OnePlus 3 Akku Problem

An dieser Stelle kommen ein paar weniger positive News zum OnePlus 3. In den letzten Monaten konnten uns unsere Geräte (alle im Team haben mittlerweile eines) vollends überzeugen, auch wenn es hin und wieder Probleme mit einigen Updates gab. So wurde beispielsweise das Akkumanagement im Juli negativ beeinflusst und viele User beschwerten sich über einen gestiegenen Akku drain. Selbst im Flugzeugmodus wurde dem OnePlus 3 Akku über Nacht die Energie entzogen. Dies dürfte aber dem weniger aggressiven RAM Management geschuldet sein, welches sich die Nutzer gewünscht haben.

OnePlus reagiert in den folgenden Monaten darauf und verbesserte den Akkuverbrauch wieder ein wenig, so dass man mit dem OP3 bei moderater Nutzung über den Tag kommt. Doch wo liegt nun das Problem? 

​Mittlerweile fällt uns auf, dass wir unsere Geräte öfter an den Ladeadapter anschließen müssen. Die Kapazität scheint gefallen zu sein. Nun wären wir nicht Chinamobilemag, wenn wir das nicht überprüfen würden. Subjektive Empfindungen kommen nicht an Messungen mit Amperemetern heran, so dass wir exemplarisch 2 Geräte an separate Amperemeter angeschlossen haben.

Das erste Gerät (Anthrazit) ist vom Juni 2016 und hat in etwa 100 Ladezyklen hinter sich, wohingegen das zweite Gerät (Gold) im August 2016 erworben wurde und seinerseits circa 120 Ladezyklen hinter sich hat. Interessant sind also folgende Fragestellungen. Hat die Kapazität beider Geräte abgenommen? Falls ja, liegt es am Batch bzw. eventuell am Produktionsdatum? Falls nein, verhält sich die Abnahme der Kapazität in etwa korrelativ zu den Ladezyklen?

Diese Fragen möchten wir hiermit beantworten. 

Ja, beide Akkumulatoren haben erheblich an Kapazität verloren. Das ältere Modell mit seinen 100 Ladezyklen hat dabei nahezu 500mAh eingebüßt, wohingegen das jüngere Modell mit 120 Ladezyklen sogar 600mAh eingebüßt hat. Die Vermutung liegt nahe, da das erste Geräte bei weniger Ladezyklen auch weniger Akkukapazität verloren hat, dass das Produktionsdatum vernachlässigbar erscheint. Wahrscheinlicher ist der direkte Zusammenhang zwischen Ladezyklen und Kapazitätsverlust. Und ja, die Messung ist recht genau. Als die Geräte neu waren kamen wir jeweils auf 3.050 - 3.080mAh, was der beworbenen Kapazität entspricht.

Nun, man kann behaupten, dass dies jedem Akkumulator so erginge und man einfach mit Verlusten im Laufe der Zeit rechnen müsse. Und ja, dem stimmen wir voll zu. Aber im Laufe der Jahre haben sich auf Lithium basierende Akkus stark verbessert. Annähernd 100 Ladezyklen sollten ohne nennenswerte Verluste möglich sein. Im Schnitt bewegen sich heutige Lithium Akkus auf einem Niveau von etwa 80% Restkapazität nach 500 - 600 Ladezyklen. Wer seinen Akku sogar schonend lädt, also zwischen 20-80%, der erreicht mitunter eine weitaus höhere Lebensdauer bezogen auf die Ladezyklen. 

Der vormals benannte Punkt (Alter der Akkus) ist für gewöhnlich der auch heutzutage noch nennenswerte kritische Prozess, bei dem die Akkumulatoren an Kapazität einbüßen. Schon nach 2-3 Jahren kann eine Batterie unbrauchbar werden. Aber bei unseren zwei getesteten Geräten verhält es sich sichtlich umgekehrt. Die Abnahme der Kapazität scheint eben nichts mit dem Altersunterschied der beiden Akkus zu haben, sondern tatsächlich mit deren Ladezyklen.

Und da sehen wir ein großes Problem. Wenn bereits nach ca. 100-120 Ladezyklen ein Verlust von ca. 20% eingetreten ist, wie verhält es sich dann nach 365 Ladezyklen (1 Jahr/tgl. Ladung)? Aktuell sind wir mit unseren Testergebnissen sichtlich unzufrieden und eventuell werden wir einmal OnePlus damit konfrontieren. Hilfsweise sogar ein Austausch anstreben, auch wenn "Batterien" nicht unter den Gewährleistungsanspruch- bzw. Garantieanspruch fallen.

Die Frage ist hier natürlich auch woran der rasche Alterungsprozess liegt. Am Fast-Charging? Durchaus möglich, allerdings eher unwahrscheinlich. Dash Charge ist äußerst Akku-schonend, da beim Laden so gut wie keine Wärme entsteht - anders als z.B. bei Pump Express Plus oder Qualcomm Quick Charge. OnePlus hat sogar extra damit geworben, dass es keine Einbusen in der Akku-Lebensdauer geben soll. Insofern bleibt als Ursache nur noch eine minderwertige Akku-Zelle übrig, es sei denn, es gibt beim Fast-Charging unerwartete parasitäre Prozesse im Akku, welche auch ohne übermäßige Wärmeentwicklung zu Tage treten.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen machen können? Oder habt ihr sogar Bildmaterial, welches unsere Beobachtungen unterstützt? Dann bitte unter den Kommentaren oder bei uns im Forum melden. Für freuen uns auf jeden Beitrag zum Thema.