LeEco Le Pro 3 Test

Das LeEco Le Pro 3 begeistert gerade die gesamte China-Handy Szene. Zu einem unglaublich attraktiven Preis bietet LeEco hier ein sehr leistungsfähiges Smartphone mit Snapdragon 821 Prozessor an. Schon ab rund 280€ geht es los und das Top Modell mit 64GB Speicher und 6GB RAM, welches wir für eine Woche im Alltag getestet haben, ist für unter 350€ zu haben.

Doch wo ist der Haken an der Geschichte? Hat das LeEco Le Pro 3 ernst zu nehmende Schwächen? In diesem Testbericht wollen wir euch alles Wichtige zu diesem high-end Smartphone erzählen.

LeEco Le Pro 3 - Unboxing

Das LeEco Le Pro 3 kommt wie alle LeEco Smartphones in einer relativ unspektakulären Verpackung daher. Diese ist flach, schwarz und trägt auf der Front nur ein LeEco-Logo. Die Rückseite trägt den typischen Sticker mit den Spezifikationen. Im Inneren finden wir dann das LeEco Le Pro 3 selbst, ein Quick Charge 3.0 Netzteil, ein USB Typ-C Kabel bei dem es auch am Typ-A Ende egal ist wie herum man es einsteckt, sowie einen Umschlag mit der SIM Nadel, einer Schnellstart-Anleitung und der Garantiekarte. Was ebenfalls beiliegt ist ein Typ-C auf 3,5mm Klinke Adapter. Letzterer fehlt dem Le Pro 3 nämlich. Eine weitere nette Beigabe ist ein Silikon-Case zum Schutz der Rückseite des Smartphones.

LeEco Le Pro 3 - Design & Verarbeitung

Das LeEco Le Pro 3 ist ein wunderschönes Smartphone geworden. Von Vorne entspricht es dem typischen LeEco Design mit den symmetrisch neben dem Telefonhörer angeordneten Kamera sowie Licht und Annäherungssensoren. Um das Display zieht sich ein dünner, schwarzer Rahmen, welcher von vielen als negativ empfunden wird, aber dennoch Vorteile bietet. Er lässt das LeEco Le Pro 3 schlanker wirken und sorgt für einen schönen Kontrast wenn das Display aktiv ist. Dicker macht er das Smartphone entgegen der geläufigen Meinung nicht. Im Gegenteil. Inklusive dem Metallrahmen haben wir es hier mit extrem dünnen Displayrändern zu tun - 2,3mm. Damit liegt man hier deutlich unter dem Durchschnitt. Das Displayglas ist direkt in den Metallrahmen eingefasst. Man findet hier kein Stück Kunststoff. Die Touch-Buttons unter dem Display sind wie bei LeEco üblich unsichtbar. Erst bei Berührung leuchten sie auf. Der Home Button wird durch ein LeEco-Logo symbolisiert. Die RGB Status LED über dem Display ist übrigens ebenfalls unsichtbar, solange sie nicht leuchtet.

Die Rückseite des LeEco Le Pro 3 sieht dann aber etwas anders aus als bei bisherigen LeEco China Handys. Die Grundzüge mit dem auffälligen Kameramodul und dem spiegelnden Fingerprint Scanner lassen zwar auch hier direkt auf ein LeEco Handset schließen, doch die Beschaffenheit der Rückseite hat sich verändert. LeEco folgt hier dem aktuellen Trend und setzt nicht auf eine matte Metallfläche, sondern auf gebürstetes Aluminium. Damit sich das Metall nicht rau anfühlt, wurde es dann noch mit einer glänzenden Schicht Kunststoff überzogen. Damit sieht das LeEco Le Pro 3 wirklich toll aus. Es spielt regelrecht mit einfallendem Licht und vor allem die uns vorliegende goldene Version funkelt dann richtig. Nachteile dieser Beschichtung sind, dass sich die Rückseite damit nach Kunststoff anfühlt. Das typische Gefühl von Metall geht verloren. Außerdem ist sie ein echter Schmutzmagnet. Staub und Fingerabdrücke setzen sich hier in Lichtgeschwindigkeit ab. Wer pingelig ist, wird hier ständig mit Polieren beschäftigt sein. Die Antennenlinien sind auf der Rückseite deutlich sichtbar, lassen sich jedoch kaum ertasten.

Damit kommen wir auch zur Verarbeitungsqualität. Hier bewegt sich das LeEco Le Pro 3 auf einem ganz hohen Niveau. Es gibt nirgendwo grobe Spaltmaße und das Gehäuse ist absolut verwindungssteif. Der SIM Tray fügt sich perfekt in den Rahmen ein und auch die Anschlüsse und Lautsprecheröffnungen sind perfekt verarbeitet. Die Hardware Tasten wackeln minimal, was sich aber dennoch nicht zu einem Kritikpunkt entwickelt. Das Spiel ist einfach zu gering um einen billigen Eindruck oder ein Klappern beim Schütteln zu erzeugen. Der Rahmen des Smartphones kommt übrigens auch im gebürsteten Look daher, verfügt aber nicht über die glänzende Beschichtung. Sowohl zum Display als auch zur Rückseite hin, finden wir eine glänzende Fase.

Bei den Abmessungen zeigt sich das LeEco Le Pro 3 vorbildlich. Mit 151,4 x 73,9 x 7,5mm ist das Handset vom Footprint her kompakter als das OnePlus 3. Lediglich die Dicke ist etwas höher. Die Dicke ist hier übrigens ohne das Kamera Modul angegeben. Nehmen wir dieses noch hinzu, kommen wir auf etwa 9mm. Das Gewicht des LeEco Le Pro 3 ist dafür, dass wir es hier mit einem Unibody Metallgehäuse und einem sehr großen Akku zu tun haben, überraschen gering. Nur 174g bringt das Handset auf die Waage.

LeEco Le Pro 3 - Display

​Größe: ​5,5"
Auflösung:​ ​1920 x 1080
Technologie​:​In-Cell IPS LCD
​Anzahl Berührungspunkte:​10
Gehärtetes Glas:​​Gorilla Glass 3
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​​Nein

Das LeEco Le Pro 3 verfügt über ein 5,5" großes Full HD Display. Dieses basiert auf LCD Technik und kommt in In-Cell Bauweise daher. Hier fällt eine Glasschicht weg, was die Dicke des Panels reduziert und damit eine schlankere Bauweise ermöglicht. Als netter Nebeneffekt erscheint die Darstellung noch plastischer als bei einem OGS Panel und die Lesbarkeit im Freien wird noch weiter verbessert. Generell gibt es hier tatsächlich keine Probleme, da die Displayhelligkeit recht hoch ist. Die automatische Helligkeitsregelung funktioniert sehr zuverlässig und findet immer die perfekte Einstellung.

Die Darstellung des Panels ist knackscharf. Einzelne Pixel sind nicht zu erkennen. Die Farbwiedergabe ist sehr gut und man hat auch die Möglichkeit aus verschiedenen Presets zu wählen. So kann man festlegen, ob man lieber eine zurückhaltendere und natürliche Farbintensität möchte, oder doch lieber eine knallige Bonbonoptik, welche an ein AMOLED Display erinnert. Zudem bietet das LeEco Le Pro 3 die Möglichkeit die Darstellung zu skalieren, so wie man das am iPhone machen kann. So kann man wählen, ob man das größere Display lieber dazu nutzen möchte mehr Platz zu erhalten, oder aber dazu eine größere Darstellung zu erreichen. Die Schriftgröße kann unabhängig von der Skalierung gewählt werden. So dürfte jeder Nutzer seine persönliche Lieblings-Darstellung finden können.

Die Blickwinkel des Displays lassen keine Wünsche offen. Die Farben bleiben absolut stabil. Weiße Flächen zeigen zwar bei steilen Blickwinkeln einen minimalen Blaustich, doch dieser ist so dezent, dass er nicht weiter ins Gewicht fällt. Der Kontrast des Displays ist ebenfalls sehr gut, was das Ablesen noch einmal zusätzlich erleichtert. Die Schwarzwerte sind ebenfalls sehr gut und es gibt keine störenden Lichthöfe. Die Reaktionsgeschwindigkeit könnte eine Spur besser sein. Beim Scrollen von Test sieht man einen ganz leichten Nachzieh-Effekt.

Der Touch Screen im LeEco Le Pro 3 unterstützt bis zu 10 Berührungspunkte gleichzeitig. Man setzt hier also auf einen hochwertigen Digitizer. Schnelles Schreiben ist absolut kein Problem und der Input Lag fällt minimal aus. Die Empfindlichkeit wurde genau richtig gewählt und wir hatten zu keinem Zeitpunkt Probleme mit Ghost Touches. Das verwendete Displayglas ist Gorilla Glass 3 und das merkt man in diesem Fall auch. Nach einer Woche haben wir ohne Verwendung einer Schutzfolie noch keinen einzigen Kratzer auf dem Display. Eine Anti Fingerabdruck Beschichtung fehlt leider.

LeEco Le Pro 3 - Hardware & Performance

​Prozessor: ​Qualcomm Snapdragon 821 (2x Kryo @2,188GHz + 2x Kryo @2,342GHz)
GPU:​ ​Adreno 530
RAM (Geschwindigkeit):​​6GB LPDDR4 (17059,59MB/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​64GB UFS 2.0 (436,93 / 176,65MB/s)
Fingerabdruck Scanner:​​Ja
​Sensoren:​Accelerometer, Magnetometer, Gyroscope, Proximity, Gravity, Linear Acceleration, Rotation Vector, Step Counter, Significant Motion, Geo Magnetic Rotation Vector, Orientation, Tilt Detector
Besonderheiten:​​RGB Status LED, Stereo Lautsprecher, USB Typ-C, Infrarot Blaster, kein 3,5mm Anschluss
Abmessungen / Gewicht:​​151,4 x 73,9 x 7,5mm (9mm mit Kamera) / 174g

Das LeEco Le Pro 3 ist ein echtes Performance Monster, denn es handelt sich hier um eines der ersten Smartphones mit dem neuen Snapdragon 821 Prozessor von Qualcomm. Wie sein Vorgänger, der Snapdragon 820, basiert der Snapdragon 821 auf vier Kryo CPU Kernen. Diese arbeiten allerdings mit einem höheren Takt. im LeEco Le Pro 3 läuft der Chipsatz mit 2x 2,18GHz und 2x 2,34GHz. Bei der GPU handelt es sich um eine Adreno 530 mit erhöhtem Takt. Insgesamt soll sich laut Qualcomm die Leistung des Snapdragon 821 gegenüber dem 820 im CPU Bereich um 10% und im GPU Bereich um 5% gesteigert haben.

Wer nun behauptet, dass man diesen Unterschied nicht bemerkt, der irrt sich. Man merkt ihn (leider) tatsächlich. Vergleichen wir das LeEco Le Pro 3 mit unserem OnePlus 3, so fühlt sich das Le Pro 3 eine Ecke flüssiger an, wenn man den Chip mal ordentlich auslastet. Das ist nun kein signifikanter Unterschied, macht das Nutzungserlebnis aber noch ein μ perfekter. Und für high-end Smartphones ist das durchaus relevant, denn wer zu derlei Geräten greift, der legt auch auf kleine Unterschiede wert. Wer also das Optimum an Leistung will, der sollte zum Snaperagon 821 greifen. bis zu 30.000 Punkte mehr im Antutu Benchmark lügen nicht!

Im Alltag sieht es beim LeEco Le Pro 3 so aus, dass das Handset (in der 6GB RAM Varainte) nichts aus der Ruhe bringen kann. Ein 4k Video im PIP Modus, dazu ein Browser mit 10 Desktop Seiten. Dazu im Hintergrund noch ein Video konvertieren und hin und wieder mal zum ebenfalls im Hintergrund geöffneten Unkilled wechseln um eine Runde Zombies zu erledigen. All das ohne Ruckler. Ohne Hänger. Man hat das Gefühl hier an einem geschrumpften Desktop rechner zu sitzen und nicht an einem Smartphone. Lange Rede kurzer Sinn: Das LeEco Le Pro 3 hat mächtig Bumms unter der Haube und kann unter normalen Umständen zum jetzigen Zeitpunkt nicht voll ausgelastet werden. Damit handelt es sich hier um ein absolut zukunftssicheres Smartphone, welches wohl noch leistungsfähig genug sein wird, wenn der Akku längst den Geist aufgegeben hat. Ein rundum sorglos Paket in Sachen Performance also.

Die Exzellente Performance ist aber nicht nur der Verdienst des Prozessors. Hier spielt selbstverständlich auch der Speicher mit rein, denn wenn schon ein high-end Prozessor verbaut wird, lässt man sich natürlich auch hier nicht lumpen. LeEco packt noch 6GB LPDDR4 RAM und schnellen UFS 2.0 Speicher mit drauf. Auch die 4GB RAM Version kommt mit diesen Standards daher. Technisch bedingt wird bei dieser Version die Geschwindigkeit aber etwas niedriger ausfallen. Unser 6GB RAM Modell erreicht bei Ersterem über 17GB/s Durchsatz und beim Datenspeicher 436MB/s beim Lesen und 176MB/s beim Schreiben. Exzellente Werte also, welche an günstige SSD herankommen.

Doch wie sieht es bei all der Leistung mit der Abwärme aus? Nun, das LeEco Le Pro 3 wird definitiv spürbar warm. Nicht bei normaler Nutzung, aber sobald es an aufwändigere Aufgaben wie Videos aufnehmen oder konvertieren und Spiele geht, erwärmt sich die Rückseite des Le Pro 3 im oberen Bereich spürbar. Wer extrem empfindlich ist, könnte die Abwärme durchaus als an der Grenze zu Unangenehm empfinden. Im durchschnittlichen Alltag bleibt das Handset aber stets angenehm kühl.

Beeindruckend ist nicht nur die Leistung des LeEco Le Pro 3, sondern auch, wie viele Sensoren der Hersteller wieder in das Handset packt. Oben in der Tabelle findet ihr die lange Liste an verbauten Sensoren. Hier bleiben kaum noch Wünsche offen. Alle Sensoren funktionieren zufriedenstellend. Der Fingerprint Scanner arbeitet sehr zuverlässig und schnell. Es kam sehr selten vor, dass wir beim Entsperren einmal zei Anläufe benötigten. Beeindruckend ist vor allem, dass man den Finger nicht lange auf dem Sensor halten muss. Ein ganz kurzes Berühren reicht zum Entsperren aus. Im Falle des Le Pro 3 kann man den Sensor übrigens auch zur Gestensteuerung verwenden. So dient er auf Wunsch als Kameraauslöser oder zum Blättern bzw. Scrollen durch Seiten.

An der Stelle an der man normal den Kopfhörer Port erwarten würde, findet man beim LeEco Le Pro 3 einen Infrarot Blaster. Mit diesem kann man Geräte wie Fernseher und Klimaanlagen fernsteuern. Hierzu wird auch eine App von LeEco mitgeliefert. Wir haben den Infrarot Blaster mit unserem Hisense TV getestet und dabei festgestellt, dass er ganz gut funktioniert, die originale Fernbedienung aber mangels Reichweite nicht ersetzen kann.

LeEco Le Pro 3 - Software

​Variante: ​EUI 5.8
​Android Version: ​Android 6.0.1
Bloatware​:​Ja (größtenteils deinstallierbar)
Root Zugriff:​​Nein
OTA Updates:​​Ja
Schadsoftware:​​Nein

Wie bei allen LeEco Smartphones müssen wir auch hier wieder eine Warnung aussprechen. Viele Shops liefern das LeEco Le Pro 3 mit einer übersetzten ROM aus (Shop ROM). Die Nutzung dieser ROMs wird nicht empfohlen. Zum einen ist der Nutzen fragwürdig, da die Übersetzung dieser ROMs meistens nicht einmal 50% des Systems umfasst, zum anderen bekommt ihr damit keine OTA Updates und im schlimmsten Fall sogar Bugs, Performance Probleme und Schadsoftware. Die originale LeEco ROM erkennt ihr daran, dass es neben Mandarin nur Englisch als Sprache zur Auswahl gibt. Bei unserem Sponsor CECT-Shop könnt ihr auswählen, ob ihr das Gerät mit übersetzter ROM oder mit der originalen Firmware bekommen möchtet. Diese expizite Auswahlmöglichkeit würden wir uns generell bei allen Shops wünschen.

Kommen wir nun zum eigentlichen Tema: Wie schlägt sich denn EUI auf dem LeEco Le Pro 3? Um ehrlich zu sein waren wir diesmal positiv überrascht. Bisher waren wir von EUI nie sonderlich angetan, da es immer irgendwelche Fehler gabe, seien es inkompatible Apps, Abstürze oder Performance und RAM Management Probleme. Beim Le Pro 3 gab es zu unserer Überraschung keines dieser Probleme. Nach dem Installieren des Play Store und dem Entfernen bzw. ruhig stellen der China Apps hat man es hier mit einem äußerst angenehm zu nutzenden Custom Android zu tun, welches besonders durch seine bei iOS geliehenen Elemente auffällt, was aber durchaus positiv gemeint ist.

EUI basiert in der zum Testzeitpunkt aktuellen 5.8.017S Version auf Android 6.0.1 Marshmallow. Das System erhält regelmäßige OTA Updates. Ein Wechsel auf Android N wird voraussichtlich nächstes Jahr vollzogen.

Anleitungen zum Einrichten des LeEco Le Pro mit originaler Firmware findet ihr hier:

LeEco Le Pro 3 - Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: - GSM 850/900/1800/1900MHz (B5/B8/B3/B2)
- 3G/WCDMA 850/900/1700/1900/2100MHz
- FDD-LTE 800/850/900/1700/1800/1900/2100/2600/C6903/C6943 
- TD-LTE 1900/2300/2500/2600MHz
- TD-SCDMA 1880-1920MHz, 2010-2025MHz
WLAN:​ 802.11a/b/g/n/ac
Bluetooth:​​4.2
NFC:​​Ja
HotKnot:​​Nein
Dual-SIM:​Ja (2x Nano)​
Positionsbestimmung:​​GPS, A-GPS, GLONASS, BDS, Galileo

Das LeEco Le Pro 3 hat uns in Sachen Mobilfunk begeistert. Das high-end China-Handy unterstützt nicht nur das LTE Band 20, sondern bietet darüber hinaus noch eine exzellente Empfangsqualität. Wir hatten selbst an Stellen mit chronisch schlechtem Mobilfunkempfang keine Probleme aufs Internet zuzugreifen. Das Streaming via Spotify war beim Autofahren weitestgehend unterbrechungsfrei möglich. Zusammengefasst kann man sagen, dass die Empfangsleistung des LeEco Le Pro 3 besser nicht sein könnte.

Insofern ist es überraschend, dass die Ergebnisse beim WLAN Empfang nicht auch so beeindruckend gut sind. Hier haben wir in den vom Router am weitesten entfernten Räumen teils Signalabbrüche festgestellt. Die Datenrate bleibt aber dennoch weitestgehend stabil, wenn man sich vom Router entfernt. Ein Stockwerk unter dem Router wurden immer noch 130Mbit/s erreicht. Direkt neben dem Router ließen sich die maximalen 200Mbit/s unserer Internetanbindung ausreizen. Das LeEco Le Pro 3 liegt hier also nicht auf Top-Niveau aber trotzdem noch über dem Durchschnitt.

Bluetooth Verbindungen funktionieren einwandfrei. Beim Musikhören über einen Bluetooth Lautsprecher konnten wir uns frei zwischen bis zu drei Räumen bewegen, ohne dass Störungen auftraten. Die Verbindung im Auto funktioniert und Unterstützung für das SIM Access Protocol (SAP) ist vorhanden.

Trotz der Metallrückseite unterstützt das LeEco Le Pro 3 auch NFC. Im Test konnten wir problemlos den NFC Tag in einer Bankkarte mit Wireless Payment auslesen. Ein Kurzes Berühren der Smartphone-Rückseite mit der Karte reicht dazu schon aus.

Die GPS Empfangsleistung des LeEco Le Pro 3 bewegt sich auf Top-Niveau. Die Position wird sehr schnell festgelegt und ist sehr genau. Beim Tracking mit Google Fit wurde selbst der Wechsel der Straßenseite genau auf der Karte abgebildet. Beim Navigieren im Auto gab es auch bei längeren Strecken keine Aussetzer. Ein Problem gibt es aber, welches Here Maps (Here We Go) Nutzer ärgern wird. Dieses hat aber nicht direkt etwas mit dem GPS Empfang zu tun. Probleme gibt es hier mit der Sprachausgabe, sowohl in Englisch als auch auf Deutsch. Die Ansagen ertönen immer wieder abgehackt und es werden keine Zahlen genannt. Die Ausgabe lautet dann zum Beispiel "biegen Sie in ... m .... ks ab". In Google Maps traten diese Probleme nicht auf.

LeEco Le Pro 3 - Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Stereo
Noise Cancelling Mikrofon:​ ​Ja
Dedizierter Audio DAC:​​Nein
Dedizierter Verstärker:​Nein​

Das LeEco Le Pro 3 hat hier ein weiteres Highlight zu bieten: Stereo Lautsprecher. Einer verbirgt sich im Telefonhörer, der andere unten im Rahmen. Und die Audioqualität die damit erreicht wird, ist für ein Smartphone bombastisch. Besonders beeindruckt hat uns, wie klar definiert Höhen, Mitten und Tiefen wiedergegeben werden - und das selbst bei maximaler Lautstärke noch ohne Verzerrung. Zum Ansehen von Filmen und auch zum Hören von Musik nebenbei eignet sich das Le Pro 3 damit sehr gut.

Wir haben auch einen Direktvergleich mit dem iPhone 7 Plus gemacht. Auch dieses bietet Stereo Lautsprecher in identischer Ausführung. Im Direktvergleich verliert das iPhone bei maximaler Lautstärke. Diese ist bei beiden Geräten in etwa identisch, beim iPhone geht aber die Differenzierung zwischen Tiefen, Mitten und Höhen teilweise verloren und die Lautsprecher verzerren etwas. Das LeEco Le Pro 3 klingt insgesamt ausgewogener und macht damit bei hoher Lautstärke mehr Spaß.

Damit der Stereo Klang aber voll zur Geltung kommt, sollte man darauf achten das Smartphone genau vor sich zu zentrieren. Bewegt man das Gerät hin und her, wird schnell klar, dass der Abstrahlwinkel der Lautsprecher ziemlich eng ist. Hält man das Smartphone seitlich versetzt oder verdreht vor sein Gesicht, geht der Stereo Klang sehr schnell verloren.

Wer Kopfhörer nutzen möchte, hat zwei Möglichkeiten. Entweder man kauft sich digitale CDLA Kopfhörer mit USB Typ-C Anschluss, oder man nutzt den mitgelieferten Adapter von USB Typ-C auf 3,5mm Klinke. Ein Klinkenanschluss ist nämlich nicht verbaut. Aber das sind wir ja schon von früheren LeEco Smartphones gewohnt. Der Klang mit dem Adapter hat uns im Test überzeugt. Ihr erhaltet hier eine kräftige Ausgabe mit sehr hoher Maximallautstärke, welche trotzdem auf jeder Stufe ausgewogen und klar rüber kommt. Einen qualitativen Nachteil hat der Adapter also nicht.

Beim Telefonieren profitiert man von dem hochwertigen Lautsprecher in der Ohrmuschel. Die Sprachqualität am Le Pro 3 ist exzellent und man kann hier eine sehr hohe Lautstärke erreichen, sollte man sich mal in lauterer Umgebung bewegen. Auch beim Gegenüber kommt das Gesprochene klar und deutlich an. Hintergrundgeräusche werden sehr zuverlässig ausgefiltert, auch in lauter Umgebung.

LeEco Le Pro 3 - Kamera

​Hauptkamera: ​16MP Sony IMX298, f/2.0
​Frontkamera: ​8MP, f/2.2, Weitwinkel Objektiv
​Blitz:​Dual LED, zweifarbig
​Fokus:​PDAF
​Slow Motion:​Ja (120fps)

Im LeEco Le Pro 3 dürft ihr keine high-end Kamera erwarten, welche z.B. mit dem OnePlus 3 mithalten kann. Wer das nicht tut, der wird aber auch nicht enttäuscht. Die Qualität liegt auf gehobenen Mittelklasse-Niveau. In der Hauptkamera sorgt ein Sony IMX298 Sensor mit PDAF, f/2.0 Blende und 16MP Auflösung für ordentliche Bilder. Die Frontkamera löst mit 8MP auf, verfügt über eine f/2.2 Blende und ein Weitwinkel Objektiv um auch ohne Selfie Stick ordentlich was auf's Bild zu bekommen.

Mit der Hauptkamera aufgenommene Fotos bieten eine gute Schärfe. Feine Details, gerade bei Landschaftsaufnahmen, wirken aber oft überzeichnet. Hier könnte LeEco die Schärfe ruhig etwas zurückdrehen. Die Farbwiedergabe ist soweit ganz gut, wirkt aber ab und an etwas blass. Außerdem hat die Kamera ab und an Schwierigkeiten mit seitlich einfallendem Sonnenlicht. Hier entstehen schnell unschöne Reflexionen in der Linse. Soweit ist das natürlich ein normales Phänomen, tritt am LeEco Le Pro 3 aber deutlich schneller auf als z.B. beim OnePlus 3.

Der Fokus der Hauptkamera arbeitet sehr flott und bekommt auch kleine Objekte scharf. Bei Makroaufnahmen entsteht ein schöner Bokeh Effekt. Man kann auch sehr nahe an Objekte herangehen bevor der Fokus den Dienst verweigert. Schön ist auch, dass die Kamera meistens von selbst den korrekten Fokus einstellt. Man muss also nicht immer per "Fingerzeig" nachjustieren. In low-light Situationen schlägt sich die Kamera nicht ganz so gut. Hier entsteht ein deutliches Bildrauschen, welches durch Weichzeichnung versucht wird zu unterdrücken. Das resultiert dann in unscharfen Aufnahmen.

Der LED Blitz ist äußerst hell und kann auch größere Räume ausleuchten. Sehr gut gefällt uns, dass das LeEco Le Pro 3 auch bei Aufnahmen mit Blitz noch sehr schnell auslöst und trotzdem zuverlässig fokussiert. Nah- und Makroaufnahmen mit Blitz in völliger Dunkelheit sind kein Problem und sehen gut aus. Es kommt nicht zur Überbelichtung. Auch freihändig entstehen meistens scharfe Aufnahmen. Die Lichtfarbe wird perfekt gewählt, sodass keine Farben verloren gehen.

Von der Videoqualität sind wir nicht ganz so begeistert. Ultra HD Aufnahmen sehen zwar sehr scharf aus, zeigen bei Schwenks aber ein starkes Zittern. Dieses lässt die Aufnahme unruhig wirken und ist unangenehm für das Auge. Hier dürfte es sich um ein Software Problem handeln, sodass hier mit einem Update nachgebessert werden kann. Enttäuscht hat uns außerdem, dass die Kamera keinen optischen Bildstabilisator an Bord hat. Die Audioqualität ist sehr gut und feine Geräusche werden problemlos aufgenommen. Störende Hintergrundgeräusche werden meist zuverlässig ausgefiltert. Bässe könnten in der Tonspur aber etwas stärker zu Tage treten.

Die Frontkamera erzeugt bei ausreichend Licht sehr gute Aufnahmen. Bei Dunkelheit versagt sie aber sehr schnell. Die Aufnahmen sehen dann sehr verrauscht und unscharf aus.

Die unteren Aufnahmen findet ihr hier in voller Auflösung: https://goo.gl/photos/ouwNutuP8DvmH3qX9

LeEco Le Pro 3 - Akku

​Kapazität (Angabe): ​4.070mAh
​Kapazität (Gemessen): ​3.679mAh
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​​Qualcomm Quick Charge 3.0

Das LeEco Le Pro kommt laut Hersteller mit einem großen 4.070mAh Akku daher. In Anbetracht der geringen Gehäusedicke und des Gewichts ist das eine beeindruckende Größe. Es scheint aber so, als würde LeEco hier ein wenig flunkern oder auf Zellen mit großer Range zu setzen. Trotz mehrmaligem Nachmessen kamen wir auf eine Kapazität zwischen 3.600 und 3.700mAh. Die übliche Abweichung des Messgerätes liegt bei +-200mAh. Somit kommen wir im Bestfall auf eine Realkapazität von knapp 3.900mAh. Somit ist der Akku - zumindest in unserem Testgerät - etwas kleiner als angegeben.

Kapazität hin oder her, wie sieht es mit der Akkulaufzeit aus? Rosig! Wer mit dem LeEco Le Pro 3 nicht durch einen Tag kommt, der muss etwas grundlegend falsch machen. Im Schnitt haben wir im Alltag eine Screen-On Zeit von 6 Stunden erreicht. Gerade unter Berücksichtigung der enormen Rechenleistung, ist das ein exzellenter Wert. Im Schnitt reicht eine Akkuladung bei mittlerer bis starker Nutzung für 1 bis 1,5 Tage aus. Wer sparsam mit dem Akku umgeht, kommt auch locker durch 2 Tage. Den PC Mark Akku Test konnten wir diesmal leider nicht ausführen, da der Benchmark nicht kompatibel ist.

Die Ladezeit des Akkus ist dank Qualcomm Quick Charge 3.0 Technik angenehm kurz. Binnen 45 Minuten erreicht der Akku einen Ladestand von 70%, was locker ausreicht um durch den Tag zu kommen. Eine komplette Ladung nimmt eine Stunde und 50 Minuten in Anspruch. Ab 70% geht der Ladevorgang also deutlich langsamer von statten. Beim Aufladen wird das LeEco Le Pro 3 aber ziemlich warm. Ihr solltet also darauf achten, es nicht auf eine isolierende Unterlage zu legen um die Lebensdauer des Akkus zu fördern.

LeEco Le Pro 3 - Fazit

Das LeEco Le Pro 3 bietet unterm Strich ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ist das Smartphone eine Alternative zum OnePlus 3? Jein. Es kommt ganz darauf an, wo eure Ansprüche liegen. Wer die bestmögliche Kameraqualität möchte und ein Smartphone haben will, das man einfach auspackt und verwendet, der ist mit dem OnePlus 3 immer noch am besten bedient. Wem die englischsprachige Firmware und der höhere Aufwand beim Einrichten (China Apps, Google Play Store) nichts ausmacht, auf der Suche nach der bestmöglichen Performance ist und noch dazu viel Wert auf Optik und Audioqualität legt, der bekommt mit dem LeEco Le Pro 3 eindeutig mehr für sein Geld.

Pro Contra
​+ Schickes Design mit sehr guter Verarbeitung ​- Rückseite ist ein Schmutzmagnet
+​​ Stereo Laustprecher mit tollem Klang-​​ Kein 3,5mm Anschluss
+​​ Schönes Display-​​ Abwärme beim Laden
+​​ Extrem gute Performance-​​ Kein OIS
+​​ Lange Akkulaufzeit-​​ Software nur auf Englisch, Einrichtung etwas aufwändiger
+​​ Kurze Ladezeit-​​ Rückseite fühlt sich durch die Beschichtung nach Kunststoff an
+​​ Gute Kamera
​+ Extrem guter Mobilfunkempfang mit Band 20 LTE
​+ Top GPS
​+ Schneller und sehr zuverlässiger Fingerprint Scanner
​+ Schneller Speicher (RAM und Datenspeicher)
​+ Üppige Sensorausstattung
​+ Sehr gute Sprachqualität