UmiDigi C Note Test

Mit dem UmiDigi C Note verpackt UmiDigi Budget Hardware in das schickes Unibody Metallgehäuse des UmiDigi Z und UmiDigi Z Pro. Verkauft wird das Budget Chinahandy aktuell je nach Shop für Preise zwischen 130 und 160€. Zu diesem Preis bietet das UmiDigi C Note auf dem Papier wirklich viel. Die Frage die sich dabei jedoch stellt ist, was das Smartphone tatsächlich taugt. UmiDigi ist schließlich nicht für konsistent gute Smartphones bekannt. Wir haben das UmiDigi C Note nun eine Woche im Alltag getestet und erzählen euch hier alles zu unseren Eindrücken

Das UmiDigi C Note wurde uns direkt vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Dafür möchten wir uns recht herzlich bedanken. Die Kauf-Links führen zu BangGood, einem unserer Partner.

UmiDigi C Note - Unboxing

Das UmiDigi C Note kommt in einem sehr schicken Karton daher, welcher sofort einen wertigen Eindruck erzeugt. Die Verpackung wird durch seitliches Herausziehen des Inserts geöffnet. Oben auf liegt das Smartphone und unter der Trennschale kommt ein Umschlag zum Vorschein, welcher das SIM Werkzeug und eine Schutzfolie beinhaltet. Das Smartphone selbst ist in seiner Umverpackung nochmal mit einem flexiblen Bumper geschützt, welchen aber nur Vorbesteller gratis mit dazu bekommen. Zum weiteren Zubehör gesellen sich eine kurze Anleitung mit zahlreichen Zeichnungen, ein 1A Ladegerät mit deutschem Stecker und ein rotes Micro USB Kabel.

Design & Verarbeitung

Mit dem UmiDigi C Note bringt der Hersteller sein erstes Budget Smartphone mit Vollmetall-Gehäuse auf den Markt. Was für gewöhnlich nur die ganz Großen der Branche schaffen, schafft nun also auch einmal ein kleinerer Hersteller. Und ja, es handelt sich wirklich um ein Unibody Design. Das gesamte Gerät besteht aus Metall und es gibt keine Kunststoffkappen.

Um dies für den kleinen Preis zu realisieren, hat man kein völlig neues Design entwickelt, sondern bedient sich am Gehäuse des UmiDigi Z bzw. UmiDigi Z Pro. Die Geräte kann man von hinten kaum unterscheiden. Nur ein genauerer Blick auf das Kameramodul verrät, dass es sich um ein anderes Smartphone handelt. Dort wo beim Z der Laser Fokus, bzw. beim Z Pro das zweite Kameramodul sitzt, wurde im UmiDigi C Note der Dual LED Blitz untergebracht.

Ein weiteres Detail das verändert wurde, ist die Rille, welche sich am Übergang zu den Seiten rings um das Gehäuse zieht. Diese ist beim UmiDigi C Note nicht so scharfkantig wie beim Z und Z Pro. Damit fühlt sich das Smartphone in der Hand noch eine Spur angenehmer an.

Die Verarbeitung des UmiDigi C Note ist für die Preisklasse exzellent. Es gibt wirklich keinerlei Ungenauigkeiten und auch die Hardware Tasten sitzen fest an ihrem Platz. Knarzende Stellen gibt es keine und das Smartphone ist äußerst verwindungsfest.

Die goldene Version des UmiDigi C Note verfügt um den Touch Home Button über eine goldene Umrandung, welche das Design optisch aufwertet. Die Displayränder sind relativ schlank und sorgen für einen halbwegs modernen Look. Über dem Display hat man eine Status LED platziert, welche aber nur in zwei Farben aufleuchten kann.

Display

​Größe: ​5,5"
Auflösung:​ 1920 x 1080​
Technologie​:IPS OGS LCD (Sharp)​
​Anzahl Berührungspunkte:5​
Gehärtetes Glas:​Ja​
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​Nein​

​Das UmiDigi C Note ist mit demselben Panel ausgestattet wie auch seine "großen" Brüder. Geliefert wird das LCD Display von Sharp und bietet eine scharfe Darstellung mit recht intensiven Farben und stabilen Blickwinkeln.

Die Displayhelligkeit ist hoch, die Lesbarkeit unter hellem Sonnenlicht damit gegeben aber nicht perfekt. Auffällig ist auch hier wieder der helle Lichtstreifen am unteren Displayrand, den wir schon vom Z und Z Pro kennen. Dieser wird also weiterhin konsequent vom Hersteller ignoriert. Hier handelt es sich aber nur um einen Schönheitsfehler. Besonders in der Preisklasse in der wir uns hier bewegen, stört dieser nicht wirklich.

Deutlich besser als bei den Flaggschiffen ist der Touch Screen gelungen. Im UmiDigi C Note steckt ein hochwertigerer Digitizer mit höherer Touch Auflösung. Damit ist die Genauigkeit besser und das Stottern beim langsamen Scrollen ist verschwunden.

Die Reaktionszeit des Touch Screens geht in Ordnung und gemeinsam mit der höheren Genauigkeit kann man durchaus komfortabel in höherer Geschwindigkeit tippen. An die Touch Screens die Xiaomi oder Meizu Smartphones in der Preisklasse bieten, kommt man aber immer noch nicht heran.

Zudem fehlt dem Displayglas eine fettabweisende Beschichtung. Man sieht also recht schnell Abdrücke und muss ordentlich polieren um diese wieder los zu werden. Immerhin ist das Displayglas kratzfest, was vielen wohl wichtiger sein dürfte.

Hardware & Performance

​Prozessor: ​Mediatek MT6737T (4x ARM Cortex A53 @1,5GHz)
GPU:​ ​Mali T720MP2
RAM (Geschwindigkeit):​​3GB (3366MB/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​32GB (96 / 72MB/s)
Fingerabdruck Scanner:​​Ja (Front)
​Sensoren:​Accelerometer, Magnetometer, Orientation, Light, Proximity, Geomagnetic Rotation Vector
Besonderheiten:​​-
Abmessungen / Gewicht:​153 x 76,5 ​x 8,7mm / 168g

​Im UmiDigi C Note kommt ein Mediatek MT6737T zum Einsatz, wobei es sich um einen low-cost Prozessor handelt. Dieser basiert auf vier ARM Cortex A53 Kernen mit knapp 1,5GHz Takt und einer Mali T720 Dual-Core GPU. Performance-Wunder sind mit dem Prozessor natürlich nicht zu erwarten, den umständen entsprechend schlägt sich das UmiDigi C Note aber ganz gut.

Ältere 3D Spiele oder aktuelle Titel mit heruntergeschraubten Grafikeinstellungen sind recht flüssig spielbar. Getestet haben wir Dead Trigger 2 auf mittleren Grafikeinstellungen und Asphalt Xtreme mit automatischen Details und MHDPI Rendering. Wer also nur gelegentlich spielt und keine hohen Ansprüche an die Grafik hat, für den reicht die Leistung hier gerade noch so aus.

Etwas enttäuscht hat uns mal wieder die Speichergeschwindigkeit, welche durchaus besser sein könnte. Beim RAM werden nur 3,3GB/s Durchsatz erreicht. Der Speicher erreicht 96MB/s beim Lesen und 72MB/s beim Schreiben. Löblich ist dafür die Menge an Speicher die dem Nutzer zur Verfügung steht. 3GB RAM und 32GB Speicher sind in Anbetracht des Preises und unter Berücksichtigung der restlichen Ausstattung durchaus großzügig.

Wem der Speicher nicht reicht, der kann eine Micro SD Karte einsetzen. Dann geht allerdings die Dual SIM Funktionalität verloren. Micro SD Karten können als interner Speicher formatiert werden und sind dann auch zur Installation von Apps nutzbar. Die Geschwindigkeit des SD Slots könnte besser sein. Erreicht werden hier 39MB/s beim Lesen und 21MB/s beim Schreiben, was jeweils nur ein Bruchteil der von unserer Testkarte unterstützten Werte ist.

Ein weiterer Kritikpunkt lässt sich bei den Sensoren finden. Hier fehlt ein Gyroskop, womit das UmiDigi C Note nicht für VR Apps nutzbar ist. Ein Kompass ist aber verbaut und funktioniert korrekt.

Äußerst positiv überrascht hat uns der Fingerprint Scanner im Home Button. Nachdem dieser in den letzten beiden UmiDigi Smartphones eine einzige Katastrophe war, hat man es im C Note endlich geschafft einen zuverlässigen und schnellen Scanner zu liefern. Die Entsperrzeit liegt fast immer deutlich unter einer Sekunde und es gibt auch kaum Aussetzer. Insgesamt ist der Scanner absolut alltagstauglich.

Software

​Variante: ​Stock Android
​Android Version: Android 7.0 Nougat​
Bloatware​:Nein​
Root Zugriff:​Nein​
OTA Updates:​Ja​
Schadsoftware:​Nein​

Endlich! Das UmiDigi C Note ist das erste Smartphone des Herstellers, welches in den Genuss von Android 7.0 Nougat kommt. Das System kommt mit recht aktuellem Security Patch vom März daher und es handelt sich wie gehabt um ein fast unangepasstes Android.

Vom Hersteller eingebaute Zusatzfunktionen sind Energiesparprofile, Einstellungen für die Status LED, optionale On-Screen Tasten und ein Smart Wake Feature (Double Tap to Wake). 

Das System unterstützt die Deutsche Sprache und ist bis auf die von UmiDigi eingebauten Funktionen vollständig übersetzt. Der Google Play Store ist ab Werk vorinstalliert. Bloat- und Schadsoftware gibt es nicht.

Das UmiDigi C Note läuft im Alltag sehr flüssig und fühlt sich trotz schwächerem SoC weniger zäh und stotternd an als das Z und Z Pro, was davon zeugt, dass UmiDigi sich mehr Mühe bei der Optimierung des Systems gegeben haben.

Was uns jedoch stört ist, dass das UmiDigi C Note nicht frei von Bugs ist und eine ganze Menge davon auf Lager hat. So gibt es beispielsweise Probleme beim Netzwerkmanagement. Es kommt immer wieder mal vor, dass sich Bluetooth plötzlich automatisch aktiviert. Bluetooth selbst ist aktuell auch nicht funktionsfähig. Es werden zwar Geräte gefunden, verbinden können wir uns zu diesen aber nicht. Wurde einmal ein Verbindungsversuch eingeleitet, wird das Gerät danach auch nicht mehr gefunden.

Weiterhin ist uns aufgefallen, dass man beim Aktivieren von Bluetooth oder beim Wechsel zwischen Mobilfunknetzen (z.B. von GSM zu UMTS oder umgekehrt) hin und wieder die WLAN Verbindung kurzzeitig verliert.

Probleme gibt es auch noch beim Abspielen von Videos. Full HD Videos werden in vielen Apps mit einem gewissen Stottern und zeitweisen, kurzen Hängern abgespielt. In YouTube wird in Full HD Videos mit 60fps die entsprechende Option angeboten, das Abspielen schlägt jedoch fehl. Nur der Ton wird abgespielt, das Bild hängt.

Probleme haben wir auch in Verbindung mit Netflix festgestellt. Beim Abspielen eines Videos via Streaming kommt immer wieder in unregelmäßigen Abständen die Meldung, dass die Kommunikation mit den Servern fehlgeschlagen sei. Als Resultat davon bricht dann das Streaming ab und man muss die Wiedergabe neu starten.

Etwas das dem UmiDigi C Note fehlt, ist die Android 7 Option zum Verändern der Oberflächenskalierung. Die Nutzung von Split Screen wird aber unterstützt.

Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: ​- 2G: GSM 850(B5)/900(B8)/1800(B3)/1900(B2)
- 3G: WCDMA 900(B8)/2100(B1)
- 4G: LTE FDD 2100(B1)/1800(B3)/2600(B7)/800(B20)
WLAN:​ WLAN 802.11a/b/g/n Dual Band
Bluetooth:​Bluetooth 4.1
NFC:​​Nein
HotKnot:​Nein​
Dual-SIM:​Ja, 2x Nano SIM​​ (Hybrid Slot)
Positionsbestimmung:​​GPS, A-GPS, GLONASS, BDS

​Was die Empfangsleistung betrifft konnte das UmiDigi C Note befriedigende Resultate liefern. In empfangsschwachen Räumen und Gegenden, in welchen manche Geräte nur GSM oder Edge Empfang haben, konnte das UmiDigi C Note oft noch eine schnellere Datenverbindung herstellen.

Der WLAN Empfang hat überzeugt. Dank a/b/g/n-WLAN Unterstützung kann das das UmiDigi C Note auch im 5GHz Band funken. Ein Stockwerk unter oder über dem Router bricht die Bandbreite kaum ein.

Den Bluetooth Empfang können wir diesmal nicht bewerten, da Bluetooth aufgrund eines Software Fehlers derzeit nicht funktionsfähig ist.

Update: Der Bluetooth Bug ist behoben. Bluetooth funktioniert nun ohne jegliche Probleme.

Der GPS Empfang ist wie schon bei den beiden Vorgängergeräten exzellent. Ein Fix kommt binnen 4 Sekunden zu stande und wir konnten eine Genauigkeit von 2m erreichen. Beim Tracking wird der zurückgelegte Weg akkurat auf der Karte eingezeichnet. Auch Seitenwechsel auf einer Straße sind zu erkennen. Navigation funktioniert einwandfrei, jedoch mangels Gyroskop ohne Live-Kartenausrichtung.

Wie beim Z und Z Pro funktioniert leider auch beim UmiDigi C Note Google Fit nicht korrekt. Während dem Tacking werden die aktuelle Geschwindigkeit und die zurückgelegten Kilometer nicht angezeigt. Nach dem Speichern einer Session verschwindet der aufgezeichnete Weg von der Karte.

Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Mono
Noise Cancelling Mikrofon:​ ​Nein
Dedizierter Audio DAC:​​Nein
Dedizierter Verstärker:​​Nein

​Der interne Medienlautsprecher ist recht laut und klingt ok. Probleme hat er mit hohen Frequenzen bei höherer Lautstärke, was oft im Kratzen endet. Eine leichte Basswiedergabe ist zu vernehmen, jedoch nicht sehr intensiv. Insgesamt nicht der schlechteste Lautsprecher, aber an das was z.B. Xiaomi oder Meizu oft liefern, kommt man hier nicht heran.

Positiv überrascht hat uns die Qualität des Kopfhörerausgangs. das UmiDigi C Note liefert hier eine recht hohe Lautstärke mit guter Abmischung. Bässe sind recht dominant vertreten, jedoch keineswegs unangenehm.

Beim Telefonieren erwartet den Nutzer Durchschnittskost. Hintergrundgeräusche sind durch das Fehlen eines Noise Cancelling Mikrofons hörbar. Das Sprachmikrofon klingt mittelprächtig da etwas dumpf. Auch der Telefonhörer klingt recht dumpf, insgesamt aber dennoch verständlich.

Kamera

​Hauptkamera: ​13MP Samsung S5K3L8, f/2.2
​Frontkamera: ​5MP GalaxyCore GC5005, f/2.8
​Blitz:​Dual LED (zweifarbig)
​Fokus:​PDAF
​Slow Motion:​Nein

​Das UmiDigi C Note verfügt über einen recht hochwertigen Kamerasensor. Dementsprechend darf man die Erwartungen hier auch etwas höher ansetzen. Tatsächlich kommt hier derselbe Sensor zum Einsatz, welcher auch im UmiDigi Z steckt.

Tatsächlich ist die Kamera gar nicht so schlecht. Glänzen kann sie im Bereich Nah- und Makroaufnahmen. Hier entstehen gestochen Scharfe Aufnahmen, welche durchaus auf dem Niveau günstigerer Marken Geräte liegen.

Bei Landschaftsaufnahmen schwächelt die Kamera aber etwas. Hier fehlt es den Aufnahmen oftmals an Details und sie wirken unscharf bzw. verwaschen. Diese Problematik zeigt sich generell ab einer Entfernung von etwa 20 Metern.

Ebenfalls auffällig ist, dass Bilder gerne mal zum linken Rand hin unscharf wirken. Hier scheint mal wieder ein Problem mit der Optik vorzuliegen, was bei UmiDigi Smartphones bekanntlich öfters mal der Fall ist.

Aufnahmen bei Nacht gelingen mit dem UmiDigi C Note nicht sehr gut. Bei Dämmerlicht schneidet die Kamera allerdings gar nicht so schlecht ab, insbesondere auch hier wieder bei Makro und Nahaufnahmen. Auch der Dual LED Blitz überzeugt mit einer hohen Helligkeit und guter Lichtverteilung.

Die Qualität von Videoaufnahmen ist recht gut, egal ob bei Tageslicht oder Zimmerbeleuchtung. Die maximale Videoauflösung liegt bei 1920 x 1080 Pixeln. Die Audioqualität der Aufnahmen kann ebenfalls überzeugen. Stimmen werden gut erfasst und es gibt keine störenden Hintergrundgeräusche.

Auch Videoaufnahmen die mit der Frontkamera angefertigt wurden, sehen ganz gut aus. Hier liegt die Auflösung bei 720p. Bei Tageslicht erzeugt die Frontkamera auch akzeptable Fotos. Dämmerlicht oder Nachtaufnahmen gelingen aber nicht.

Akku

​Kapazität (Angabe): ​3.800mAh
​Kapazität (Gemessen): ​3.901mAh
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​​Nein

Mit einem 3.800mAh fassenden Stromspeicher, ist das UmiDigi C Note auch was den Akku betrifft Akku gut gerüstet. Die Kapazitätsangabe konnten wir beim Nachmessen mit einem externen Amperemeter verifizieren.

Der große Akku bringt das UmiDigi C Note bei intensiver Nutzung locker durch den Tag, wobei auch der Abend abgedeckt wird. Bei sparsamer Nutzung sind auch volle zwei Tage Laufzeit kein Problem. Die erreichte Screen-On Zeit liegt zwischen 6 und 7 Stunden.

Ein Problem gibt es noch bei der Kalibrierung der Ladestandsanzeige. Ab 20% sinkt der Ladestand rapide ab und erreicht binnen weniger Minuten 5%. Dieser Fehler soll laut UmiDigi aber mit dem nächsten Update verschwinden.

Etwas Geduld muss man beim Aufladen des Akkus mitbringen. Das UmiDigi C Note kommt mit einem 1A Netzteil daher, welches den Akku binnen knapp 3 Stunden von 20 auf 100% lädt. Lädt man das Smartphone in abgeschaltetem Zustand, verkürzt sich die Ladezeit etwas auf 2,5 Stunden.

UmiDigi C Note - Fazit

​Im großen und ganzen ist das UmiDigi C Note ein gelungenes Gesamtpaket. Eine gute Verarbeitung, ein gutes Display, lange Akkulaufzeit, recht guter Empfang und eine halbwegs brauchbare Kamera: Für einen Preis ab 130€ können das abseits von Xiaomi und Meizu nur wenige Hersteller bieten.

Der Haken an der Sache ist mal wieder die Software. So löblich es auch ist, dass das UmiDigi C Note bereits mit Android N ausgeliefert wird, umso trauriger ist es, dass sich hier noch so viele Softwarefehler tummeln. So bleibt zu hoffen, dass künftige Software Updates hier für Besserung sorgen und aus dem UmiDigi C Note das Budget Schnäppchen machen, das es sein könnte. Wir werden den Testbericht entsprechend aktualisieren, wenn sich etwas tut.

Pro Contra
​+ Schönes, hochwertiges Design ​-​ Software Fehler
+​ Gutes Display-​​ Ladezeit
+​​ Status LED-​ Hauptkamera bei Landschaftsaufnahmen und Linsenfehler
+​ Schneller, zuverlässiger Fingerabdruck Scanner
+​​ Gute Empfangsleistung
+​​ Kameras (zumindest Frontkamera sowie Hauptkamera bei Nah- und Makroaufnahmen sowie Videos)
+​​ Gute Akkulaufzeit
​+ Klang geht in Ordnung
​+ Auslieferung mit Android N