Teclast Master T8 Test

b2ap3_large_teclast-master-t8-2 Teclast Master T8 Test

​Das Teclast Master T8 ist der kleine Bruder vom T10. Mit einer ähnlichen Ausstattung und einem edlen Äußeren überzeugt das Tablet auf dem Papier. Für nur um die 180€ scheint man hier ein ziemlich gutes Tablet zu erhalten. Was das Teclast Master T8 tatsächlich kann, haben wir für euch über eine Woche lang getestet.

Das Teclast Master T8 wurde uns für den Test von Gearbest zur Verfügung gestellt. Zum Shop gelangt ihr mit dem grünen Button. 

Teclast Master T8
Verpackung & Lieferumfang

​Das Teclast Master T8 kommt wie das Teclast Master T10 in einer aufwendiger als üblich gestalteten Verpackung daher. Entgegen dem T10 liegt beim T8 ein Schnelllade-Netzteil bei, für das ihr jedoch noch einen Adapter für deutsche Steckdosen benötigt. Ansonsten gibt es eine bereits aufgezogene Schutzfolie, ein USB Typ-C Kabel und eine kurze Anleitung in Englisch und Chinesisch.

Teclast Master T8
Design & Verarbeitung

​Das Teclast Master T8 ist eines der am besten verarbeiteten Tablets, die der Hersteller bisher auf den Markt gebracht hat. Das Tablet will mit dem Mi Pad 3 konkurrieren und setzt schon hier an. Tatsächlich unterscheidet sich die Verarbeitungsqualität nur sehr geringfügig vom Xiaomi Tablet. Das Teclast Master T8 besteht vollständig aus solidem Aluminium. Es gibt zwar auch hier die übliche Plastikkappe für den verbesserten Empfang, doch diese ist deutlich subtiler angebracht als beispielsweise beim Teclast Master T10. Die Abdeckung befindet sich am oberen Rahmen und fügt sich fast nahtlos ins Metallgehäuse ein. Sowohl farblich als auch haptisch gibt es nur einen kaum wahrnehmbaren Unterschied. Dies lässt das Teclast Master T8 wie aus einem Guss wirken. Die Materialstärke des verwendeten Aluminiums ist recht hoch und verleiht dem Tablet eine ordentliche Stabilität. Das Gehäuse wurde im CNC Verfahren gefertigt und verfügt über eine elegante glänzende Fase um den Body herum. Zur linken und rechten Seite wölbt sich das Gehäuse leicht und wirkt damit noch schlanker als es mit 7,8mm ohnehin schon ist.

Das Finish des Gehäuses ist recht interessant. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, wirkt das Tablet leicht golden. Dies ist jedoch nicht immer der Fall und stark abhängig vom einfallenden Licht. Meistens ist das Teclast Master T8 eher silbrig. Etwas ungewöhnlich ist die Platzierung der Anschlüsse. Die beiden Lautsprecher wurden im unteren Rahmen platziert. Dazwischen würde man automatisch wie bei einem Smartphone den USB Anschluss vermuten. Das ist jedoch nicht der Fall. Tatsächlich befindet sich hier eine Schublade für eine Micro SD Karte. Diese schließt leider nicht ganz bündig mit dem Gehäuse ab. Eine der wenigen Ungenauigkeiten in der Verarbeitung. Die Anschlüsse findet man auf der oberen Seite. Dazu gehören ein 3,5mm Kopfhörer Anschluss und ein USB Typ-C Port. Auf einen Micro HDMI Anschluss hat man im Teclast Master T8 leider verzichtet. Das ist insbesondere deshalb enttäuschend, da auch der Typ-C Port kein vollwertiger Typ-C Port ist. Der USB 3.1 Standard wird nicht unterstützt und damit gibt es auch kein Video Out. Es kann nur schlichte USB 2.0 OTG Funktionalität genutzt werden. Links und rechts befinden sich dann noch die Hardware Tasten sowie auf jeder Seite je ein kleines Loch. Unter einem verbirgt sich ein Mikrofon, unter dem Anderen ein Reset Knopf, sollte sich das Tablet mal komplett aufhängen.

Teclast Master T8
Display

​Größe: ​8,4"
Auflösung:​ ​2560 x 1600
Technologie​:​JDI IPS OGS​ LCD
​Anzahl Berührungspunkte:​10
Gehärtetes Glas:​​Ja
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​​Ja

​Für das Display im Teclast Master T8 zeigt sich diesmal JDI Verantwortlich. Das 8,4" große IPS Display ist vollständig laminiert und arbeitet mit einer für die Größe sehr hohen Auflösung von 2560 x 1600 Pixel. Damit hat das Display im Vergleich zum Mi Pad 3 ein besseres Seitenverhältnis für Filme. Die Darstellung wirkt durch die hohe Pixeldichte gestochen scharf und durch die Volllaminierung auch irgendwie plastisch. Bei steilen Blickwinkeln gibt es kaum Veränderungen im Bild und es wirkt stellenweise, als würde der Bildschirminhalt auf dem Glas selbst erscheinen. Wie schon beim T10 unterstützt auch das Teclast Master T8 Mediatek MiraVision zur Optimierung der Darstellung sowie einen Nacht- und Lesemodus. Die Displayhelligkeit ist gleichmäßig verteilt und kann automatisch geregelt werden. Die automatisch Regelung funktioniert fast immer einwandfrei. Nur selten kann es bei künstlicher und vor allem punktueller Beleuchtung mal zu einem Flackern kommen. Die maximale Helligkeit bricht keine Rekorde, reicht aber für die Lesbarkeit im Freien aus, wobei das OGS Panel natürlich hilft.

Für das Displayglas scheint man im Teclast Master T8 auf ein gehärtetes Glas zu setzen. Genaue Angaben dazu macht Teclast zwar nicht, doch wir können bisher keine Katzer finden - und geschont wurde das T8 im Test nicht. Zusätzlich gibt es eine fettabweisende Beschichtung, welche recht gute Arbeit leistet. Es dauert recht lange bis man Fingerabdrücke schemenhaft erkennen kann. Abwischen lassen sie sich dann aber problemlos und ohne Hilfsmittel. Zudem wird die Gleitfähigkeit und damit der Bedienkomfort erhöht. Das Teclast Master T8 verfügt weiterhin über einen 10-Punkt Digitizer mit recht kurzer Reaktionszeit. Insbesondere beim Tippen reagiert das Tablet recht flott, sodass man ein angenehmes Schreiberlebnis erhält. Nicht ganz perfekt ist die Genauigkeit. Eingaben werden minimal versetzt erkannt, was sich aber nur beim Setzen eines Cursors in kleinem Text bemerkbar macht. Zudem tendiert das Master T8 bei Multi Touch Eingaben dazu, nur einen Finger zu erkennen, wenn sich zwei Finger auf zu kurze Distanz annähern. Doch auch das ist kein Problem das im Alltag Schwierigkeiten bereitet hat und damit halb so wild.

Teclast Master T8
Hardware & Performance

​Prozessor: ​Mediatek MT8176
4x ARM Cortex A53 @1,7GHz
2x ARM Cortex A72 @2,1GHz
GPU:​ ​PowerVR GX6250
RAM (Geschwindigkeit):​​4GB LPDDR3 (6,15GB/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​64GB (172 / 86MB/s)
Micro SD (Geschwindigkeit R/W):​Ja (21 / 15MB/s)
Fingerabdruck Scanner:​​Ja (Front)
​Sensoren:​Accelerometer, Light, Proximity
Besonderheiten:​​-
Abmessungen / Gewicht:​​21,8 x 12,75 x 0,78cm​ / 346g

​Das Teclast Master T8 überzeugt mit einer ordentlichen Performance. Im Antutu Benchmark erreicht das Tablet mit dem MT8176 etwas mehr als 80.000 Punkte. Im Test liefen alles Apps schön rund. Beim Multitasking gab es keine Engpässe und auch im Split Screen war eine angenehme Performance gewährleistet. Mit anspruchsvollen Spielen kommt das Teclast Master T8 ebenfalls gut zurecht. Dead Effect 2 lässt sich auf maximalen Grafikeinstellungen in einer ordentlichen Framerate spielen und auch Games wie Unkilled laufen rund. Die Prozessortemperatur liegt dabei meistens im Bereich zwischen 40 und 50°C.

Das Teclast Master T8 hat 4GB LPDDR3 RAM an Bord. Wie schon beim großen Bruder wird auch hier ein mit 6,15GB/s sehr guter Durchsatz erzielt. Der interne Speicher ist mit 64GB großzügig bemessen und erreicht auch relativ gute Datenraten. Erweitert werden kann er mit einer Micro SD Karte. Der Slot hat im Test einwandfrei funktioniert, ist aber nicht der Schnellste (21 / 15MB/s).

Bei den Sensoren liefert das Tablet keine üppige Ausstattung, was wir bei einem Tablet allerdings als nicht weiter schlimm empfinden. Der Lichtsensor ist eine nette Zugabe die man nicht bei allen China Tablets findet. Probleme gibt es beim Accelerometer, welches in Spielen nicht nutzbar ist, da es falsch kalibriert ist. Im Landscape-Modus lenkt der Sensor z.B. in GT Racing 2 konstant nach rechts.

Etwas enttäuscht sind wir vom USB Typ-C Anschluss. Es handelt sich hier nicht um einen vollwertigen Typ-C Port mit Videoausgabe. Es kann lediglich eine USB 2.0 Anbindung genutzt werden und OTG wird unterstützt. Da auch kein HDMI Anschluss vorhanden ist, lässt sich das Teclast Master T8 wie auch das Mi Pad 3 nur drahtlos mit externen Displays verbinden.

Teclast Master T8
Software

​Variante: ​Stock Android
​Android Version: ​Android 7.0 (Sicherheitspatch: 5. April 2017​)
Bloatware​:Ja​
Root Zugriff:​Nein​
OTA Updates:​Ja​
Schadsoftware:​Nein​

​Auf dem Teclast Master T8 läuft ein weitestgehend unangetastetes Android 7.0. Der Sicherheitspatch ist mit Stand April leider nicht aktuell. Ein OTA Updater ist vorhanden und wurde bisher regelmäßig genutzt. Standardmäßig setzt Teclast auf einen eigenen Launcher ohne App Drawer, welchen wir für den Test mit dem Microsoft Launcher ersetzt haben. Etwas Bloatware ist vorhanden, lässt sich aber größtenteils deinstallieren.

Das Teclast Master T8 unterstützt alle wichtigen Sprachen. Der Google Play Store ist ab Werk vorinstalliert. Die einzigen Anpassungen am System finden sich in den Schnelleinstellungen, wo es Shortcuts für verschiedene Display Einstellungen gibt. Schwerwiegende Bugs sind uns im Test nicht aufgefallen. Auch Probleme mit der Software Kompatibilität gibt es kaum. Ein paar Spiele funktionieren nicht (z.B. Asphalt Xtreme), was aber auf allen Geräten mit dem MT8176 der Fall ist.

Teclast Master T8
Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: ​Nein
WLAN:​ ​WLAN 802.11a/b/g/n/ac 2,4GHz + 5GHz
Bluetooth:​​Bluetooth 4.1
NFC:​​Nein
HotKnot:​​Nein
Dual-SIM:​​-
Positionsbestimmung:​​GPS

​Das Teclast Master T8 kann mit Dual Band AC-WLAN umgehen, hat hier jedoch ein Durchsatzproblem. Wie einst beim T10 werden nur rund 150Mbit/s im Downstream erreicht. Dies sollte aber demnächst behoben werden, da dies beim T10 bereits geschehen ist. An der Empfangsleistung gibt es nichts auszusetzen. Auch ein Stockwerk unter dem Router bleibt die Verbindung stabil. Bluetooth 4.1 funktioniert auch einwandfrei. Das Tablet hat im Test ein ganzes Stockwerk problemlos abgedeckt. Das GPS ist leider schlechter als beim T10. Das Teclast Master T8 ist nicht zum Navigieren zu gebrauchen.

Teclast Master T8
Audio

​Lautsprecher: ​Stereo (einseitig)
Noise Cancelling Mikrofon:​ ​Nein
Dedizierter Audio DAC:​Nein​
Dedizierter Verstärker:​Nein​

Das Teclast Master T8 bietet mit seinen Stereo Lautsprechern einen ordentlichen und sehr lauten Klang ohne Verzerrungen. Verglichen mit dem größeren T10 bieten die Lautsprecher etwas weniger Bass. Schade ist, dass sich beide Lautsprecher auf der gleichen Seite befinden, wodurch ein echter Stereo Effekt verhindert wird. Immerhin befinden sie sich aber im Rahmen und nicht auf der Rückseite wie beim Mi Pad 3. So kann man das Teclast Master T8 problemlos auf einen Tisch legen, ohne dass die Lautsprecher verdeckt werden. Ein Kopfhörer Anschluss ist vorhanden. Diese liefert einen astreinen, lauten Klang ohne Störungen. Das Mikrofon klingt in Ordnung aber nicht ganz perfekt. Hin und wieder ist ein ganz leichtes Brummen im Hintergrund zu hören.

Teclast Master T8
Kamera

​Hauptkamera: ​8MP OmniVision OV8850 f/2.0
​Frontkamera: ​13MP Samsung S5K3L8 f/2.2
​Blitz:​Nein
​Fokus:CDAF​
​Slow Motion:​Nein

Die 13MP Frontkamera im Teclast Master T8 liefert eine für ein Tablet exzellente Bildqualität, was auch für Videoaufnahmen in Full HD gilt. Ein Fokus fehlt der Kamera allerdings. Dieser ist nur in der Hauptkamera vorhanden, welche mit 8MP auflöst. Diese liefert ebenfalls eine ordentliche Qualität, aber bei weitem nicht so gut wie die Frontkamera. Beim Filmen gibt es einen Autofokus, der jedoch recht langsam ist.

Teclast Master T8
Akku

​Kapazität (Angabe): ​5.400mAh
​Kapazität (Gemessen): ​~​5.600mAh
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​Ja (PE+)​

​Der 5.400mAh Akku im Teclast Master T8 sorgt für eine Laufzeit von 7 bis 8 Stunden je nach Nutzung. Die Standby Zeit ist hier allerdings nicht ganz so gut, da das Tablet mit 2,2% pro Stunde im Standby recht viel Strom braucht. Hier kann Teclast sicherlich noch mit einem Update nachbessern. Das Aufladen geht mit 2:49 Stunden relativ schnell von statten. Genutzt wird hier die Pump Express Plus Technik von Mediatek.

Teclast Master T8​: Fazit

​Das Teclast Master T8 ist ein solides Tablet, welches sich wie sein größerer Bruder nur wenige Schwächen leistet. Schade ist, dass der Fingerabdruck Sensor nicht wirklich gut funktioniert, da dies ein Feature ist, mit dem man sich von der Konkurrenz abheben will. Nichts desto trotz macht das Teclast Master T8 Spaß und kann durchaus als eine Alternative zum Xiaomi Mi Pad 3 in Erwägung gezogen werden. Das gilt vor allem dann, wenn man mit MIUI nicht so ganz warm wird oder einem das Seitenverhältnis vom Mi Pad nicht zusagt.

Pro Contra
​+ Gute Verarbeitung, edles Design ​- Lagesensor falsch kalibriert (macht sich in Spielen bemerkbar)
+​​ Gutes Display mit automatischer Helligkeit-​​ Fingerabdruck Sensor unbrauchbar
+​​ Brauchbarer Touch Screen-​​ Kein HDMI Ausgang / Typ-C Video
+​​ Gute Performance-​​ Android Sicherheitspatch vom April 2017
+​​ Android 7.0​ (Split Screen)-​​ Mikrofon könnte besser sein
+​​ Genügend RAM und Speicher
+​​ Gute Kühlung, kein Thermal Throttling
​+ Guter WLAN Empfang (AC-WLAN)
​+ Hervorragende Bluetooth Reichweite
​+ Gute Stereo Lautsprecher
​+ Guter, kraftvoller Klang am Kopfhörer Anschluss
​+ Sehr gute Frontkamera
​+ Gute Akkulaufzeit mit kurzer Ladezeit