Lenovo S5 (K520) Testbericht

Werbung

lenovo-s5-2 Lenovo S5 Testbericht

​Wer sich nach einem möglichst gut ausgestatteten Smartphone für unter 200€ umschaut, wird vermutlich erstmal bei Xiaomi nachschauen. Doch Lenovo hat jüngst mit dem S5 (auch bekannt als Lenovo K520) ein Mittelklasse Smartphone für ab 170€ vorgestellt, welches es in der Theorie durchaus mit den aktuellen Redmi Smartphones aufnehmen kann. Darüber hinaus bietet das Lenovo S5 an einigen Stellen auch Vorteile. Wir haben das Lenovo S5 für euch einem ausführlichen Alltagstest unterzogen und dabei versucht alle Stärken und Schwächen aufzudecken. Was wir vom Lenovo S5 halten, erfahrt ihr nun in diesem Testbericht. Viel Spaß beim Lesen!

Lenovo S5
Verpackung & Lieferumfang

​Das Lenovo S5 könnt ihr euch in drei verschiedenen Varianten bestellen. Die Basis Variante verfügt über 3GB RAM und 32GB Speicher. Zudem gibt es noch zwei Varianten mit 4GB die entweder 64GB oder 128GB internen Speicher bieten. Das Lenovo S5 gibt es in zwei Farben: rot und schwarz. Das von uns getestete Modell ist das Lenovo S5 in rot mit 3GB RAM und 32GB Speicher.

Geliefert wird das Lenovo S5 in einem klassischen Smartphone Karton in weißer Farbe. Darum befindet sich ein roter Wrapper mit dem Lenovo S5 Aufdruck. Der Lieferumfang fällt relativ schmal aus:

  • ​1x Lenovo S5
  • 1x Kurzanleitung und Garantiekarte
  • 1x SIM Nadel
  • 1x Netzteil (chinesischer Stecker, Adapter nötig)
  • 1x USB Typ-C Kabel

Das Netzteil unterstützt Quick Charging. Welche Technologie hier genau genutzt wird, teilt Lenovo leider nicht mit. Wir sind uns aber ziemlich sicher, dass es sich um Quick Charge 3.0 handelt. Somit sollten alle entsprechenden Ladegeräte kompatibel sein.​

Lenovo S5
Design & Verarbeitung

​Hier hat man beim Lenovo S5 einen verdammt guten Job gemacht. Das Handset wirkt absolut nicht wie ein Gerät das weniger als 200€ kostet. Die Grundzüge des Designs erinnern uns etwas an das OnePlus 5 / OnePlus 5T. Das Gehäuse besteht vollständig aus Metall und macht gerade in der wunderschönen Farbe rot optisch einiges her und hat sich im Test als echter Blickfang erwiesen. Erstaunlich finden wir, wie dünn das Lenovo S5 gebaut ist. 7,52mm Gehäusedicke sind ein Wert, den man in dieser Preisklasse nur selten sieht. Das Kameramodul steht allerdings etwas heraus. Inklusive der Kamera kommt man auf einen Wert von 8,5mm. Dies führt dazu, dass das Gerät ein wenig wackelt, wenn es auf einem Tisch bedient wird. Was an der geringen Dicke etwas leidet ist die Stabilität. Mit mittlerem Kraftaufwand biegt sich das Smartphone minimal durch. Im Alltag macht das keinerlei Probleme, ein "Rugged Phone" ist es aber definitiv nicht.

Das zur linken und rechten Seite fast schon spitz zulaufende Gehäuse verstärkt den Eindruck eines sehr schlanken Smartphones noch weiter und sorgt für ein ungewohntes aber doch angenehmes Handgefühl. Zuweilen kann es einem aber etwas unsicher vorkommen. Hier hängt alles von den persönlichen Präferenzen ab. Wer schlanke Geräte mag, wird das Design lieben. Wer gerne etwas in der Hand hat und einen entsprechenden Grip bevorzugt, der wird mit dem Design vom Lenovo S5 wohl nicht warm werden.

Was die Verarbeitungsqualität betrifft, überzeugt das Lenovo S5 auf ganzer Linie. Hier sitzt wirklich alles fest inklusive der aus Metall bestehenden Hardware Tasten. Auch am SIM Slot zeigt sich, dass Lenovo hier auf Details geachtet hat. Die Blende der Schublade schließt sehr sauber mit dem restlichen Gehäuse ab und auch die Schublade selbst hinterlässt einen wertigen und sehr passgenauen Eindruck. Sämtliche Bohrungen sind feinsäuberlich gesetzt und zeigen nicht den geringsten Makel. Die Anschlüsse wurden mit Kunststoffrändern versehen um das Metall vor Beschädigungen durch Stecker zu schützen. Die elegant geschwungenen Antennenlinien fügen sich beinahe nahtlos ins Metall ein und sind so gut wie nicht spürbar. CNC und Nano Injection Molding machen es möglich.

Richtig schade ist dabei allerdings, dass man auf der Front den Fokus auf Eleganz vergessen hat. Direkt nach dem ersten Einschalten fällt auf, dass das Lenovo S5 im Vergleich mit den meisten anderen Smartphones im 18:9 Format recht dicke Bezels hat. Links und rechts des Displays schlagen diese mit 2,54mm zu Buche. Doch auch die oberen und unteren Ränder fallen mit jeweils 10,5mm ziemlich breit aus, sodass man hier nicht mehr von "Full View" sprechen kann. Funktional hat das sicherlich keine Auswirkungen, doch es lässt die Front etwas altbacken wirken. Hinzu kommt natürlich auch, dass das Gerät unterm Strich nicht so klein ist, wie es hätte sein können. Konkret kommt das Lenovo S5 auf Abmessungen von 154 x 73,4mm. Das kommt (vor allem in der Höhe) schon nahe an Geräte mit 5,99 Zoll 18:9 Display heran, obwohl das Lenovo S5 über ein 5,7 Zoll Display verfügt. Trotzdem: Ein Monstrum ist das Lenovo S5 keinesfalls. Die Abmessungen gehen schon in Ordnung. Man darf eben nur nicht den Fehler machen, ein besonders kompaktes Smartphone zu erwarten.

Lenovo S5
Display

​Größe: ​5,7 Zoll
Auflösung:​ ​2160 x 1080
Technologie​:​IPS LCD
​Anzahl Berührungspunkte:​10
Gehärtetes Glas:​​Ja (Typ unbekannt)
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​​Ja (leicht fettabweisend)

​Beim Display hat Lenovo gespart. Das 5,7 Zoll Display im Lenovo S5 bietet zwar dank seiner hohen Auflösung von 2160 x 1080 Pixel eine gute Schärfe und die Blickwinkelstabilität geht in Ordnung, doch arg viel mehr kann es nicht. Farblich wirkt die Darstellung etwas ausgewaschen, sodass es dem Bild an Lebendigkeit fehlt. Zudem fehlt es an Kontrast, was vor allem dann ins Auge sticht, wenn relativ heller Text auf hellem Hintergrund dargestellt wird. Der Kontrastmangel trägt zusätzlich zum ausgewaschenen Look des Bildes bei. Die Darstellung ist keinesfalls so schlecht, dass man sich nicht daran gewöhnt, doch wer bessere Displays gewohnt ist, wird hier gleich zu Beginn enttäuscht. Ein zusätzliches Manko ist die Helligkeit, welche für die Nutzung unter direkter Sonneneinstrahlung zu gering ist. Da auch der Kontrastmangel die Lesbarkeit unter Sonnenlicht verschlechtert, sorgen diese Problemzonen in Kombination regelmäßig für die Suche nach einem schattigen Plätzchen.

Überraschenderweise steckt im Lenovo S5 ein 10-Punkt Touch Screen, der einen ordentlichen Job macht. Im Alltag hatten wir damit nie Probleme. Die Genauigkeit reicht für schnelles Tippen aus. Beim Spielen gab es auch keine Aussetzer. Eine leichte Eingabeverzögerung ist vorhanden, fällt aber nicht stark genug aus um zu stören. Zum genutzten Displayglas im S5 macht Lenovo keine Angaben. Gehärtet ist es aber definitiv, denn im Alltag und auch in den Kratztests blieb es frei von Schäden. Das Displayglas ist leicht fettabweisend. Abdrücke lassen sich zwar nieder, sind aber recht leicht abwischbar. Etwas besser könnten die Gleiteigenschaften des Glases sein.

Lenovo S5
Hardware & Performance

​Prozessor: ​Qualcomm Snapdragon 625 (14nm)
8x ARM Cortex A53 @2GHz
GPU:​ ​Adreno 506
RAM (Geschwindigkeit):​3GB / 4GB LPDDR3 (5,36GB/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​32GB / 64GB / 128GB (255 / 138MB/s)
Micro SD (Geschwindigkeit R/W):​Ja, Hybrid Slot (82 / 43MB/s)
>> Speicherkarten auf Amazon
Fingerabdruck Scanner:​​Ja (Rückseite)
​Sensoren:​Accelerometer, Magnetometer, Proximity, Light, Linear Acceleration, Rotation Vector, Step Counter, Orientation, Tilt, Gravity
Besonderheiten:​Status LED (RGB)
Abmessungen / Gewicht:​154 x 73,4 x 7,52mm
​150g

​Der Qualcomm Snapdragon 625 ist mittlerweile etwas in die Jahre gekommen. Zum alten Eisen gehört er trotzdem nicht und wird nach wie vor gerne genutzt. Im beliebten Mi A1 von Xiaomi kommt er zum Beispiel ebenfalls zum Einsatz. Im Antutu Benchmark erzielt der Chip im Lenovo S5 rund 77500 Punkte - kein schlechter Wert also. Was bedeutet das für den Alltag? Nun, wer keine High-End-Leistung braucht, wird mit dem Chip zufrieden sein. Ja, man merkt einen deutlichen Unterschied zu neueren Mittelklasse Chips wie dem Snapdragon 636 / 660, doch das bedeutet nicht, dass das Lenovo S5 zu langsam wäre. Im Alltag gab es hier und da mal etwas längere Wartezeiten und in Apps wie Facebook beim Nachladen mal das eine oder andere Stottern, doch im großen und ganzen war die Performance im Test zufriedenstellend. Das, was man im Alltag am meisten bemerkt, ist die im Vergleich zu Geräten mit neueren Chips etwas längere Ladezeit von Apps. Beim Spielen sieht es auch nicht viel anders aus. In anspruchsvollen Titeln wie Unkilled oder Asphalt Xtreme kann es auf den höchsten Grafikeinstellungen gelegentlich zu leichtem Stottern bzw. übersprungenen Frames kommen, doch spielbar sind die Titel trotzdem.

Beim Arbeitsspeicher werden im Lenovo S5 entweder 3GB oder 4GB LPDDR3 RAM verbaut. Wir haben ja die 3GB Version im Test, und wahren einigermaßen überrascht zu sehen, dass Lenovo das RAM Management hervorragend optimiert hat. Vor den 3GB RAM muss keiner Angst haben, denn auch hier lassen sich völlig problemlos mehr als 10 Apps im Hintergrund offen halten. Der interne Speicher ist selbst beim 32GB Modell recht flott und kann mit Micro SD Karten erweitert werden. Das Lenovo S5 bietet auch die Möglichkeit den internen Speicher mit der SD Karte zu verschmelzen. Somit lassen sich auch auf dem kleinsten Modell sehr viele Apps und Spiele installieren.

Größere Abzüge gibt es für das Lenovo S5 bei den Sensoren. Beim reinen Blick auf die angebliche Ausstattung (z.B. mit AIDA64) sieht alles gut aus. Doch bei genaueren Tests tun sich große Lücken auf. Der angeblich vorhandene Kompass hat keine Funktion. Weder in Google Maps noch in beliebigen Kompass Apps bewegt sich da irgendetwas. Zudem fehlt dem Lenovo S5 ein Gyroskop. Damit sind jegliche Arten von VR Apps oder YouTube 360 nicht nutzbar. Der Fingerabdruck Sensor funktioniert gut aber liefert keine Perfektion. Das Entsperren dauert meist eine Sekunde und bei feuchten Fingern braucht es öfters mehrere Anläufe bis sich das S5 entsperrt.

Eine RGB Status LED befindet sich auf der Front über dem Display. Bei Benachrichtigungen leuchtet die LED stur in Blau auf. Andere Farben lassen sich nicht festlegen. Beim Laden leuchtet die LED rot. Bei beendetem Ladevorgang grün. Zur Datenübertragung und zum Aufladen wird ein USB Typ-C 2.0 Anschluss genutzt. Dieser unterstützt auch OTG, wodurch man mit einem entsprechenden Adapter z.B. eine Tastatur oder USB Sticks nutzen kann.

Werbung

Lenovo S5
Software

​Variante: ​ZUI 3
​Android Version: ​Android 8.0
Sicherheitspatch im Test: 1. März 2018
Google zertifiziert:​Ja
DRM Technologien:​ClearKey CDM, Widevine L3
Bloatware​:​Ja (lässt sich deinstallieren)
Root Zugriff:​​Nein
OTA Updates:​​Ja (1 Update im Testzeitraum)
Schadsoftware:​​Nein

​Das Lenovo S5 wird mit der Android Custom ROM von ZUK ausgeliefert, die sich ZUK UI nennt. Das System basiert auf Android 8.0 Oreo und hat mit dem letzten OTA Update einen recht aktuellen Sicherheitspatch vom März 2018 erhalten. ZUK UI bietet eine stark angepasste Oberfläche mit leicht veränderter Bedienung, die aber dennoch sehr aufgeräumt und elegant wirkt. Etwas ungewohnt ist der Umstand, dass Benachrichtigungs-Zentrum und Schnelleinstellungen voneinander getrennt werden. Für die Schnelleinstellungen wischt man beim Lenovo S5 vom unteren Bildschirmrand nach oben. Dies ermöglicht eine sehr bequeme Steuerung mit einer Hand. Zu Beginn ist das etwas ungewohnt, doch man gewöhnt sich an das Konzept sehr schnell. Der ZUI Launcher verfügt übrigens nicht über einen App Drawer. Wem das nicht gefällt, der kann natürlich einen anderen Launcher installieren.

Etwas Fummeln ist am Anfang bei ZUI bezüglich der Konfiguration der App Berechtigungen nötig. Standardmäßig ist das System sehr restriktiv und hindert so ziemlich alle Apps am Autostart sowie dem Laufen im Hintergrund. In der App "Security" findet man diesbezüglich zahlreiche Einstellungen und muss seine Apps entsprechend konfigurieren, um etwaige Probleme in diesem Zusammengang zu vermeiden.

Ein Manko vom Lenovo S5 ist das Fehlen einer offiziellen Global ROM. Die originale Firmware kommt also ohne Play Store und Mehrsprachen-Unterstützung daher. Als Systemsprache müsst ihr deshalb Englisch nutzen. Apps lassen sich mit MoreLocale 2 natürlich trotzdem auf Deutsch nutzen. Das Installieren des Google Play Store ist sehr einfach. Die Play Services sind bereits ab Werk vorhanden (inkl. Zertifizierung). Ihr müsst also nur noch die Google Play Store APK laden und los geht's. Eine Anleitung zum Installieren das Play Store auf dem Lenovo S5 haben wir euch bereits geschrieben. Wer das ganze System auf Deutsch haben möchte, kann das Lenovo S5 bei CECT-Shop mit übersetzter Firmware bestellen. Beachtet allerdings, dass diese angepasst ist und somit keine Updates bekommt.

Lenovo S5
Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: ​2G/GSM: 850/900/1800/1900MHz
3G/WCDMA: 850/900/1900/2100MHz
4G/FDD-LTE: B1/B3/B5/B7/B8
4G/TDD-LTE: B34/B38/B39/B40/B41
WLAN:​ ​802.11a/b/g/n/ac Dual Band
Bluetooth:​​Bluetooth 4.2
NFC:​​Nein
HotKnot:​​Nein
Dual-SIM:​​Dual Nano SIM
Positionsbestimmung:​​GPS, A-GPS, GLONASS, BDS

​Im Mobilfunkempfang haben wir beim Lenovo S5 keine Probleme festgestellt. Das Smartphone bietet eine solide Empfangsleistung und schlägt sich auch in schlechter abgedeckten Gegenden recht gut. Keine Unterstützung gibt es allerdings für das Band 20 LTE. Im Klartext bedeutet das, dass auf dem Land in den meisten Fällen kein LTE Empfang möglich ist und das Smartphone nur 3G Nutzen kann. Datenlöcher die nur mit LTE, nicht aber mit 3G gestopft wurden, bleiben Datenlöcher und bieten maximal Edge, was in der Praxis quasi gleichbedeutend mit "Offline" ist.

Als wir uns die WLAN Leistung genauer angesehen haben, waren wir überrascht. Lenovo und diverse Shops behaupten, dass das S5 bzw. K520 nur a/b/g/n-WLAN unterstützt. Basierend auf der erreichbaren Datenrate wird allerdings auch ac-WLAN unterstützt. Die Empfangsqualität ist recht gut. Ein Stockwerk unter dem Router haben wir noch knapp 50Mbit/s Durchsatz erreicht. Neben dem Router 200Mbit/s (maximale Datenrate unserer Internetleitung). Die Bluetooth Reichweite beträgt beim Lenovo S5 etwa drei Räume ohne Aussetzer. Kein Top Ergebnis also, aber allemal ausreichend.

Im GPS Test bescheinigen diverse Test Apps dem Smartphone eine mittelmäßige Empfangsleistung. Ein GPS Fix kommt immer recht schnell zustande. GPS Tracking mit Runtastic funktionierte im Test zuverlässig und ohne Aussetzer. Kleinere Ungenauigkeiten gab es bei der Nutzung in der Hosentasche, insgesamt aber nichts Dramatisches. Navigation mit Google Maps funktionierte sowohl auf dem Fahrrad als auch im Auto zuverlässig. Abstriche muss man nur bei der Fußgängernavigation hinnehmen. Durch den nicht funktionierenden Kompass und das fehlende Gyroskop, richtet sich die Karte nicht automatisch aus.

Lenovo S5
Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Mono (Rahmen)
Noise Cancelling Mikrofon:​ ​Ja
Dedizierter Audio DAC:​​Nein
Dedizierter Verstärker:​​Nein

Das Lenovo S5 ist mit einem einzelnen Medienlautsprecher im unteren Rahmen ausgestattet. Der Lautsprecher erreicht eine hohe Lautstärke, klingt dabei aber alles andere als angenehm. Akzeptabel aber selbst für die Preisklasse bei weitem nicht perfekt klingt er bis ca. 70% der maximalen Lautstärke. Wie so oft fehlt es hier an Bass. Deutlich besser ist der Klang natürlich am Kopfhörer Anschluss. Ja, ihr lest richtig: Das Lenovo S5 hat tatsächlich noch den guten alten 3,5mm Klinkenport an Bord. Dieser liefert eine hervorragende Qualität ohne Abstriche. Enttäuscht sind wir von der Qualität beim Telefonieren. Der Gesprächspartner klingt recht dumpf und man selbst kommt am anderen Ende relativ leise und verrauscht an. Komischerweise hat auch VoLTE die Qualität nur geringfügig verbessert.​ Komplett unbrauchbar ist übrigens der Lautsprecher-Modus. Der Gesprächspartner ist kaum zu verstehen, da der Ton ständig Aussetzer hat.

Lenovo S5
Kamera

​Hauptkamera: ​2x 13MP f/2.2 (Sensor unbekannt)
Videos: UHD 30fps
​Frontkamera: ​1x 16MP f/2.2 (Sensor unbekannt)
Videos: FHD 30fps
​Blitz:​Dual LED (zweifarbig)
​Fokus:​PDAF
​Slow Motion:​Ja (720p @120fps)

​Die Dual Kamera im Lenovo S5 soll eigentlich das große Highlight sein, wird den Erwartungen aber nicht gerecht. Richtig schlecht oder gar unbrauchbar ist die Kamera keinesfalls. Wohl aber gibt es Geräte die in der Preisklasse deutlich bessere Ergebnisse abliefern. Den Fotos mangelt es durchweg an Details. Egal ob Nahaufnahmen oder Landschaftsaufnahmen, die Bilder wirken immer etwas matschig, wenn man sie auf einem großen Bildschirm betrachtet. Der Effekt fällt allerdings bei Landschaftsaufnahmen deutlich stärker auf als bei den Nahaufnahmen. Zudem wirken die Bilder farblich öfter etwas ausgewaschen bzw. "langweilig". Bewegende Objekte werden trotz kurzer Auslösezeit nicht immer scharf abgelichtet.

Zu den Highlights der Kamera gehören ein manueller Modus und ein Bokeh Modus. Beide Highlights entpuppen sich jedoch als Flop. Der manuelle Modus bietet euch zwar die komplette Kontrolle inklusive Fokus, doch das wichtigste Feature - die Belichtungszeit - lässt zu Wünschen übrig. Das Maximum beträgt 1/4 Sekunde. Wer auf ordentliche Nachtaufnahmen im manuellen Modus hofft, wird enttäuscht. Der Bokeh Modus hat sich im Test als funktionslos erwiesen. Drückt man den Auslöser, erscheint ein Ladesymbol und das war es dann. Dieses verschwindet auch nach einer Stunde nicht. Eine Aufnahme entsteht nicht. Sowohl ein Werksreset, ein neues Flashen der Firmware, als auch ein OTA Update haben daran nichts geändert. CECT-Shop hat auf Nachfrage bestätigt, dass dieses Problem bei allen Geräten auftritt. Unser Gerät ist also nicht defekt.

Bei wenig Licht bzw. Nacht ist die Kamera unbrauchbar. Es entstehen nur noch unscharfe und hoffnungslos verrauschte Aufnahmen. Der Blitz ändert daran nur bei sehr kurzem Abstand etwas.

Die Frontkamera schießt ordentliche und detaillierte Selfies. Hierfür braucht man aber zwingend helles Sonnenlicht. Schon im inneren eines Gebäudes nimmt die Qualität deutlich ab. Am Abend / bei Nacht werden Bilder unbrauchbar.

Die Hauptkamera kann in 4k aufnehmen, bietet kontinuierlichen Autofokus aber kein EIS. Die Bildqualität ist akzeptabel aber weit entfernt von perfekt. Man sieht schon sehr viele Artefakte, der Weißabgleich ändert sich sprunghaft und der Fokus tendiert zum pumpen oder reagiert manchmal längere Zeit nicht. Die Aufnahmen (Full HD) mit der Frontkamera liegen qualitativ im Mittelfeld. Bei beiden Kameras ist die Tonspur zu leise und muss per Software angehoben werden bevor die Aufnahmen brauchbar sind.

Lenovo S5
Akku

​Kapazität (Angabe): ​3.000mAh
​Kapazität (Gemessen): ​3.100mAh
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​Ja (trotzdem recht langsam)

​Das Lenovo S5 überrascht trotz dem schlanken Body mit einer richtig guten Akkulaufzeit. Eine Ladung hat bei uns meistens zwei Tage gehalten. Unsere Statistik App gibt eine Laufzeit von 41 Stunden bei kombinierter Nutzung (Screen On + Standby) an. Die erreichbare Standby Zeit liegt bei etwa 150 Stunden. Theoretisch ist im Dauerbetrieb eine Screen-On Zeit von 8 Stunden möglich. Beim Aufladen muss man jedoch etwas Geduld mitbringen. Von 20% auf 100% vergehen etwas mehr als zwei Stunden.

Lenovo S5
Fazit

​Mit dem S5 hat Lenovo ein wunderschönes und vor allem schlankes Smartphone im unteren Preissegment geschaffen. Doch Optik ist nicht alles und genau das wird für das Lenovo S5 zum Fallstrick. Die zahlreich vorhandenen Bugs und Schwachstellen (mäßiges Display, fehlende Sensoren, schlechte Sprachqualität, nicht funktionierende Dual Kamera) muss man heutzutage auch für 170€ nicht mehr hinnehmen. Für das Geld bekommt man mittlerweile das Xiaomi Mi A1 oder gar ein Xiaomi Redmi Note 5 (ebenfalls bei CECT-Shop erhältlich). Für uns hat sich das Lenovo S5 deshalb im Test als ein Reinfall entpuppt. Potential ist auch hier wieder massig vorhanden, genutzt wird es jedoch nicht. Um ehrlich zu sein finden wir es auch etwas erschreckend, dass ein Hersteller wie Lenovo es fertig bringt, ein Gerät in diesem Zustand auf den Markt zu ballern.

Pro Contra
​+ Sehr schickes Design und sehr dünn ​- Fehlende / nicht funktionierende Sensoren (Gyroskop, Kompass)
+​​ Ordentlicher Touch Screen-​​ Keine Global ROM
+​​ Ordentliche Performance (Mittelklasse)-​​ Kein Band 20 LTE
+​​ Überraschend gutes RAM Management-​​ Mangelhafte Sprachqualität & Freisprechmodus unbrauchbar
+​​ Schneller Speicher, Micro SD Slot (Hybrid)-​​ Mangelhafter Medienlautsprecher
+​​ 3,5mm Kopfhörer Anschluss-​​ Dual Kamera ohne Funktion (Bokeh Modus funktioniert nicht)
+​​ Interessante Software mit Oreo Basis-​ Kamera bei wenig Licht / Nacht komplett unbrauchbar
​+ Gute Empfangsleistung​- Tonspur bei Videoaufnahmen viel zu leise
​+ Akzeptable Kameraleistung (nur normale Fotos bei Tag!)
​+ Sehr gute Akkulaufzeit

Werbung

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 20. August 2018

Sicherheitscode (Captcha)

Werbung