Xiaomi Mi Note 3 Test

​Xiaomi landet einen Volltreffer nach dem Anderen. Es fällt uns daher nicht schwer zu behaupten, dass Xiaomi aktuell einer der empfehlenswertesten Anbieter für Chinahandys ist. Mit dem neuen Xiaomi Mi Note 3 legt der Hersteller nach und präsentiert ein schlankes 5,5 Zoll Phablet, welches rein äußerlich wie ein größeres Xiaomi Mi 6 wirkt.

Wieder einmal sprechen die Spezifikationen für sich und auch die aktuelle Preisgestaltung von ca. 330€ lässt beim Nutzer theoretisch keine Wünsche offen. Doch wie wird sich das Xiaomi Mi Note 3 in unserem einwöchigen Test schlagen? Ihr erfahrt es hier nach unserem ausführlichen Alltagstest in etwa einer Woche. Doch vorab gibt es von uns wie gewohnt das Unboxing und den ersten Eindruck.

Das Xiaomi Mi Note 3 wurde uns von Gearbest zur Verfügung gestellt. Zum Shop gelangt ihr mit dem grünen Button.

Xiaomi Mi Note 3 Spezifikationen

​Display: ​5.5" Full HD (1920x1080p) IPS LCD
Corning Gorilla Glass 4
10-Punkt-Touch
​Prozessor: ​Qualcomm Snapdragon 660
- 4x 2,2 GHz Kryo 260
- 4x 1,8 GHz Kryo 260)
- Adreno 512
​RAM:​6GB LPDDR4X (10,35GB/s)
​Speicher:64GB / 128GB (Lesen: 271MB/s ; Schreiben: 235MB/s)
​Frontkamera:​16MP, Full HD Video
​Hauptkamera:Hauptsensor: 12MP Sony IMX368, 4-Achsen OIS, f/1.8
Co-Sensor: 12MP Samsung S5K3M3, 2-fach Tele Objektiv, f/2.6
​Micro SD:​Nein
​SIM Slot:​Dual Nano SIM
​Frequenzen:GSM 850/900/1800/1900MHz CDMA 1X/EVDO
WCDMA B1/B2/B5/B8 TD-SCDMA B34/B39
FDD-LTE B1/B3/B5/B7/B8
TDD-LTE B38/B39/B40/B41
WLAN 802.11a/b/g/n/ac
Bluetooth 5.0
GPS, A-GPS, GLONASS, BDS
​Akku:​~ 3500mAh
​Betriebssystem:MIUI 9 (Android 7.1)
​Abmessungen / Gewicht (Herstellerangaben):​152,6 x 74 x 7,6 mm​ / 163g

Xiaomi Mi Note 3 Unboxing

Das Xiaomi Mi Note 3 wird in einer hübschen schwarzen Schachtel geliefert. Auf der Rückseite befinden sich einige chinesische Angaben zu den Spezifikationen, sowie die Speichervariante. Wir haben die 6GB/64GB Version in schwarz erhalten.

Der Verpackungsinhalt erstreckt sich vom CN-Schnellladenetzteil, über ein USB-Typ C Kabel, einen USB-Typ C auf Klinkenadapter, ein leicht durchsichtiges schwarzes TPU Case und eine Schnellstartanleitung. Eine Folie liegt leider nicht bei und auch auf Kopfhörer muss der Käufer verzichten. Für den SIM Tray liegt ein Werkzeug bei.

Werbung

Erster Eindruck vom Xiaomi Mi Note 3

Wie zu erwarten war ist der erste Eindruck vom Xiaomi Mi Note 3 äußerst positiv. Das kompakte 5,5" Smartphone glänzt mit einem Klavielack ähnlichen Backcover, welches jedoch leider ein Fingerabdruckmagnet ist. Auch das mitgelieferte TPU Case lässt jede Berührung sichtbar zurück. Ungeachtet dessen ist die Verarbeitung tadellos und auch die Spezifikationen können sich sehen lassen.

Zunächst einmal haben wir die MIUI 9 China Developer Version mit Hilfe des XiaoMiTool installiert, welche wöchentlich Updates erhält. Ein Entsperren des Bootloaders ist dabei nicht nötig. Den Play Store muss man manuell installieren. Für das Xiaomi Mi Note 3 steht aktuell leider keine offizielle Global ROM zur Verfügung. Wer die deutsche Sprache nutzen will, muss sich also mit übersetzter Firmware - z.B. von Xiaomi.eu - helfen. Hierzu ist dann allerdings das Entsperren des Bootloaders nötig.

Die Performance ist erstklassig und das Xiaomi Mi Note 3 leistete sich bisher keine Aussetzer. Im Antutu Score erreichten wir in etwa 114.391 Punkte. Der Snapdragon 660 ist also für einen Mittelklasse Chip überaus leistungsfähig. Die 6GB LPDDR4X Arbeitsspeicher sorgen dafür, dass auch ausgiebiges Multitasking ohne nennenswerte Verzögerungen beim Öffnen von Apps von statten geht. Die 64GB interner Speicher sind ebenfalls ausreichend schnell und so wird der Snapdragon 660 performant unterstützt. Auf noch schnelleren UFS 2.1 Speicher verzichtet Xiaomi jedoch in diesem Fall.

Ein Highlight des Xiaomi Mi Note 3 ist die 12MP Dual Hauptkamera. Diese wurde 1:1 vom kleinen Bruder übernommen. Alle bisherigen Aufnahmen sind eine Augenweide und auch der 2-fach optische Zoom ist im Vergleich deutlich besser als der vom OnePlus 5. Beim Portrait-Modus (Bokeh) braucht der Nutzer manchmal ein wenig Geduld, denn der Fokus "berechnet" eine ganze Weile die optimalen Tiefeneffekte. Schnell auslösen geht zwar, aber dann sind die Kanten von vordergründigen Objekten nicht immer klar abgegrenzt. Auch bei standardmäßigen Bildaufnahmen sollte man hin und wieder den Autofokus außer Acht lassen und das Zentrum manuell fokussieren, um ein schärferes, mittenbetontes Foto zu erzielen.

Weitere Features wie der im Homebutton integrierte Fingerabdruckscanner funktionieren tadellos und auch die Sensoren (Luftdruck, Kompass, Gyroskope, Annäherung, Licht, Beschleunigung) scheinen bisher fehlerfrei zu arbeiten. Der große Akku scheint zudem für eine exzellente Laufzeit zu sorgen. Exakte Werte können wir noch nicht nennen, doch der erste Eindruck ist überaus positiv. Am Display haben wir bisher ebenfalls keine Kritikpunkte entdecken können.

Doch wie sich das Xiaomi Mi Note 3 effektiv im Testzeitraum bewähren wird, erfahrt ihr hier in circa einer Woche. Bis dahin!