Voyo VBook i7 Plus vorgestellt

Anzeige:
Voyo Vbook i7 Plus mit Core i7-7500U
Voyo i7 Plus Kern-Spezifikationen

​Tablets und Notebooks aus China sind nichts Besonderes mehr. Auch Detachables - ähnlich wie Microsofts Surface - findet man mittlerweile in unüberschaubarer Menge. Bei den meisten Geräten handelt es sich jedoch um sehr günstige Geräte mit reiner Office-Hardware. Aber neben Xiaomi gibt es noch einen weiteren Hersteller, der auch das obere Ende des Leistungsspektrum abbildet. Die Rede ist von Voyo, die bereits einige Notebooks in Form von Lenovo Yoga Kopien mit Intel Core i5 und i7 im Angebot haben. Das neueste Modell ist jedoch ein Tablet, das dem Microsoft Surface Pro durchaus Konkurrenz machen kann - zu einem Bruchteil des Preises. Trotzdem muss man nicht auf einen Kaby Lake i7 und bis zu 16GB RAM verzichten.

Das neu vorgestellte Voyo VBook i7 Plus überrascht beim Blick auf das Datenblatt. So kommt ein Intel Core i7 7500U zum Einsatz, der im Turbo-Modus mit einer Taktfrequenz von bis zu 3,5GHz aufwartet und ein TDP von 15 Watt besitzt. Hinzu kommen je nach Version 8 oder 16 Gigabyte RAM im Dual Channel Modus. Für ausreichend Speicherplatz sorgt die 256 oder 512GB große m.2 SSD. Das Display ist mit 12,3 Zoll angenehm groß und dank einer Auflösung von 2880 x 1920 Pixeln gestochen scharf. Erfreulicher weiße handelt es sich hier sogar um ein laminiertes OGS Panel, das einen Stylus mit 2048 unterschiedlichen Druckstufen unterstützt. Dieser befindet sich jedoch nicht im Lieferumfang.

Aber nicht nur die inneren Werte sind überzeugend. Auch das Gehäuse macht etwas her. Das Design ist gelungen und vor allem der Standfuß mit einem besonderen Gelenkmechanismus sieht vielversprechend aus. Dieser kann bis zu einem Winkel von 178 Grad umgeklappt und dazwischen stufenlos angepasst werden. Außerdem ist das ganze Tablet mit einem Gewicht von 900 Gramm relativ leicht. Als Anschlüsse kommen gleich 3 USB Steckplätze zum Einsatz. Davon sind zwei vollwertige USB 3 Anschlüsse und einer ein USB Typ-C Port. Ob das Tablet darüber auch geladen werden kann, ist leider noch nicht bekannt, allerdings sehr wahrscheinlich. Darüber hinaus gibt es einen Anschluss für ein Netzteil, einen Micro HDMI-Ausgang, einen MicroSD Kartenleser und einen 3,5mm Klinkenanschluss. An der Unterseite befindet sich noch eine Anschlussmöglichkeit für eine Tastatur, die magnetisch am Platz gehalten wird. Diese gehört aber ebenfalls nicht zum Lieferumfang.

Vom Gehäuse und der mechanischen Funktionalität ist das Voyo VBook i7 Plus wohl sehr gut mit dem Chuwi SurBook zu vergleichen. Die inneren Werte richten sich aber eher an Power User mit hohen Ansprüchen an die Performance. Dies ist eine interessante Strategie, sind doch die meisten anderen Geräte eher weniger für den professionellen Einsatz geeignet. Für den Einsatz unterwegs ist ein knapp 38 Wattstunden großer Akku verbaut. Dies wird aufgrund der potenten Hardware und dem hochauflösenden Display wohl nicht für ein Laufzeitwunder sorgen, aber mindestens 5 Stunden sollten schon möglich sein. Wir machen uns vor allem Sorgen um die Abwärme des Intel Core i7. Wenn diese gut abgeführt wird, ist das VBook i7 Plus wirklich ein tolles Tablet. Doch selbst wenn der Chip unter Last drosselt, sollte die Performance noch deutlich über einem Tablet mit Celeron Chip liegen.

Wer die Power eines Intel Core i7 benötigt, sollte sich das Voyo VBook i7 Plus unbedingt genauer anschauen. Einen Kaby Lake i7 mit bis zu 16GB RAM und einer 512GB SSD findet man sonst nur bei den großen Hersteller. Das ganze Paket in einem schicken Detechable ist ein Angebot, vor dem sich das Chuwi SurBook und auch das kommende Chuwi CoreBook fürchten müssen. Vor allem wenn man den Preis bedenkt. Die Version mit 16GB RAM und 512GB SSD gibt es bei JD Mall momentan im Presale für sagenhafte 640 Euro und für die kleinere Version werden gerade einmal 511 Euro fällig. Die Tastatur und den Stylus gibt es dort für rund 60 Euro. Wir sind gespannt, wann und zu welchem Preis das Voyo VBook i7 Plus auch bei anderen Resellern verfügbar ist, die auch nach Deutschland senden. Aber in jedem Fall lohnt es sich, das Gerät im Auge zu behalten. Der Versand soll Anfang April beginnen.

Werbung​

Quelle(n):

Technische Daten

  • 10400mAh, 3,7V (37,7Wh)
  • Intel Core i7 7500U, Kaby Lake, 2,7GHz (bis zu 3,5GHz)
  • 256/512GB SSD
  • 8/16 GB Dual Channel RAM
  • 5MP
  • 2MP
  • 12,3 Zoll, 2880x1920 Pixel, OGS, 2048 Druckstufen
  • Voyo VBook i7 Plus
  • 2,4/5GHz AC-WLAN, Bluetooth 4.0
  • Ja
  • Windows 10
  • Variabler Standfuß, 2x USB3, 1x USB C, Anschluss für Tastaturdock, Stylus verfügbar
 

Kommentare 3

Albert Voss am Dienstag, 27. März 2018 20:30
Was ist ein "leichtes" Tablet?

"Außerdem ist das ganze Tablet mit einem Gewicht von 900 Gramm relativ leicht."

Das kann man nun wirklich nicht sagen: die Hauptkonkurrenz, das Microsoft Surface, wiegt nur 784g. Wirklich leicht ist das Huawei Matebook, das wiegt mit 640 g nun wirklich erheblich weniger. Selbst das Samsung TAB Pro S wog nur 693g. Auch der aktuelle 12-Zoller von Samsung, das Book ist mit 754g immer noch drunter.

"Außerdem ist das ganze Tablet mit einem Gewicht von 900 Gramm relativ leicht." Das kann man nun wirklich nicht sagen: die Hauptkonkurrenz, das Microsoft Surface, wiegt nur 784g. Wirklich leicht ist das Huawei Matebook, das wiegt mit 640 g nun wirklich erheblich weniger. Selbst das Samsung TAB Pro S wog nur 693g. Auch der aktuelle 12-Zoller von Samsung, das Book ist mit 754g immer noch drunter.
Florian am Montag, 26. März 2018 14:48
Je nach Testergebnis ...

... sicherlich eine willkommene Alternative zum (veralteten) Cube Mix Plus.

... sicherlich eine willkommene Alternative zum (veralteten) Cube Mix Plus.
Gäste - Vinc am Sonntag, 25. März 2018 12:51

Solche China tablets mit der neuen 15 Watt APU von AMD wäre tatsächlich mal eine Weltneuheit und brauchbarer und günstiger als die Intel config... Die Asiaten sind doch sonst oft so pfiffig, ich versteh es nicht... Auch der Xiaomi 13 2018 Aufguss hätte besser (kühler, leichter, leiser, günstiger) gelöst werden können ohne intel+nvidia config

Solche China tablets mit der neuen 15 Watt APU von AMD wäre tatsächlich mal eine Weltneuheit und brauchbarer und günstiger als die Intel config... Die Asiaten sind doch sonst oft so pfiffig, ich versteh es nicht... Auch der Xiaomi 13 2018 Aufguss hätte besser (kühler, leichter, leiser, günstiger) gelöst werden können ohne intel+nvidia config :(
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 19. Juni 2019

Sicherheitscode (Captcha)