Teclast X3 Plus Test

b2ap3_large_teclast-x3-plus-8 Teclast X3 Plus Review

Das Teclast X3 Plus ist ein noch recht neues Tablet von Teclast, welches ein ähnliches Design wie das Teclast Tbook 16 Power bietet. Das Gehäuse besteht also auch hier wieder fast vollständig aus Metall und ein Kickstand erlaubt das bequeme Aufstellen des Tablets. Mit einem optional erhältlichen Type Cover kann das Teclast X3 Plus als auch Laptop Ersatz genutzt werden.

Highlight des Tablets ist die Ausstattung. Im Inneren steckt ein Intel Celeron N3450 Prozessor, welcher deutlich leistungsfähiger ist als die Chips der Atom Plattform. Zusammen mit 6GB RAM kann sich der Prozessor im Tablet auch wirklich frei entfalten. Ein weiteres Highlight sind Stereo Lautsprecher auf der Front des Tablets.

Wir haben das Teclast X3 Plus nun eine Woche im Alltag getestet und erzählen euch in diesem Testbericht nun alles zum China Tablet.

Teclast X3 Plus - Verpackung & Lieferumfang

Das Teclast X3 Plus wird in einem weißen und typisch für Teclast Geräte eher schlichten Karton geliefert. Das Tablet befindet sich gut Geschützt in einer Kunststofftüte. Auf dem Display befindet sich eine Schutzfolie. Die Rückseite des Tablets wird ebenfalls von einer Folie geschützt.

Dem Teclast X3 Plus liegt zusätzlich eine kurze Anleitung und eine Garantiekarte bei. Außerdem gibt es einen kleinen Sticker der die Endkontrolle bescheinigt. Ein Netzteil mit deutschem Stecker liegt ebenfalls bei. Dieses liefert 12V und 2A.

Design & Verarbeitung

Das Teclast X3 Plus besteht aus Magnalium, einer Aluminium-Magnesium Legierung. Nahezu das gesamte Gehäuse besteht aus diesem Material. Das Tablet ist dadurch sehr robust und macht einen hochwertigen Eindruck. Lediglich im oberen Bereich befindet sich ein mit Konststoff bedecktes Areal. Darunter verstecken sich die Antennen des Tablets und das rückwärtige Kameramodul.

Die Seiten des Teclast X3 Plus bestehen zusammen mit der Rückseite aus einem Block Metall. Die Seiten fallen zur Rückseite hin schräg ab, was dem Tablet ein kantiges Aussehen verpasst, in der Hand aber angenehmer wirkt als ein gerader Rahmen.

Etwas gewöhnungsbedürftig sind die Hardwaretasten, welche durch den Rahmen ebenfalls schräg angewinkelt sind und beim Teclast X3 Plus sehr flach ausfallen. Damit stehen sie kaum aus dem Gehäuse heraus und haben einen sehr geringen Hub. Die Power Taste befindet sich in der oberen linken Ecke, die Lautstärke Wippe auf der linken Seite oben. Lobenswert ist, dass die Tasten kaum wackeln.

Das Teclast X3 Plus bietet einen USB 3.0 Typ-A Anschluss, welcher sich auf der rechten Seite befindet. Direkt darüber findet man einen Micro HDMI Ausgang und den DC-In Port zum Laden. Schade finden wir, dass Teclast hier nicht auf USB Typ-C setzt.

Stattdessen bietet das Teclast X3 Plus auf der linken Seite noch einen Micro USB OTG Anschluss. Hier befindet sich auch der Kopfhörer Anschluss (3,5mm). Auf der unteren Seite befindet sich ein Dock-Connector für das optional erhältliche Type-Cover.

Im unteren Bereich der linken und rechten Seite befindet sich je eine Kerbe die einen beim Ausklappen des rückwärtigen Kickstands unterstützt. Der Standfuß besteht aus demselben Metall wie das Gehäuse und ist recht stabil. Man kann den Fuß in zwei Positionen arretieren. Die Mechanik macht einen soliden Eindruck und sollte lange halten.

Unter dem Standfuß findet man nach dem Aufklappen nicht nur ein paar Aufdrucke, sondern auch einen Micro SD Kartenleser. Diese versteckte Position macht durchaus Sinn, denn so kann man das Design aufgeräumter halten.

Auf der Front unterscheidet sich das Teclast X3 Plus bei genauerem Hinsehen deutlich von anderen Windows China Tablets. Hier finden wir links und rechts im unteren Bereich in das Displayglas eingelassene Lautsprecheröffnungen. Diese Front Lautsprecher machen das Teclast X3 Plus in der China Tablet Welt zu etwas ganz Besonderem. Die Lautsprecher-Grills sind wie das Displayglas schwarz eingefärbt und sehr schmal, wodurch sie kaum auffallen.

Neben den Lautsprechern finden wir auf der Front noch den klassischen Windows Button, eine Frontkamera und eine kleine rote LED, welche als Ladeindikator dient.

Display

​Größe: ​11,6"
Auflösung:​ 1920 x 1080​
Technologie​:IPS LCD​
​Anzahl Berührungspunkte:10​
Gehärtetes Glas:​Ja​
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​Nein​

​Im Teclast X3 Plus steckt ein 11,6" Full HD IPS LCD Display, welches im 16:9 Format daher kommt. Die Pixeldichte ist ausreichend hoch um bei normalem Betrachtungsabstand für ein scharfes Bild zu sorgen. Erst wenn man näher kommt, werden die einzelnen Pixel sichtbar. Das LCD Panel an sich ist gut. Die Darstellung ist scharf und Farben sehen realistisch aus. Die Schwarzwerte des Panels könnten etwas besser sein. Die Ausleuchtung des Panels erscheint recht gleichmäßig. Die Blickwinkel sind stabil, jedoch nimmt die Helligkeit bei steilen Blickwinkeln deutlich ab.

Im Gegensatz zu vielen anderen Teclast Geräten ist die Helligkeit des Displays ausreichend. Bei voller Helligkeit gibt es bei Tageslicht im Haus keine Beeinträchtigungen in der Lesbarkeit der Inhalte. Auch der Einsatz im Freien ist möglich, jedoch wird man hier durch recht starke Reflektionen gestört. Das liegt daran, dass im Teclast X3 Plus kein laminiertes Panel zum Einsatz kommt. Front Glas und LCD Panel sind also voneinander getrennt. Verschlimmert wird der Effekt dadurch, dass der Spalt beim Teclast X3 Plus extrem groß ist. Grob geschätzt dürften zwischen LCD Panel und Glas etwa 2,5mm liegen. Warum dem so ist, verstehen wir nicht, denn es gibt keine technischen Gründe dafür. Man hätte den Spalt locker auf 0,5 - 1mm reduzieren können, was den optischen Eindruck stark verbessert hätte.

Der Touch Screen ist hervorragend was die Genauigkeit und die Reaktionsgeschwindigkeit betrifft. Er leidet jedoch an einem Problem beim schnellen Tippen auf der On-Screen Tastatur. Hin und wieder kommt es vor, dass beim schnellen Tippen z.B. ein "é" erscheint, welches eigentlich durch langes Drücken der "e" Taste getriggert wird. Es scheint also so, als könnte der Digitizer beim schnellen Tippen nicht immer zwischen schnell aufeinander folgenden Eingaben auf zwei nahe aneinander liegenden Tasten und dem langen Drücken einer Taste unterscheiden. Das Problem verschwindet, wenn man etwas langsamer schreibt, was aber nicht Sinn der Sache ist. Wer also vor hat mit dem Teclast X3 Plus viel zu schreiben, der sollte sich unbedingt das Type Cover dazu bestellen.

Der verwendete Digitizer bietet auch Unterstützung für einen aktiven Stylus. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Wacom Technologie. Wir haben den Stylus leider nicht zum Testen bekommen, wissen jedoch von Kollegen, dass der Stylus nicht wirklich nützlich und damit auch nicht zu empfehlen ist. Das Problem ist, dass weder Druckstufen erkannt werden, noch eine Erkennung des Stiftes vor Berührung des Displays stattfindet. Für den Produktiveinsatz ist der Stylus damit kaum nutzbar.

Für das Displayglas scheint man im Teclast X3 Plus auf ein gehärtetes Glas zu setzen. Für gewöhnlich sieht man bei Teclast Geräten sofort feine Micro-Kratzer, wenn man das Gerät einmal mit dem Glas nach unten auf einen Tisch legt und über diesen rutschen lässt. Beim Teclast X3 Plus war dies allerdings nicht der Fall. Wir haben diesen Test insgesamt dreimal durchgeführt und können keine Kratzspuren entdecken. Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte natürlich dennoch eine Schutzfolie verwenden. Ab Werk ist sogar eine auf dem Glas vorhanden.

Doch auch wenn man offenbar nicht mehr auf einfaches Silikatglas setzt - alle typischen Teclast Schwächen wurden nicht abgestellt. Das Displayglas ist weiterhin nicht so gleitfähig wie wir es gerne hätten. Ja, es ist etwas gleitfähiger als noch bei älteren Geräten, aber eben noch nicht perfekt. Was außerdem nicht vorhanden ist, ist eine fettabweisende Beschichtung. Fingerabdrücke lassen sich sehr schnell auf dem Glas nieder und man muss ausgiebig polieren um sie ohne Spuren wieder los zu werden.

Hardware & Performance

​Prozessor: ​Intel Apollo Lake Celeron N3450 (4x X86_64 @1,1 - 2,2GHz)
GPU:​ ​Intel HD Graphics 500
RAM:​​6GB DDR3L 1600MHz Dual Channel
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​64GB SanDisk eMMC 5.1 (262 / 134MB/s)
Fingerabdruck Scanner:​​Nein
​Sensoren:G-Sensor​
Besonderheiten:​-​
Abmessungen / Gewicht:​​29,50 x 18,30 x 1cm / 871g

Mit einem Intel Apollo Lake Celeron N43450 Prozessor ist das Teclast X3 Plus gut ausgestattet. Was die Leistung betrifft kann man den Chip zwischen der Atom und der Core M Plattform ansiedeln. Im Antutu Benchmark erreicht das Tablet knappe 120.000 Punkte, was doch ein ordentliches Ergebnis darstellt. Im Alltag schlägt sich der Prozessor gut. Windows läuft damit recht rund und auch der Chrome Browser ist im Gegensatz zur Atom Plattform weitestgehend flüssig nutzbar. Einfache Spiele wie Asphalt Xtreme, GT Racing 2 oder Modern Combat 5 sind gut spielbar. World of Tanks oder League of Legends sind ebenfalls spielbar, wenn man die Grafikeinstellungen entsprechend herunterschraubt.

Dank den 6GB RAM meistert das Teclast X3 Plus auch Multitasking überraschend gut. Lässt man beispielsweise den Chrome Browser mit 6 offenen Tabs laufen und startet nebenher noch Spotify, Windows Mail und Microsoft Word, so ist keine deutliche Verlangsamung des Systems festzustellen. Auch das Öffnen weiterer Programme bringt das Tablet noch nicht aus der Puste. Grundsätzlich ist erst ab um die 8 gleichzeitig geöffneten Programmen mit ersten Engpässen zu rechnen.

Und wenn wir hier schon über Auslastung reden, schwenken wir mal kurz zur Abwärme rüber. Teclast hat bekanntlich eine lange Geschichte was das Thema schlecht gekühlte Tablets betrifft. Beim Teclast X3 Plus waren wir deshalb überrascht, als wir ein paar Temperatur Statistiken angesammelt hatten. Diesmal hat man offensichtlich eine anständige Kühlung auf die Reihe bekommen. Selbst nach längeren Gaming Sessions steigt die Prozessor Temperatur nicht über 70°C. Das bedeutet, dass man kein Thermal Throttling oder gar Thermal Shutdowns befürchten muss und die Leistung des Prozessors zu jeder Zeit voll nutzen kann.

Zurück zum Speicher: Als Datenspeicher kommen 64GB eMMC 5.1 Speicher von SanDisk zum Einsatz. Der Speicher hat im Test für eMMC Speicher sehr gute Werte erreicht. Beim Lesen wurden 262 und beim Schreiben 134 MB/s erreicht. Dennoch hätten wir es toll gefunden, wenn Teclast auf eine echte SSD gesetzt oder das X3 Plus wenigstens mit 128GB eMMC Speicher ausgestattet hätte.

Wer den Speicher per Micro SD Karte erweitert, kann beim Lesen 22 und beim Schreiben 16 MB/s erreichen. Das sind keine berauschenden Werte, welche vermuten lassen, dass der SD Kartenleser per USB 2.0 angebunden ist.

Bessere Werte konnten wir mit einer externen SSD über den USB 3.0 Anschluss des Tablets erreichen. Das Maximum lag hier beim Lesen bei 391 und beim Schreiben bei 331 MB/s. Der Anschluss liefert genügend Strom für 2,5" Festplatten. Der Micro USB OTG Anschluss bietet nur ein USB 2.0 Interface und hat im Test mit derselben SSD beim Lesen und Schreiben rund 40 MB/s erreicht. Eine 2,5" Festplatte lässt sich daran allerdings nicht ohne Netzteil betreiben.

Die Sensorausstattung des Teclast X3 Plus ist wie bei den meisten Chinatablets eher dürftig. Nur ein G-Sensor wird hier verbaut. Ein Lichtsensor zur automatischen Regelung der Display Beleuchtung wäre eine nette Beigabe gewesen.

Software

Betriebssystem: ​Windows 10
Variante: ​Home 64-Bit
Bloatware​:​Nein
Root Zugriff:​-​
Windows Updates:​​Ja
Schadsoftware:​​Nein

​Das Teclast X3 Plus wird mit Windows 10 Home 64-Bit ausgeliefert. Windows aktiviert sich nach der ersten Verbindung mit dem Internet selbstständig mit dem im UEFI hinterlegten Schlüssel. Ab Werk kommt Windows 10 in englischer Sprache daher. In den Einstellungen kann man bequem weitere Sprachpakete installieren.

Das Teclast X3 Plus kommt mit keiner vorinstallierten Bloatware daher. Die einzige vorinstallierte Drittanbieter Software gehört zum Lieferumfang von Windows 10 und wird bei jedem Windows Gerät automatisch installiert. Eine Überprüfung des Tablets auf Schadsoftware ergab keinerlei Ergebnisse.

Windows Updates lassen sich auf dem Teclast X3 Plus problemlos installieren. Auch das neue Windows 10 Creators Update hat sich ohne Probleme installieren lassen.

Der Nutzer kann auf das UEFI Menü des Teclast X3 Plus zugreifen, steht hier jedoch vor größtenteils verschlossenen Türen. Die Profi Menüs wurden allesamt versteckt um durch den Nutzer verursachte Defekte zu vermeiden. Verändern kann man lediglich die Secure Boot Einstellungen und die Boot Reihenfolge. Auch ein Zugriff auf die EFI Shell ist möglich.

Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: ​Nein
WLAN:​ 802.11b/g/n​
Bluetooth:​Bluetooth 4.0​
NFC:​Nein​
HotKnot:​Nein​
Dual-SIM:​-​
Positionsbestimmung:​Nur Internet​

​Im Teclast X3 Plus steckt leider nur eine b/g/n-WLAN Karte. Bedingt dadurch gibt es keine Unterstützung für Dual Band WLAN und die Bandbreite ist theoretisch auf etwa 54 Mbit begrenzt. Praktisch ist der Durchsatz leider noch viel schlechter. Wir konnten nie mehr als 14 Mbit/s im Downstream erreichen. Schnelle Downloads sind somit nicht möglich. Immerhin ist die Empfangsleistung sehr gut. Wir konnten uns mit dem Tablet durchs gesamte Haus bewegen, ohne Signalabbrüche zu erleiden. Die Bandbreite brach ein Stockwerk unter oder über dem Router auch kaum ein.

Bei der Nutzung von Bluetooth hatten wir zu Beginn Probleme. Nach dem Verbinden unseres Kopfhörers wurde dieser in den Bluetooth Einstellungen als verbunden angezeigt. Es gab jedoch keinerlei Audioausgabe über den Kopfhörer. Das Problem lies sich dann aber schnell lösen, indem man den Kopfhörer in den Audioeinstellungen manuell auf "Verbunden" setzt. Seitdem funktioniert die Wiedergabe problemlos. Die Reichweite ist recht gut. Wir konnten uns über zwei Räume hinweg frei bewegen ohne dass die Verbindung gestört wurde.

Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Stereo (Front)
Noise Cancelling Mikrofon:​ -​
Dedizierter Audio DAC:​Ja​
Dedizierter Verstärker:​Nein​

​Das Teclast X3 Plus verfügt über Stereo Lautsprecher auf der Front, was für einen tollen Stereo-Effekt sorgt und auch virtuelle Raumeffekte zulässt. Die verbauten Lautsprecher klingen wirklich gut und erreichen eine beachtliche Lautstärke ohne zu übersteuern. Um das Optimum herauszuholen, sollte man im Realtek HD Audio Manager den Bass Boost im Equalizer aktivieren und "Virtual Surround Sound" zuschalten. Die Lautsprecher erzeugen dann deutliche Bässe, welche beim Musikhören und Ansehen von Filmen Spaß machen.

Der hochwertige Realtek Chipsatz im Teclast X3 Plus sorgt auch mit Kopfhörern für eine klasse Qualität. Der 3,5mm Anschluss liefert ein ordentliches Signal, welches komplett frei von Störgeräuschen ist. Die maximale Lautstärke ist enorm und erscheint uns mit den Xiaomi Hybrid Earphones schon auf 40% der Maximallautstärke sehr hoch. Die Bässe empfinden wir teils etwas zu intensiv, aber das kann jeder durch entsprechendes Gegensteuern im System Equalizer nach den eigenen Wünschen ausgleichen.

Überraschend gut klingt das Mikrofon, welches sich rechts oben zwischen dem Displayglas und dem Rahmen befindet. Durch die Ausrichtung nach vorne erfasst es Gesprochenes sehr gut. Die Audioqualität ist nicht perfekt, jedoch deutlich besser als bei den meisten anderen Chinatablets. Mit dem Teclast X3 Plus sind keine hochwertigen Audioaufnahmen möglich, doch für Sprachchats oder persönliche Sprachnotizen reicht das Mikrofon locker aus.

Kamera

​Hauptkamera: ​5MP
​Frontkamera: 2MP​
​Blitz:Nein​
​Fokus:Angeblich ja, funktioniert bei uns nicht​
​Slow Motion:​Nein

Die 5MP Hauptkamera auf der Rückseite des Tablets soll laut Teclast über einen Autofokus verfügen, was wir aber nicht bestätigen können. Bei unserem Tablet ist der Fokus fest. Entweder macht Teclast hier eine Falschangabe, oder unser Kameramodul ist defekt. Die Qualität der Hauptkamera ist ausreichend für Schnappschüsse ohne große Ansprüche. Dabei muss allerdings das Licht stimmen. Dämmerlicht mag die Kamera nicht. Die 2MP Frontkamera eignet sich für Videochats und zum anfertigen von kleinen Profilbildern.

Akku

​Kapazität (Angabe): ​6.800mAh
​Kapazität (Gemessen): ​-
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​​Ja

Das Teclast X3 Plus hält im Alltag durchschnittlich 5,5 Stunden durch. Teilt man die Laufzeit in Kategorien auf, so sind je nach Displayhelligkeit beim Ansehen von Videos 5 bis 6 Stunden, beim Surfen im Netz 4 bis 6 Stunden und bei Office Nutzung bis zu 7 Stunden Laufzeit möglich. Am kürzesten ist die Laufzeit beim Spielen. Hier ist schon nach 2 bis 3 Stunden das Ende der Fahnenstange erreicht.

Überraschend schnell geht das Aufladen von statten. Das mitgelieferte Netzteil liefert 12V / 2A und pumpt den Akku damit binnen 2 Stunden von 20 auf 100% auf. Ob das Tablet dabei abgeschaltet ist oder sich in Betrieb befindet, ist nahezu egal. Die zeitliche Differenz beträgt nur wenige Minuten. Das Tablet erzeugt beim Aufladen kaum Abwärme.

Was etwas stört ist, dass das Netzteil den Digitizer stört. Nutzt man das Tablet beim Aufladen, so kommt es immer wieder zu Ghost Touches. Abhilfe bietet hier ein anderes Netzteil. Die Polung des Steckers ist auf der Unterseite des mitgelieferten Netzteils aufgedruckt.

Teclast X3 Plus - Fazit

​Mit dem Teclast X3 Plus hat der Hersteller ein solides Tablet geschaffen, das vor allem in Kombination mit dem Type Cover auch für den produktiven Einsatz taugt. Wer sein Tablet gerne zum Ansehen von Filmen und Videos nutzt, der wird mit den Front Lautsprechern sehr glücklich sein. Klar hat das Teclast X3 Plus ein paar Schwächen. Ein laminiertes Display wäre schön gewesen und der Touch Bug sowie das langsame WLAN Modul nerven. Unterm Strich bietet Teclast hier aber dennoch ein gutes Gesamtpaket mit toller Verarbeitung. Das gilt vor allem dann, wenn man das Teclast X3 Plus zum reduzierten Preis von $269,99 abstauben kann.

Pro Contra
​+ Gutes Display mit ausreichender Helligkeit ​- Langsames WLAN
+​​ Stabiles und hochwertiges Design aus Magnalium-​​ SD Kartenleser langsam
+​​ Solider Kickstand-​​ Nicht laminiertes Display
+​​ Gute Performance-​​ Schnelles Schreiben auf dem Touch Screen nicht möglich
+​​ Ordentliche Kühlung- Kein Typ-C Port, laden nur mit DC-In Port
+​​ Ausreichend RAM- Ghost Touches beim Laden mit dem originalen Netzteil
+​​ Schneller eMMC 5.1 Marken-Speicher (SanDisk)
​+ Vollwertiger USB 3.0 Anschluss (Betrieb einer 2,5" Festplatte möglich)
​+ Gute WLAN und Bluetooth Antenne
​+ Brauchbare Kameras und Mikrofon
​+ Ausreichende Akkulaufzeit mit kurzer Ladezeit
1
 
Anzeige - Xiaomi Redmi 4A mit Band 20 (2+32GB) für 88,53€ (Code: G4A4G)  Zum Angebot
Toggle Bar