ℹ️ ChinaMobileMag ist Banner-frei. Jetzt spenden!

OnePlus 3 - Akku Kapazität gefallen

ℹ️ ChinaMobileMag ist Banner-frei. Unterstütze uns mit einer Spende oder einem Kauf auf Amazon, eBay, Tradingshenzhen oder Aliexpress. Vielen Dank!

OnePlus 3 - Akku Kapazität gefallen

​Viele unserer Leser wissen, dass wir von Chinamobilemag kein Blatt vor den Mund nehmen, Probleme erkennen und natürlich auch benennen. Vor einigen Monaten haben wir von Akku Problemen beim OnePlus 3 berichtet und daraufhin über 165 Nutzerkommentare erhalten. Grundlage der Nachforschungen war, dass der Akku, welcher das Smartphone ursprünglich problemlos durch einen ganzen Tag brachte, plötzlich nicht mehr die gewohnte Leistung brachte.

Anders als andere Blogs, haben wir uns nicht nur auf den vermeintlich höheren Akkuverbrauch nach den Updates gestürzt, sondern auch Verlaufskontrollen am Akku selbst vorgenommen. Im November 2016 stellten wir fest, dass die Batterie vom OnePlus 3 einen signifikanten Kapazitätsverlust zu verzeichnen hatte. Der Schock war groß. Die Kapazität sank binnen zweier Kontrollen (August 2016 - November 2016) um ungefähr 15%, folglich von ca. ~3000mAh auf etwa ~2500mAh. Nachgeprüft wurde dies mit einem Amperemeter im identischen Messaufbau, den wir auch für unser Review genutzt hatten. Damals wurden noch problemlos die 3.000mAh erreicht.

​All unsere Testgeräte werden mit USB-Amperemetern geprüft und die Fehlertoleranz derer liegt bei +-5%. Des Weiteren verlassen wir uns dabei auch nicht auf ein einzelnes Amperemeter, sondern haben pro Tester jeder ein eigenes Gerät, so dass fehlerhafte Amperemeter schnell ausfindig gemacht werden können. Durch die erfahrungsgemäß bekannte Toleranz und die zu Beginn am OnePlus 3 reproduzierbar gemessenen 3.000 - 3.050mAh, kann also ein Messfehler ausgeschlossen werden.

Um einen Einzelfall ausschließen zu können, haben wir die Messungen auch an zwei weiteren OnePlus 3 durchgeführt (in unserem Besitz befinden sich insgesamt 3 Geräte). Nachdem wir nun auch unser Zweit- und Drittgerät des OnePlus 3 an die Amperemeter angeschlossen hatten, waren wir verblüfft. Sämtliche Tests ergaben eine näherungsweise Kapazität von lediglich 2.500mAh. Ein Messfehler ist damit komplett ausgeschlossen und ein Einzelfall ebenso.

Ein alternder Akku kann schon mal vorkommen. Aber es ist physikalisch unmöglich, dass mehrere Smartphones unterschiedlicher Batches alle die gleiche Abnahme der Kapazität des Akkus zu verzeichnen hatten. Zellen altern nicht gleich schnell bei verschiedenen Geräten. Unsere OnePlus 3 stammen wie gesagt alle aus unterschiedlichen Batches.

Das erste geprüfte Smartphone stammt vom Launch und damit dem ersten Batch, das zweite Gerät (Soft Gold Version) wurde im August 2016 gekauft und das dritte Gerät wurde im Juli produziert.

​Viele unserer Leser stellten eigene Messungen in unseren Ursprungsbeitrag zur Verfügung und immer wieder erhielten wir nahezu identische Kapazitätswerte von um die 2.500mAh. Um nun aber das Problem zu ergründen mussten wir uns folgende Fragen stellen: 

1.) Was war hier los? 

2.) Hat OnePlus nur 2.500mAh Zellen verbaut? 

3.) Wurde das Lademanagement verändert, so dass maximal 2.500mAh geladen werden können? 

4.) Was hat OnePlus davon?

5.) Warum fiel das keinem anderen Blog auf?

Die erste Frage lässt sich leicht beantworten. Alle OnePlus 3 Smartphones können aktuell nur mit maximal +-2500mAh geladen werden. Das wurde mittlerweile hinreichend durch uns und die Leser bewiesen und ist somit nicht zu leugnen.

Die zweite Frage konnten wir erst in der letzten Woche klären, da wir ein OnePlus 3 auseinandergebaut haben und folglich die Angaben auf der Batterie verifizieren konnten. Warum wir es geöffnet haben? Ganz einfach deshalb: Bei Aliexpress gibt es Ersatzakkus zu kaufen, deren Aufdruck eine Kapazität von 2.500mAh bescheinigt. Also genau die Kapazität, welche wir gemessen haben.

Laut dem Aufdruck handelt es sich bei dem Akkumulator unseres OnePlus 3 aber um eine 3000mAh Zelle. Diese Angabe deckt sich mit unseren ersten Messungen vom Juni und August 2016. Weiterhin hat sich damit die Vermutung, dass die verbaute Kapazität tatsächlich geringer ist als angegeben und unsere ersten Messergebnisse (3.000 - 3050mAh) durch Tricksereien im Lademanagement verfälscht wurden, als falsch herausgestellt.

Die dritte Frage kann natürlich nicht direkt beantwortet werden, da man dazu das ursprüngliche Ladungsmanagement bzw. dessen Ladungskurve kennen müsste. Diese kennt aber nur OnePlus. Man kann aber spekulieren, sofern man andere Fehlerquellen und Möglichkeiten für die "gesunkene" Kapazität ausklammert. Messfehler konnten wir ausschließen und auch die Theorie der alternden Zellen. 

Was bleibt ist eine softwarebedingte Anpassung des Ladevorgangs, heißt Veränderung am Lademanagement. Stellen wir uns vor, eine undurchsichtige 1L Wasserflasche kann mit genau 1L Wasser befüllt werden. Das sind unsere 3000mAh in einer 3000mAh Batterie. Nun präparieren wir die Wasserflasche so, dass der Boden mit ca. 0.15L Beton ausgestopft wird. Da die Flasche undurchsichtig ist sehen wir die Präparation natürlich nicht. 

Faktisch passen nun aber nur noch 0.85L in die selbe Flasche, auf der nach wie vor 1L draufsteht. Nimmt man nun die Flasche und öffnet den Deckel, so wäre das Wasser bis zum Rand gefüllt und jeder würde von 1L Wasserinhalt ausgehen. Als Tester befüllt man nun aber die Flasche und verlässt sich nicht auf die Anzeige. Die Befüllung ergibt wieder und wieder und wieder lediglich 0.85L anstelle der 1L. Und genau das passiert beim OnePlus 3. Irgendwie hat OnePlus das Lademanagement verändert und gaukelt der Software bzw. dem Nutzer einen vollen Akku (3000mAh) vor. In Wirklichkeit gehen aber nur 2500mAh in den Akku rein.

Die vierte Frage schließt sich nahtlos der dritten Frage an. Denn man muss sich natürlich fragen, was die Firma OnePlus von solch einer Kapazitätsregulierung hätte. Auf den ersten Blick ergibt eine freiwillig forcierte Kapazitätseinbuße von ca. 500mAh keinen Sinn. Oder doch? Betrachten wir das Unternehmen OnePlus wohlwollend und schauen wir uns den Zeitpunkt des Aufdeckens des Akkuproblems einmal an, so fällt dieser auf den damaligen Launch vom Samsung Galaxy Note 7. Zu dieser Zeit wurden fehlerhafte Akkumulatoren zur Gefahr. Niemand wusste woran das liegen könnte. Zu schnelle Ladung? Zu hohe Kapazität bei gleichzeitig minderwertigen Zellen? Baufehler? Fehler im Lademanagement?

Nun, vielleicht war sich OnePlus unsicher und hat sicherheitshalber mit einem Patch (Update) auf Nummer sicher gehen wollen und die Kapazität regulieren lassen, so dass die Zeit des Ladevorgangs bei verringertem Ladeoutput immer noch die Selbe war. Verringerter Ladeoutput (max. 4A beim OP3) bedeutet höhere Ladezeit. Verringert man nun die Kapazität um jenen Faktor des verringerten Ladeoutputs, so könnte man wenigstens die Ladezeit mit der damaligen Ladezeit gleichhalten. 

Wir wollen das Gleichnis mit dem Wasser aus der dritten Frage mal nicht auf die Spitze treiben. Aber soviel noch dazu: Befüllt ein 1L Gefäß mit 1L Wasser und messt die Zeit wie lange das gedauert hat. Nun macht das Selbe nochmal, aber befüllt das Gefäß stattdessen nur mit 0.85L. Klar, das Gefäß ist schneller voll. Um dies "vertuschen" zu können, passt ihr einfach eure Füllgeschwindigkeit an. Fertig. Trotz geringerer Menge im Gefäß habt ihr nahezu die gleiche Füllzeit.

Eine zweite Theorie zur vierten Frage liegt ebenfalls auf der Hand. Genau zum Zeitpunkt der verringerten Kapazität wurde das OnePlus 3T mit noch größerem Akku beworben. Neben der etwas schnelleren CPU und der verbesserten Frontkamera eigentlich kein Wechselgrund, da das OnePlus 3 zu diesem Zeitpunkt noch das Flaggschiff schlechthin war. Also hat OnePlus hier vielleicht nachgeholfen den Wechsel auf das 3T zu erleichtern? "Hey, das 3T hält ein paar Stunden länger durch trotz besserer CPU."

Das lassen wir jetzt einfach mal so stehen, denn OnePlus hatte seine Chance diese Fragen zu beantworten. Wir haben gegenüber OnePlus die Sachlage mehrmals klar und deutlich dargelegt. Das finale Statement fiel leider, wie ihr unten nachlesen könnt, nicht wirklich befriedigend aus. Soweit uns bekannt ist, blieben auch Nachfragen unserer Leser inhaltlich unbeantwortet.

Und damit kommen wir zur abschließenden fünften Frage. Wir können uns bis heute nicht erklären, warum diese signifikante Kapazitätsabnahme nur uns aufgefallen sein soll. Spätestens nach unserer ersten Veröffentlichung im November 2016 und dem regen Zulauf an Nutzerkommentaren hätten wir erwartet, dass andere Blogs auf diesen Zug aufspringen. Eventuell liegt deren Fokus aber nicht auf der Aufdeckung von echten Problemen, sondern schnellen Abarbeitungen von neuen Geräten. Schade.

Wir haben zwischenzeitlich sogar Kontakt mit Phoenix Testlab aufgenommen. Dieses Unternehmen führt u.a. die erforderlichen Tests für die CE Zertifizierung durch und ist auch für die Zertifizierung des OnePlus 3 verantwortlich gewesen. Unsere Anfrage bezog sich auf eine Gegenprüfung unserer Testergebnisse unter standardisierten Laborbedingungen und damit mit professionellem Equipment. Diese Anfrage blieb seitens Phoenix Testlab leider gänzlich unbeantwortet. Hier würde aber wohl ohnehin nur bestätigt werden, was wir ohnehin schon wissen: Der Akku hat 3.000mAh. Wohl aber könnte man den Ladevorgang genauestens unter die Lupe nehmen und damit endgültig beweisen, dass der Akku im OnePlus 3 nicht mehr voll aufgeladen wird.

Wir für unseren Teil bleiben noch eine Weile am Ball und behalten die Situation im Auge. Käufern steht es frei, sich weiterhin persönlich bei OnePlus zu melden und Antworten einzuholen. Wir selbst können aber an dieser Stelle nichts weiter tun.

Zu guter Letzt halten wir den Stand der Dinge also nochmal fest: 

  • ​Der Akku im OnePlus 3 hat 3.000mAh.
  • Zu Beginn konnten wir diese 3.000mAh mit unserer Messmethode verifizieren.
  • Die Akkulaufzeit des OnePlus 3 nahm nach einem Update plötzlich merklich ab.
  • Unsere darauf folgenden Messungen belegen, dass der Akku nicht mehr voll aufgeladen wird und deshalb nur noch etwa 2.500mAh Kapazität genutzt werden - was die kürzere Laufzeit erklärt.
  • Messungen unserer Leser bestätigen unsere Ergebnisse.
  • OnePlus weigert sich Gründe dafür zu liefern. Stattdessen behauptet man, es hätte sich nichts verändert und beruft sich auf eine interne Prüfung. Ergebnisse dieser Prüfung veröffentlicht man leider nicht.
  • Phoenix Testlab, aufgrund der CE Prüfung mit dem OnePlus 3 vertraut, meldet sich nicht auf unsere Anfragen.

Über Nutzerkommentare würden wir uns weiterhin sehr freuen. Auch wenn ihr selbst etwas in Erfahrung bringt, könnt ihr dies natürlich gerne hier mit uns teilen.


ChinaMobileMag ist Banner-frei.
Du willst uns unterstützen? Eine kleine Spende oder ein Kauf auf Amazon, eBay, Tradingshenzhen oder Aliexpress unterstützt den weiteren Betrieb.
❤️ Vielen Dank ❤️


 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Dienstag, 25. Januar 2022

Sicherheitscode (Captcha)

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.chinamobilemag.de/