Anmelden

Smartisan R1 Testbericht

Werbung

smartisan-r1 Smartisan R1 Test

​Wenn ein neuer Smartphone Hersteller aus China auftaucht, ist Skepsis angebracht. Doch es gibt Ausnahmen. Eine dieser Ausnahmen ist die noch sehr junge Marke Smartisan. Seit 2014 ist der Hersteller am Start und erlangt seit letztem Jahr auch international größere Aufmerksamkeit. Insbesondere das in diesem Jahr vorgestellte Smartisan R1 hat für Aufregung gesorgt. Immerhin handelt es sich dabei um das erste Smartphone mit bis zu 1TB internem Speicher. Für uns Grund genug, dem Hersteller mal eine Chance zu geben. Wir haben uns deshalb das Smartisan R1 bestellt und ausgiebig für euch getestet. Kann Smartisan mit Xiaomi und Co. mithalten? Dieser Testbericht wird euch diese Frage beantworten.

Smartisan R1
Verpackung & Lieferumfang

​Das Smartisan R1 wird in einer schwarzen und flachen Box geliefert, deren Deckel nach oben hin geöffnet wird. Sodann präsentiert sich ein gut strukturierter Inhalt. Links liegt das Smartphone, rechts befinden sich zwei separate Abteile mit dem restlichen Zubehör. Unter dem Smartphone befindet sich noch etwas Papierkram. Das Smartisan R1 selbst befindet sich gut geschützt in einer Kunststoffhülle die den Aufdruck "The Pride and Joy of an Artisan" trägt.

Lieferumfang:

  • ​1x Smartisan R1
  • 1x USB Typ-C auf USB Typ-C Kabel
  • 1x Quick Charge 4.0+ Ladegerät mit China-Stecker und Typ-C Ausgang (CECT-Shop liefert Adapter mit)
  • 1x USB Typ-C auf 3,5mm Adapter
  • 1x Bündel mit Papierkram auf Mandarin
  • 1x SIM Nadel

Smartisan R1
Design & Verarbeitung

​Die Smartphone Industrie leidet an einer Krankheit namens "Einheitsbrei". Es gibt nur sehr wenige Hersteller, die sich trauen eigene Designs umzusetzen. Meistens orientiert man sich jedoch an genau diesen Herstellern, was dann dazu führt, dass alle Smartphones mit leichten Abweichungen irgendwie gleich aussehen. Dass es auch anders geht, zeigt das Smartisan R1. Der Hersteller spielt hier mit diversen Designelementen und gestaltet bei jedem Smartphone zwangsläufig vorhandene Elemente anders, um ein eigenständig wirkendes Design zu erhalten. Und das ist Smartisan ganz hervorragend gelungen. Das Smartisan R1 sieht wunderschön aus und ist auf eine erfrischende Art und Weise anders. Letzteres gilt übrigens nicht nur für die Optik, sondern auch für das Handgefühl.

Besonders interessant ist das Rahmendesign. Smartisan setzt bewusst auf einen eher kantigen Rahmen. Es kommt keine Rundung zum Einsatz. Der Rahmen ist komplett flach und verfügt zentriert über eine umlaufende Rille, welche beim schwarzen Modell in roségoldener Farbe gehalten ist. Dieses Design sorgt für ein kantiges Handgefühl. Damit dieses Handgefühl trotzdem ein Angenehmes bleibt, ist der Rahmen an den Enden zur Front und Rückseite hin leicht abgeflacht und neigt sich zu den Glasflächen hin. Dort geht er sofort und ohne zwischenliegenden Kunststoffrahmen ins Glas über - und das übrigens mit einer beeindruckenden Präzision. Der Spalt ist mit bloßem Auge nur bei ganz genauem Hinsehen zu erkennen. Ja, in Sachen Verarbeitung spielt das Smartisan R1 ganz oben mit und beeindruckt damit von Beginn an.

Die Rückseite besteht wie gesagt aus Glas und sieht ebenfalls sehr schick aus. Smartisan setzt auf ein gewölbtes Glas, welches aber anders als bei vielen anderen Geräten sehr dezent gewölbt ist. Auch das sorgt für eine erfrischende Abwechslung. Der eigentliche Eye-Catcher der Rückseite ist jedoch das große, kreisrunde Smartisan Logo, welches wie die Rille im Rahmen in einem roségoldenen Farbton gehalten ist. In diesem Logo versteckt sich der Fingerabdruck Sensor. Eine ziemlich pfiffige Lösung und eine unglaublich Komfortable noch dazu. Durch die Größe des Sensors greift man schlicht und einfach nie daneben. Eine 100%ige Entsperrrate ist damit garantiert.

Smartisan scheint es übrigens abseits vom Rahmen gerne rund zu haben. Neben dem großen kreisförmigen Fingerabdruck Sensor findet man am Smartisan R1 noch einige weitere kreisförmige Elemente. Die beiden Kameras auf der Rückseite sind zum Beispiel in getrennten Modulen untergebracht - kreisförmig versteht sich. Auch damit differenziert sich das R1 optisch deutlich von den meisten anderen Smartphones, welche die Dual Kamera in ein einzelnes, langgezogenes Modul packen. Ebenfalls in runder Ausführung kommen die Hardware Tasten daher. Das Smartisan R1 bietet vier Tasten, eine Funktionstaste auf der linken Seite und zwei Tasten zur Lautstärkekontrolle sowie eine Power Taste auf der rechten Seite. Selbstredend bestehen diese Tasten aus Metall und zeigen nur ein sehr geringes Spiel. Klappern tut da also gar nichts.

Smartisan R1
Display

​Größe: ​6,17 Zoll
Auflösung:​ ​2242 x 1080
Technologie​:​In-Cell IPS LCD mit Force Touch
​Anzahl Berührungspunkte:​10
Gehärtetes Glas:​​Gorilla Glass 3
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​​Ja

​Das Smartisan R1 beherbergt eines der besten Smartphone Displays die wir bis heute gesehen haben. Als wir das R1 das erste mal hochgefahren haben, schien es so, als ob hier ein AMOLED Display verbaut ist. Der Kontrast ist einfach enorm gut und die Schwarzwerte ebenfalls. Wenn es nicht gerade stockdunkel ist, sieht man dem Display fast nie an, dass es sich um ein LCD Panel handelt. Schwarz ist so intensiv, wie man es bei LCD Displays nur sehr selten sieht. Das sorgt nicht nur für eine richtig gute Darstellung, sondern auch für eine wunderbar unsichtbare Notch. Ja, das Smartisan R1 verfügt über eine sehr kleine Notch für die Frontkamera. Das ganze sieht ähnlich aus wie beim Essential Phone. Sichtbar wird die Notch aber nur sehr selten. Der Bereich um die Notch wird schwarz dargestellt, was dann mit dem guten Schwarzwert des Panels dazu führt, dass sie fast immer völlig unsichtbar bleibt. Farblich macht das Display auch richtig viel Spaß. Die Darstellung ist herrlich scharf, wunderbar natürlich und einfach angenehm anzusehen. Egal ob Videos, Bilder oder normaler App-Content - das Display macht immer eine gute Figur.

Was die Helligkeit betrifft, liegt das Smartisan R1 in etwa auf dem Niveau vom Xiaomi Mi Mix 2S. Die Lesbarkeit unter Sonnenlicht ist damit in etwa vergleichbar. In etwa? Ja, denn es gibt Ausnahmen. Die Lesbarkeit bei direkter Sonneneinstrahlung ist nämlich stark abhängig vom dargestellten Inhalt. Dunkler Content ist sehr schlecht zu erkennen, was leider (je nach Motiv) auch auf die Kamera Vorschau zutreffen kann. Dies mag daran liegen, dass der Schwarzwert des Panels offensichtlich mit einem Filter im Glas "geboostet" wird. Das sieht man sehr schön daran, dass die Glasfläche bei ausgeschaltetem Smartphone deutlich schwärzer wirkt als bei den meisten anderen Smartphones. Es ist kaum zu erkennen wo nun das Display anfängt und wo es aufhört, solange es nicht aktiv ist.

Etwas das Smartisan beim R1 sehr gut gelungen ist, ist das Verhältnis von Display zu Gehäuse. Die Konkurrenz von Xiaomi hat man hier definitiv geschlagen. Die Ränder links und rechts des Displays sind beim Smartisan R1 identisch mit dem Mix 2S. Der obere Rand fällt jedoch eine Spur schmaler aus und der untere Displayrand ist mit nur 6,7mm nahezu um die Hälfte schmaler gehalten. Damit kommt das Smartisan R1 trotz der 6,17 Zoll Bildschirmdiagonale auf Abmessungen von 153,3 x 74,5mm.

Der Touch Screen verfügt über einen 10-Punkt Digitizer und kann somit 10 Eingaben parallel erfassen. Im Alltag hat uns der Touch Screen sehr viel Spaß gemacht. Er reagiert punktgenau auf alle Eingaben und hat keinerlei Eingabeverzögerung. Sobald man eine Schaltfläche oder einen Buchstaben auf der Tastatur berührt, wird diese Berührung auch schon umgesetzt. Dies sorgt für ein sehr schönes Schreibgefühl auf iPhone Niveau. Auch in Verbindung mit dem starken und präzisen (dabei aber leisen) haptischen Vibrationsfeedback beim Tippen, kommt die Reaktionszeit sehr gut. Als verstecktes Highlight, welches von Smartisan überhaupt nicht beworben wird, unterstützt das R1 sogar Force Touch. Der Touch Screen kann also zwischen Druckstufen unterscheiden. Wirklich nützlich ist das allerdings nicht, da die Funktion nur in einige Smartisan Apps eingebaut wurde und zum Beispiel im Launcher gar nicht genutzt wird. Da Android bis heute keine standardisierte API für Force Touch bietet, gibt es auch keine Android Apps die davon Gebrauch machen. Dies mag ein Grund dafür sein, dass Smartisan die Force Touch Funktion verschweigt.

Als leichte Schwäche sehen wir das beim Smartisan R1 verwendete Glas an. Hier soll es sich laut Hersteller nur um Gorilla Glass 3 handeln. Dieses ist spürbar weniger kratzresistent als die jüngeren Generationen. So kommt es, dass wir nach einer Woche Nutzung bereits einen feinen aber langen Kratzer auf dem Display haben, welche allerdings nur bei abgeschaltetem Display und gegen Licht auffällt. Außerdem hat die Rückseite auch schon einen ganz kleinen Kratzer abbekommen. Wer auf so etwas empfindlich reagiert, sollte sich direkt ein Cover und ein Schutzglas dazubestellen. Bei Aliexpress findet ihr eine Vielzahl von Zubehörteilen für das Smartisan R1. Das Glas auf Front und Rückseite ist übrigens angenehm gleitfähig und fettabweisend. Somit lässt es sich einfach reinigen und sieht nicht beim ersten Anfassen total verschmiert aus. Ein Nachteil der sich daraus ergibt ist jedoch eine gewisse Rutschigkeit der Rückseite. Gerade Nutzer mit kleinen Händen müssen da aufpassen, dass ihnen das Smartphone nicht aus der Hand rutscht. Ein Problem das Smartisan mittlerweile abgestellt hat ist die Kratzanfälligkeit der Kameramodule. Ganz am Anfang gab es diesbezüglich in China ganz viele Beschwerden, woraufhin Smartisan einen kostenlosen Tausch anbot. Bei den neueren Geräten sind die Kameramodule nun kratzfest. Wir haben dies bei unserem Testgerät gezielt getestet und konnten hier durch Reiben auf einem verstaubten Tisch oder Kratzen mit einem Schlüssel keine Schäden anrichten.

Smartisan R1
Hardware & Performance

​Prozessor: ​Qualcomm Snapdragon 845
4x Kryo 385 Silver @1,766GHz
4x Kryo 385 Gold @2,803GHz
GPU:​ ​Adreno 630
RAM (Geschwindigkeit):​6GB / 8GB LPDDR4 Dual Channel​ (21,92GB/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​64GB / 128GB / 512GB / 1TB UFS 2.1 (778 / 213MB/s)
Micro SD (Geschwindigkeit R/W):Nein
Fingerabdruck Scanner:​​Ja (Rückseite)
​Sensoren:​Elliptic Proximity, Tilt, Light, Pedometer, Gyroscope, Magnetometer, Rotation Vector, Motion Detection, Hall Sensor, Linear Acceleration, Device Orientation, Tabletop Detector, Elliptic Shake Detector
Besonderheiten:​​Face Unlock, Benachrichtigungs LED, USB Typ-C 3.1, dedizierte Funktionstaste
Abmessungen / Gewicht:​​153,3 x 74,5 x 7,8mm
170g

​Bezüglich der Performance ist das Smartisan R1 ein Wunschlos-Glücklich-Paket. Mit dem Snapdragon 845, schnellen 6 oder 8GB LPDDR4 Dual Channel RAM und dem pfeilschnellen UFS 2.1 Speicher gibt es wirklich nichts, was das R1 aus der Ruhe bringt. Massives Multitasking, anspruchsvolle Apps, aktuelle 3D Spiele. All das läuft auf dem Smartisan R1 absolut flüssig. Ausnahmslos. Klar, das ist auch bei Geräten mit Snapdragon 835 der Fall und ja, wer bereits ein Smartphone mit Snapdragon 835 hatte, wird beim R1 keinen großen Unterschied bemerken. Schneller als schnell gibt es eben nicht. Die Leistung aktueller High-End Smartphones wird eben nicht einmal ansatzweise ausgenutzt. Dennoch muss man Smartisan zugestehen, dass sie beim R1 bezüglich der Optimierung einen hervorragenden Job gemacht haben. Man merkt nämlich im Vergleich zum zuvor getesteten Mi Mix 2S von Xiaomi einen feinen Unterschied. Gerade was die Öffnungszeiten von Apps angeht, liegt das Smartisan R1 eine Ecke vorn. Hier wurde also das Maximum aus dem Snapdragon 845 herausgeholt, was das R1 zu einer richtigen Rennsemmel macht.

Und es gibt noch einen weiteren Punkt bei dem das Smartisan R1 for dem Mi Mix 2S liegt: die Kühlung. Zwar setzt auch beim Smartisan R1 unter Volllast nach einer Weile Thermal Throttling ein, dies passiert jedoch beim R1 deutlich später und vor allem in einem weniger extremen Ausmaß. Das R1 drosselt auf maximal 82% seiner Maximalleistung, beim Mix 2S waren es 74%. Dies spiegelt sich dann auch in leicht verbesserten Benchmark Ergebnissen wieder. Im Antutu Benchmark erreicht das Smartisan R1 275.000 Punkte und das ohne den speziellen Benchmark Modus, welchen man beim Start einer Benchmark App angeboten bekommt.

Bei den Sensoren liefert das Smartisan R1 alle wichtigen Ausstattungsmerkmale. Besonders getestet haben wir wie immer Gyroskop und Kompass und dabei keine Probleme feststellen können. Großes Lob gibt es für den großen Fingerabdruck Sensor auf der Rückseite. Dieser arbeitet extrem zuverlässig, auch bei nassen, fettigen oder anderweitig verschmutzten Fingern. Noch dazu entsperrt er das Smartphone mit einer fast nicht wahrnehmbaren Verzögerung. Durch die Größe, welche dazu führt, dass man den Sensor immer trifft, steigt die Zuverlässigkeit noch weiter. Als Alternative zum Fingerabdruck Sensor gibt es auch Face Unlock, wofür die 24MP Frontkamera genutzt wird. Auch dieses Feature arbeitet äußerst zuverlässig. Die Entsperrung erfolgt bei guten Lichtverhältnissen fast so schnell wie mit dem Fingerabdruck Sensor. Eine Sonnenbrille oder ein Hut stört die Gesichtserkennung nicht. Gleichzeitig lässt sich die Erkennung nicht mit einem Foto überlisten, was wir ausgiebig und ohne Erfolg getestet haben. Besonders beeindruckend ist jedoch, dass Face Unlock auch in völliger Dunkelheit funktioniert. Hierbei stellt sich das Display auf maximale Helligkeit um das Gesicht auszuleuchten. Die Erkennung verlangsamt sich dann etwas, funktioniert aber genauso zuverlässig wie bei Tag. Prinzipiell kann Face Unlock auf dem Smartisan R1 also die Erkennung per Fingerabdruck vollständig ersetzen. Am bequemsten ist es allerdings nach wie vor beide Lösungen aktiv zu haben, was hier auch einwandfrei funktioniert.

Eine Benachrichtigungs LED findet man beim Smartisan R1 in winziger Ausführung über dem Display links neben dem Telefonhörer. Leider handelt es sich nur um eine einfarbige LED die nur in Grün aufleuchten kann. Signalisiert werden verpasste Dinge wie Benachrichtigungen und Anrufe, aber auch das Aufladen des Akkus. Für die Datenübertragung und zum Aufladen wird ein USB Typ-C Anschluss im unteren Rahmen genutzt. Dieser setzt auf den USB 3.1 Standard und liefert so neben schnellen Datenraten auch ein Videosignal wenn man einen Typ-C Hub mit HDMI Ausgang anschließt. Leider wird dabei nur das Smartphone Display gespiegelt. Das Nutzen des Desktop Modus ist nicht möglich. Hierfür benötigt man die TNT Workstation von Smartisan, welche es derzeit leider noch bei keinem internationalen Reseller gibt. Wenn ihr den Desktop Modus des Smartisan R1 in Aktion sehen wollt, könnt ihr euch dieses YouTube Video dazu ansehen.

Werbung

Smartisan R1
Software

​Variante: ​Smartisan OS
​Android Version: ​Android 8.1
Sicherheitspatch im Test: April 2018
Google zertifiziert:​Nein
DRM Technologien:​ClearKey CDM, Widevine L3
Bloatware​:​Ja (größtenteils deinstallierbar)
Root Zugriff:​​Nein
OTA Updates:​​Ja (3 Updates während des Tests)
Schadsoftware:​​Ja ("Trojaner" in Radio Software, ohne Root deinstallierbar)

​Das Smartisan R1 läuft mit Android 8.1 Oreo. Im Test kam das System mit dem Sicherheitspatch vom April 2018 daher. Smartisan aktualisiert das System regelmäßig. In dem Testzeitraum von zwei Wochen haben wir drei Updates erhalten. Ab Werk ist auf dem R1 recht viel China-Bloatware installiert. Davon kann man jedoch mit Ausnahme der Smartisan OS System-Apps alles deinstallieren. Mehrsprachen-Unterstützung gibt es derzeit nur eingeschränkt. Ihr könnt zwischen Mandarin und Englisch wählen. Die Nutzung von Apps auf Deutsch ist mit Morelocale 2 möglich. Ab Werk wird das Smartisan R1 ohne den Google Play Store ausgeliefert, da die Nutzung der Google Dienste in China verboten ist. Smartisan macht es euch allerdings sehr einfach, den Play Store nachträglich zu installieren. In den Systemeinstellungen unter Accounts befindet sich der Eintrag "Google". Wählt man diesen an, wird man zum Smartisan App Store geleitet, wo man den Google Installer herunterladen kann. Mit diesem werden dann mit nur einem Klick alle Google Dienste installiert. Nach einem Reboot können diese dann ganz normal genutzt werden. Eine Google Zertifizierung ist jedoch nicht vorhanden. Sollte Google euer Smartphone aussperren, könnt ihr in eurem Google Account eine Ausnahme hinzufügen um wieder Zugriff zu erhalten.

Smartisan OS
Beeindruckende Android Custom ROM

​Smartisan nutzt kein Stock Android sondern eine eigene Custom ROM. Beim Nutzen des Smartisan R1 wurde uns schnell klar, dass Smartisan sich hier extrem viel Mühe gibt. Smartisan OS passt Android noch viel umfassender an als dies z.B. bei MIUI oder Flyme OS der Fall ist. Das beginnt schon bei der Optik. An Android erinnert da so gut wie gar nichts mehr. Jeder noch so kleine Aspekt der Oberfläche wurde optisch angepasst. Dabei legt Smartisan eine unglaubliche Liebe zum Detail an den Tag. Man hat auf Perfektion geachtet. Darstellungsfehler in Apps gibt es somit trotz den umfassenden Anpassungen nicht. Das Resultat ist ein wunderschönes System, welches nach kurzer Eingewöhnungszeit überaus komfortabel nutzbar ist. Was hier besonders auffällig ist, sind die vielen kleinen Feinheiten, auf die Smartisan geachtet hat. Ein Beispiel dafür ist, dass Apps mit aktiver Audiowiedergabe im App Switcher mit einer Wellenanimation hervorgehoben werden. Ein weiteres Beispiel sind die sich den Gegebenheiten anpassenden Bedienelemente. Schaut man sich gerade ein Video an und verändert die Lautstärke, werden die Kontrollen nicht mehr als Box dargestellt, welche das Video überdecken würde, sondern als Kontrollen am oberen und unteren Display Rand. Verändern lässt sich dann neben der Medienlautstärke auch die Displayhelligkeit. Sehr schön gelöst wurde auch das Gruppieren von mehreren Benachrichtigungen der gleichen App. Klappt man die Gruppe auf, wird die Gruppe anders als bei Stock Android in einer Box dargestellt, durch die man scrollen kann. Bei Stock Android expandieren die Benachrichtigungen ins gesamte Benachrichtigungs-Zentrum. Ein weiteres nettes Detail ist, dass die Schnelleinstellungen sowohl bei den Benachrichtigungen als auch im App-Switcher zu finden sind.

Launcher
App Switcher
Launcher Gruppe
Dateimanager
Quick Settings
Einstellungen
Lautstärke Kontrolle in Spielen / Videos

​Was allerdings noch mehr beeindruckt sind die zahlreichen Zusatzfunktionen die Smartisan in seine Custom ROM eingebaut hat. Es gibt einen speziellen Multitasking Modus (genannt One Step), welcher Multitasking auf einem Smartphone revolutioniert. Es gibt diverse Möglichkeiten diesen zu starten. Entweder durch eine anpassbare Tastenkombination, oder durch Wischen von einer Bildschirmecke aus. Startet man OneStep, verkleinert sich die App / Desktop Darstellung ein wenig und es wird eine Leiste am oberen Displayrand sowie eine Leiste am rechten Displayrand eingeblendet. Rechts findet sich eine konfigurierbare Liste von Apps, durch welche man mit einer Berührung wechseln kann. Oben findet man drei Dateibrowser für Bilder, zuletzt genutzte Dateien und die Zwischenablage. OneStep macht es unheimlich einfach Inhalte vom Smartphone oder aus Apps mit anderen Apps zu nutzen. Man kann OneStep beispielsweise in der Bildergalerie starten, ein Foto auf das Instagram Icon ziehen, und schon wir ein Beitrag erstellt. Gleiches geht auch mit Text. Öffnet man in OneStep Chrome und kopiert hier einen beliebigen Text, wechselt man mit einmaligem Tippen zu einer anderen App und kann den Text dort einfügen. Die Zwischenablage bietet dabei sogar die Möglichkeit auch weiter zurückliegende Kopierte Inhalte zu wählen. Anders als bei Stock Android verfügt die Zwischenablage also über eine Historie. Das Einzige das an OneStep aktuell noch enttäuscht ist, dass es nur in den Smartisan Apps den vollen Funktionsumfang ausreizt. Mit normalen Android Apps is der Funktionsumfang limitiert.

One Step
One Step
One Step
One Step

​Ein weiterer interessanter Ansatz sind die so genannten Idea Pills. Hierbei handelt es sich um eine Art systemweite To-Do Liste bzw. einen Notizblock. Durch einen Wisch vom rechten Bildschirmrand blendet man die Idea Pills ein und kann hier verschiedene Dinge notieren und abhaken. Somit können Ideen und zu erledigende Dinge direkt aus jeder App heraus erfasst werden, ohne dass man erst in eine andere App wechseln muss. Mit der Handshaker App lassen sich die Idea Pills auch mit dem Computer synchronisieren. Handshaker steht für Windows und macOS bereit.

Ideal Pills

Einstellungen, Einstellungen, Einstellungen

​Etwas das uns bei Smartisan OS ebenfalls überrascht hat, ist der enorme Konfigurations-Umfang. Obwohl das System überraschend übersichtlich bleibt, stehen dem Nutzer extrem viele Möglichkeiten zur Anpassung bereit. So lassen sich zum Beispiel diverse Tastenkombinationen konfigurieren, welchen beliebige Aktionen zugewiesen können. Apps kann man umfassend und auf bequeme Art und Weise Berechtigungen entziehen, die Hintergrund Aktivitäten und den Datenverbrauch steuern. Für die Bedienung könnt ihr zwischen klassischen On-Screen Buttons oder Wischgesten wählen. Für die Nutzung im Winter gibt es einen Glove Mode, sodass man das Smartisan R1 mit Handschuhen bedienen kann. Sind Kopfhörer angeschlossen, lassen sich diese für optimalen Klang kalibrieren (unter Advanced Settings). Sehr nützlich ist zudem eine Option zur manuellen Rotation des Bildschirms mittels einer entgegengesetzten Wischgeste zweier Finger. Die hiermit festgelegte Rotationseinstellung wird für jede App individuell gespeichert und bleibt unabhängig von der Autorotation bestehen. Für die Systemweite Suche hat man die Möglichkeit seine Content Provider selbst zu wählen. Hier stehen auch Google, Google Translate und Wikipedia zur Auswahl.

Gibt es Nachteile?

​Ja, natürlich. Alles andere wäre ja auch unheimlich. Ein paar Nachteile hatten wir ja zu Beginn schon angesprochen, doch es gibt noch ein paar mehr. Einige von Android gewohnte Dinge werden auf dem Smartisan R1 nämlich nicht unterstützt bzw. Funktionen fehlen. Das populärste Feature, welches man auf dem R1 vergebens sucht, ist Split Screen. Es gibt schlicht und einfach keine Möglichkeit Apps im Split Screen Modus zu nutzen. Was Smartisan OS ebenfalls fehlt, ist die Unterstützung von Widgets. Der Launcher bietet hierfür keinerlei Unterstützung. Auch ein App Drawer fehlt übrigens. Was beim Smartisan R1 auch nicht vorhanden ist, ist Unterstützung für die neue Auto-Fill API von Android Oreo. Wer Passwort Manager wie z.B. LastPass nutzt, schaut also in die Röhre. Der Fallback auf die alte Auto Fill Methode klappt ebenfalls nur eingeschränkt. Im Falle von LastPass muss man in den "Accessibility Settings" den Zugriff gewähren. Smartisan OS speichert diese Einstellung jedoch nicht. Nach einem Reboot muss man die Rechte erneut gewähren um LastPass nutzen zu können.

Hinzu kommen dann noch Probleme mit diversen Apps im Standby Modus. Apps wie Runtastic oder Google Maps laufen im Standby nicht weiter. Sobald man den Standby Modus aktiviert, werden die Apps pausiert. Da nützt es auch nichts das Akku- und Netzwerkmanagement komplett zu deaktivieren. Selbst mit sämtlichen Optimierungen deaktiviert, funktionieren die genannten Apps nicht im Standby. Wer gerne GPS Tracking laufen hat, wird davon alles andere als begeistert sein. Das Display beim Sport konstant aktiv zu haben ist alles andere als praktikabel.

Was ebenfalls Probleme verursacht ist der pünktliche Erhalt von Benachrichtigungen. Lag das Smartisan R1 eine Weile ungenutzt herum, scheint es unabhängig von den Energie-Einstellungen für Apps in eine Art Tiefschlaf-Modus zu gehen. Das führt dann dazu, dass Benachrichtigungen von Messengern oder anderen auf das Internet angewiesene Apps mit starker Verspätung (ca. 15 bis 20 Minuten) ankommen. Das ist nicht wirklich Sinn der Sache und vor allem wenn man alle Optimierungen deaktiviert, sollte das nicht passieren. An diesen Stellen muss Smartisan also noch dringend nachbessern.

Einen kleinen Kritikpunkt gibt es dann noch in Sachen Schadsoftware. ESET Antivirus meldet einen positiven Fund in der vorinstallierten Radio App. Diese lässt sich allerdings ohne Umstände deinstallieren und danach ist das Smartphone clean. Auch wenn es sich hier sehr wahrscheinlich um einen False Positive handelt (Schnüffelsoftware des chinesischen Staats oder Werbe- / Analys-Software), sollten solche Vorkommnisse vermieden werden. An dieser Stelle sei aber erwähnt, dass wir auch bei Xiaomi Smartphones in der Radio App schon identische Funde hatten.

Smartisan R1
Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: ​2G GSM: B2 / B3 / B5 / B8
3G WCDMA: B1 / B2 / B3 / B4 / B5 / B6 / B8 / B9 / B19
3G TD-SCDMA: B34 / B39
3G: CDMA: BC0 / BC1 / BC6
4G FDD: B1 / B2 / B3 / B4 / B5 / B7 / B8 / B12 / B17 / B18 / B19 / B20 / B25 / B26 / B28
4G TDD: B34 / B38 / B39 / B40 / B41
WLAN:​ ​WLAN 802.11a/b/g/n/ac Dual Band 2x2 MU-MIMO
Bluetooth:​​Bluetooth 5.0
NFC:​​Ja
HotKnot:​​Nein
Dual-SIM:​​Dual Nano SIM
Positionsbestimmung:​​GPS, A-GPS, GLONASS, BDS

​Das Smartisan R1 ist in Deutschland und auch den meisten anderen Ländern uneingeschränkt in allen Ländern nutzbar, da es eine breite Palette von Frequenzen unterstützt, wozu auch das hierzulande so wichtige Band 20 LTE gehört. Die Empfangsleistung des Smartphones hat sich im Test als hervorragend erwiesen. Die schlechte Abdeckung am Standort wurde in Gebäuden nicht zum Problem und in manchen Teilen der Stadt war sogar LTE Empfang möglich, was bei weitem nicht alle Smartphones schaffen.

In WLAN Netzen unterstützt das Smartisan R1 die Standards a/b/g/n/ac und kann 2x2 MU-MIMO. Im Test wurde die Datenrate der Verbindung vom Router mit 700Mbit angegeben. Neben dem Router konnten wir unsere 200Mbit Internetleitung problemlos auslasten. Ein Stockwerk unter dem Router kamen immerhin noch 100Mbit durch. Bluetooth wird bis Version 5.0 unterstützt und liefert eine hervorragende Reichweite. Im Test wurde ein Stockwerk problemlos abgedeckt. Darüber hinaus gibt es Unterstützung für NFC, was im Test ebenfalls einwandfrei funktioniert hat.

Zur Positionierung wird GPS, A-GPS, GLONASS und BDS genutzt. Beim ersten Trockentest mit der GPS Test App kam prompt ein Fix zustande. In der Praxis haben wir die üblichen Tracking und Navigations Tests durchgeführt. Hierbei gab es keinerlei negativen Auffälligkeiten. Beim Tracking wurde die zurückgelegte Strecke auch in der Hosentasche punktgenau aufgezeichnet. Beim Navigieren reagiert das Smartisan R1 umgehend auf Abweichungen von der vorgegebenen Route..

Smartisan R1
Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Stereo (Ohrmuschel + Rahmen)
Noise Cancelling Mikrofon:​ ​Stereo
Dedizierter Audio DAC:​​USB Typ-C auf 3,5mm
Dedizierter Verstärker:​​​​USB Typ-C auf 3,5mm

​Smartisan hat mit seinen bisherigen Smartphones sehr gute Kritiken im Bereich Audio bekommen. Das Smartisan R1 bildet dabei keine Ausnahme. Wie z.B. auch das Mi Mix 2S bietet das R1 Stereo Lautsprecher, wobei ein Lautsprecher im Rahmen und die Ohrmuschel genutzt wird. Im Gegensatz zur Konkurrenz von Xiaomi ist die Ohrmuschel beim Smartisan R1 jedoch deutlich kräftiger, sodass ihre Ausgabe nicht vom Haupt-Lautsprecher im Rahmen übertönt wird. Das Resultat ist ein perfekter Stereo Klang. Auch die Audioqualität an sich kann man nur als perfekt bezeichnen. Für ein Smartphone bietet das Smartisan R1 einen beachtlichen Dynamikumfang und sehr deutliche Bässe, die das Smartphone spürbar in Schwingung versetzen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Smartphones fällt hier auf, dass die Bässe nicht verschwinden, wenn man die Lautstärke reduziert. Das R1 schafft es, auf jeder Lautstärke gleich gut zu klingen. Die maximale Lautstärke ist fällt sehr hoch aus, es kommt aber trotzdem nie zu Verzerrungen oder Kratzen. Insgesamt macht es also richtig Spaß mit dem Smartisan R1 Videos und Filme anzusehen oder mal nebenher Musik zu hören.

Beim Musikhören mit Kopfhörern muss man leider einen Kompromiss eingehen, denn das Smartphone verfügt nicht über einen 3,5mm Anschluss. Stattdessen wird ein USB Typ-C auf 3,5mm Adapter mitgeliefert. Wen das stört, der muss eben auf gute Bluetooth Kopfhörer ausweichen, worüber das R1 nebenbei bemerkt ebenfalls einen sehr guten Klang liefert. Der 3,5mm Adapter selbst liefert einen sauberen Klang mit sehr hoher Lautstärke. Was die Qualität angeht, muss man hier also keine Abstriche machen.

Was uns im Test etwas enttäuscht hat, ist die Telefoniequalität beim Smartisan R1. Bei Nutzung von GSM ist die Qualität ziemlich schlecht, das Gesprochene klingt dumpf. Erst bei aktivem HD Voice oder VoLTE steigert sich die Qualität auf ein sehr gutes Niveau. Die Ohrmuschel selbst klingt beim Telefonieren gut und kann auch sehr laut werden, da sie ja auch als Medienlautsprecher fungiert. Auffällig ist jedoch das schlechte Noise Cancelling. Obwohl das Smartisan R1 gleich zwei Mikrofone zur Analyse und Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen hat, zeigt das System fast keine Wirkung. Bei starkem Wind oder beim Telefonieren auf dem Fahrrad sind wir im Test regelmäßig nicht mehr verstanden worden. Hier muss Smartisan noch an der Software schrauben.

Smartisan R1
Kamera

​Hauptkamera: ​Hauptsensor: 12MP Sony IMX363 f/1.8, OIS
Sekundärsensor: 20MP Sony IMX350 f/1.75
​Frontkamera: ​24MP f/2.0 (unbekannter Sensor)
​Blitz:​Dual LED
​Fokus:​Dual Pixel Fokus
​Slow Motion:​Full HD (120fps?)

Das Smartisan R1 sieht kameratechnisch auf dem Papier vielversprechend aus. Das Smartphone verfügt über eine Dual Kamera mit zwei Sony Sensoren. Besonders interessant ist hieran, dass beide Sensoren eine recht große Blende haben, der Sekundärsensor sogar f/1.75. Der Hauptsensor verfügt zudem über einen optischen Bildstabilisator, welcher nicht nur beim Filmen aktiv ist, sondern auch beim Fotografieren aktiv ist und insbesondere bei Nachtaufnahmen sehr nützlich sein kann.

Im Praxistest hat sich herausgestellt, dass die Kamera die Erwartungen weitestgehend erfüllen kann. Bei Tag gelingen hier wunderschöne, kristallklare und detaillierte Aufnahmen, welche sich durch lebendige Farben auszeichnen. Insbesondere jetzt, wo alles blüht, haben wir mit der farbstarken Kamera ein paar richtig schöne Aufnahmen erzeugen können. Leichte Schwächen haben wir im HDR Modus festgestellt, welcher nicht immer optimale Resultate liefert. Gelegentlich erscheinen HDR Fotos ausgewaschen und an manchen Stellen überbelichtet. Dies lässt sich aber sicherlich mit einem Software Update verbessern. Etwas schade finden wir, dass die Kamera keinen optischen Zoom bietet. Ist man dieses Feature einmal gewohnt, vermisst man es doch sehr.

​Wie es sich für eine Dual Kamera gehört, ist das Smartisan R1 in der Lage Fotos mit Bokeh Effekt zu erzeugen. Im großen und ganzen funktioniert der Bokeh Modus sehr gut. Gelegentlich gibt es bei komplexen Situationen Aussetzer, doch meistens klappt es dann beim zweiten Anlauf mit verändertem Fokus oder Winkel. Insgesamt sehen die Ergebnisse sehr schön aus und überzeugen sogar bei Dämmerung. Das Mi Mix 2S schlägt man hier um Längen, an das OnePlus 5T oder Huawei P20 Pro kommt man nicht ganz heran. Etwas womit sich das Smartisan R1 von der meisten Konkurrenz absetzen kann, ist die Möglichkeit Bokeh Fotos nachträglich zu bearbeiten. Ihr könnt in den Bildern nachträglich den Fokus auf einen anderen Punkt setzen oder die Intensität des Bokeh Effektes ändern. Je nachdem ob man eine leichte, realistisch Unschärfe oder einen stark verwaschenen Hintergrund mit vielen Lichtkreisen haben möchte, kann man hier individuell die richtige Einstellung festlegen.

​Bei wenig Licht schlägt sich das Smartisan R1 erstaunlich gut. Es zieht insgesamt etwas weniger Licht aus der Szenerie als das Mi Mix 2S von Xiaomi, liefert aber qualitativ ähnlich gute Bilder im normalen Modus. Der Bildstabilisator sorgt dafür, dass Aufnahmen so gut wie nie verwackelt sind. Der LED Blitz ist äußerst hell und eignet sich auch für etwas weiter entfernte Motive. Bei kurzer Distanz und hellen Motiven kann es jedoch zur Überbelichtung kommen. An dieser Stelle sollte Smartisan noch nachbessern. Enttäuscht hat uns der manuelle Modus bei Nutzung von Langzeitbelichtung. Hier haben sich Probleme mit dem Fokus gezeigt. Landschaftsaufnahmen sehen immer unscharf aus, obwohl das mit manuellem Fokus (Infinity) nicht der Fall sein sollte. Innerstädtische Aufnahmen mit Langzeitbelichtung gelingen dagegen gut.

Die Frontkamera liefert bei Tageslicht sehr schöne Bilder mit hohem Detailreichtum und guter Schärfe. Leichte schwächen zeigen sich beim Dynamikumfang. Hier wäre ein HDR Modus nützlich gewesen. Bei Aufnahmen in Dunkelheit leidet die Qualität etwas. Insgesamt zeigt sich die Kamera aber trotzdem sehr lichtstark und liefert auch bei sehr wenig Licht noch relativ brauchbare Fotos. Den beworbenen Screen-Flash zur Aufhellung konnten wird übrigens nicht entdecken.

Videos können mit dem Smartisan R1 mit bis zu 4k Auflösung und 30fps aufgezeichnet werden. Die Frontkamera kann mit maximal Full HD aufzeichnen. Die Hauptkamera kann Videos im 16:9, 18:9 und 4:3 Fomat aufzeichnen. Die Qualität der 4k Videos ist sehr gut und der Autofokus reagiert fast immer zuverlässig und schnell. Nur selten kommt es zu Verzögerungen, welche man jedoch mit manuellem Fokussieren umgehen kann. Der optische Bildstabilisator leistet gute Dienste und sorgt beim Laufen für ein sehr ruhiges Bild mit wenig "zucken". Die Videoqualität der Frontkamera überzeugt uns ebenfalls. Darüber hinaus überzeugt auch der Ton bei Videoaufnahmen. Gesprochenes ist laut und klar verständlich, die Stimme klingt natürlich. Umgebungsgeräusche wie Vögel werden ebenfalls sehr gut erfasst und klingen realistisch. Slow Motion Aufnahmen sind mit 1080p Auflösung möglich. Zur Framerate macht Smartisan keine Angaben. Wir gehen rein optisch von 120fps aus.

Kamera App

​Bei der Kamera App vom Smartisan R1 handelt es sich - wie könnte es anders sein - um eine Eigenentwicklung von Smartisan, welche sich sehr einfach nutzen lässt. Etwas das uns ganz besonders gefallen hat, ist das automatische Sperren der Ausrichtung. Wer kennt es nicht? Man fotografiert mit einem flach zum Boden ausgerichteten Smartphone und bemerkt danach, dass das Bild falsch herum ist. Dieses nervige Phänomen wird euch beim Smartisan R1 nie begegnen. Die Kamera App sperrt die Rotation automatisch und fragt vorher nach, bevor die Rotation angepasst wird.

Die Oberfläche ist sehr einfach gehalten. Ganz unten findet sich der Button zum Auslösen, ein Shortcut zur Galerie und ein Button zum Wechseln der Kameras. Darüber befindet sich eine Leiste mit Modis, wo man aus Zeitraffer, Slo-Mo, Video, Fotos, Bokeh, Panorama, Pro Modus und QR Code wählen kann. Etwas eigenwillig: Auch die Einstellungen verstecken sich in dieser Leiste ganz rechts. Das nervt ein wenig, da man immer erst dorthin scrollen muss, wenn man kurz eine Einstellung verändern will. Darüber hinaus gibt es am oberen Bildschirmrand noch Kontrollen für die wichtigsten Dinge im jeweiligen Modus. Im normalen Foto Modus kann man hier den Blitz (Automatik, Dauer-An, Aus, Ein) und den HDR Modus (Auto, Ein, Aus) steuern. Darüber hinaus gibt es einen Countdown Modus, ein Face-Beautify Feature und einen Shortcut um schnell zwischen dem Bildformat zu wechseln (4:3, 16:9, 1:1, 18:9). Im Pro Modus könnt ihr Aufnahmen im DNG (Raw) Format anfertigen um diese dann selbst zu bearbeiten.

Smartisan R1 Kamera App

Smartisan R1
Akkulaufzeit

​Kapazität (Angabe): ​3.600mAh
​Kapazität (Gemessen): ​3.664mAh
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​Ja (Quick Charge 4+, USB Power Delivery, 10W Wireless Quick Charging​)

​Mit seinem 3.600mAh Akku bietet das Smartisan R1 eine recht hohe Kapazität, was sich auch in der Akkulaufzeit bemerkbar macht. Bei sehr intensiver Nutzung des Smartphones mit Kamera, GPS und Spielen kamen wir immer noch mühelos durch den Tag inklusive Abend. Bei durchschnittlicher Nutzung mit gemäßigter Displayhelligkeit im Indoor Betrieb kamen wir auf durchschnittlich zwei Tage Nutzungsdauer, wobei es am zweiten Tag meistens nicht mehr für den Abend gereicht hat. Insgesamt ist die Akkulaufzeit sehr zufriedenstellend.

Weitere Pluspunkte kann das Smartisan R1 beim Thema Fast-Charging sammeln. Das Smartphone unterstützt Qualcomm Quick Charge 4+ und es liegt - anders als bei vielen Konkurrenten - auch ein entsprechendes Netzteil bei. Der Akku ist damit binnen einer Stunde und 18 Minuten von 20 auf 100% geladen. 50% lädt das R1 in nur 18 Minuten. Darüber hinaus kann man auch auf USB Power Delivery (Typ-C) ausweichen. Hiermit geht das Aufladen fast genauso schnell von statten.

Hinzu kommt dann noch Unterstützung für Qi Wireless Charging, wobei auch das Aufladen mit einem Qi 10W Fast-Charger unterstützt wird. Leider empfinden wir das Wireless Charging beim Smartisan R1 als praxisuntauglich. Die Antenne muss extrem genau ausgerichtet werden, was einfach nur nervt. Man benötigt dafür länger als es dauern würde den Typ-C Stecker anzuschließen. Darüber hinaus gab es Probleme beim Laden mit 10W (Ulefone Wireless Charger). Nach zwei Stunden wurden nur 10% geladen und sowohl das Ladegerät als auch das Smartphone waren glühend heiß. Ob das am Ulefone Charger liegt oder am Smartisan R1, können wir nicht beurteilen. Erst mit einem normalen 5W Qi Charger funktionierte das Laden problemlos und ohne große Abwärme. Der Ladevorgang von 20% auf 100% nahm etwas mehr als zwei Stunden in Anspruch.

Smartisan R1
Fazit

​Von Smartisan werden wir sicherlich in Zukunft noch einiges hören. Obwohl der Hersteller noch so jung ist, stellt er Dinge auf die Beine, von denen andere China Marken nur träumen können. Das Smartisan R1 ist ein unglaublich gut ausgestattetes Smartphone zu einem Fairen Preis. Den Konkurrenzkampf mit OnePlus und Xiaomi muss das Gerät nicht scheuen und gewinnt diesen in manchen Kategorien sogar. Vor allem was Design und Software betrifft, zeigt der Hersteller ein geschicktes Händchen. Natürlich ist das Smartisan R1 nicht gänzlich ohne Schwächen, doch keine der Schwächen ist wirklich signifikant. Unterm Strich können wird deshalb eine klare Kaufempfehlung an alle geben, welche nach einem High-End Smartphone suchen und mal etwas Neues ausprobieren möchten, aber auch an Nutzer, welche speicherhungrig sind und 512GB oder gar 1TB Speicher haben möchten.

Pro Contra
​+ Wunderschönes, eigenständiges Design ​- Nur Gorilla Glass 3
+​​ Top Verarbeitung-​​ Schlechtes Noise Canceling beim Telefonieren
+​​ Extrem gutes Display (außer Lesbarkeit unter direktem Sonnenlicht)-​​ Verspätete Benachrichtigungen
+​​ Toller Touch Screen mit Force Touch-​​ GPS Apps werden im Standby pausiert
+​​ Sehr gute Performance mit massig Reserven-​​ Qi Wireless Charging benötigt zu genaue Ausrichtung
+​​ Gute Kühlung, geringes Thermal Throttling
+​​ Rasend schneller Speicher (und RAM) mit bis zu 1TB
​+ Beeindruckend umfangreiche Android Custom ROM mit regelmäßigen Updates
​+ Top Empfangsleistung mit allen Frequenzen, NFC, Bluetooth 5.0
​+ Sehr gute Kameras
​+ Enorm gute Medienlautsprecher
​+ Sehr guter Klang beim Filmen
​+ Lange Akkulaufzeit, kurze Ladezeit

Werbung

 

Kommentare 5

Gäste - ffm am Sonntag, 08. Juli 2018 01:25

Servus,
Danke erstmal für die tollen Reviews und vor allem die unkomprimierten Kamerabilder.
Wie schlägt sich denn das R1 - Software ausgenommen - im Vergleich zum Mi mix 2s? Mich interessiert vor allem die Kameraleistung. Die Beispielbilder hier erinnern von den Farben und der Verarbeitung sehr an mein HTC U11, was mir persönlich gefällt. Beim Mi mix 2s/Mi8 scheint es manchmal etwas zu Bunt zu werden. Bei beiden stört mich das verwaschen von Details ein wenig. Da du im Gegensatz zu vielen Reviewern anständige Bilder machst und auch den Pro Modus Nachts benutzt, würde mich deine Meinung sehr interessieren.
Noch ein kleiner Kritikpunkt: Vielleicht sollte man die Bilder im 4:3 Modus lassen, da sie bei 16:9 an Auflösung verlieren. Auf den Bildern vom R1 hier sind es zum Beispiel nur noch 8mp, anstatt 12.
Grüße

Servus, Danke erstmal für die tollen Reviews und vor allem die unkomprimierten Kamerabilder. Wie schlägt sich denn das R1 - Software ausgenommen - im Vergleich zum Mi mix 2s? Mich interessiert vor allem die Kameraleistung. Die Beispielbilder hier erinnern von den Farben und der Verarbeitung sehr an mein HTC U11, was mir persönlich gefällt. Beim Mi mix 2s/Mi8 scheint es manchmal etwas zu Bunt zu werden. Bei beiden stört mich das verwaschen von Details ein wenig. Da du im Gegensatz zu vielen Reviewern anständige Bilder machst und auch den Pro Modus Nachts benutzt, würde mich deine Meinung sehr interessieren. Noch ein kleiner Kritikpunkt: Vielleicht sollte man die Bilder im 4:3 Modus lassen, da sie bei 16:9 an Auflösung verlieren. Auf den Bildern vom R1 hier sind es zum Beispiel nur noch 8mp, anstatt 12. Grüße
Christopher am Sonntag, 08. Juli 2018 11:21

Die Kamera im Mix 2S ist eine Ecke besser. Der optische Zoom ist sehr nützlich. Fotos sehen nicht zu "bunt" aus wenn man den KI Modus deaktiviert lässt. Schärfe und Details sind beim Mi Mix 2S vor allem auf Distanz deutlich besser. Das Mi Mix 2S ist zudem bei Nacht etwas lichtstärker und der manuelle Modus funktioniert besser - insbesondere Langzeitbelichtung. Hier findest du den Testbericht zum Mix 2S: https://www.chinamobilemag.de/test/xiaomi-mi-mix-2s.html

Die Kamera im Mix 2S ist eine Ecke besser. Der optische Zoom ist sehr nützlich. Fotos sehen nicht zu "bunt" aus wenn man den KI Modus deaktiviert lässt. Schärfe und Details sind beim Mi Mix 2S vor allem auf Distanz deutlich besser. Das Mi Mix 2S ist zudem bei Nacht etwas lichtstärker und der manuelle Modus funktioniert besser - insbesondere Langzeitbelichtung. Hier findest du den Testbericht zum Mix 2S: https://www.chinamobilemag.de/test/xiaomi-mi-mix-2s.html
Gäste - RoK am Dienstag, 19. Juni 2018 07:59
Interresant aber auch teuer

Bin gerade auf der Suche nach einem neuen Smartphone und in der engeren Auswahl stehen Mi Mix 2s / Mi 8 / Oneplus 6.
Rund 580€ für das Smartisan 6/128GB finde ich zu teuer trotz guter Ausstattung. Warum Smartisan nur Gorilla Glas 3 verbaut ist auch rätselhaft. Muss ja z.Z. leider alles aus Glas sein. Die Auswahl/Verfügbarkeit von Zubehör wie Panzerglas, Chases etc. ist bei dieser kleinen und unbekannten Marke auf Dauer sicherlich schwierig. Wie auch immer, ein vergleichbares Xiaomi Mi Mix 2s /Mi 8 bekommt man für rund 500€ in der 6/128GB Version

Bin gerade auf der Suche nach einem neuen Smartphone und in der engeren Auswahl stehen Mi Mix 2s / Mi 8 / Oneplus 6. Rund 580€ für das Smartisan 6/128GB finde ich zu teuer trotz guter Ausstattung. Warum Smartisan nur Gorilla Glas 3 verbaut ist auch rätselhaft. Muss ja z.Z. leider alles aus Glas sein. Die Auswahl/Verfügbarkeit von Zubehör wie Panzerglas, Chases etc. ist bei dieser kleinen und unbekannten Marke auf Dauer sicherlich schwierig. Wie auch immer, ein vergleichbares Xiaomi Mi Mix 2s /Mi 8 bekommt man für rund 500€ in der 6/128GB Version
Christopher am Dienstag, 19. Juni 2018 08:34

Smartisan ist in China weder klein noch unbekannt. Zubehör gibt es in China massig, siehe Link im Review. Preislich ist das Smartisan R1 in China sehr ähnlich zum Mix 2. Nur bei den internationalen Resellern ist es derzeit noch recht teuer weil es nicht von vielen Shops angeboten wird. Sobald es mehr Angebote gibt, werden auch die Preise sinken.

Smartisan ist in China weder klein noch unbekannt. Zubehör gibt es in China massig, siehe Link im Review. Preislich ist das Smartisan R1 in China sehr ähnlich zum Mix 2. Nur bei den internationalen Resellern ist es derzeit noch recht teuer weil es nicht von vielen Shops angeboten wird. Sobald es mehr Angebote gibt, werden auch die Preise sinken.
Gäste - Zarathustra am Freitag, 06. Juli 2018 03:45
Einspruch!

Deshalb behauptest du auch in deiner Review, das Smartisan relativ klein und jung sei, was darauf schließen lässt, dass ein junges Unternehmen nicht so bekannt ist, wie ein etabliertes.

Nur bei den internationalen Resellern ist es derzeit noch recht teuer weil es nicht von vielen Shops angeboten wird. Sobald es mehr Angebote gibt, werden auch die Preise sinken.
Das lässt auch wieder Rückschlüsse auf die Größe der Marke zu, denn bei entsprechenden Stückzahlen, eröffnen sich auch weitere Vertriebswege.

Smartisan ist relativ teuer, zumindest für die "Langnasen," aber zum Glück noch nicht auf Oppo Niveau. Preis-Leistungsmäsig allerdings schon überlegen. Auf dem Kimovil Vergleichsportal bricht das Nut Pro 2 nahezu alle Schnäppchenrekorde.

Deshalb behauptest du auch in deiner Review, das Smartisan relativ klein und jung sei, was darauf schließen lässt, dass ein junges Unternehmen nicht so bekannt ist, wie ein etabliertes. ;) [quote]Nur bei den internationalen Resellern ist es derzeit noch recht teuer weil es nicht von vielen Shops angeboten wird. Sobald es mehr Angebote gibt, werden auch die Preise sinken.[/quote] Das lässt auch wieder Rückschlüsse auf die Größe der Marke zu, denn bei entsprechenden Stückzahlen, eröffnen sich auch weitere Vertriebswege. ;) Smartisan ist relativ teuer, zumindest für die "Langnasen," aber zum Glück noch nicht auf Oppo Niveau. Preis-Leistungsmäsig allerdings schon überlegen. Auf dem Kimovil Vergleichsportal bricht das Nut Pro 2 nahezu alle Schnäppchenrekorde. :D
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 22. Oktober 2018

Sicherheitscode (Captcha)

Werbung