Onda Xiaoma 31 Test

​Mit dem Onda Xiaoma 31 (Xiaoma bedeutet „kleines Pferd" oder „Pony") haben wir ein weiteres China Laptop aus Metall für euch zum Testen bekommen. Das Xiaoma 31 gibt es sowohl mit Intel Pentium 4200, als auch mit dem bekannten Intel Celeron N3450 Prozessor. Leider haben wir nur die kleinere Version mit dem Celeron zum Testen bekommen. Das Onda Xiaoma 31 entspricht größtenteils dem Jumper EZBook 3 Pro, hat jedoch mit einem Fingerabdruck Sensor, einem leicht zugänglichen M.2 SATA 3 Steckplatz und einer besseren Akkulaufzeit ein paar Extras zu bieten.

Das Onda Xiaoma 31 wurde uns vom CECT-Shop zur Verfügung gestellt, wofür wir uns recht herzlich bedanken möchten.

Onda Xiaoma 31 - Verpackung & Lieferumfang

Das Onda Xiaoma 31 wird in einer überraschend edlen Verpackung geliefert. Die schwarze Box lässt sich leicht öffnen. Gleich oben findet man das Laptop, welches gründlich in Folie verpackt und eingeschweißt ist, um es vor äußerer Einwirkung zu schützen. Darunter findet man dann eine chinesische Kurzanleitung. Der folgt eine Trennschicht aus Pappe, unter welcher sich das Netzteil (12V 3A) versteckt. Diesem liegt noch ein chinesisches Netzkabel mit Kaltgerätestecker bei. Um das Netzteil hier nutzen zu können benötigt man also noch ein entsprechendes Netzkabel mit deutschem Stecker. 

Design & Verarbeitung

​Das Onda Xiaoma 31 besteht komplett aus Aluminium. Die einzige Ausnahme bildet das Scharnier des Displays. Das Metall hat einen dezent goldenen Farbton, welcher das Laptop sehr edel wirken lässt. Mit 1,4kg ist das Onda Xiaoma 31 kein Fliegengewicht aber auch bei weitem nicht zu schwer. Dadurch, dass das Gehäuse aus einem Stück Metall besteht, ist das Laptop sehr stabil und nicht so biegsam wie die typischen China Laptops aus Kunststoff.

Das Onda Xiaoma 31 ist zudem sehr schlank gebaut. An der dünnsten Stelle messen wir nur 2mm und an der dicksten Stelle rund 9mm. Diese Angaben beziehen sich auf den aufgeklappten Zustand und damit auf die Basis. Das Display selbst ist noch einmal 4,8mm dünn und muss im zugeklappten Zustand natürlich noch dazugerechnet werden.

Im aufgeklappten Zustand finden wir über dem Display eine Webcam die optisch an ein Bullauge erinnert. Die Basis beherbergt eine Tastatur mit großzügig dimensionierten Tasten und ein Clickpad mit integriertem Fingerabdruck Scanner. Über der Tastatur befinden sich zwei Mikrofone und drei blaue Indikator-LEDs.

Auf der linken Seite des Onda Xiaoma 31 befinden sich ein 3,5mm Kopfhörer Anschluss, ein USB 3.0 Port und ein Micro SD Kartenleser. Rechts befinden sich der DC-In Port mit Lade LED (Rot und Grün), ein weiterer USB 3.0 Anschluss und ein Mini HDMI Port. Auf der Unterseite des Laptops befinden sich zwei Lautsprecher, welche leider ziemlich leicht verdeckt werden. Außerdem gibt es hier eine mit einer Schraube verschlossene Klappe, unter welcher sich der M.2 Expansions Port befindet. Hier kann man eine M.2 SATA 3 SSD nachrüsten. Leider wird hier nur der kleinste Formfaktor unterstützt. Eine größere SSD kann man nur verbauen, wenn man das Laptop komplett öffnet und den Einbaurahmen entfernt.

Display

​Größe: ​13,3" (16:9)
Auflösung:​ 1920 x 1080​
Technologie​:Anti Glare IPS LCD​

Im Onda Xiaoma 31 steckt ein 13,3" Display mit Full HD Auflösung. Das Display setzt auf IPS Technik und bietet damit sehr stabile Blickwinkel. Zusätzlich ist eine Anti-Glare Beschichtung vorhanden, welche störende Reflektionen verhindert und so für eine leserliche Darstellung im Freien sorgt. Die recht helle Displaybeleuchtung unterstützt dies zusätzlich.

Das Display scheint allgemein recht hochwertig zu sein. Die Schwarzwerte und der Kontrast überzeugen. Störende Lichthöfe gibt es keine. Nur bei komplett schwarzem Bildschirm gibt es bei unserem Laptop im unteren Bereich ein paar minimale helle Bereiche, die jedoch im normalen Einsatz nie stören. Die Farbdarstellung ist gut - weder zu intensiv noch zu blass. Insgesamt eignet sich das Display nicht nur zum Arbeitens sondern auch zum Ansehen von Filmen. Pixel sind erst bei Betrachtung mit geringem Abstand zu erkennen, was in einer recht scharfen Darstellung resultiert.

Ein Pluspunkt ist, dass man die Displayhelligkeit im Gegensatz zu vielen anderen China Laptops mit einer Tastenkombination regeln kann. Dies ist deutlich komfortabler und genauer als die Regelung über z.B. das Akku-Menü in der Taskleiste. Ebenfalls positiv zu erwähnen sind die recht schlanken Bezels links und rechts des Displays. Diese sind nur 1cm breit. Der Metallrahmen um das Display schließt exakt mit dem aktiven Bereich des LCD Panels ab. Es gibt also keinen schwarzen Rahmen um das Display.

Tastatur

​Die schwarze Tastatur bildet einen netten Kontrast zum goldenen Metall und verfügt über recht große Tasten mit angenehmem Hub, was für ein angenehmes Schreibgefühl sorgt. Der Druckwiderstand der Tasten ist weder zu schwach noch zu hoch. Das Tippgeräusch ist angenehm und generell recht leise. Ein nerviges Klappern ist nicht vorhanden. Ein Federn der Tastatur ist dank des stabilen Gehäuses nicht festzustellen.

Zu Beginn hat uns die Tastatur etwas genervt, da es immer wieder zu übersprungenen Anschlägen und auch doppelten Anschlägen kam. Nach einer Weile hat sich das aber gelegt, wobei wir uns aber nicht ganz erklären können warum. Gelegentlich gibt es die Probleme zwar immer noch, aber nicht mehr in einem störenden Ausmaß. Anscheinend muss die Tastatur erst einmal einlaufen bevor sie korrekt funktioniert. Wie dem auch sei: Wenn ihr ähnliche Probleme habt, wartet einfach mal ab.

Wie bei allen China Laptops muss man auch beim Onda Xiaoma 31 mit einer QWERTY Tastatur leben. Wir haben bei unserem Gerät die Z und Y Taste vertauscht. Dies ist ganz einfach durch vorsichtiges Abhebeln mit einem Schlitz-Schraubendreher möglich. Drückt dazu einfach die jeweilige Taste in einer Ecke nach unten und hebelt dann vorsichtig an der gegenüberliegenden Ecke. Wichtig ist es, nicht zu viel Kraft anzuwenden, da sonst der Mechanismus Schaden nehmen könnte. Wer die anderen Symbole ebenfalls korrekt haben will, muss sich Tastaturaufkleber besorgen. Die gewohnte Tastenbelegung erreicht man durch die Aktivierung des deutschen Tastaturlayouts.

Touchpad

​Das Touchpad im Onda Xiaoma 31 leistet gute Dienste, beschränkt sich aber auf Grundfunktionen. Die einzigen Multitouch-Gesten die verfügbar sind, sind Zweifinger-Scrollen und das Antippen mit zwei Fingern für einen Rechtsklick. Immerhin funktionieren diese beiden Features aber gut und ohne Ausfälle. Insgesamt lässt sich das Touchpad im Alltag problemlos nutzen. Die Genauigkeit ist nicht auf Top-Niveau aber doch akzeptabel.

Etwas enttäuschend sind die Hardware Maus Buttons, welche sich unter der Touch Fläche verstecken. Diese kann man leider nur ganz unten drücken und nicht über die gesamte Fläche. Die Buttons haben zudem kaum ein haptisches Feedback, sodass man nicht genau spürt, ob man sie nun gedrückt hat oder nicht.

Im Touchpad integriert (oben links) befindet sich ein Fingerabdruck Sensor von Elan. Dieser funktioniert hervorragend und hat so gut wie nie Aussetzer. Das Entsperren mit dem Fingerabdruck Sensor ist die bequemste und schnellste Methode sich in Windows 10 anzumelden. Hat man dieses Feature einmal genutzt, möchte man es nicht mehr missen. Eine kurze Berührung genügt und schon wird man angemeldet.

Hardware & Performance

​Prozessor: ​Intel Celeron N3450 (4x X86_64 @2,2GHz)
GPU:​ ​Intel HD Graphics 500
RAM:​​4GB LPDDR3 1600MHz
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​64GB Toshiba eMMC (266 / 58MB/s)
Fingerabdruck Scanner:​​Ja (im Touchpad)
​Sensoren:​-
Besonderheiten:​​-
Abmessungen / Gewicht:​​Basis: 31,5 x 20,8 x 0,2 - 0,9cm
Display Dicke: 4,8mm
Gewicht: 1,4kg

Das Onda Xiaoma 31 ist mit einem Intel Celeron N3450 Prozessor ausgestattet. Dieser verfügt über vier Kerne die mit maximal 2,2GHz takten. Ebenfalls an Bord ist eine Intel HD Graphics 500 GPU. Der Prozessor liefert genügend Leistung für grundlegende Aufgaben. Textverarbeitung, Surfen, Bilder und Filme ansehen, E-Mails checken und mit Excel (einfachere Tabellen) arbeiten ist kein Problem und funktioniert auch im Multitasking recht gut. Windows 10 selbst läuft schön flüssig. Auch für die Ausgabe von 4k Inhalten über den HDMI Port ist genug Leistung vorhanden. Der Google Chrome Browser läuft überraschend flüssig und auch YouTube Videos in Ultra HD werden hier flüssig abgespielt. Einfachere Spiele aus dem Windows Store sind spielbar. Asphalt Xtreme lief im Test mit leicht herabgesetzten Grafikeinstellungen sehr flüssig. Gangstar New Orleans war mit herabgesetzten Grafikeinstellungen spielbar, kam aber hin und wieder ins Stottern. Die Kühlung des Prozessors wurde gut gelöst. Im Onda Xiaoma 31 befindet sich eine große Metallplatte, welche Wärme vom Prozessor und den Speicherchips aufnimmt und verteilt. Dies funktioniert exzellent und sorgt dafür, dass auch beim Laden und gleichzeitiger Nutzung die Temperatur nie 70°C erreicht.

Für den internen Speicher setzt man auf eMMC Chips von Toshiba, welche beim Lesen eine gute Datenrate jenseits der 250MB/s erreichen. Beim Schreiben werden leider mit nur 58MB/s nicht ganz so gute Ergebnisse erreicht. Recht langsam ist der Micro SD Kartenleser. Trotz Nutzung einer Class 10 Karte konnten wir hier nur 19MB/s beim Lesen und 13MB/s beim Schreiben messen. Gute Geschwindigkeiten erreichen die beiden USB 3.0 Anschlüsse. Mit einer externen SSD wurden hier 400MB/s beim Lesen und 297MB/s beim Schreiben erreicht. Leider kann nur der rechte USB Anschluss genug Strom für externe Festplatten und SSDs liefern. Am linken USB Anschluss startet eine 2,5" Festplatte nicht und eine 2,5" SSD versagt sobald Daten geschrieben werden.

Software

​Betriebssystem: ​Windows
​Version: ​Windows 10 Home 64-Bit
Bloatware​:​Nein
Root Zugriff:​-​
Updates:​​Ja, Creators Update verlief problemlos
Schadsoftware:​​Nein

​Das Onda Xiaoma 31 wird mit Windows 10 Home 64-Bit ausgeliefert. Das Betriebssystem ist voll lizenziert und aktiviert. Der entsprechende Lizenzschlüssel ist im UEFI abgespeichert und wird bei einer Neuinstallation automatisch ausgelesen. Standardmäßig kommt das System in chinesischer Sprache daher, jedoch kann man weitere Sprachen nachinstallieren. CECT-Shop ist so freundlich und installiert die deutsche Sprache für seine Kunden. Schadsoftware haben wir auf dem Onda Xiaoma 31 nicht gefunden und auch Bloatware ist keine vorhanden. Der Zugriff auf das UEFI Menü ist möglich. Der Start anderer Betriebssystem ist uns jedoch nicht gelungen. Beim Versuch Ubuntu zu starten, erschien nur ein schwarzer Bildschirm. Das Verändern einiger UEFI Einstellungen änderte daran nichts.

Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: ​-
WLAN:​ ​WLAN 802.11a/b/g/n/ac (Intel 3165)
Bluetooth:​​Bluetooth 4.0

​Das Onda Xiaoma 31 ist mit einer Dual Band AC-WLAN Karte ausgestattet - auf dem Papier ein Highlight. In der Realität enttäuscht das China Laptop jedoch. Zwar ist die WLAN Karte tatsächlich verbaut, erreicht jedoch nur maximal 70 bis 80Mbit/s im Downstream. Das ist deutlich weniger als eigentlich erreicht werden sollte. An der Signalstärke liegt das allerdings nicht, denn diese ist gut. Das Neuinstallieren und Aktualisieren der Treiber hat daran leider nichts geändert. Bluetooth funktionierte im Test einwandfrei.

Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Stereo
Mikrofon:​ ​Stereo
Dedizierter Audio DAC:​​Realtek HD Audio
Dedizierter Verstärker:​​​​Realtek HD Audio

Das Onda Xiaoma 31 liefert über Kopfhörer einen hervorragenden Sound mit satten Bässen, deutlichen Mitten und Höhen und ohne Störgeräusche. Die maximale Lautstärke ist höher als man ertragen kann. Enttäuschend sind allerdings die internen Lautsprecher. Diese klingen sehr flach und beginnen sehr schnell zu verzerren. Das Ansehen von Filmen oder Musikhören macht so keinen Spaß. Auch die Mikrofone überzeugen nicht. Diese erzeugen einen Klang der an eine Unterwasseraufnahme erinnert.

Kamera

​Hauptkamera: -
​Frontkamera: 2MP​

Die 2MP Webcam im Onda Xiaoma 31 ist nur für Videochats zu gebrauchen. Videoaufnahmen ruckeln bei höchster Auflösung stark. Setzt man die Auflösung auf 480p herab, erscheinen sie flüssig.

Akku

​Kapazität (Angabe): ​5.000mAh
​Kapazität (Gemessen): ​-
​Wechselbar:​Potentiell ja
Fast Charging:​​Nein

​Das Onda Xiaoma 31 bietet eine beeindruckend gute Akkulaufzeit. Das Laptop hielt bei uns den Alltagsbetrieb einen Tag lang durch. Wir kamen mit einer Akkuladung auf Betriebszeiten zwischen 7 und 9 Stunden, abhängig von Displayhelligkeit und Prozessorlast. Die durchschnittliche Betriebsdauer lag bei rund 8 Stunden. Leider dauert das Aufladen mit 4 Stunden trotz 3A Netzteil sehr lange.

Onda Xiaoma 31 - Fazit

​Das Onda Xiaoma 31 ist sicherlich ein brauchbares und gut verarbeitetes China Laptop. Das Problem das wir hier allerdings sehen, ist der Preis. Mit rund 299€ ist das Onda Xiaoma 31 nicht gerade günstig. Wir hätten uns bei dem Preis neben schnellerem WLAN auch eine ab Werk verbaute SSD gewünscht. Ob der Fingerabdruck Sensor den Aufpreis gegenüber einem Jumper EZBook 3 Pro mit AC-WLAN (die Modelle sind ansonsten baugleich) wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Preislich interessanter ist sicherlich das Modell mit Pentium Prozessor, welches noch einmal mehr Leistung bietet und sich damit deutlicher von der Konkurrenz abhebt.

Pro Contra
​+ Gute Verarbeitung (Vollmetall) ​- Linux bootet nicht
+​​ Schlankes Design-​​ Lange Akkuladezeit
+​​ Schönes Display (gut im Freien ablesbar)-​​ Passive Externe Festplatten funktionieren nur an einem USB Port
+​​ Gute Performance-​​ Micro SD Reader langsam
+​​ Astreine Kühlung-​​ Schlechte Mikrofone
+​​ Zwei USB 3.0 Anschlüsse-​​ WLAN zu langsam (70 - 80Mbit/s)
+​​ Lange Akkulaufzeit
​+ Brauchbare Tastatur, brauchbares Touchpad
​+ Guter Fingerprint Scanner
​+ M.2 SATA 3 Einschub (für SSD Erweiterung)
​+ Sauberes, lizenziertes Windows 10
1