Ulefone Gemini Test

Das Ulefone Gemini ist bereits das dritte Budget Chinaphone mit Dual Kamera, welches sich in unseren Tests beweisen darf. Bisher am besten abgeschnitten hat das Doogee Shoot 1 mit einer wirklich brauchbaren Dual Kamera Funktion. Ob sich das Ulefone Gemini dagegen behaupten kann, und ob das Gerät nicht nur als Kamera sondern auch als Smartphone taugt, das erfahrt ihr in diesem Testbericht. Wir haben das China Handy eine Woche lang im Alltag getestet.

Ulefone Gemini - Verpackung & Lieferumfang

Die Verpackung des Ulefone Gemini sieht ansprechend aus und im Inneren befindet sich ein recht üppiger Lieferumfang. Neben einem 1,5A Netzteil und einem weißen Micro USB Kabel wird noch eine mehrsprachige Anleitung (inkl. Deutsch), ein kleiner Standfuß für das Smartphone aus Metall, ein Tempered Glass und ein transparentes, flexibles Case mitgeliefert. Auf dem Smartphone befindet sich ab Werk eine Displayschutzfolie aus Kunststoff.

Design & Verarbeitung

Das Ulefone Gemini ist ein wirklich bildschönes Smartphone, besonders in der dunklen Variante. Wir nennen den Farbton bewusst dunkel und nicht Schwarz, da das Smartphone nur bei schwachem Licht schwarz wirkt. Mit zunehmender Lichtintensität wird die Farbe immer heller, bis schließlich ein Dunkelblau erreicht wird. Dieses kleine Farbspiel zusammen mit dem samtig-matten Finish ist ein optisches Highlight.

Doch das Ulefone Gemini hat noch weitere optische Raffinessen zu bieten. Statt die Fasen um das Smartphone herum als auch am Übergang zu den Kameramodulen und dem LED Blitz mit derselben Farbe zu versehen, hat man diese unbearbeitet belassen und lediglich auf Hochglanz poliert. Optisch lockert dies das Design auf und lässt das Gerät irgendwie sehr hochwertig erscheinen.

Ein interessantes Stilelement wurde dann noch bei den Kunststoff-Blenden über den Antennen eingearbeitet. Statt diese glatt zu gestalten hat man sie mit einem einfachen Punktemuster versehen. Auch dieses Element lockert das Design weiter auf und sorgt für das gewisse etwas.

Was die Verarbeitung betrifft hat man beim Ulefone Gemini exzellente Arbeit geleistet. Das Gerät besteht aus einem Stück Metall, was an sich in der Preisklasse ja schon eine Seltenheit ist. Doch auch auch die Genauigkeit der Verarbeitung überzeugt absolut. Es gibt hier nicht die geringste Macke und auch keinerlei Spaltmaße. Nicht einmal die Kameras stehen aus dem Gehäuse hinaus. Sie sind sogar etwas vertieft eingebracht, um das Glas vor Kratzern zu schützen.

An den Anschlüssen und Öffnungen gibt es ebenso wenig auszusetzen. Diese sind sauber ausgearbeitet und man spürt keine scharfen Kanten. Der Kopfhörer Port befindet sich hier oben, der Micro USB Port unten. Der Lautsprecher befindet sich von Vorne betrachtet links neben dem USB Anschluss, das Mikrofon auf der gegenüberliegenden Seite.

Hardware Tasten findet man am Ulefone Gemini sowohl auf der linken als auch der rechten Seite. Links befinden sich Power- und Lautstärke-Taste, rechts eine Auslöse- und Funktionstaste. Bei Letzterer handelt es sich übrigens erstmals um eine wirklich nützliche Taste: Kurzes drücken öffnet die Kamera, langes Drücken öffnet eine selbst eingestellte App. Drückt man sie dagegen in der Kamera App, dann wird ein Foto geschossen. Von Ulefone und Co. kannten wir ja bisher reine Funktionstasten, welche nicht als Auslöser fungierten.

Die Front des Ulefone Gemini wird von dezentem 2,5D Glas bedeckt. Das Ulefone Gemini kommt ohne die klassischen Touch Buttons aus. Stattdessen befindet sich ein physischer Home Button unter dem Display, welcher einen Fingerabdruck Sensor beherbergt und auch berührungsempfindlich ist. Standardmäßig wird mit On-Screen Tasten durch das System navigiert. Hat man diese jedoch deaktiviert und die entsprechende Funktion in den Fingerprint-Einstellungen aktiviert, funktioniert der Home Button wie jener, den wir von Meizu Smartphones kennen. Einmal Antippen entspricht zurück und den App Switcher öffnet man durch langes Drücken der Taste. Das ganze funktioniert sehr gut, bis auf einen kleinen Bug. Lässt man die Taste zu früh los, schließt sich der App Switcher wieder, da die Zurück Taste getriggert wird. Hier muss Ulefone den Timeout noch per Update anpassen.

Und wer hätte es gedacht: Auch der Home Button ist exzellent verarbeitet und wird damit dem Rest des Ulefone Gemini gerecht. Der Button wackelt nicht, er knarzt nicht, er erzeugt kein billiges Knacken und er lässt sich sehr angenehm drücken.

Was dem Ulefone Gemini leider fehlt ist eine Status LED. Das ist schade, denn dieses kleine Feature ist einfach sehr nützlich und die meisten Nutzer wollen eine Status LED nicht mehr missen. Sonderlich teuer wäre die kleine LED sicherlich nicht gewesen.

Was die Abmessungen betrifft, bewegen wir uns beim Ulefone Gemini mit 154 x 76,7 x 8,9mm in einem angenehmen Bereich. Durch die leicht gewölbte Rückseite liegt da Smartphone sehr gut in der Hand. Das Gewicht liegt mit 183g im oberen Bereich.

Display

​Größe: ​5,5"
Auflösung:​ ​1920 x 1080
Technologie​:​Sharp LCD Panel
​Anzahl Berührungspunkte:​5
Gehärtetes Glas:​​Ja
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​Nein​

Es scheint fast so, als wolle man mit dem Ulefone Gemini beeindrucken, denn auch beim Display gibt es keine Enttäuschung. Das LCD Panel stammt von Sharp und ist tatsächlich sehr hochwertig. Das Display liefert ein gestochen scharfes Bild mit gutem Kontrast und satten Farben. Laut Ulefone liegt die Helligkeit bei über 500 Nits. Auch wenn wir das nicht nachgemessen haben, so wollen wir das nicht dementieren, denn das Display erreicht tatsächlich eine sehr hohe Helligkeit, welche es im Freien gut ablesbar macht. Die Blickwinkel-Stabilität überzeugt ebenfalls.

Zum Displayglas macht Ulefone keine Angaben, was einen in Verbindung mit dem mitgelieferten Tempered Glass zu der Vermutung verleitet, dass das Ulefone Gemini nicht über gehärtetes Glas verfügt. Diese Befürchtung hat sich bisher aber nicht bewahrheitet. Auch beim absichtlichen Transport in der Hosentasche mit Schlüsselbund, entstanden auf dem Display keinerlei Kratzer.

Das Touch Panel erkennt bis zu 5 Finger gleichzeitig und reagiert nicht nur präzise sondern auch richtig flott. Schnelles Schreiben ist hier absolut kein Problem und macht tatsächlich Spaß. Die Oberfläche des Glases ist angenehm gleitfähig. Beim Scrollen gibt es dank der hohen Touch Auflösung kein Ruckeln.

Was dem Glas allerdings fehlt, das ist eine oleophobische Beschichtung. Fingerabdrücke lassen sich nach einer Weile sichtbar nieder und müssen wegpoliert werden. Das alleine Streichen über die Kleidung reicht zum Säubern nicht aus.

Hardware & Performance

​Prozessor: ​Mediatek MT6737T (4x Cortex A53 @1,5GHz)
GPU:​ Mali T720​
RAM (Geschwindigkeit):​​3GB (4,2GB/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​32GB (191,34 / 63,06MB/s)
Fingerabdruck Scanner:​​Ja (Front)
​Sensoren:​Accelerometer, Proximity, Light, Gyroscope, Orientation, Magnetometer, Rotation Vector, Gravity, Linear Acceleration
Besonderheiten:​​Physischer Home Button, Auslösetaste
Abmessungen / Gewicht:​​154 x 76,7 x 8,9mm / 183g

Erfahrungsgemäß haben wir die Erwartungen an die Performance des Ulefone Gemini heruntergeschraubt - und wurden positiv überrascht. Es ist tatsächlich verblüffend, was man mit ordentlicher Optimierung aus dem MT6737T herausholen kann. Das Smartphone läuft im Alltag sehr rund. Alltägliche Apps - sogar Facebook - laufen sehr flüssig. Man könnte fast meinen, es hier mit einem Einsteiger Prozessor von Qualcomm zu tun zu haben. Das zeigt mal wieder sehr deutlich, dass es nur die schlechte Optimierung ist, welche die Mediatek Chips oft so langsam erscheinen lässt. Wir würden uns wünschen, dass sich alle Hersteller so viel Mühe geben würden, wie man es beim Ulefone Gemini getan hat.

Wunder bewirken kann aber auch Ulefone nicht, und so merkt man dann spätestens beim Spielen, dass hier ein schwächerer Prozessor verbaut wurde. Casual Games und ältere 3D Spiele laufen natürlich flüssig, doch anspruchsvollere Titel wie zum Beispiel Asphalt Xtreme oder Unkilled sind nicht flüssig spielbar. Das Ulefone Gemini wird beim Spielen auch recht warm.

Mit 3GB RAM bietet das Ulefone Gemini ausreichend Arbeitsspeicher für grundlegendes Multitasking. Der interne Speicher ist mit 32GB ausreichend bemessen und kann bei Bedarf per Micro SD Karten erweitert werden. Dabei geht dann allerdings Dual SIM flöten, da man auf einen Hybrid Slot setzt.

Und wenn wir schon über SIM Karten sprechen, dann müssen wir Ulefone an dieser stelle rügen. Bei unserem Gerät ist leider der Micro SIM Steckplatz defekt. Somit können wir nur eine Nano SIM Karte nutzen und keine Micro SD Karte, da diese den Nano SIM Steckplatz besetzen würde. Hier zeigt sich mal wieder, dass die Chinesen immer noch Probleme mit ihrer Qualitätskontrolle haben. Eigentlich sollten Geräte mit derlei defekten noch in der Fabrik aussortiert werden.

Bei den Sensoren finden wir beim Ulefone Gemini eine überraschend üppige Ausstattung. Ein Kompass und ein Gyroskop sind vorhanden. Leider gibt es beim Gyroskop ein für China Smartphones ganz typisches Problem: Es ist invertiert. Solange Ulefone hier nicht mit einem Update nachbessert, reagiert es also spiegelverkehrt auf Bewegungen. Der Kompass funktioniert leider auch nicht korrekt. Manchmal dreht er sich einfach in irgendeine Richtung und ist damit nicht wirklich zuverlässig.

Sehr positiv überrascht hat uns der Fingerprint Scanner im Ulefone Gemini. Er entsperrt das Smartphone blitzschnell und vor allem auch sehr zuverlässig. Während der gesamten Woche Alltagsnutzung hatten wir keinen einzigen(!) Aussetzer zu verzeichnen, was in der Tat bemerkenswert ist. Da kann man auch über die Tatsache hinwegsehen, dass es sich nur um einen passiven Sensor handelt. Man muss also die Taste zum entsperren drücken, was hin und wieder nervig ist. Aber das ist ja letztlich auch wieder Geschmackssache.

Software

​Variante: ​Vanilla Android
​Android Version: ​Android 6.0 Marshmallow
Bloatware​:Nein​
Root Zugriff:​Nein​
OTA Updates:​Ja​
Schadsoftware:​Nein​

In einigen früheren Geräten hat Ulefone seine Software optisch angepasst. Mit dem Ulefone Gemini rudert man wieder etwas zurück. Hier läuft ein nahezu naturbelassenes Android 6.0 Marshmallow. Lediglich der Launcher wurde ausgetauscht. Der Mitgelieferte kommt ohne App Drawer daher. Wem das nicht passt, der kann ganz einfach einen anderen Launcher seiner Wahl installieren.

Auf dem Ulefone Gemini kommt leider noch der Security Patch vom Juni 2016 zum Einsatz, womit der Stand veraltet ist. Ulefone versucht das zu vertuschen, indem man den Eintrag aus den Telefoninfos entfernt hat. Mit AIDA64 lässt sich der Stand aber dennoch auslesen. Hoffen wir, dass mit den nächsten Updates ein aktuellerer Security Patch nachgeliefert wird.

Das Ulefone Gemini kommt mit vorinstalliertem Google Play Store und deutscher Sprache daher. Bloatware ist bis auf ein paar vorinstallierte Google Apps keine vorhanden.

Das System wurde mit einigen Extrafunktionen aufgewertet. Zu diesen gehören Mediatek HotKnot Unterstützung, Off-Screen Gesten, Flip Aktionen, Somatosensory Gesten und anpassbare On-Screen Tasten.

Dem Fingerprint Scanner hat man ebenfalls einige Zusatzfunktionen verpasst. So kann man ihn durch Berührung zum Annehmen von Anrufen, Aufnehmen von Fotos oder Screenshots oder zum Zurückkehren der Startseite bei langem Berühren nutzen. Auch das Blättern im Launcher ist möglich: Vorwärts durch einmaliges Antippen und zurück durch doppeltes Antippen. Auch das Sperren einzelner Apps mit einem Fingerabdruck ist möglich.

Die Funktionen für den Fingerprint Scanner können allesamt einzeln aktiviert und deaktiviert werden.

Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: ​2G: 850/900/1800/1900
3G: 850/900/2000
4G: B1/B3/B7/B8/B20
WLAN:​ ​WLAN 802.11a/b/g/n (Dual Band)
Bluetooth:​Bluetooth 4.0
NFC:​Nein​
HotKnot:​Ja​
Dual-SIM:​Dual SIM (Nano + Micro)​
Positionsbestimmung:​GPS, A-GPS, GLONASS BDS​

Der Mobilfunkempfang ist beim Ulefone Gemini gut. Wir hatten im Haus stets eine 3G Verbindung zur Verfügung. Der WLAN Empfang ist gut aber nicht perfekt. Ein Stockwerk unter dem Router bricht die Bandbreite recht stark ein, aber immerhin kommt es nicht zu Verbindungsabbrüchen.

Probleme gibt es leider beim GPS. Navigieren war zwar ohne große Aussetzer möglich, doch beim Tracking mit Google Fit gab es teils enorme Abweichungen von der Route, sodass am Ende fast 3km zu viel aufgezeichnet wurden. Dies scheint ein Software bedingtes Problem zu sein, denn die GPS Signalstärke selbst ist gut.

GPS funktioniert seit dem jüngsten Update perfekt.

Beim Musikhören über Bluetooth Kopfhörer ist uns aufgefallen, dass die Sendeleistung nicht die Beste ist. Schon einen Raum weiter gibt es Aussetzer und auch direkt neben dem Smartphone waren hin und wieder kurze Knack-Geräusche im Ton zu hören.

Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Mono
Noise Cancelling Mikrofon:​ ​Nein
Dedizierter Audio DAC:​​Nein
Dedizierter Verstärker:​Nein​

Der interne Lautsprecher des Ulefone Gemini klingt ok aber nicht perfekt. Die Basswiedergabe ist eher zurückhaltend und bei hoher Lautstärke tendiert der Lautsprecher dazu zu kratzen.

Der Kopfhörer Port liefert eine hohe Lautstärke und ein störungsfreies Signal. Der Klang ist jedoch etwas zu basslastig, was das Klangbild dumpf erscheinen lässt.

Die Sprachqualität ist gut, die Ohrmuschel klingt laut und natürlich. Ein Noise Cancelling Mikrofon fehlt leider, sodass Hintergrundgeräusche nicht ausgefltert werden.

Kamera

​Hauptkamera: ​13MP + VGA Dual Kamera (Panasonic MN34152 / GalaxyCore GC030A)​​, f/2.2
​Frontkamera: ​5MP​​ GalaxyCore GC5005, f/2.8
​Blitz:​Dual LED (einfarbig)
​Fokus:​PDAF
​Slow Motion:​Nein

Die Dual Kamera im Ulefone Gemini hat uns enttäuscht, da die Funktion recht nutzlos ist. Statt dem beworbenen 5MP Sekundärsensor, wird die 13MP Panasonic Hauptkamera mit einem VGA Sensor kombiniert. Hierbei handelt es sich um denselben Sensor wie im Oukitel U20 Plus. Vergleichbar sind auch die Ergebnisse im Dual Kamera Modus. Statt eines ansehnlichen Bokeh Effektes bekommt man meistens eher eine Art Tilt-Shift Effect. Damit ist klar, dass was die Dual Kamera betrifft, das Doogee Shoot 1 weiterhin auf dem ersten Platz bleibt.

Im Single Kamera Modus kann das Ulefone Gemini aber absolut überzeugen. Die Kamera erzeugt bei Tageslicht wunderschöne Bilder, welche unsere Erwartungen um Längen übertroffen haben. Der Detailreichtum der Aufnahmen bewegt sich auf einem hohen Niveau, die Farben wirken lebendig und realistisch. Fokus und Auslösezeit sind sehr kurz. Auch bei Gegenlicht hat die Kamera keine Probleme ordentliche Aufnahmen zu erzeugen. Lediglich bei Nahaufnahmen ist der Fokus hin und wieder etwas zickig.

Der Dual LED Blitz ist sehr hell, allerdings reduziert er die Farbpracht, da es sich nicht um einen zweifarbigen Blitz handelt. Bei Nahaufnahmen im Dunkeln hat die Kamera wohl auch Probleme die richtige Belichtung zu wählen, denn Aufnahmen wirken dann oft etwas überbelichtet. Will man ganze Räume mit Blitz ablichten, werden die Bilder leider unscharf. Bei Nacht ist mit der Kamera generell nicht mehr viel anzufangen, was aber in der Preisklasse zu erwarten war.

Vidoaufnahmen sind mit maximal Full HD möglich und sehen qualitativ gut aus. Besonders erfreut hat uns, dass der Autofokus auch bei Videoaufnahmen funktioniert und man somit nicht ständig manuell den Fokus setzen muss. Die Audioqualität der Aufnahmen überzeugt auch, selbst wenn nur ein Mikrofon verbaut ist.

Die Frontkamera löst mit 5MP auf und nimmt Videos mit maximal QHD auf. Die Qualität der Frontkamera entspricht dem, was man in der Preisklasse erwartet. Beste Selfies sind also nicht zu erwarten, die Fotos sehen aber auch nicht grauenvoll aus.

Akku

​Kapazität (Angabe): ​3.250mAh
​Kapazität (Gemessen): ​2.931mAh
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​Nein​

Der 3.250mAh Akku sollte eigentlich für eine gute Akkulaufzeit sorgen, was jedoch bei uns im Alltag nicht der Fall war. Hier muss Ulefone wohl noch etwas optimieren. Bei uns kam das Ulefone Gemini im Schnitt auf eine Screen-On Zeit von 5,5 Stunden. In der Praxis hielt das Ulefone Gemini bis zum Abend durch musste dann aber dringend an die Steckdose.

Der Verbrauch bei aktivem Bildschirm lag bei viel zu hohen 17,7% pro Stunde und auch im Standby wurde mit 3,1% pro Stunde zu viel Energie verbraucht. Dieser hohe Verbrauch reduziert den Standby Betrieb auf etwa 32 Stunden.

Das Aufladen des Akkus dauert mit fast zweieinhalb Stunden recht lange. Laut Ulefone wird 5V/2A Fast-Charging unterstützt. Mitgeliefert wird aber nur ein 1,5A Netzteil. Die Nutzung eines beliebigen 2A Netzteils hat den Ladevorgang nicht beschleunigt. Unterm Strich können wir Fast Charging damit nicht bestätigen.

Ulefone Gemini - Fazit

Das Ulefone Gemini ist sicherlich nicht perfekt, unterm Strich aber für nur 130€ ein durchaus gelungenes Smartphone. Die Exzellente Verarbeitung, das gute Display, die ausreichende Performance und die mehr als brauchbare Kamera, kombiniert mit Band 20 Unterstützung, machen das Ulefone Gemini zu einem guten Einsteiger Smartphone.

Enttäuscht hat uns aber die Dual Kamera Funktion, das Fehlen einer Status LED, die GPS Leistung und natürlich die mäßige Akkulaufzeit. Bei Letzterer bleibt zu hoffen, dass Ulefone den Verbrauch noch via Update verbessern kann.

Pro Contra
​+ Großartiges Design mit toller Verareitung ​- Keine Status LED
+​​ Sehr gutes Display-​​ GPS ungenau (Software-Fehler?)
+​​ Toller Home Button mit nützlichen Funktionen-​​ Gyroskop invertiert, Kompass spinnt
+​​ Pfeilschneller und sehr zuverlässiger Fingerprint Scanner-​​ Mäßige Akkulaufzeit
+​​ Guter Mobilfunk Empfang-​​ Mittelmäßige Audioqualität
+​​ Sehr gute Hauptkamera (Single Cam Modus)-​​ Veralteter Android Security Patch
+​​ Gute Performance- Schwache Bluetooth Sendeleistung
​+ Sauberes, gut optimiertes System
​+ Kratzfestes Display Glas
​+ Dedizierte Taste als Kameraauslöser
 
Werbung Xiaomi Mi A1 Global Schwarz für 179,46€ (Code: CMMXMiA1GL - 30x einlösbar)  Zum Angebot
Toggle Bar