Vernee V2 Pro Testbericht

Werbung

vernee-v2-pro Das Vernee V2 Pro in seinem natürlichen Lebensraum

Vor einer Woche haben wir das äußerst stabile, wasserdichte und staubgeschützte Vernee V2 Pro erhalten. Das Outdoor Smartphone ist mit Blick auf das große 6 Zoll 18:9 FullHD Display, dem großen 6200mAh Akku und die weiteren Spezifikationen durchaus interessant. Vernee fährt laut Datenblatt eine Menge auf, doch ob das Outdoor-Smartphone auch unsere Tests bestanden hat, erfahrt ihr hier im Test.

Vernee V2 Pro
Verpackung & Lieferumfang

Geliefert wird das Vernee V2 Pro in einer schlichten weißen Verpackung mit silberfarbenen „Vernee"-Logo und einigen Angaben zu den Spezifikationen. Lediglich in der unteren rechten Ecke steht der blaue „V2 Pro"-Schriftzug. Als Zubehör liefert Vernee:

  • 1x Fast Charger Netzteil (5V/7V/9V @2A, 12V @1.5A)
  • 1x USB Typ-C Kabel
  • 1x Adapter USB Typ-C auf 3,5mm Klinke
  • 1x User Manual / Warranty Card 

Vernee V2 Pro
Design & Verarbeitung

Rein optisch ist das Vernee V2 Pro als Outdoor-Smartphone sicherlich unbestritten eine Augenweide. Wir haben die schwarzrote Version erhalten und waren vom ersten Anblick an verliebt. Am Stirn- und Kinnbereich ist das Smartphone ca. 13mm dick, verjüngt sich aber zur Mitte hin auf ca. 10mm. Misst man rein den roten Metallrahmen an der Seite, so kommt dieser auf ca. 8mm Dicke. Die relativ rutschfeste und mit kleinen Kuhlen versehene Rückseite ist zusätzlich zu den Rändern hin abgerundet, sodass das Vernee V2 Pro nochmals optisch dünner wirkt. Die Rückseite selbst beherbergt die Dualkamera, einen Pulssensor, einen Fingerabdrucksensor und den dualen LED Blitz.

Mit 259g ist das V2 Pro sicherlich kein Leichtgewicht, beachtet man aber die 12,5% größere Displayfläche gegenüber herkömmlichen 5,5 Zoll 16:9 Outdoor-Geräten und den sehr großen 6200mAh Akku, so ist das V2 Pro prozentual noch eines der leichtesten Outdoor Smartphones. Die linke Seite verfügt über einen physischen Screenshot-Button und den Dual SIM Tray bzw. Micro SD Slot (Hybrid). Hier kann der Nutzer wahlweise zwei Nano SIM Karten oder eine Nano SIM plus eine Micro SD Karte einsetzen. An der rechten Seite befindet sich der Powerbutton und darüber die Lautstärkewippe. Der Monolautsprecher ist an der Unterseite rechts verbaut worden und mittig in der Unterseite befindet sich der USB Typ-C Anschluss. Die Front verfügt abgesehen vom Display noch über eine duale Frontkamera, einen LED Blitz, die Hörmuschel und eine farbige Status LED.

Verarbeitungsfehler oder Schwächen am Gehäuse konnten wir keine feststellen. Das Vernee V2 Pro ist selbst mit hohem Kraftaufwand kaum biegbar. Alle Knöpfe sitzen bombenfest im Gehäuse und klappern daher nicht. Ebenfalls hat das Vernee V2 Pro eine Nacht angeschaltet im Gefrierfach überlebt, wurde am Strand mehrere Stunden der direkten Sonne ausgesetzt und durfte sich mehrere Bäder „zur Abkühlung" genehmigen. Die IP68 Zertifizierung können wir demnach getrost glauben.

Vernee V2 Pro
Display

​Größe: ​5,99 Zoll
Auflösung:​ ​2160 x 1080
Technologie​:​IPS LCD
​Anzahl Berührungspunkte:​10
Gehärtetes Glas:​​Corning Gorilla Glass
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​​Ja

Im Vernee V2 Pro kommt ein 5,99 Zoll Full HD IPS Display im 18:9 Format zum Einsatz, welches durch Corning Gorilla Glass geschützt wird. Welche Generation von Gorilla Glass zum Einsatz kommt, gibt Vernee leider nicht an. Die Farben und der Kontrast können zwar nicht mit einem AMOLED mithalten, sind aber fernab von schlecht, wobei Farben nicht sehr intensiv sind. Die Schärfe ist ihrerseits gut und einzelne Bildpunkte sind nicht zu erkennen. Die Blickwinkelstabilität ist ebenfalls gut, denn der Bildschirminhalt kann auch bei 90° Neigung abgelesen werden. Lediglich die Helligkeit reduziert sich dabei ein wenig.

Vernee hätte dennoch gut daran getan auch Miravision als Konfigurationsmöglichkeit von Farben und Kontrast einzubinden, denn die zuvor erwähnte Farbschwäche hätte man somit bei Bedarf leicht ausbessern können. Ungeachtet dessen ist die maximale Helligkeit auf einem guten Niveau und für die Nutzung im Freiem ausreichend. Der 10-Punkt Touchscreen leistet sich ebenfalls keine Schwächen. Die Oberfläche ist glatt und der Finger gleitet mühelos über das Glas. Letzteres ist im übrigen leicht fettabweisend und Fingerabdrücke kann man einfach am T-Shirt wegwischen.

Vernee V2 Pro
Hardware & Performance

​Prozessor: ​Mediatek Helio P23 (MT6763V)
- 4x 2.09GHz ARM Cortex-A53
- 4x 1.50GHz ARM Cortex-A53
GPU:​ ​ARM Mali G-71 MP2
RAM (Geschwindigkeit):​​6GB LPDDR4X (@1500MHz, @6.16GHz/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​64GB (Lesen: 279MB/s, Schreiben: 210MB/s)
Micro SD (Geschwindigkeit R/W):​Ja, bis 128GB (Lesen: 41MB/s, Schreiben: 10MB/s)
>> Speicherkarten auf Amazon
Fingerabdruck Scanner:​​Ja
​Sensoren:​Licht, Annäherung, Beschleunigung, Gyro, Kompass, Schrittzähler, Pulssensor, Fingerabdrucksensor, FaceID
Besonderheiten:​​IP68, Status LED
Abmessungen / Gewicht:​​16,42 x 7,94 x 1,00-1,3cm / 259g

Für ein Outdoor-Smartphone hat das Vernee V2 Pro ordentlich Leistung unter Haube. Zum Einsatz kommt ein Helio P23 (MT6763V) SoC mit einer 4x 2GHz und 4x 1,5GHz schnellen Cortex A53 CPU. Weniger erfreulich ist dagegen die integrierte ARM Mali-G71 MP2 Grafik, denn diese gerät in aktuellen Spielen schnell an die Belastungsgrenze. Unterstützt wird die CPU von 6GB LPDDR4X und 64GB eMMC 5.1 Speicher.

Leichte Schwächen sehen wir bei der Durchsatzrate vom RAM, denn diese liegt lediglich bei durchschnittlich 6,16GB/s und das entspricht eher einem sehr schnellen LPDDR3 RAM. Zwar ist die Geschwindigkeit naturgemäß durch das Limit von 1500MHz RAM Takt beim Helio P23 beschränkt, doch wir haben bei anderen Geräten auch schon Werte von 7 bis 8GB/s gemessen. Mit besserem Speicher hätte man da sicherlich mehr herausholen können. Ob man davon etwas merken würde, steht auf einem anderen Blatt.

Umso erfreulicher sind dann wieder die Nachrichten bezüglich des internen Speichers, denn dieser braucht sich mit einer Leserate von ca. 279MB/s und einer Schreibrate von 210MB/s nicht zu verstecken. Die Angabe von eMMC 5.1 stimmt also. Zusätzlich kann der interne Speicher via Micro SD Karte um bis zu 128GB erweitert werden. Dabei verzichtet ihr jedoch auf die Dual SIM Fähigkeit, da ein Hybrid Slot genutzt wird. Leider ist der Micro SD Slot beim Schreibzugriff sehr langsam.

Im Alltag resultieren diese Werte in ausreichend Leistung um gelegentlich Spiele ohne hohe Ansprüche zu spielen, Videos zu schauen und natürlich moderates Multitasking zu betreiben. Apps laufen recht flüssig und so schnell bringt das V2 Pro nichts ins stottern. Im Antutu erreichten wir ca. 86k Punkte. Ein Spiel wie WoT Blitz kann auf mittleren Detailstufen flüssig gespielt werden.

In Sachen Sensoren breitet Vernee dem Nutzer eine ganze Palette aus. Anfänglich hatten wir im Kurztest ein paar Probleme mit dem Kompass, denn dieser „zuppelt" gerne rum, trifft dann aber bei ruhiger Hand letztlich akkurat die Ausrichtung. Bis auf den Pulssensor funktionieren alle anderen Sensoren einwandfrei - einschließlich Fingerabdrucksensor. Beim Pulssensor, wie wäre es auch anders zu erwarten, kommt das Ergebnis eher einem Zufallstreffer gleich. Mit der echten Herzrate, und da kenne ich mich als angehender Mediziner aus, hat das Ergebnis nichts zu tun. Selbst teure Pulsoxymeter können durch Bewegungen ausgetrickst werden. Dies ist jedoch keine Schande oder Kritik an Vernee, sondern vielmehr ein allgemeiner Ratschlag an alle Fitnessbandträger und Sportfanatiker. Wenn ihr eine zuverlässige Pulsmessung wünscht, dann kauft euch teureres und vor allem echtes medizinisches, geeichtes Equipment oder geht zum Sportarzt.

Werbung

Vernee V2 Pro
Software

​Variante: ​Vernee OS (VOS)
​Android Version: ​8.1.0
Sicherheitspatch im Test: April 2018
Google zertifiziert:​Ja
DRM Technologien:​ClearKey CDM, Widevine L3
Bloatware​:​Nein
Root Zugriff:​​Nein
OTA Updates:​​Ja
Schadsoftware:​​Nein

Ausgeliefert wird das Vernee V2 Pro mit VerneeOS (VOS) und basiert auf Andoid 8.1.0. Der Sicherheitspatch ist zum Testzeitpunkt einigermaßen aktuell und stammt vom April 2018. Das System wird zumindest theoretisch via OTA auf dem Laufenden gehalten. Theoretisch deshalb, weil Vernee sich in der Vergangenheit in dieser Hinsicht als sehr unzuverlässig erwiesen hat. Es gibt Geräte, die nie ein Update erhalten, während andere immerhin ein paar Updates bekommen und wieder andere sogar regelmäßig aktualisiert werden.

Das System ist nahezu Stock Android, frei von Bloatware und frei von erkennbarer Schadsoftware. Als Feature steht dem Nutzer DuraSpeed zur Seite, mit dessen Hilfe man Hintergrund Apps kontrollieren kann und so den Vordergrund Apps mehr Leistung zur Verfügung stellt. Natürlich unterstützt das Vernee V2 Pro auch alle Sprachpakete. Übersetzungsfehler sind keine festzustellen. Kritik gibt es für das Fehlen von Widevine L1. Stattdessen gibt es nur Widevine L3 mit dem in Netflix und Amazon Prime Video nur die Wiedergabe in SD Auflösung möglich ist. Immerhin ist das Vernee V2 Pro aber Google zertifiziert. Abseits davon gibt es nur einen größeren Bug, doch dazu der Relevanz halber erst später im Kapitel Akku mehr.

Vernee V2 Pro
Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: ​2G GSM: 1800/1900/850/900MHz
3G WCDMA: 2100/1900/850/900MHz
4G FDD-LTE: B1/B17/B2/B20/B3/B4/B5/B7/B8
WLAN:​ ​WLAN 802.11a/b/g/n (2.4GHz + 5GHz)
Bluetooth:​​Bluetooth 4.2
NFC:​​Ja
HotKnot:​​Nein
Dual-SIM:​​Ja, Hybrid Slot (2x Nano SIM oder 1x Nano SIM + 1x Micro SD)
Positionsbestimmung:​​GPS, A-GPS, BDS, GLONASS

Am Empfang gibt es bei Vernee V2 Pro nichts zu kritisieren. LTE Band 20 wird unterstützt, ebenso VoLTE. Der Empfang ist jederzeit einwandfrei und war bei uns im Test selbst in Räumen zumeist auf 100%.

Das WLAN Modul unterstützt das 2.4GHz Band und das 5GHz Band, allerdings nur die Standards a/b/g/n. Mehr als 100Mbit sind also real nicht zu erreichen. Im Download erreichten wir im 5GHz Band ca. 93Mbit/s und im 2.4GHz Band immerhin 38Mbps. Eine Entfernung von 5m zum Router ändert wenig an den Durchsatzraten. Die PHY-Rate liegt durchschnittlich bei 149,6Mbps.

Navigation ist ebenfalls problemlos möglich. Zwar werden im Trockentest nur 11-13 Satelliten eingebunden, in der Praxis führte dies jedoch nicht zu Navigationsproblemen.

Die Kopplung via Bluetooth 4.2 ging ebenfalls fehlerfrei und relativ zügig von statten. Dem Nutzer steht darüber hinaus auch NFC zur Verfügung, was dank Google Zertifizierung auch mit Google Pay funktionieren sollte.

Vernee V2 Pro
Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Mono
Noise Cancelling Mikrofon:​ ​Nein (Sehr gute passive Rauschunterdrückung)
Dedizierter Audio DAC:​​Ja (USB Typ C auf 3,5mm Klinkenadapter)
Dedizierter Verstärker:​​Nein

Diesen Punkt kann man relativ zügig abhandeln. Der Monolautsprecher ist kraftvoll, übersteuert nicht und klingt daher recht ordentlich. Der Klang via Kopfhörer ist ebenfalls gut, trotz des mitgelieferten USB Typ-C auf 3,5mm Klinkenadapter. Da mussten wir schon deutlich schlechteren Sound ertragen. Ein 3,5mm Anschluss wäre trotzdem schön gewesen.

Die Sprachqualität vom Vernee V2 Pro ist trotz eines fehlenden aktiven Noisecancelling Mikrofons ausgezeichnet. Eine so klare Stimmwiedergabe ist selten, noch dazu werden passiv andere Umgebungsgeräusche gut herausgefiltert wenn man gerade spricht.

Vernee V2 Pro
Kamera

​Hauptkamera: Hersteller Angaben
21MP + 5MP

Tatsächliche Ausstattung
16MP Samsung S5K3P9 f/2.2​ (interpoliert auf 21MP) + VGA Galaxycore
​Frontkamera: Hersteller Angaben
13MP + 5MP

Tatsächliche Ausstattung
8MP Ambarella f/2.2 (interpoliert auf 13MP) + 5MP Ambarella
​Blitz:​Hauptkamera: Dual LED
Frontkamera: Single LED
​Fokus:​PDAF
​Slow Motion:​Nein
Vernee setzt im V2 Pro auf eine Dual Front- und Hauptkamera. Die Hauptkamera verfügt laut Vernee über einen 21MP und einen 5MP Sensor, die Frontkamera über einen 13MP und einen 5MP Sensor. Das stimmt allerdings nicht ganz, denn bei den Hauptsensoren handelt es sich um interpolierte Werte. In der Hauptkamera steckt ein nativer 16MP Sensor von Samsung, in der Frontkamera ein nativer 8MP Sensor von Ambarella. Die Angabe für den Sekundärsensor stimmt nur für die Frontkamera.

Nah- und Makroaufnahmen bei guter Beleuchtung können sich sehen lassen. Insgesamt kann man mit dem Bildergebnis zufrieden sein. In Schulnoten würden wir dem V2 Pro gerade noch so ein „befriedigend" geben. Landschaftsaufnahmen wirken matschig und rauschig. Die Farben leiden oft unter einem Blaustich. Die Dynaik ist oft unbefriedigend. Der HDR-Modus neigt hin und wieder zur Überbelichtung, zumindest wenn die Sonne von der Seite oder von vorne kommt.

Portraitaufnahmen (Bokeh) sind leider nicht zu gebrauchen. Der zweite Sensor wird jeweils nicht genutzt und lediglich per Software ein scharfer Kreis mit unscharfem Rand gezeichnet. Das Ergebnis kennen wir bereits von vielen anderen Herstellern. Die Dual Kamera hätte sich Vernee also (wie immer) sparen können.

Low Light Aufnahmen können sich halbwegs sehen lassen, solange noch etwas Sonnenlicht verfügbar ist. Schaut euch dazu die Abendbilder mit dem Auto und dem Sonnenuntergang an. Richtig schlecht wird das Foto dann aber bei Nacht oder Innenaufnahmen mit Kunstlicht. Derart miserable Bilder haben wir lange nicht mehr gesehen. Bilder mit Blitz gelingen gut, solange der Abstand nicht zu hoch ist.

​Zu einer ähnlichen Einschätzung kommen wir bei der Frontkamera. Selfies bei Tag leiden generell an einer gewissen Unschärfe, aber immerhin stimmen die Farben. Auch mit Low Light kommt die Frontkamera bei Dämmerung klar. Aufnahmen mit dem Frontblitz würden wir als „ausreichend" bewerten.

Die Videoqualität der Hauptkamera ist unterirdisch, obwohl die Auflösung sowohl bei der Haupt- als auch bei der Frontkamera Full HD beträgt. Auffallend ist, dass die Frontkamera besseres Videomaterial anfertigt als die Hauptkamera. Die Tonqualität ist ebenfalls nicht sehr gut und die Audiospur viel zu leise. Der Autofokus der Hauptkamera arbeitet meistens korrekt.

Vernee V2 Pro
Akku

​Kapazität (Angabe): ​6.200mAh
​Kapazität (Gemessen): ​Messung nicht möglich (AccuBattery sagt ~5919mAh)
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​​Ja (PE+)

Im Vernee V2 Pro wird ein 6.200mAh Akku verbaut. Extern messen konnten wir die Kapazität leider nicht, da das Laden nur bei angeschaltetem Smartphone funktioniert. Dazu aber gleich noch mehr. AccuBattery gibt basierend auf den Daten vom Power Management IC eine Kapazität von 5.919mAh aus. Die Angabe von Vernee scheint also zu stimmen. Die Screen-On Zeit beträgt im Schnitt 20 Stunden bei Autohelligkeit. Einer Nutzung von 2 bis 4 Tagen, je nach Art der Nutzung, steht also nichts im Wege. Eine volle Ladung dauert im Standby ca. 3 Stunden und 45 Minuten, wobei wir diesen Test in unserem Testzeitraum von einer Woche nur einmal machen konnten, da das V2 Pro so ausdauernd ist. Das volle Aufladen des Akkus dauert rund 3:45 Stunden. Immer noch ein akzeptabler Wert, aber nicht das Höchste der Gefühle. Es gibt Hersteller, die solch einen Akku in etwas mehr als einer Stunde voll bekommen.

Leider gibt es beim Aufladen noch einen Software Bug. Das Vernee V2 Pro kann nämlich NICHT im ausgeschaltetem Zustand geladen werden. Wir haben sämtliche Netzteile und unterschiedliche USB Kabel durchprobiert und das Ergebnis war immer das Gleiche: Nach ziemlich genau 1% Ladung sinkt die Ladekurve ab und bricht dann schließlich auf 0mA Ladestrom ein. Diesen Vorgang kann man beliebig oft mit immer demselben Ergebnis wiederholen. Nur wenn das Gerät eingeschaltet ist, also im Standby, lädt es korrekt auf. Ob es sich hier um einen Software Bug oder um ein Hardware Problem handelt, muss sich zeigen.

Vernee V2 Pro
Fazit

Das Vernee V2 Pro kann in vielen Bereichen überzeugen und ist im Grunde ein stimmiges Outdoor Smartphone mit schickem Design und relativ Kompakten Abmessungen. Der Schutz gegen Wasser, welcher auch das vollständige Untertauchen ermöglicht, sowie NFC sind nette Beigaben.

Die größte Schwäche des Vernee V2 Pro ist wie so oft die Kamera. Für richtige Fotografie ist das Smartphone nicht zu gebrauchen. Vernee sollte endlich mal von den sinnlosen Fake Dual Kameras Abschied nehmen und sich auf eine anständige Einzelkamera konzentrieren.

Abseits davon ist das Vernee V2 Pro jedoch ein solides Outdoor Chinahandy, sodass man zumindest denjenigen eine Kaufempfehlung geben kann, die keinen Wert auf eine gute Kamera legen.

Pro Contra
​+ Preis-Leistung ​- Kein Miravision -> Farben etwas blass
+​​ Design-​​ Micro SD Slot langsam beim Schreiben
+​​ Verarbeitung-​​ Akku kann nur im angeschalteten Zustand geladen werden (Bug)
+​​ IP68 Zertifizierung -> Schutz gegen Staub & Wasser​- Schlechte Kamera
+​​ Ausreichende Leistung
+​​ Saubere Software mit Google Zertifizierung
+​​ Empfang (inkl. NFC)
​+ Audio
​+ Sprachqualität
​​+ Akkulaufzeit
​+ Sensorausstattung (z.B. Pulssensor, Schrittzähler, uvm.)

Werbung

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 20. August 2018

Sicherheitscode (Captcha)

Werbung