch diverse PCs, Laptops und Macs haben sich anstandslos mit den Realme Buds Air Neo verbinden lassen.

Ein Schwachpunkt der Realme Buds Air Neo ist die Empfangsleistung. Durch die kleine Antenne ist kein hoher Signalgewinn möglich, sodass man sich nicht weit vom verbundenen Gerät entfernen kann. Realme bewirbt eine Reichweite von 10 Metern, was aber nur bei Sichtkontakt hinkommt. In der Praxis kann je nach Bauform bereits eine Wand zwischen den Realme Buds Air Neo und der Audio Quelle für Aussetzer sorgen.

Interessant ist, dass die Realme Buds Air Neo Unterstützung für Google Fast Pair bieten. Das ist noch eine rechte Seltenheit und macht die TWS Kopfhörer damit zu etwas Besonderem. Google Fast Pair soll das Koppeln von Bluetooth Geräten genauso einfach machen wie das z.B. im Apple Ökosystem den Fall ist. Das Pairing wird hierbei mit dem Google Konto verknüpft, sodass sich andere Audio Quellen mit dem Google Account schneller und einfacher mit den Realme Buds Air Neo verbinden können.

Klang, Codecs & Latenz

Der Klang der Realme Buds Air Neo kann überzeugen. Die Kopfhörer erreichen eine sehr ordentliche Lautstärke und klingen dabei auf allen Stufen recht ausgewogen - zumindest für meinen Geschmack. Der Bass ist recht kräftig, überlagert die Mitten und höhen jedoch nicht. Realme bewirbt eine automatische Bass Optimierung und das scheint auch zu stimmen. Bei Sprache ist der Bass eher zurückhaltend, bei basslastiger elektronischer Musik oder filmen wird er deutlich präsenter. Aktives Noise Cancelling gibt es allerdings nicht. Umgebungsgeräusche sind also hörbar. Gleiches gilt auch für Geräusche aus dem eigenen Körper z.B. beim Sprechen oder Laufen.

Im linken Ohrstöpsel der Realme Buds Air Neo befindet sich ein Mikrofon, welches die Kopfhörer als Freisprecheinrichtung tauglich machen soll. In der Praxis konnte dieses jedoch nicht überzeugen. Erstens ist es nicht empfindlich genug und erzeugt nur einen sehr leisen Ton. Unsere Gesprächspartner konnten uns darüber nur sehr leise hören, was gerade in lauter Umgebung zur Unbenutzbarkeit führt. Darüber hinaus ist der Ton sehr dumpf und undeutlich.

Bei der Codec Unterstützung zeigen die Realme Buds Air Neo deutliche Schwächen. Laut Realme werden SBC und AAC unterstützt. Unterstützung für hochauflösende Audio Codecs wie aptX HD oder aptX Adaptive fehlt den Realme Buds Air Neo also. Wer darauf wert legt, ist hier also an der falschen Adresse.

Ein weiterer Kritikpunkt ist das Thema Latenz. Besonders enttäuschend ist das deshalb, weil die Realme Buds Air Neo extra mit geringer Latenz und perfekter Synchronisierung beworben werden. In der Praxis können wir diese Angabe jedoch nicht nachvollziehen, denn die Realme Buds Air Neo haben mit der Latenz teilweise erhebliche Probleme. Zwar ist die Latenz zu Beginn tatsächlich sehr gering, doch beim längeren Ansehen von Filmen kam es im Test immer wieder vor, dass Audio und Bild teils über eine Sekunde voneinander abdrifteten. Auch kurze Verbindungsabbrüche oder Einschränkungen können zu diesem Verhalten führen. Beheben lässt sich das nur durch ein erneutes Pairen der Kopfhörer. Hier dürfte es wohl ein Problem mit der Firmware der Realme Buds Air Neo geben, denn mit anderen Bluetooth Kopfhörern haben wir solche Probleme nicht.

Touch Bedienung

Wie die Apple AirPods bieten auch die Realme Buds Air Neo eine Touch Bedienung. So kann man durch eine Berührung an einer bestimmten Stelle entsprechende Aktionen auslösen. Möglich ist das Steuern der Musikwiedergabe oder das Triggern vom Google Assistant. Durch Drücken und Halten an beiden Ohrstöpseln kann man den "Super Low Latency" Modus aktivieren oder deaktivieren.

In der Praxis konnte die Touch Steuerung der Realme Buds Air Neo allerdings nicht überzeugen. Beim Einsetzen in die Ohren oder beim Nachjustieren werden immer wieder ungewollte Eingaben ausgelöst. Gewollte Eingaben dagegen werden äußerst unzuverlässig erkannt. Das doppelte Antippen zum pausieren der Wiedergabe muss oft 10-fach wiederholt werden, bis es dann endlich mal klappt. Dreifaches Antippen zum Überspringen klappt so gut wie nie. Das Feature hätte sich Realme also gleich sparen können, da es in der Praxis einfach nur nervt.

Akkulaufzeit

Wie groß die Akkus in den Realme Buds Air Neo und dem zugehörigen Case sind, gibt Realme leider nicht preis. Angegeben wird lediglich eine Wiedergabedauer von 17 Stunden, was sich aber nicht auf eine Akkuladung der Kopfhörer bezieht, sondern auf das Case. In der Praxis haben wir mit den Ohrstöpseln Laufzeiten von 2,5 bis 3 Stunden beobachtet, bevor sie wieder ins Case zum Laden mussten. Das ist leider relativ dürftig. Mit einem voll aufgeladenen Case konnten wir die Realme Buds Air Neo ca. fünfeinhalb mal aufladen. Die Angabe des Herstellers bzgl. der Gesamtlaufzeit kommt also einigermaßen hin. Ein Nachmessen der Ladedauer haben wir uns diesmal gespart.

Realme Buds Air Neo Test: Fazit

Zusammengefasst raten wir euch vom Kauf der Realme Buds Air Neo ab. Für einen Preis von knapp 40€ sind die Kopfhörer unserer Auffassung nach nicht ausgereift genug. Zwar liefern sie einen ganz guten Klang und können sich mit Google Fast Pair ein wenig von der Konkurrenz absetzen, doch am Ende gibt es wichtigere Punkte an denen die Kopfhörer versagen. Am meisten hat uns die nicht richtig funktionierende Touch Bedienung gestört. Doch auch die Latenzprobleme sollten bei diesem Preis einfach nicht sein. Hinzu kommt das Fehlen der aptX Unterstützung.


Mit freundlicher Unterstützung durch
cect-shop
ChinaMobileMag ist Banner-frei.
Du willst uns auch unterstützen? Eine kleinen Spende (Patreon | PayPal) oder ein Kauf auf Amazon, Gearbest, Tradingshenzhen oder Aliexpress unterstützt den weiteren Betrieb.
❤️ Vielen Dank ❤️


 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 28. Oktober 2020

Sicherheitscode (Captcha)

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.chinamobilemag.de/