China Handys, Tablets & Gadgets im Test

Xiaomi Redmi Note 4 Test

b2ap3_large_IMG_20161016_174955 Xiaomi Redmi Note 4 Review: Preiswertes Budget Phablet

​Xiaomi, ein gerade mal 6 Jahre junges Unternehmen und dennoch Marktführer in China, hat vor kurzem ein neues Chinahandy der Redmi Note-Serie auf den Weg gebracht. Das neue Xiaomi Redmi Note 4. Ein 5,5 Zoll Mittelklasse Chinaphone mit guter Ausstattung, perfekter Verarbeitung, ausgereiftem MIUI 8 (basierend auf Android 6.0) und angenehmen Preis-Leistung-Verhältnis. Leider muss man immer noch bei vielen Xiaomi China-Handys auf das Band 20 LTE verzichten. Doch sehen wir uns das schicke Redmi Note 4 einmal genauer an.

Xiaomi Redmi Note 4 - Unboxing

​Die Verpackung macht wie beim letzten Mal einen noblen Eindruck. Auch das Xiaomi Redmi Note 4 wird gleich dem Redmi Note 3 in einer weißen Schachtel geliefert, auf der ihrerseits das Smartphone in allen verfügbaren Farbvarianten abgebildet ist. Auf der Rückseite sind einige Spezifikationen aufgedruckt. Der Inhalt der Verpackung ist eher weniger als mehr. Smartphone, 2A Ladeadapter (US Stecker!), schwarzes Micro-USB-Kabel und SIM-Pin für den SIM-Slot. Genauso spartanisch wie es klingt, ist es leider auch. Wir hätten uns an dieser Stelle Piston Kopfhörer, eine Folie und vielleicht sogar ein Case gewünscht.

Xiaomi Redmi Note 4 - Design & Verarbeitung

Bei der ersten Berührung vom Redmi Note 4 wird der Käufer für die fade „Vorspeise" entschädigt. Sofort stellt sich ein Premiumgefühl ein. Die metallische Haptik ist auf jeder Ebene einwandfrei. Eine leicht matte Rückseite bewahrt das Chinahandy vor Fingerabdrücken und sorgt für eine gute Griffigkeit. Unterbrochen wird diese lediglich durch schmale Polycarbonatstreifen am oberen und unterem Rand. Die Übergänge sind absolut planar und sauber verarbeitet. Keine Rillen, keine Spalten und keine Hubbel. Perfekt eben.

Gleiches gilt dann auch für den auf der Rückseite implementierten Fingerabdruck-Scanner und die Kamera mit Dual LED Blitz. Der Fingerabdruck-Scanner und die Kamera sind jeweils in einer silberglänzenden Fase eingefasst und damit vertieft angebracht. Sie befinden sich mittig im oberen Drittel der Rückseite.

Zu den Seiten hin ist das Redmi Note 4 leicht abgerundet und dank des glänzenden Schliffs an den Seiten wirkt das Smartphone richtig schlank. Man darf schließlich den 4050mAh Akku nicht außer Acht lassen.

Auf der rechten Seite befinden sich der Powerbutton, sowie der Volume Rocker. Beide sind aus Metall, klappern nicht und haben einen guten Druckpunkt. Die linke Seite beherbergt den SIM-/MicroSD Kartenslot.

Auf der Oberseite findet der Nutzer den Kopfhörer-Ausgang und den Infrarot-Blaster. Auf der Unterseite sind rechts und links Öffnungen für den und das Mikrofon, wobei die rechte Seite den Speaker beherbergt. Mittig in die Unterseite integriert ist dann noch der MicroUSB Port. Gerne hätten wir hier einen USB Typ-C Anschluss gesehen, da dieser langsam zum Standard wird und das Redmi Note 4 so aus der Reihe tanzt.

Die Front verfügt über weiß beleuchtete Touch Buttons, und beherbergt ein 5.5 Zoll Display mit 2.5D Glas. Mittig oben befindet sich der Telefonhörer und rechts bzw. links daneben die Sensoren, die Frontkamera und eine Benachrichtigungs-LED.

Xiaomi Redmi Note 4 - Display

​Größe: ​5,5"
Auflösung:​ ​1920 x 1080
Technologie​:​IPS LCD
​Anzahl Berührungspunkte:​10
Gehärtetes Glas:​​Nein
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​​Ja

Das 5,5 Zoll (ca. 72.7% Screen-to-body-ratio), IPS LCD Display löst in FullHD (1920x1080) auf und hat eine Pixeldichte von 403ppi. Die Oberfläche fühlt sich aalglatt an und besitzt oleophobische Eigenschaften. Fingerabdrücke werden erst nach langer Nutzung sichtbar und sind sehr leicht entfernbar.

Doch leider gibt es an dieser Stelle die erste Kritik. Die Oberfläche ist nicht Kratzerresistent. Schon nach einer Woche Testzeit hat unser Xiaomi Redmi Note 4 feine Kratzer. Zwar wurde es ohne Schutz einen Tag im Rucksack gepackt und einen Tag in die Hosentasche mit Schlüsselbund, aber dies sind Alltagssituationen die bessere Oberflächenstrukturen aushalten können. An dieser Stelle empfehlen wir klar eine Folie aufzuziehen oder hilfsweise ein Panzerglas. Letzteres bietet oftmals ein besseres Gleitgefühl und lässt sich blasenfrei auflegen.

An der Qualität des Displays gibt es jedoch nichts auszusetzen. Farben, Kontrast, Helligkeit und Schärfe sind auf hohem Niveau und eine wahre Augenfreude. Wer meine Reviews kennt, der weiß, dass ich solche Aussagen nicht leichtfertig von mir gebe und eher eine Seltenheit sind. Im Direktvergleich mit dem OnePlus 3 könnte ich keinen klaren Sieger ermitteln. Während das OnePlus 3 etwas mehr Farbtreue liefert, kann das Redmi Note 4 mit satteren Farben trumpfen. Das ist auch immer das typische Dillema bei Vergleichen mit anderen Namenhaften Herstellern wie zum Beispiel Samsung. Deren Super AMOLED Displays spalten die Gemüter. Dem Einen zu knallig, dem Anderen genau richtig. MIUI bietet ähnlich zu Mediateks Miravision ein paar Einstellungsmöglichkeiten. Allerdings haben wir uns während der Testzeit auf die Standardwerte fixiert, da diese das optisch beste Bild liefern.

Die Blickwinkelstabilität ist ebenfalls auf gutem Niveau und die Farben kippen bei nahezu 90° Neigung kaum ab. Man kann also quasi von der Seite oder von der Tischplatte aus Inhalte lesen.

Weiterhin positiv bewerten wir den Digitizer, die geringen Ränder und das Verhältnis zwischen Display und Gehäuse.

Xiaomi Redmi Note 4 - Hardware & Performance

​Prozessor: Mediatek MT6797 Helio X20, Decacore 2.1GHz, 64Bit
GPU:​ Mali-T880 MP4
RAM (Geschwindigkeit):​​2GB (6090MB/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​16GB (66MB/s Lesen, 46MB/s Schreiben)
Fingerabdruck Scanner:​​Ja
​Sensoren:​Licht, Annäherung, Gravitation, Beschleunigung, Magnetometer, Kompass, Gyroskop, Infrarot
Besonderheiten:​​Infrarot, Global ROM
Abmessungen / Gewicht:​​151×76×8.4 mm / 175g

Die Hardware hat es in sich und befindet sich auf hohem Mittelklasseniveau. Wir haben leider nur die 2GB RAM Variante für den Test bekommen und mussten daher erhebliche Einbußen in Kauf nehmen. Das OS frisst von den 2GB schon mindestens 1.1GB auf (schwankend) und hat zeitweise nur 600-700MB für Apps übrig. Keine Frage, dass da der Mediatek MT6797 Helio X20 mit seiner Decacore CPU hoffnungslos überdimensioniert wirkt. 3GB RAM sehen wir als absolutes Minimum an, da es häufig zu App Force-Closes kam, sowie zu massiven Leistungseinbrüchen bei Spielen mit langen „Denkpausen". Kein Wunder wenn das System mit nur effektiv +-700MB auskommen muss. Ohne Frage liefert der Helio X20 absolute Power. Wenn das System aber zu wenig RAM hat, dann verpufft diese Energie im Nirgendwo.

In unserer oben zu sehenden Performancedemo sieht man dann auch schnell die Grenzen beim Multitasking. Schon nach wenigen Apps werden die Erstgeöffneten geschlossen und müssen neu gestartet werden.

Des Weiteren sind die 16GB Speicher relativ gering gewählt und der Nutzer muss folglich auf die DualSIM Fähigkeit verzichten können, sofern er den internen Speicher via MicroSD Karte erweitern will.

Richtig gut ist die Sensorausstattung. Die verbauten Sensoren stammen von der BOSCH Sensortec GmbH, mit Ausnahme des Licht- und Annäherungssensors. Gyroskop, Beschleunigung, Kompass, Infratrot und Magnetfeldsensoren funktionieren tadellos.

Übrig bleibt der Fingerabdruckscanner, welcher hin und wieder Probleme macht. Manchmal wird der aufgelegte Finger nicht registriert, so dass man ihn nochmal auflegen muss. Wird er dann wahrgenommen entsperrt sich das Redmi Note 4 jedoch tadellos und schnell. Warum der Finger manchmal gar nicht erst wahrgenommen wird (kein Feedback) wissen wir nicht. Eventuell kann hier mit einem Softwareupdate nachgeholfen werden.

Xiaomi Redmi Note 4 - Software

.

​Variante: ​MIUI 8.0.3.0 Global ROM
​Android Version: ​basierend auf Android 6.0
Bloatware​:​Ja
Root Zugriff:​​Nein (kann freigeschaltet werden - Kopplung schlug jedoch fehl)
OTA Updates:​​Ja
Schadsoftware:​​Ja (Spionage Software)

"Out of the Box" kommt das Xiaomi Redmi Note 4 mit MIUI 7 daher, mit sofortiger Upgrademöglichkeit auf MIUI 8 (OTA Update). Vorerst hatten wir das OTA Update installiert und im Anschluss daran die .apk vom Google Playstore. Anschließend haben wir uns mit unserem Google Account angemeldet, die App Morelocal 2 heruntergeladen und mit Hilfe einiger kurzer Einstellungen am Gerät die Sprache des Stores und aller nun folgenden Apps auf Deutsch umgestellt. MIUI selbst blieb dabei aber in englischer Sprache. Allerdings bietet Xiaomi eine offizielle Global ROM an und so haben wir diese via SP Flashtool (wegen gesperrtem Bootloader) aufgesetzt. Keine große Sache für all jene, die nicht der englischen Sprache mächtig sind oder es schlichtweg nicht wollen. Dank offizieller Global ROM ist das Smartphone so dann auf Deutsch und erhält weiterhin offizielle OTA Updates.

Xiaomi hatte seinerzeit beim Note 1 viel Ärger um die Ohren, als heraus kam, dass tief im System ein „Spion" versteckt wurde, der bei aktivierter WLAN Verbindung Daten sammelte und an einen chinesischen Server schickte. Erst 2014 wurde die Option aktiviert, die es dem Nutzer erlaubte den Dienst zu deaktivieren.

Eine sehr aggressive FM-Transmitter App wird wegen der Vergabe von Rechten zur Datenübertragung von gängigen Virenscannern als Gefahr eingestuft. Lustigerweise beinhaltet die offizielle Global ROM ebenfalls eine Security App, die genau dieses Programm versucht beim ersten Boot zu blocken. Wir haben diese App geblockt und keine Einschränkung in der täglichen Nutzung feststellen können.

Alle nützlichen und weniger nützlichen Features von MIUI aufzuzählen würde ab hier zu weit führen. Dennoch im Folgenden ein paar Stärken und potentielle Schwächen des angepassten Android OS.

Viele chinesische Apps dessen Nutzen eher rudimentär für die Europäer sein dürften belasten zu Beginn das System. In Anbetracht des geringen Arbeits- und internen Speichers sollte der Nutzer diese deinstallieren. Ist dies geschehen bleiben nützliche Apps zurück wie beispielsweise ein Barcodescanner, die Mi Fernbedienung und eine Sicherheitsapp. Es ist nicht möglich diese ohne Root zu deinstallieren.

Andererseits wartet MIUI 8 wieder mit einer intuitiven Oberfläche auf und nach kurzer Eingewöhnung macht die Bedienung richtig Spaß. Fehler oder Bugs haben wir nicht feststellen können, hoffen jedoch, dass die Rückkamera beim Autofokus noch ein wenig verbessert wird und auch, dass das RAM Management seinerseits optimiert wird (gilt für die 2GB Variante).

Die Aktivierung vom „Second Space" haben wir nur kurz ausprobiert. Mit Hilfe dieser Anpassung ist es quasi möglich 2 Accounts auf einem Gerät zu nutzen. Wann macht das Sinn? Beispielsweise dann, wenn ein Account dienstliche Programme beinhaltet mit den jeweils erforderlichen Passwörtern, während der andere Account dann die privaten Daten zur Verfügung stellt.

Als ganz großen Kritikpunkt sehen wir aber immer noch das Problem des gesperrten Bootloaders. Man muss sich bei Xiaomi anmelden, um eine Entsperrauthentifizierung zu erhalten. Neben der Preisgabe der Telefonnummer, E-Mail Adresse und dem Grund der gewünschten Entsperrung, ist es äußerst ärgerlich für den Endkunden diesen letztlich zu entsperren. Uns ist es leider nicht gelungen, da der Vorgang während der Authentifizierung immer abbrach - und nein, wir machen das nicht zum ersten Mal. Dies war mit ein Grund, weshalb wir das Global ROM nicht via Fastboot installieren konnten und auf das Programm SP Flashtool ausweichen mussten. Der Laie könnte von dem Prozedere abgeschreckt werden.

Xiaomi Redmi Note 4 - Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: 2G GSM 900 / 1800 / 1900
3G HSDPA 850 / 900 / 1900 / 2100 CDMA2000 1xEV-DO & TD-SCDMA
4G LTE Band 1(2100), 3(1800), 5(850), 7(2600), 8(900), 38(2600), 39(1900), 40(2300), 41(2500)
WLAN:​ 802.11a/b/g/n
Bluetooth:​​4.2 LE
NFC:​​Nein
HotKnot:​​Nein
Dual-SIM:​​Ja (Dual Komboslot)
Positionsbestimmung:​​GPS, AGPS, GLONASS, BEIDOU

In der Königsdiziplin „Empfang" bescheinigen wir dem Xiaomi Redmi Note 4 gute bis sehr gute Werte. Den WiFi Empfang bzw. dessen potentielle Geschwindigkeit (72mbps) verordnen wir in der Kategorie gut. Es kommt zu keinen Abbrüchen, auch nicht in einiger Entfernung zum Router. Selbst eine Entfernung von ca. 5m inklusive Stahlbetonwand stellte im Test kein Problem dar. Das Signal blieb nahezu stabil bei 80-100%.

Gleichfalls gut ist die Mobilfunkqualität, sowie die verfügbaren Netze. Auf ein Prädikat „sehr gut" müssen wir aber in Anbetracht des fehlenden Band 20 (800MHz Frequenz) absehen. Nutzer in ländlichen Gegenden könnten mit erheblichen Empfangsproblemen (3G/4G) konfrontiert werden, so dass das Chinahandy letztlich nur auf 2G zurückgreifen würde. In Berlin und Umgebung hatten wir jederzeit ein schnelles LTE Signal und hier in Greifswald (4G nicht ausgebaut) ein stabiles 3G Netz.

Die Nutzung von GPS, Kompass und Gyroskop bewerten wir als sehr gut. Es werden auf Anhieb Satelliten gefunden, gehalten und selbst bei schwierigen Autobahnabschnitten bzw. Abfahrten verhaspelte sich das Xiaomi Redmi Note 4 nicht. Während unserer Testphase hat wir keine einzige Fehlleitung oder eingebrochenes GPS Signal. Die Fußgängernavigation klappt dank dem Kompass und dem Gyroskop tadellos und auch bei Spielen wie Pokémon GO hatten wir zu keiner Zeit mit Einschränkungen zu kämpfen.

Bluetooth 4.2LE funktioniert ebenfalls. Leider muss der Nutzer auch auf NFC und Hotknot verzichten.

Xiaomi Redmi Note 4 - Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Mono
Noise Cancelling Mikrofon:​ Ja
Dedizierter Audio DAC:​​Nein
Dedizierter Verstärker:​​Nein

​Die Audioqualität befindet sich typischerweise im Mittelklassebereich. Wir haben beim Redmi Note 4 zwar keinen High-End-Sound, aber der Mono Lautsprecher erzeugt einen durchaus positiven Klang. Die Gesprächspartner sind bei aktiviertem Speaker deutlich zu verstehen. Hintergrundgeräusche mäßig gefiltert und können Videoaufnahmen oder Telefonie erschweren. Selbst auf hoher Lautstärke überschreit der Speaker nicht und gibt einen angenehmen Sound wieder. Via Kopfhörer ist das Klangbild selbstverständlich deutlich differenzierter und wie von Xiaomi gewohnt mit diversen Einstellungsmöglichkeiten via Equalizer und vorgefertigten „Kopfhörer-Presets" anpassbar.

Xiaomi Redmi Note 4 - Kamera

​Hauptkamera: ​13MP, f/2.0, 1080p @30fps oder 720p @120fps, PDAF, Dual Tone LED Blitz
​Frontkamera: ​5MP, f/2.0, 1080p
​Blitz:​Ja (Dual LED Blitz)
​Fokus:​PDAF
​Slow Motion:​Ja

Über die Kameraqualität lässt die bekanntermaßen streiten. Xiaomi verbaut in seinem Redmi Note 4 einen 13MP Sensor mit einer f/2.0 Blende und PDAF Autofokus bei der Rückkamera und einen 5MP Sensor mit f/2.0 Blende auf der Frontseite. Beide Module nehmen Videos im FullHD Format auf und genügen für alltägliche Schnappschüsse. Verglichen mit anderen Geräten in der unter 200€ Kategorie kann sich die Fotoqualität sehen lassen. Schärfe, Farbtreue und Fokus sind befriedigend, wenngleich auch verbesserungsfähig. Wir sind uns sicher, dass Xiaomi hier noch einiges via Softwareoptimierung herausholen könnte.

Aufnahmen in Lowlight Situationen gelingen jedoch überraschend gut (HDR Modus). Zwar entsteht auch hier ein Bildrauschen, aber die Restlichtausnutzung ist auf sehr hohem Niveau. In der Bilderübersicht sieht man eine Aufnahme um Mitternacht herum und das Xiaomi schafft es die geringe Beleuchtung der Straße für sich zu nutzen. Selbst mit bloßem Auge war die Lichtwahrnehmung deutlich schlechter, als beim Redmi Note 4.

In Sachen Videoqualität muss Xiaomi aber noch einiges drauf packen, um eine gute Qualität zu erzielen. Der PDAF Autofokus reagiert zeitweise nicht und muss manuell ausgelöst werden. Auch bei der Tiefenschärfe verschwimmen Konturen von Blättern bzw. Bäumen. Bei Nahaufnahmen hingegen, wenn manuell fokussiert wurde, kann die Videoqualität eher überzeugen. Aufnahmen in Zeitlupe sind leider auch recht unscharf, wenn auch gleich die Funktion als Solche lobenswert erscheint.

Die Qualität der Frontkamera bewerten wir als gut, denn für 5MP sind die Bilder recht scharf und auch die Ausleuchtung kommt gut zur Geltung.

Xiaomi Redmi Note 4 - Akku

​Kapazität (Angabe): ​4050mAh
​Kapazität (Gemessen): ​4100mAh
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​​Ja

Xiaomi gibt die Akkukapazität beim Redmi Note 4 mit 4050mAh und tatsächlich haben wir knapp über 4100mAh gemessen. Abgesehen von auszugleichenden Energieverlusten beim Laden, erfüllt Xiaomi somit voll die Erwartungen.

Im Alltag kann das Xiaomi mit ca. 10-11 Stunden Screen On Zeit Punkten, wobei die Alltagseffizienz deutlich höher bewertet werden kann. Der Verbrauch ist gut optimiert, so dass der normale Nutzer knapp 2 Tage ohne Ladung auskommt. Dank Quickcharge wird der große Akku in nahezu 2.5 Stunden (@~1.8-2.0A) voll geladen.

Im PC Mark Batterietest erreichte das Chinahandy gute 10 Stunden.

Xiaomi Redmi Note 4 - Fazit

Das Xiaomi Redmi Note 4 gehört definitiv in die diesjährigen Charts. Bis auf kleine Probleme, die teilweise behoben werden könnten, erhält der Käufer ein durchdachtes China-Handy. Die Leistung der Hardware ist auf hohem Mittelklasseniveau (3GB RAM Version empfohlen!) und auch die Software ist gut umgesetzt. Insbesondere die von Xiaomi zur Verfügung gestellte MIUI 8 Global Stable ROM ist für deutsche Kunden erfreulich. Design, Verarbeitung und Akkuleistung, sowie eine gute Empfangsqualität und Sensorausstattung sprechen ebenfalls für das Gerät.

Bei den Kameras sollte noch via OTA ein wenig optimiert werden, um den Autofokus zu optimieren.

Kritikpunkte gibt es bei der Oberfläche des Displays bezüglich Kratzeranfälligkeit, dem fehlenden Band 20 LTE und dem Fehlen von NFC und HotKnot.

Wer mit den wenigen Kritikpunkten leben kann oder vielleicht sogar in einer Großstadt wohnt, der kann beim Redmi Note 4 absolut nichts falsch machen und erhält ein Top Gerät zum relativ kleinen Preis.
Pro Contra
​+ Verarbeitung / Design ​- Displayoberfläche nicht resistent gegen Kratzer
+​​ Display-​​ kein Band 20 LTE
+​​ Hardware (nicht die 2GB Variante!)-​​ kein NFC / Hotknot
+​​ Sensorausstattung im Allgemeinen- magerer Verpackungsinhalt
+​​ Fingerprint-​​ keine Rootrechte / Wer Global ROM installieren möchte braucht u.U. SP Flashtool
+​​ Status LED und beleuchtete Touchbuttons
+​​ MIUI 8 als offizielle GLOBAL ROM verfügbar
​+ Mobilfunk / GPS / WiFi
​+ Akku
​+ Preis-Leistung

1
 
Werbung - Vernee Apollo Lite Sale - 146,50€  Zum Angebot
Toggle Bar