Teclast P10 Test

b2ap3_large_Teclast-p10-Bilder-15 Teclast P10 Review

Wir haben für euch das neue Teclast P10 Budget Tablet getestet. Auch wenn der Markt mit günstigen Tablets gesättigt zu sein scheint, so gelingt es einigen Herstellern dennoch ein Zeichen in Sachen besonderer Ausstattung zu setzen. Im Falle vom Teclast P10 ist dies ein 10,1" Full HD Display und Dual Band ac-WLAN Unterstützung. Doch ob das Tablet damit seine aktuell 100€ Wert ist, erfahrt Ihr an dieser Stelle in unserem Testbericht.

Das Teclast P10 wurde uns für den Test von Gearbest zur Verfügung gestellt. Dafür wollen wir uns recht herzlich bedanken.

Teclast P10 - Verpackung & Lieferumfang

Die weiße Verpackung ist relativ schlicht und einfach gehalten. An jeder Seite befindet sich ein Teclast-Logo, sowie einige Male ein „tPad" Schriftzug. Angaben zu den Spezifikationen sucht man vergebens. Ähnlich spartanisch ist dann der Inhalt der Verpackung. Bis auf das Teclast P10, einer Folie auf dem Display, einem weißen Micro USB Kabel und einigen Guides befindet sich nichts weiter in der Box. Wir vermissen an dieser Stelle ein separates Netzteil, da das Tablet theoretisch auch via DC-Port aufgeladen werden kann. So bleibt dem Nutzer nur der USB-Port zur Ladung. Oder man riskiert es ein universelles Netzteil anzuschließen.

Design & Verarbeitung

Das Teclast P10 besticht an dieser Stelle durch ein Unibody Metallgehäuse. In dieser Preisklasse ist das keinesfalls üblich. Für gewöhnlich kann man froh sein, wenn das Gehäuse aus gut verarbeitetem Polycarbonat besteht. Einzig die auf der Rückseite mittig angebrachte Abdeckung für die Antennen sowie die Tasten bestehen aus letztgenanntem Material.

Die Verarbeitung ist soweit tadellos. Der Rahmen wurde im CNC-Verfahren gefräst und sieht wirklich edel aus. Hinzu kommt, dass das gesamt Teclast P10 lediglich 8mm dünn ist und 526g wiegt. Da haben wir selbst im höherpreisigen Segment schon schwerere und vor allem dickere Brummer testen müssen.

Die Laustärke und Power Tasten bestehen wie oben erwähnt nicht aus Metall und wackeln nur minimal. Ein Klappern ist nicht zu hören. Auf der rechten Seite des Teclast P10 befinden sich sämtliche Anschlüsse wie Klinkenport, Micro SD Slot, Micro USB Port und DC-In-Port. Einen Mini-HDMI-Anschluss gibt es leider nicht. Dafür erhält der Nutzer aber echten Stereosound, denn sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite des Teclast P10 befinden sich Lautsprecher.

Auf der Displayfront sieht man lediglich die Frontkamera und die weißen Ränder, die rechts und links jeweils 13mm betragen und jeweils 15mm zur Ober- und Unterseite. Zu diesen weißen Rändern gesellen sich nochmals ca. 1mm dünne Bezels zu jeder Seite hin. Die Front wird lediglich durch die Frontkamera unterbrochen.

Auch die Rückseite ist wenig spannend. Das weiße Teclast P10 hat eine silberfarbene Rückseite und beherbergt oben die Kamera und die zuvor benannte Antennen Abdeckung. Darunter befindet sich ein leicht weißlich aufgedrucktes Teclast-Logo und abermals darunter die Modellbezeichnung „P10".

Display

​Größe: ​10,1"
Auflösung:​ Full HD ​​(1920x1200), 16:10 Seitenverhältnis
Technologie​:​IPS LCD
​Anzahl Berührungspunkte:​10
Gehärtetes Glas:​​Nein
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​​Nein

Teclast verbaut bei seinem P10 ein 10,1" Full HD IPS LCD 10-Punkt-Touch Display mit einem 16:10 Seitenverhältnis und versucht damit im Low-Budget-Segment zu punkten. Leider missfällt uns die Qualität ein wenig. Dem IPS Display fehlt es an Farbintensität und Leuchtstärke. An der linken Seite konnten wir auch ein paar Lichthöfe ausfindig machen. Der Kontrast und die Schärfe sind jedoch recht positiv und lassen aktuell keinen Raum für Kritik.

Die Ablesbarkeit im Freien ist abhängig vom Wetter. Wir konnten das Teclast P10 in den 7 Tagen Testzeit nur bei bewölktem Himmel testen und da war das Display noch ablesbar. Wir können uns aber gut vorstellen, dass dies auf Grund der relativ gering wirkenden Leuchtstärke bei Sonnenschein nicht mehr der Fall sein dürfte.

Die Blickwinkelstabilität geht soweit in Ordnung und das Tablet kann in einem Winkel von nahezu 90° noch abgelesen werden. Leider handelt es sich nicht um ein volllaminiertes Display, wobei dies in dieser Preiskategorie allemal verschmerzbar ist.

Gut hat uns hingegen der Digitizer im Teclast P10 gefallen. Er reagiert prompt auf Eingaben und leistet sich nur in Programmen wie „XODO" ein paar Schwächen. Das liegt aber auch daran, dass solche Programme eher mit Eingabestiften arbeiten und nicht mit den Fingern.

Teclast P10 Ausstattung & Performance

​Prozessor: ​​Rockchip RK3368, 8x Cortex A53 @1,5GHz
GPU:​ ​PowerVR SGX6110​ GPU
RAM (Geschwindigkeit):​​2GB LPDDR3 (2GB/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​32GB (Lesen: 60MB/s, Schreiben: 79MB/s)
Micro SD (Geschwindigkeit R/W):​​Ja, bis 64GB (Lesen: 50MB/s, Schreiben: 68MB/s)
Fingerabdruck Scanner:​​Nein
​Sensoren:​G-Sensor
Besonderheiten:​Keine
Abmessungen / Gewicht:​​​240 x 168 x 8mm (9mm mit Kamera)​ / 526g (gemessen)

Das ein Billigtablet wie das Teclast P10 nicht in allen Bereichen mit Mittelklasse- oder sogar High-End Technik mithalten kann, sollte jedem einleuchten. Als SoC wurde ein Rockchip RK3368 ausgewählt, welcher eine 1,5Ghz Octacore CPU besitzt, sowie eine PowerVR SGX6110​ GPU. Hinzu gesellen sich beinahe niedliche 2GB LPDDR3 RAM und 32GB interner Speicher, der seinerseits um weitere 64GB via Micro SD Karte erweiterbar ist.

Glücklicherweise läuft auf dem Teclast P10 Android 7.1.2 und nicht etwa Windows. Letzteres wäre mit den geringen 2GB Arbeitsspeicher hoffnungslos unterfordert. Da beim Teclast P10 aber lediglich 400-600MB RAM reserviert werden, steht dem Betriebssystem noch ausreichend Arbeitsspeicher für leichtes Multitasking zur Seite.

Alles in allem läuft das System auf dem Teclast P10 mäßig flüssig. Was haben wir uns darunter vorzustellen? Nun, die Leistung ist schwach, so dass Apps mit einiger Verzögerung öffnen und auch Eingaben mitunter zeitversetzt umgesetzt werden. Wirklich „laggy" ist der Betrieb aber damit nicht. Langsameres Scrollen wird mit fließenden Bewegungen belohnt und auch langsameres Tippen führt ohne großen Frust zum Ziel.

Spiele wie Asphalt 8 Airborne, Dead Trigger 2 und Modern Combat 5 sind nur auf geringsten Detailsstufen spielbar und selbst dann entstehen gelegentliche Ruckler. Aber das Teclast P10 richtet sich auch nicht an Gamer, sondern an jene Nutzergruppe, die das Tablet zum Lesen, Video schauen oder für das Internet benötigt. Videos können sogar im 4K Format (H.264, H.265, mkv) flüssig abgespielt werden. Das Tablet wird unter Last etwas warm, aber zu keiner Zeit heiß. Der Nutzer muss auf einen Annäherungssensor und Lichtsensor verzichten. Ebenso fehlt GPS.

An dieser Stelle einmal einen Tipp an den typisch „deutschen" Kunden, der lieber zu Mediamarkt oder Saturn rennt und sich dort ein vergleichsweise billiges Tablet kauft. Zur Auswahl steht dort meist Archos und Trekstor. Beide Hersteller haben im 100€ Bereich nichts Vergleichbares anzubieten. Wer mehr Leistung braucht und will, der muss halt 50€ mehr auf den Tisch legen.

Software

​Variante: ​Stock Android
​Android Version: ​7.1.2
Bloatware​:​Nein
Root Zugriff:​​Nein
OTA Updates:​​Ja
Schadsoftware:​​Nein

Das Teclast P10 kommt mit Android 7.1.2 daher, welches via OTA Updates auf dem Laufenden gehalten wird. Während unserer Testzeit gab es zwei kleinere Updates. Das System ist aufgeräumt, frei von Bloatware und soweit erkennbar frei von Viren oder Trojanern.

Die einzige App die sich bisher nicht öffnen ließ war das Spiel Asphalt Xtreme, was leider in letzter Zeit bei vielen China Geräten der Fall ist (Xiaomi Mi Pad 3, Meizu Pro 7 Plus). Ansonsten funktionierten alle Test-Apps, Benchmarks und weitere Spiele ohne Probleme. Der Play Store ist vorinstalliert und die Systemsprache ist individuell einstellbar.

Da die Front des Teclast P10 über keine physischen Buttons verfügt, wurden On-Screen Tasten in das System implementiert. Standardmäßig beherbergt diese einen Screenshot-Button, Lauter- und Leiser-Tasten, einen Zurück-Button und einen Home-Button.

Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: Nein
WLAN:​ ​WLAN 802.11a/b/g/n/ac
Bluetooth:​​4.0
NFC:​​Nein
HotKnot:​​Nein
Dual-SIM:​​Nein
Positionsbestimmung:​​Nein

Das Teclast P10 verfügt über ein Dual Band WLAN Modul, welches im 2,4GHz und 5GHz Band funken kann. Der WLAN Empfang ist soweit stabil. Die Durchsatzraten betragen im 2,4GHz Band ca. 25-30Mbps im Download. Das 5GHz Band konnte Florian auf Grund seines Routers nicht testen.

Die Kopplung via Bluetooth 4.0 ist ein wenig „buggy". Zwar werden Verbindungen zu anderen Geräten wie Smartphones oder Tablets hergestellt, aber eine Kopplung mit einem Notebook scheiterte. Ebenfalls ist es nicht möglich größere Datenmengen zu übertragen. Eine einzelne 4-5MB kleine Musikdatei lässt sich noch fehlerfrei übertragen, aber ab ca. 50MB (= 10 Audiodateien) bricht die Verbindung einfach unerwartet ab und es kommt die Meldung „Freigabe wurde beendet. App wieder öffnen.". Der Fehler lässt sich beliebig oft reproduzieren und nervt gewaltig, da man unter Umständen auch mal eine größere Datei am Stück verschieben muss. Wir denken da an Studenten, deren Skripte durchaus auch mal 200mb groß sein können. Nicht immer hat man einen Adapter für USB-Geräte zur Hand, um diese an den Micro USB Port anzuschließen. Die Kopplung von Audio Geräten und Peripherie funktioniert aber einwandfrei. Wir hoffen sehr, dass dieser Bug mit den kommenden Updates noch behoben wird. Wir beobachten das Teclast P10 die nächsten 4-5 Monate und halten euch wie üblich bei Änderungen / Besserungen auf dem Laufenden.

Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Stereo
Noise Cancelling Mikrofon:​ ​Nein
Dedizierter Audio DAC:​​Nein
Dedizierter Verstärker:​​Nein

Das Teclast P10 verfügt über echten Stereosound, da an beiden Seiten Lautsprecher verbaut wurden. Im Billigsegment ist auch dies keine Selbstverständlichkeit. Der potentielle Käufer kann sich so auf angenehmen Klang freuen. Die Audioausgabe ist dabei recht vernünftig und den einen oder anderen Film kann man sich mit dem Teclast schon anschauen. Die musikalische Ausgabe hängt stark vom Genre ab. Trance und Dance klingt besser als Klassik. Da fehlt es den Speakern einfach an einem höheren Frequenzspektrum. Die maximale Lautstärke ist absolut ausreichend. Auch die Mikrofonqualität ist für diese Preisklasse akzeptabel, wenn auch weit entfernt von perfekt.

Teclast P10 Kamera

​Hauptkamera: ​5MP
​Frontkamera: ​1.9MP
​Blitz:​Nein
​Fokus:​AF
​Slow Motion:​Nein

Die 5MP Hauptkamera erzeugt wenig brauchbare Bilder und Videos. Wer hier Qualität erwartet wird enttäuscht werden. Makroaufnahmen und Landschaftsaufnahmen sind eine reine Farce und reichen wenn überhaupt für einen minimalistischen Eindruck aus. Die Videoqualität lässt ebenso zu wünschen übrig, obgleich der Autofokus moderat funktionierte.

Die 1.9MP Frontkamera tut es der Hauptkamera gleich. Kaum brauchbares Bildmaterial und noch weniger brauchbare Videos. Selbst für Videotelefonie ist die Qualität nach heutigem Maßstab nicht mehr ausreichend. Hinzu kommen insbesondere bei der Hauptkamera Probleme mit der Dynamik und mangelhafte ISO-Anpassung. Wir haben diesmal auf vielfältiges Bild- und Videomaterial verzichtet, da uns dafür einfach die Zeit zu schade war.

Teclast P10 Akkulaufzeit

​Kapazität (Angabe): ​5200mAh / 3.8V
​Kapazität (Gemessen): ​~ 4900mAh
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​​Ja (ACHTUNG: Es fehlt das DC-Netzteil und ein USB-Netzteil)

Das Teclast P10 wird mit einem 5200mAh Akku beworben und wir haben ca. 4900mAh mit einer externen Messung ermitelt. Damit befinden wir uns durchaus im Toleranzbereich. Auch die Angabe der 4 stündigen Abspielzeit von Videos ist zutreffend.

Die reine Screen-On Zeit beträgt in etwa 5,5 Stunden, wobei die Helligkeit auf 50% eingestellt wurde. Auf 100% kamen wir auf knappe 5 Stunden. Die Videoabspielzeit beträgt bei 80% Helligkeit gute 4 Stunden. Über Nacht (10 Stunden) verliert das Teclast P10 gerade einmal 4-5% Ladung im Standby.

Via MicroUSB Kabel und 1A Netzteil beträgt die Ladezeit in etwa 4.5 – 5 Stunden. Das ist natürlich extrem lange und wir hätten uns gerne ein stärkeres mitgeliefertes DC-Netzteil oder Fast-Charging am USB Port gewünscht.

Teclast P10 - Fazit

Das Teclast P10 berührt uns einfach mal so gar nicht. Und das ist in dem Fall nichts Negatives. Bei den vorliegenden Specs haben wir einfach nichts Überragendes erwartet. Umso erfreulicher ist dann eben jenes Fazit, welches keine massiven Kritikpunkte hinterlässt und folglich relativ emotionslos abgehandelt werden kann.

Die Stärken liegen eindeutig beim Preis, der guten Verarbeitung, dem relativ leichten Unibody Metallgehäuse, dem befriedigendem Full HD Display, den Stereolautsprechern und der Dual Band WLAN Funktion. Schwächen sehen wir bei den Kameras und der fehlerhaften Bluetooth Übertragung.

Alles in allem können wir bedenkenlos eine Kaufempfehlung für diejenigen aussprechen, die mit dem Tablet nur anspruchslose Spiele spielen, Videos anschauen oder einfach nur EBooks lesen wollen. Auch für das tägliche Abrufen von Mails eignet sich dieses Tablet durchaus. Für 100€ bekommt man hier ein rundes Gesamtpaket. Und bitte aus gegebenen Anlass: Lasst die Finger von den Archos- und/oder Trekstor Billigtabs! Verglichen mit dem was man in China bekommt, sind diese Geräte rausgeschmissenes Geld. Da zieht auch das Service / Garantie Argument kaum.
Pro Contra
​+ Preis-Leistung ​- Bluetooth bei Übertragungen fehlerhaft (Software)
+​​ Verarbeitung-​​ Kameras
+​​ Unibody Metall Gehäuse-​​ kein Lichtsensor
+​​ Großes Full HD Display- Lieferumfang (DC-Netzteil und/oder USB-Netzteil fehlt)
+​​ Dual Band WLAN
+​​ Stereolautsprecher
+​​ Gewicht
​+ Geringe Dicke
​+ Aktuelles Android 7.1.2 (mit OTA Updates)