Vernee Apollo X Test

Anzeige:
vernee-apollo-x-2

Mit dem Vernee Apollo X hat Vernee angekündigt, das vom Preis-Leistungs-Verhältnis her günstigste Helio X20 Smartphone auf den Markt bringen zu wollen. Tatsächlich ist dem auf den ersten Blick aber gar nicht so. Mit einem Preis von rund 178€, ist das Vernee Apollo X deutlich teurer als das alte Vernee Apollo Lite. Bessere Spezifikationen bekommt man damit nur bedingt. Der Speicher ist auf 64GB angewachsen, der Akku auf 3.500mAh. Ob das Vernee Apollo X dennoch das bessere Vernee Apollo Lite ist, haben wir in einem mehr als einwöchigen Alltagstest auf den Prüfstand gestellt.

Das Vernee Apollo X wurde uns von Gearbest zum Testen zur Verfügung gestellt. Dafür möchten wir uns recht herzlich bedanken.

Vernee Apollo X - Verpackung & Lieferumfang

Das Vernee Apollo X kommt in einer schwarzen Box daher die nicht aufwendig verziert wurde. Im Inneren befinden sich unter dem Smartphone ein USB Typ-C Kabel, ein Pump Express Plus Schnellladegerät, ein Werkzeug zum Öffnen des SIM Schachtes und eine Bedienungsanleitung.

Design & Verarbeitung

Das Vernee Apollo X unterscheidet sich nicht vom Vernee Apollo Lite. Der einzige Unterschied ist der Aufdruck. Statt "Apollo Lite", steht neben "Model" eben "Apollo X". Wer nie ein Apollo Lite hatte: Das Design setzt sich aus einem Metallkörper zusammen, welcher Rahmen und Rückseite des Vernee Apollo X bildet. Oben und unten befinden sich Kappen aus Kunststoff. Der Übergang zwischen den Teilen wird von einer gewollten Lücke mit durchscheinendem, glänzenden Metall hervorgehoben. Die Farbe der Kunststoffkappen ähnelt der des Metallteils stark. Mit bloßem Auge ist der Farbunterschied weit weniger intensiv wahrzunehmen als durch die Kamera.

Die Rückseite wird von einem Fingerprint Scanner geziert. Dieser ist von einer glänzenden Fase umrahmt. Der Fingerprint Scanner selbst ist matt und farblich ebenfalls sehr nah am Metallteil. Das Kameramodul befindet sich direkt darüber. Dieses steht etwas aus dem Gehäuse heraus. Da die Rückseite leicht gewölbt ist, liegt das Vernee Apollo X damit nicht stabil auf z.B. einem Tisch. Tippt man auf dem Display herum, wackelt das Smartphone. Die herausstehende Kamera verstärkt diesen Effekt. Links neben dem Kameramodul befindet sich ein zweifarbiger Doppel-LED-Blitz.

Seitlich finden wir auf der rechten Seite zwei Tasten zum Regeln der Lautstärke sowie zum Ein- und Ausschalten des Smartphones. Wie der Mittelteil des Vernee Apollo X bestehen diese aus Metall, sind jedoch extrem locker. Schon ein sachtes Schütteln lässt die Buttons lautstark klappern und klimpern. Das ansonsten hochwertig wirkende Design bekommt so direkt einen billig wirkenden Touch. Was wir übrigens auch nicht ganz verstehen ist, dass man beim Vernee Apollo X abermals zwei SIM Schubladen verbaut, diese aber nicht wirklich ausnutzt. Trotz der zwei separaten Schubladen nutzt man einen Hybrid Slot für den Micro SD Einschub. So ist es nicht möglich, zwei SIM Karten und eine Micro SD Karte gleichzeitig zu nutzen. Die restlichen an den Seiten angeordneten Elemente sind ein Kopfhörer Port auf der Oberseite, sowie ein USB Typ-C Anschluss auf der Unterseite. Neben dem Typ-C Port befinden sich jeweils Bohrungen, unter denen sich ein Medienlautsprecher und ein Sprachmikrofon befinden.

Die Front des Vernee Apollo X wird wie schon beim Vorgänger eher schlecht ausgenutzt. Das Apollo X verfügt über keinerlei Touch Buttons unter dem Display. Trotzdem ist jedoch ein dicker Rand vorhanden. Diesen hätte man durchaus schmaler gestalten können um das Handset kompakter zu gestalten. So wie das Design nun ist, hätte man auch guten Gewissens Touch-Buttons verbauen können. Klar, die zusätzliche Griff-Fläche ist zuweilen praktisch, doch die Bedienung mit On-Screen Tasten nervt uns auf Dauer. Natürlich ist das aber auch Geschmacksache. Es gibt sicherlich Nutzer, welche On-Screen Tasten bevorzugen. Ansonsten gibt es zur Front nicht viel zu sagen. Achja, eine Status LED (RGB) ist noch vorhanden, aber das war es dann auch schon. Der Rest ist Standardkost.

Display

​Größe: ​5,5"
Auflösung:​ ​1920 x 1080
Technologie​:Sharp IGZO LCD
​Anzahl Berührungspunkte:​5
Gehärtetes Glas:​​Gorilla Glass 3
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​​Ja

​Beim Display hat sich gegenüber dem "Vorgänger" ebenfalls nichts verändert. Im Vernee Apollo X steckt also ein 5,5" großes Full HD Display, welches auf die IGZO Halbleitertechnik setzt und von Sharp gefertigt wird. Kritikpunkte findet man an dem Panel nur, wenn man auf Bonbonoptik steht. Das Display ist nämlich in jeglicher Hinsicht neutral. Die Farbdarstellung fällt weder zu kalt noch zu warm aus, Farben sind weder blass noch übermäßig intensiv. Dennoch stimmt der Kontrast - vor allem dann, wenn man die entsprechende Optimierungs-Option von Miravision dazu schaltet. Auch die Helligkeit ist recht gut, wobei das Display aber trotzdem nicht immer einwandfrei ablesbar ist. Unter hellem Sonnenlicht kommt es aber vor allem darauf an, wie man das Handset hält. Meidet man starke Spiegelungen, so ist das Ablesen kein Problem.

Das Touch Panel im Vernee Apollo X unterstützt maximal 5 Berührungspunkte und überrascht im Alltag durch eine sehr gute Reaktionszeit und Genauigkeit. Der Touchscreen macht wirklich Spaß und auch Schnellschreiber werden hier keine Schwierigkeiten haben. Auch die Touch Auflösung überzeugt. Beim Verschieben von Icons gibt es keinen Treppchen-Effekt und auch ein Stottern bei langsamem Scrollen ist nicht festzustellen. Mit Wassertropfen hat der Touch Screen ebenfalls kein Problem.

Apropos Wassertropfen: Das Glas verfügt über ein oleophobische Beschichtung, welche Öl und Wasser abperlen lässt. Natürlich führt das auch dazu, dass Fingerabdrücke sich erst nach längerer Zeit auf dem Vernee Apollo X nieder lassen. Natürlich sind diese auch zu jeder Zeit wieder leicht abwischbar. Tatsächlich reicht meistens schon der Transport in der Hosentasche für ein sauberes Display. Dank Gorilla Glass 3 ist das Glas auch recht widerstandsfähig. Im Testzeitraum blieb es damit trotz Nutzung ohne Schutzfolie frei von Kratzern.

Hardware & Performance

​Prozessor: ​Mediatek Helio X20 (MT6797, Deca-Core)
GPU:​ ​Mali T880 MP4
RAM (Geschwindigkeit):​​4GB (5,7GB/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​64GB (166 / 133MB/s)
Fingerabdruck Scanner:​​Ja (Rückseite)
​Sensoren:​Accelerometer, Proximuty, Light, Gyroscope, Orientation, Magnetometer, Rotation Vector, Gravity, Linear Acceleration
Besonderheiten:​​-
Abmessungen / Gewicht:​​151,8 x 75,6 x 10,1mm (mit Kamera)​
151,8 x 75,6 x 9,5mm (ohne Kamera)
176g

​Das Vernee Apollo X kommt mit einem Helio X20 Prozessor daher. Das alleine sagt nun nicht viel aus, denn wer schon verschiedene Geräte mit diesem Chipsatz durchprobiert hat, der weiß, dass hier von high-end Performance bis Schnecke alles dabei sein kann. Glücklicherweise gehört das Vernee Apollo X mit zu den schnellsten Helio X20 Geräten die wir bisher getestet haben. Das Smartphone läuft richtig rund und flüssig, genau so wie man sich das wünscht. Und damit haben wir hier auch den ersten Punkt gefunden, in welchem das Vernee Apollo X besser abschneidet als das Apollo Lite. Sogar beim Spielen schlägt sich das Smartphone für ein Helio X20 Gerät sehr gut. Dieses ständige Stottern, welches man bei vielen anderen Helio X20 Geräten beobachten kann, ist hier meistens gar nicht vorhanden, und wenn doch, dann deutlich weniger stark ausgeprägt. Asphalt Xtreme und Dead Trigger 2 konnten wir auf den maximalen Grafikeinstellungen flüssig spielen. Bei Oz: Broken Kingdom gab es auf hohen Grafikeinstellungen hin und wieder ein kurzes Stottern. Im großen und ganzen lief das Spiel aber flüssig. Stärkeres Ruckeln gab es bei Unkilled, doch dies lässt sich durch Nutzen der mittleren Grafikeinstellungen abstellen.

Überraschend performant zeigt sich das Vernee Apollo X bei der Speichergeschwindigkeit. Der 4GB große Arbeitsspeicher erreicht knapp 6GB/s Durchsatz. Für LPDDR3 RAM ist das ein ordentlicher Wert, welchen man in der Preisklasse bei den kleineren Herstellern recht selten sieht. Auch der 64GB große eMMC Speicher erreicht recht gute Werte. Beim Lesen haben wir bis zu 166MB/s, beim Schreiben bis zu 133MB/s gemessen. Etwas langsam ist der Micro SD Kartenleser, was jedoch nur die Schreibrichtung betrifft. Hier wurden im Test magere 18MB/s erreicht. Beim Lesen waren es dafür ordentliche 45MB/s.

Was wir in unseren Tests eher selten ansprechen, ist der Vibrationsmotor eines Smartphones. Doch in diesem Fall müssen wir das tun, da es Negatives zu berichten gibt. Der im Vernee Apollo X verbaute Vibrationsmotor ist extrem laut. Man hört ihn sogar noch ein paar Meter weit entfernt. Selbst in einem gut gefüllten ICE Wagen in dem sich Leute unterhalten ist der Motor noch wahrzunehmen wenn man neben dem Gerät sitzt. Und dabei ist die Vibration noch nicht einmal sonderlich stark. Beim Schreiben stört der lärm ebenfalls, sodass wir dazu übergegangen sind, das haptische Feedback der Tastatur zu deaktivieren.

Und wenn wir schon bei den negativen Dingen sind, dann machen wir damit auch gleich weiter. Schwenken wir zum Fingerprint Scanner. Dieser ist quasi nicht zu gebrauchen. Das Problem ist nicht nur, dass der Scanner extrem langsam ist (manchmal über eine Sekunde). Viel schlimmer ist, dass er nicht zuverlässig ist. Besonders bei schwitzigen Fingern kommt es oft vor, dass der Sensor den Fingerabdruck nicht mehr erkennt oder gar nicht mehr auf Berührungen reagieren will. Oft hilft dann nur noch das Reinigen des Sensors. Noch viel mehr enttäuschen diese Mängel, da wir ja wissen, dass Vernee es besser kann - man erinnere sich an das Vernee Apollo und das Vernee Thor E.

Doch nicht alles aus der Kategorie Sensoren fällt negativ auf. Das Vernee Apollo X kann nämlich eine sehr umfangreiche Sensor-Ausstattung vorweisen. Neben den Basics findet man hier auch Dinge wie einen linearen Beschleunigungs-Sensor, einen Rotations-Vektor-Sensor und auch einen Kompass sowie ein Gyroskop. All diese Sensoren arbeiten bei unserem Testgerät ohne jegliche Probleme. Da Chinesen gerne mal an den Sensoren sparen, bekommt das Vernee Apollo X dafür einen dicken Pluspunkt.

Software

​Variante: ​Stock Android
​Android Version: Android 6.0​​ (Sicherheitspatch: Juli 2016)
Bloatware​:​Nein
Root Zugriff:​Nein​
OTA Updates:​Ja​
Schadsoftware:​Nein​

​So, und jetzt bitte anschnallen und festhalten, denn jetzt gibt es Ärger. Was sich das Vernee Apollo X im Software Bereich leistet, ist nämlich eine Frechheit der Extraklasse - auch wenn man einmal die Geschichte von Vernee rückblickend betrachtet. Könnt ihr euch noch daran erinnern, als Vernee OS alias VOS vorgestellt bzw. angekündigt wurde? Das Vernee Apollo X sollte damals das erste Smartphone sein, auf dem Vernee OS zum Einsatz kommt. Pustekuchen! Das Vernee Apollo X kommt mit Stock Android daher. Tatsächlich war das erste Smartphone mit Vernee OS dann das Vernee Thor E, welches kurz nach dem Apollo X auf den Markt kam.

Aber nein, das war es noch nicht! Vernee kündigt seit Ewigkeiten ein Android N Upgrade für das Apollo Lite und das Apollo an. Bisher kam das Update aber nie. Sämtliche Termine sind verstrichen und mittlerweile verliert Vernee zum Update gar keine Worte mehr. Die Ausrede war einmal, dass Mediatek die nötigen Quellen noch nicht freigegeben hat. Das stimmte auch. Die Betonung liegt aber auf "stimmte". Denn mittlerweile sind die Quellen da und seit hinreichend langer Zeit für alle Hersteller verfügbar. Dass von Vernee kein Upgrade auf Android N kommt, ist also allein deren Versagen.

Was diese Miesere mit dem Vernee Apollo X zu tun hat? Auch das Apollo X sollte mit Android N auf den Markt kommen. Genau das war dann aber nicht der Fall. Das Vernee Apollo X wurde beim Verkaufsstart mit Android 6.0 Marshmallow ausgeliefert. Später wurde dann ein Upgrade für Mai angekündigt. Jetzt haben wir Juni. Und ratet mal.... richtig! Es gab kein Upgrade. Das Vernee Apollo X läuft weiterhin mit Android 6.0 Marshmallow. Und eine veraltete Version noch dazu! Der Security Patch den die Firmware nutzt, stammt aus dem Juli 2016.

Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: ​- 2G: GSM 850/900/1800/1900MHz
- 3G: WCDMA 900/2100MHz
- 4G: FDD-LTE 800/1800/2100/2600MHz
WLAN:​ ​WLAN 802.11a/b/g/n/ac
Bluetooth:​​Bluetooth 4.0
NFC:​​Nein
HotKnot:​Nein​
Dual-SIM:​Ja (Nano + Micro)​
Positionsbestimmung:​GPS, A-GPS, GLONASS, BDS​

Beim Empfang liegt das Vernee Apollo X im gesunden Mittelfeld. Band 20 LTE wird unterstützt. Der Mobilfunkempfang könnte hin und wieder etwas stärker sein. An signalschwachen Orten hatten wir hin und wieder Probleme eine stabile Datenverbindung aufzubauen. AC-WLAN wird unterstützt und somit erreicht das Vernee Apollo X neben dem Router hohe Datenraten - und unserem Fall wurde unsere Internet Geschwindigkeit von 200Mbit/s problemlos ausgelastet. Entfernt man sich jedoch vom Router verliert man recht schnell die Verbindung zum 5GHz Netz, was dann zum Einbruch der Datenrate auf um die 50Mbit/s führt. Auffälligkeiten bei der Nutzung von Bluetooth gab es keine. Keinerlei Probleme gab es beim GPS. Ein Fix wird bei gutem Wetter binnen einer Sekunde erreicht. Tracking und Navigation funktionierte zu jeder Zeit einwandfrei.

Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Mono
Noise Cancelling Mikrofon:​ Nein​
Dedizierter Audio DAC:​Nein​
Dedizierter Verstärker:​Nein​

​Der Medienlautsprecher im Rahmen des Vernee Apollo X klingt mittelmäßig. Gut finden wir, dass die maximale Lautstärke auch bei deaktiviertem Lautstärke-Boost noch ausreichend ist und es dann auch bei höchster Stufe kein Übersteuern gibt. Leider kling der Lautsprecher etwas flach. Bässe kommen nur in Spuren durch, sodass keine Freude aufkommen will. Mehr Spaß hat man da mit Kopfhörern. Hier wird die vom Helio X20 gewohnte Qualität geliefert (hochwertige integrierte Sound-Lösung). Die Maximallautstärke ist astrein. Enttäuscht hat uns das Vernee Apollo X beim telefonieren. Die Ohrmuschel klingt etwas elektronisch und dumpf. Wir kamen beim Gegenüber in exakt derselben Qualität an. Telefonieren ist damit zwar nicht unmöglich, macht aber nicht viel Spaß. Noise Cancelling gibt es ebenfalls nicht.

Kamera

​Hauptkamera: ​​​13MP Sony IMX258 f/2.0
​Frontkamera: ​5MP Samsung S5K5E2​​ f/2.4
​Blitz:​Dual LED, zweifarbig
​Fokus:PDAF​
​Slow Motion:Nein​

​Hier brauchen wir diesmal nicht viele Worte zu verlieren, denn die Hauptkamera ist im Vernee Apollo X nicht zu gebrauchen. Makro- und Nahaufnahmen sehen bei ausreichend Licht zwar richtig gut aus, doch alles was weiter entfernt ist, wird nur unscharf abgelichtet. Das Smartphone will einfach nicht richtig fokussieren. Hier scheint es sich um einen Serienfehler zu handeln, da wir auch noch andere Tester finden konnten die sich über die Kamera beklagen. Ein weiteres Problem ist, dass die Kamera direktes Licht überhaupt nicht mag. Hier entstehen sofort unschöne Reflektionen in der Optik, inklusive weißem Schleier im Bild. Bei Videos sind exakt dieselben Phänomene zu beobachten, wobei die Qualität an sich nicht sonderlich gut ist (auch bei Nahaufnahmen). Die Frontkamera liefert bei Tageslicht akzeptable Ergebnisse, aber auch nicht perfekt.

Akku

​Kapazität (Angabe): ​3500mAh
​Kapazität (Gemessen): ​3.200mAh
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​Ja (PE+)​

​Leider hat uns das Vernee Apollo X auch beim Akku enttäuscht. Zwar können wir die Messungen unserer Kollegen nicht bestätigen, wonach der Akku deutlich kleiner als beworben sein soll, das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass die Akkulaufzeit extrem schlecht ist. Es war uns nie möglich mit einer Ladung durch den Tag zu kommen. Es war immer zwischen 15:00 und 17:00 Uhr Schluss und das Smartphone musste zum Laden an die Steckdose. Der Ladevorgang selbst dauert glücklicherweise nicht sehr lange. Von 20% auf 100% benötigt das Smartphone nur 55 bis 60 Minuten.

Vernee Apollo X - Fazit

​Das Vernee Apollo X ist eine nette Idee, nur die Umsetzung ist dürftig. Wären da die Probleme mit Akku und Kamera nicht, könnte das Vernee Apollo X ein gutes Angebot sein. In dem Fall könnte man sogar noch ein Auge bei der Software zu drücken. Doch so wie das Vernee Apollo X jetzt ist, gibt es nur ein ehrliches Fazit: Finger weg! Oder wie die Kollegen bei AndroidKosmos schon treffend schrieben: Satz mit X, war wohl nix!

Pro Contra
​+ Bekanntes aber hübsches Design ​- Akkulaufzeit viel zu kurz
+​​ Größtenteils gute Verarbeitung-​​ Stark veraltete Software
+​​ Recht gutes Display und ordentliches Touch Panel-​​ Kamera unbrauchbar
+​​ Kratzfestes und gleitfähiges Displayglas-​​ Telefoniequalität könnte deutlich besser sein
+​​ Super Performance
+​​ Kurze Ladezeit (Akku)
+​​ Ordentlicher Klang per Kopfhörer
​+ Guter GPS Empfang, Mobilfunk und WLAN mittelmäßig bis gut.
​+ Schneller Speicher
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 17. Juni 2019

Sicherheitscode (Captcha)