Faea F2S Testbericht / Review

Faea F2S Testbericht / Review

Nachdem wir vor einiger Zeit das Faea F1, wobei es sich um das Einstiegsmodell von Faea handelt, getestet haben, wurde nun auch das Faea F2S genauer unter die Lupe genommen. Wie sich das aktuelle Flaggschiff von Faea in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Verpackung und Lieferumfang

Die Verpackung des F2S ist, typisch für Faea, schlicht und sportlich gehalten. Es handelt sich um einen quaderförmigen Karton in weiß, mit rotem Highlight in der Mitte. Auf der Oberseite ist das Faea Logo abgedruckt, auf der Rückseite befinden sich ein Aufkleber mit Modellnummer und IMEI, sowie ein QR Code, welcher auf die Webseite des Herstellers führt. Nimmt man den Deckel der Verpackung ab, so sieht man als erstes das Smartphone selbst, geschützt von einer Plastiktüte und eingebettet in eine Schale.

verpackung

Unter dieser Schale kommt dann das Zubehör zum Vorschein. Man findet eine Anleitung, welche ausnahmsweise einmal nicht allgemein gehalten, sondern auf das Gerät zugeschnitten ist. Ein weißes Netzteil mit Faea Logo und ein USB Kabel sind ebenfalls dabei. Ab Werk ist auf dem Smartphone noch keine Displayschutzfolie aufgebracht, es wird jedoch eine mitgeliefert. Da der Bildschirm jedoch von Gorilla Glass geschützt wird, ist diese im normalen Einsatz wohl unnötig. Zu guter Letzt befindet sich noch ein Kopfhörer in der Box. Dieser ist mit dem "Beats Audio" Logo versehen, es handelt sich hierbei aber zu 100% um eine Fälschung. Spätestens beim Testen der Kopfhörer dürfte dies jedem klar werden. Der Klang ist blechern und ohne jegliche Bässe.

anleitung-schutzfolienetzteil

 

kopfhörerusb-kabel

Design des Faea F2S

Sieht man sich das Faea F2S nur von der Seite oder der Rückseite an, so könnte man meinen, dass es sich um einen weiteren HTC Buttterfly Klon handelt. Doch dies ist ganz und gar nicht der Fall. So besitzt das Gerät zwar einige Designelemente, welche sich in gleicher Form auch bei HTC Butterfly Imitaten wie z.B. dem Star x920 finden, doch gerade die Vorderseite ist im typischen Faea Stil gehalten. Die Front des Geräts ist tiefschwarz und verfügt über keinerlei Aufdrucke, außer dem kleinen runden Home Button. Dadurch wirkt das Gerät sehr elegant. Erst bei genauerem Hinsehen erkennt man auf der Front auch den Hörer sowie die Front Kamera. Die Sensoren sind nicht erkennbar.

front-totale

 

breathing-lighthörer-front-kamera

Auch an den Seiten des Geräts lässt sich nicht viel ausfindig machen. So findet man links die Wipptaste zur Lautstärkeregelung, welche in Rot gehalten ist und einen schönen Kontrast zum sonst so dunklen Gerät bietet. Auf der rechten Seite befindet sich der Knopf zum Einschalten des Geräts. Auf beiden Seiten ist auch noch ein schwarzer Rahmen eingebaut, der sich nur durch sein Muster vom Rest des Gehäuses abhebt. Oben finden wir schließlich noch einen Kopfhöreranschluss und ein Umgebungsmikrofon. Unten ist das Sprachmikrofon und der Micro USB Anschluss angebracht.

volume-rockerpower

 

klinkeusb

Die Rückseite besteht aus der Rear Kamera, welche mit einem roten Rahmen umrandet ist, sowie dem LED Blitz mit zwei LEDs. Auf der unteren Seite befinden sich das Faea Logo und darunter die Öffnung für den Lautsprecher. Die Rückabdeckung ist aus einem Kunststoff gefertigt, welcher sich einw enig wie Gummi anfühlt und sehr griffig ist. Somit besteht keine Rutschgefahr. Um die Abdeckung zu entfernen muss man nur mit dem Fingernagel in die USB Buchse fahren und anschließend leicht ziehen. Danach liegt der Akku, der Lautsprecher, die zwei Micro SIM Slots und der Micro SD Slot frei. Man erkennt auch die Kontakte für die NFC Antenne, welche in den Deckel integriert ist.

hinten-totale

 

kamera-rearlogo

 

offen-totalenfc-antenne

Bildschirmqualität

Wie in allen Faea Geräten, kommt auch im F2S ein Bildschirm mit OGS, IPS und hoher Pixeldichte zum Einsatz. Die Qualität des Bildschirms ist hier außerordentlich gut. Was besonders auffällt, sind die sehr guten Schwarzwerte des Displays. Schwarz ist wirklich Schwarz, und auch bei extremen Blickwinkeln ändert sich das nicht. Leider nimmt die Helligkeit beim Kippen des Geräts merklich ab und die Farben bekommen einen ganz leichten Rotstich. Dennoch ist das Display weiterhin sehr gut ablesbar.

ips-demo-4ips-demo-3

 

ips-demo-2ips-demo-1

Bei normalen Blickwinkeln aber überzeugt der Bildschirm auf ganzer Linie. Die Farben werden natürlich und mit einer unglaublichen Leuchtkraft dargestellt. Die Helligkeit ist sehr gut und gleichmäßig verteilt. Gerade bei HD Inhalten glänzt das Display durch eine sehr detaillierte und kontrastreiche Darstellung. Auch wenn man sehr nahe an das Gerät herangeht, ist es nicht möglich, einzelne Pixel zu erkennen. Dadurch wirken alle Inhalte sehr scharf und das Lesen von Text auf dem Bildschirm ist äußerst angenehm. Die Reaktionszeit des Bildschirms ist ebenfalls in Ordnung. Es sind keine Schlieren oder Sonstiges zu erkennen.

display-demo-3display-demo-1

 

display-demo-2display-demo-4

Performance, Benchmarkergebnisse und Software

Die Performance ist dank des MT6589T sehr gut. Man merkt den Unterschied zum Snapdragon S4 im Faea F1 doch sehr deutlich. Das ganze System läuft butterweich und auch beim Surfen im Internet kommt es nur selten zu Rucklern. Wir testeten beim Surfen unter anderem die Seiten n-tv.de und ebay.de im Desktop Modus. Selbst im Multi-Tab Betrieb entstanden keine Ruckler und alles ließ sich flüssig scrollen und zoomen. Zum Spieletest installierten wir Subway Surfers und Redline Rush auf dem Gerät. Beide Spiele liefen flüssig und zufriedenstellend.

Für die Kategorie Benchmarks kamen die Apps Antutu Benchmark und 3D Mark zum Einsatz. Der Antutu Benchmark bescheinigte dem Gerät ein Ergebnis von 15455 Punkten, was ein ordentlicher Wert für den MT6589T ist. Man merkt den 0,3GHz Unterschied zum MT6589 also deutlich. Im 3D Mark Benchmark erreichte das Gerät eine Punktzahl von 3663 Punkten.

Screenshot 2013-10-02-21-40-56Screenshot 2013-10-02-21-41-13

Software Modifikationen halten sich auf dem F2S in Grenzen. So läuft auf dem Gerät ein nahezu unverändertes Android 4.2.1. Das Betriebssystem ist ab Werk gerootet und es ist eine Software mit dem Namen "LBE Permission Manager" vorinstalliert. Diese kümmert sich um die Vergabe von Root Rechten und dient außerdem noch als eine Art Firewall. Immer wenn eine neue App installiert wurde, kann man individuelle wählen, welche Rechte der App gewährt werden sollen. Ansonsten hat Faea auf die Installation von chinesischer Software weitgehend verzichtet. Nur zwei chinesische Apps befanden sich auf dem Gerät. In den Einstellungen findet man einen zusätzlichen Punkt, unter welchem man das Breathing Light konfigurieren kann. Hierbei handelt es sich um die pulsierende LED, welche in den runden Home Button integriert ist. Aktiviert man alle Funktionen, so zeigt diese LED den Betriebszustand durch kontinuierliches pulsieren in verschiedenen Farben an.

Empfangsleistung, Sprachqualität und Klang

Wie auch beim zuvor getesteten No.1 S6, kann man leider auch im Faea F2S nur zwei Micro SIM Karten einsetzen. Mangels solch einer SIM Karte war es uns also erneut nicht möglich den Empfang im Mobilfunknetz zu testen. Ein Testtelefonat wurde wieder über VoIP durchgeführt. Der klang war hierbei auf beiden Seiten klar und es war kaum ein Rauschen zu vernehmen. Durch das Umgebungsmikrofon wurde das Hauptmikrofon optimal durch die Software geregelt. Beim Test des internen Lautsprechers erreichten wir akzeptable Ergebnisse. Der Lautsprecher ist laut und gibt Musik und auch Sprache klar wieder. Nur bei lauter Einstellung und hohen Tönen gerät er an seine Grenzen. Bässe sind aufgrund seiner Größe leider nicht zu hören.

Die Empfangsleistung des WLAN Moduls ist als gut zu bezeichnen. Wir hatten im ganzen Haus Empfang und konnten die meiste Zeit auch ohne Unterbrechungen Videos auf YouTube ansehen, selbst ein Stockwerk vom Router entfernt. Im Freien nahm die Signalstärke auf zwei Balken ab, ermöglichte es aber immer noch, auf das Internet zuzugreifen. Um die NFC Funktion zu testen, versuchten wir einen der neuen Personalausweise auszulesen. Dies funktionierte hervorragend und innerhalb von zwei Sekunden. Gut war auch der GPS Empfang. Ohne jegliche Softwareanpassungen hatten wir im Freien nach etwa 1,5 Minuten einen Fix mit 9 Satelliten und einer Genauigkeit von 3 Metern. Im Haus neben einem Fenster funktionierte der Empfang noch immer. Hier konnten wir noch 8 Satelliten empfangen und die Genauigkeit lag bei 6 Metern.

Screenshot 2013-10-02-15-22-19Screenshot 2013-10-02-15-23-39

Akkulaufzeit

Dem Faea F2S liegt ein Akku mit einer Kapazität von 2300mAh bei. Dies scheint zunächst nicht viel und lässt besonders durch das IPS Display mit hoher Pixeldichte auf eine recht kurze Akkulaufzeit schließen. Doch dies ist überraschenderweise nicht der Fall. In unserem Test hielt der Akku bei regelmäßiger Benutzung den ganzen Tag durch und lag danach bei 50%. Dieser Wert kann noch verbessert werden, indem in den Einstellungen der CPU Energiesparmodus aktiviert wird. Hierbei wird der Takt reduziert, was durchaus empfehlenswert ist, wenn man gerade nicht spielen will. Im Benchmark der App "Akku & Batterie HD", ereichte das Faea F2S bei 100% Ladezustand die folgenden Werte:

  • Verbleibend bei aktuellem Verbrauch (WLAN, Auto Helligkeit, Musik, Browser): 10 Stunden 7 Minuten
  • Musik: 16 Stunden 10 Minuten
  • Internet: 8 Stunden 20 Minuten
  • Sprechzeit 2G: 10 Stunden 29 Minuten
  • Sprechzeit 3G: 5 Stunden 59 Minuten
  • Video: 10 Stunden
  • Standby: 125 Stunden

Damit spielt das Faea F2S in Sachen Sparsamkeit in der oberen Liga mit. Wir haben schon Geräte getestet, bei denen mit größerem Akku schlechtere Werte erzielt wurden.

Kamera

Im Test des Faea F1 waren wir mit der Kamera des Geräts überhaupt nicht zufrieden. Beim Faea F2S hingegen schon. Sie macht zwar keine überragenden Bilder, aber sie sind dennoch brauchbar. Makroaufnahmen werden scharf und detailliert, Landschaftsaufnahmen fehlt es, wie so oft, etwas an Tiefenschärfe, sie sind aber dennoch brauchbar. Die Farbwiedergabe ist hervorragend und das Rauschen begrenzt sich bei schlechten Lichtverhältnissen auf ein Minimum. Der LED Blitz ist trotz seiner zwei LEDs leider etwas zu schwach um z.B. einen ganzen Raum auszuleuchten. Bei Aufnahmen näher am Objekt tut er allerdings gute Dienste. Videos werden ebenfalls sehr gut aufgenommen und verfügen über eine gute HD Qualität. Videos werden außerdem ruckelfrei und ohne Fraktale aufgezeichnet. Der Ton der Aufnahmen ist klar und selbst leiße Geräusche werden dank des Umgebungsmikrofons aufgezeichnet.

IMG 20131002_100403IMG 20131002_100543

Fazit

Das Faea F2S ist ein sehr gutes 5" Smartphone mit, wie von Faea gewohnt, sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Gerät bietet eine gute Performance und guten WiFi sowie GPS Empfang. Das Sahnehäubchen bildet die NFC Funktionalität, welche im Bereich der Chinaphones leider noch immer nicht selbstverständlich ist. Besonders überzeugt hat uns im Test das exzellente Display des Geräts. Auch die Kamera ist durchaus brauchbar und die Akkulaufzeit hat uns überrascht. Im großen und ganzen können wir das Gerät in diesem Preissegment wärmstens empfehlen. Wir haben unser Testgerät über Aliexpress beim Händler "Shenzhen Knnoo Technology Co., Ltd." für 256 US Dollar inklusive DHL Express Versand erstanden. Die Zollkosten beliefen sich auf 44,24€. Das Gerät ist neben unserer getesteten Version auch noch in Weiß sowie in einer Version mit 2GB RAM und 32GB Speicher erhältlich.

Bezugsquellen


ChinaMobileMag ist Banner-frei. Mit einer kleinen Spende oder einem Kauf auf Amazon, Gearbest, Tradingshenzhen oder Aliexpress unterstützt ihr den weiteren Betrieb.

❤️ Vielen Dank ❤️


 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 18. August 2019

Sicherheitscode (Captcha)