Elephone U Pro Test

Elephone U Pro

​Mit dem Elephone U Pro wagt Elephone den bisher größten Sprung in der Geschichte seiner Produkte. Nachdem man im vergangenen Jahr eine deutliche Steigerung der Qualität bemerken konnte, wagt sich Elephone hier an ein Premium Smartphone der oberen Mittelklasse. Mit dem Elephone U Pro veranstaltet man ein regelrechtes Specs-Feuerwerk und will es eindeutig mit Herstellern wie Xiaomi aufnehmen. Wir haben das Elephone U Pro in der Top-Ausstattung mit 6GB RAM und 128GB Speicher in der Farbe Schwarz eine Woche für euch im Alltag getestet. Das Elephone U Pro gibt es auch in einer Version mit 4GB RAM und 64GB Speicher sowie in den Farboptionen Blau, Rot und Grau.

Update: Mittlerweile haben wir auch das günstigere Elephone U getestet.

Elephone U Pro
Verpackung & Lieferumfang

​Das Elephone U Pro wird in einer schwarzen, flachen und rechteckigen Box geliefert, auf deren Oberseite ein rotes Elephone Logo thront. Die Rückseite trägt eine grobe Zusammenfassung der Spezifikationen. Der Inhalt ist in zwei separate Boxen aufgeteilt und umfasst folgende Teile:

  • ​1x Elephone U Pro
  • 1x Quick Charge 3.0 Ladegerät (deutscher Stecker)
  • 1x USB Typ-C Kabel mit Elephone Branding (Grau)
  • 1x USB Typ-C auf 3,5mm Adapter
  • 1x Kurzanleitung
  • 1x SIM Nadel
  • 1x Schutzfolie
  • 1x transparentes TPU Case

Elephone U Pro
Design & Verarbeitung

​Das Design vom Elephone U Pro ist von der Form her nichts Neues. Das Xiaomi Mi Note 2 sah sehr ähnlich aus und auch von Samsung kennen wir ähnliche Designs schon. Dennoch ändert das absolut nichts an der Tatsache, dass wir es hier mit einem sehr hochwertigen Premium Smartphone zu tun haben. Elephone bewegt sich hier auf demselben Niveau das man von Xiaomi und anderen großen Herstellern gewohnt ist und das verdient Lob. Und ja, das Elephone U Pro ist echt schick geworden. Es wirkt einfach sehr elegant mit seinem schlanken Gehäuse, den extrem dünnen Displayrändern und dem für ein geschmeidiges Handgefühl sorgenden 3D Glas, welches man hier sowohl auf der Front als auch auf der Rückseite findet. Ein optisches Highlight ist zudem, dass der Metallrahmen in Klavierlack-Optik daherkommt und ebenfalls leicht abgerundet ist. Dies gilt übrigens auch für die anderen Farbvarianten vom Elephone U Pro, die ebenfalls glänzen und im Licht funkeln.

Sehr schön ist auch zu sehen, dass Elephone auf Details geachtet hat und versucht, Elemente des Designs in die Software und Nutzungserfahrung mit einzubinden. Da wäre zum Beispiel das Elephone Logo auf der Rückseite zu nennen. Dieses leuchtet bei eingehenden Anrufen auf, sodass man von diesen auch bei einem stummgeschalteten und umgedrehten Smartphone etwas mitbekommt. Und auch die Kanten des Curved Displays werden einbezogen. Diese erzeugen bei eingehenden Anrufen tolle Lichteffekte und sorgen somit für Aufmerksamkeit. Und trotz all dieser Eye-Catcher hat man auch an eine Status LED gedacht, welche sich auf der Front über dem Display rechts neben der Frontkamera befindet und in den Farben Blau, Rot, Gelb, Grün, Cyan, Weiß und Lila aufleuchten kann. Schon allein diese kleinen Details machen das Elephone U Pro zu etwas ganz Besonderem und unterstreichen, dass man sich hier wirklich viel Mühe gegeben hat.

Und auch wenn wir in die Details gehen, setzt sich die Detailverliebtheit fort. Beim Kameramodul hat man sich die Kritik an vielen vorigen Geräten zu Herzen genommen und hat es etwas vertieft in die Rückseite eingebettet. Dadurch ist das Risiko geringer, sich die Abdeckung zu zerkratzen. Beim Power Button und der Lautstärkewippe setzt man auf hochwertige Knöpfe aus Metall, welche nicht nur ohne jegliches Spiel auskommen, sondern auch noch einen sehr schönen, knackigen Druckpunkt haben, ohne dabei ein auffälliges Geräusch von sich zu geben. Übt man Druck auf die Front oder Rückseite aus, vernimmt man an keiner einzigen Stelle ein Knarzen. Auch beim Schütteln sind keinerlei Geräusche zu vernehmen. Am Übergang der gewölbten Glas-Panels zum Metallrahmen hat man darauf geachtet, dass diese sehr sauber aufeinandertreffen. Das Resultat ist ein äußert geringes und konsistentes Spaltmaß, welches sich kaum ertasten lässt. Ein stabiles Metallchassis im Inneren macht das Elephone U Pro trotz des Doppelglas Designs und der geringen Gehäusedicke (8,3mm) sehr stabil. Beim Biegetest muss man sehr viel Kraft aufwenden, um ansatzweise eine Biegung erkennen zu können, welche dann aber auch ohne Folgen bleibt. Beim Gewicht hat man mit 170g einen sehr guten Kompromiss zwischen wertigem Handgefühl und angenehmem Gewicht gefunden.

Ein optisches Schmankerl kann man auf der Rückseite ausmachen, wenn man sich mit dem Elephone U Pro unter helles Sonnenlicht wagt. Hier bildet die Glasrückseite ein schickes Lichtwellen-Muster, welches sich je nach Winkel verändert. Das für die Front beworbene Gorilla Glass 5 scheint auch auf der Rückseite am Start zu sein. Die glänzende Lackierung vom Rahmen scheint einiges abzukönnen. Wir hatten schon Smartphones im Test, bei denen nach einmaliger Nutzung in einer Fahrradhalterung der Lack ab war. Beim Elephone U Pro gibt es bisher keine Schäden.

Übrigens: Ein Phänomen das wir regelmäßig bei Doppelglas-Smartphones von z.B. Xiaomi kritisieren, sucht man beim Elephone U Pro vergebens. Das Smartphone rutscht auf den meisten Oberflächen nicht. Wir hatten schon viele Doppelglas-Smartphones im Test, welche sich selbstständig über den Schreibtisch gen Boden bewegt haben. Genau das ist beim Elephone U Pro nicht der Fall. Selbst wenn man dem Gerät einen Schubs verpasst, rutscht es nicht sonderlich weit und hat trotz der Glatten Glasfläche überraschend viel Grip.

Elephone U Pro
Display

​Größe: ​5,99 Zoll (18:9 / 2:1 Full View)
Auflösung:​ ​2160 x 1080
Technologie​:​Flexible AMOLED (Curved)
​Anzahl Berührungspunkte:​10
Gehärtetes Glas:​​Ja (Gorilla Glass 5)
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​​Ja

​Auch beim Display hat man sich für das Elephone U Pro etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Zum Einsatz kommt hier ein Display auf Flexible AMOLED Basis. Nein, das bedeutet natürlich nicht, dass man das Smartphone biegen kann. Es verbessert aber die Stabilität und ermöglicht es Elephone nicht auf ein POLED Display zu setzen, welche bei einem gebogenen AMOLED Display die Alternative wären, jedoch bis heute an Darstellungsproblemen leiden (Streifen, Körnung). Genau diese Fehler gibt es beim Flexible AMOLED Display da im Elephone U Pro steckt nicht. Auch bei geringer Helligkeit bietet das Panel eine einwandfreie Darstellung.

Mit dem großen 5,99" Display und den schlanken Rändern, welche dazu führen, dass nahezu die gesamte Front vom Display bedeckt wird, beeindruckt das Elephone U Pro von Beginn an. Die Wölbung des Displays zur linken und rechten Kante hin erzeugt einen netten plastischen Effekt im Bild. Außerdem kaschiert die Wölbung die ohnehin schon sehr schlanken Bezels. Das Elephone U Pro wirkt so bei frontaler Betrachtung nahezu randlos. Die Darstellung des AMOLED Displays gefällt uns sehr. Farben wirken knackig, aber keinesfalls übertrieben oder unrealistisch. Die Farbwiedergabe bewegt sich ab Werk in einem relativ kühlen Bereich, was sich allerdings in den Einstellungen ausgleichen lässt. Hat man den Sweet Spot gefunden, wird man mit einer äußerst natürlichen und angenehmen Darstellung belohnt.

​Wie es von einem AMOLED Display zu erwarten ist, produziert das Elephone U Pro einen sehr guten Kontrast. Schwarz ist wirklich schwarz und gerade bei völliger Dunkelheit kommt das extrem gut zur Geltung. Das Ansehen von Filmen ist auf dem Elephone U Pro eine echte Freude. Aber auch Bilder kommen sehr gut zur Geltung. Was die Pixeldichte betrifft, wirkt das Elephone U Pro nicht ganz so knackscharf wie Geräte mit einem vergleichbaren LCD Display. Das Phänomen kennt man aber schon von anderen AMOLED Geräten und hat nichts mit Elephone zu tun. Vielmehr liegt das an der Pen Tile Matrix, welche nach wie vor von den meisten AMOLED Display genutzt wird. Dadurch sind Pixel mit bloßem Auge trotz der Auflösung von 2160 x 1080 Pixel sichtbar. Das gilt aber nur für einen verkürzten Betrachtungsabstand. Beim normalen Abstand, welchen man im Alltag nutzt, sind einzelne Pixel natürlich trotzdem nicht zu erkennen. Generell fällt der Unterschied in der Schärfe nur im Direktvergleich auf und auch dann hauptsächlich bei Text oder Standbildern. Die Blickwinkelstabilität ist beim Elephone U Pro recht positiv zu bewerten. Es gibt keine starke Veränderung von Farben und auch das bunte Schillern das man von manchen OLED Display kennt, tritt hier nicht auf. Nur bei großen weißen Flächen kann es zu einem leichten Kippen ins Grünliche kommen, was aber im Alltag quasi nie stört.

Etwas das Elephone noch beheben muss, ist die Darstellung von kontrastreichen Inhalten bei bestimmten Helligkeitsstufen. Stellt man auf dem Elephone U Pro entsprechende Inhalte dar, werden schwarze und graue Bereiche teils Artefakt-artig grünlich dargestellt, wenn man gerade eine betroffene Helligkeitsstufe aktiv hat. Lösen lässt sich das Problem zwar ganz einfach durch das Verändern der Displayhelligkeit, aber dennoch sollte dieser Bug so schnell wie möglich behoben werden, da entsprechende Darstellungsfehler einfach extrem hässlich wirken.

Was die Helligkeit betrifft, erreicht das Elephone U Pro nicht ganz das Niveau eines OnePlus 5T, kann aber trotzdem ordentlich hell werden. Gegen Sonnenlicht kommt das Panel trotzdem mühelos an, da der Kontrast eben deutlich besser ist als bei einem LCD Display. Wir hatten bei direkt einstrahlendem Sonnenlicht nie das Bedürfnis in den Schatten zu gehen. Sehr schön ist auch zu sehen, dass man an eine ausreichend niedrige Helligkeitsstufe gedacht hat. So wird es bei nächtlicher Nutzung nie unangenehm. Das Display kann so dunkel werden, dass man die Inhalte bei Tageslicht nicht mehr erkennen kann. Bei Nacht ist diese Stufe dann sehr angenehm zum Lesen oder Videos schauen.

Bei Nacht wird einem bei hoher Displayhelligkeit ein leuchtender Rand um das Smartphone auffallen. Ja, hier handelt es sich um einen Fertigungsfehler. Elephone hätte die Kante des Glases mit einer lichtundurchlässigen Schicht überziehen müssen, um diesen Lichtschein zu verhindern. Doch stört das überhaupt? Wir sagen nein. Und es sieht auch gar nicht mal so unschön aus. Der Lichtschein entspricht immer der Farbe des aktuell am Rand dargestellten Inhaltes. Stellt man auf dem Display ein rot-weißes Streifenmuster dar, erhält man einen entsprechenden rot-weißen Lichtschein am Rand. Das wirkt ein wenig wie die Philips Ambilight Technik, welche man von Fernsehern kennt, und obwohl es sich hier um einen Fehler und damit einen nicht gewollten Effekt handelt, sieht das irgendwie ganz nett aus. Wir sagen deshalb: halb so wild! Am Ende darf das aber jeder für sich selbst entscheiden.

Für den Touchscreen im Elephone U Pro setzt man auf einen 10-Punkt Digitizer an dem es nichts auszusetzen gibt. Finger werden stets zuverlässig und genau erkannt, auch wenn sich mehrere davon auf dem Display befinden. Schnelles Tippen auf der On-Screen Tastatur funktioniert wunderbar. Die Eingabeverzögerung fällt minimal aus und auch leichte Berührungen werden zuverlässig erkannt. Etwas Raum für Verbesserungen gibt es jedoch bei der Erkennung von Fehleingaben. Durch die gebogenen Displayränder, welche auf Eingaben reagieren, kam es im Testzeitraum hin und wieder dazu, dass hier Berührungen als Eingaben erkannt wurden. Dem sei hinzuzufügen, dass Elephone keine "Palm Rejection" vergessen hat! Diese ist definitiv vorhanden und funktioniert auch - nur eben nicht perfekt. Störende Ausmaße nehmen die Fehleingaben nicht an. Wie erwähnt kommt es dazu nur gelegentlich. Wenn man etwas darauf acht gibt, wie man das Elephone U Pro hält, kann man die Fehleingaben auf nahezu Null reduzieren.

Das Displayglas besteht beim Elephone U Pro aus Gorilla Glass 5. Wir haben das Glas deshalb auch mal richtig leiden lassen und das Smartphone immer wieder mal mit Absicht über verschiedene Tische rutschen lassen. Außerdem wurde das Elephone U Pro immer wieder gemeinsam mit einem Schlüssel in der Hosentasche transportiert - ohne Schutz. Zum krönenden Abschluss des Tests durfte das Handset dann auch noch einen Tag Urlaub auf Sylt machen - inklusive sandiger Bekanntschaft mit dem Strand. Dem Displayglas war das aber alles egal. Wir haben es mehrere Minuten lang eingehend unter einer starken Lichtquelle untersucht und können nicht den geringsten Kratzer finden. Das Glas ist also definitiv sehr widerstandsfähig und sollte den ungeschützten Alltag ohne Beschädigungen überstehen, sofern man es nicht übermäßig beansprucht.

Anders sieht es aber definitiv mit dem Glas auf der Rückseite aus. Zwar dürfte hier dasselbe Glas zum Einsatz kommen (rein vom Gefühl her), doch die Rückseite ist natürlich einer konstanten Beanspruchung ausgesetzt, da das Smartphone die meiste Zeit auf dieser ruht (und ggf. rutscht). Deshalb können wir natürlich nach einer Woche auch ein paar Kratzer finden. Es sind aber überraschend wenige geblieben, und man sieht sie auch nur im richtigen Winkel und unter Licht. Die Rückseite wird also ungeschützt nicht direkt hässlich, was positiv ist. Dennoch sollte man wohl zumindest die mitgelieferte transparente Hülle nutzen, wenn das Gerät auch nach mehreren Monaten noch wie neu aussehen soll.

Eine Beschichtung gegen Fingerabdrücke gibt es beim Elephone U Pro sowohl vorne als auch hinten. Beide Glasflächen halten Abdrücke so relativ gut in Schach. Das bedeutet aber nicht, dass die Rückseite immer glänzend und sauber bleibt. Das konstante Aufliegen auf den Fingern führt trotzdem zu Rückständen. Der Unterschied zu anderen Geräten besteht darin, dass sich die Rückseite deutlich einfacher säubern lässt. Meistens reicht einmal Anhauchen und das Nachwischen mit dem Ärmel. Die Front bleibt aber meistens überraschend sauber. Die meisten Abdrücke werden schon durch das Einstecken und Herausziehen aus der Hosentasche entfernt. So muss man meistens nur einmal am Tag polieren und hat trotzdem freie Sicht.

Werbung

Elephone U Pro
Hardware & Performance

​Prozessor: ​Qualcomm Snapdragon 660 (14nm)
4x Qualcomm Kryo 280 LP @1,843GHz
4x Qualcomm Kryo 280 HP @2,208GHz
GPU:​ ​Adreno 512
RAM (Geschwindigkeit):​​​4GB / 6GB LPDDR4X​ (9,78GB/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​64GB / 128GB (270 / 187MB/s)
Micro SD (Geschwindigkeit R/W):Ja, Hybrid Slot (82 / 47MB/s)
>> Speicherkarten bei Amazon
Fingerabdruck Scanner:​​Ja (Rückseite)
​Sensoren:​Accelerometer, Magnetometer, Gyroscope, Proximity, Light, Gravity, Linear Acceleration, Rotation Vector, Step Counter, Step Detector, Orientation, Tilt Detector
Besonderheiten:​​Status LED (RGB), leuchtendes Elephone Logo
Abmessungen / Gewicht:​154,5 x 72,5​ x 8,3mm
170g

​Ausgestattet mit einen Qualcomm Snapdragon 660, verspricht das Elephone U Pro einen, verglichen mit anderen Elephone Geräten, großen Leistungssprung - und liefert diesen auch. Im Antutu Benchmark erreicht das Elephone U Pro mehr als 140.000 Punkte und schlägt damit ein Xiaomi Mi Note 3, welches im Antutu V7 Benchmark als Bestwert rund 137.000 Punkte erzielen konnte. Der Eindruck bestätigt sich auch in anderen Benchmarks wie z.B. Geekbench, wo die Ergebnisse vom Elephone U Pro durchgehend ein wenig über dem Mi Note 3 liegen. Das Elephone U Pro ist aber nicht nur in der Theorie recht flott unterwegs, sondern auch in der Praxis. Im Alltag hat man bei der Nutzung ein überaus rundes Gefühl, auch wenn mal mehrere Apps gleichzeitig im Betrieb sind. Insbesondere bei leistungshungrigen Anwendungen wie Google Maps und Facebook merkt man die Leistung vom Snapdragon 660 enorm. Hier läuft alles deutlich runder als bei den bisher von Elephone genutzten Mediatek Chips. Und auch zum Spielen eignet sich das Elephone U Pro. Die Adreno 512 GPU im Snapdragon 660 bietet gegenüber den MTK Mittelklasse Chips ein deutliches Plus an Leistung und sorgt somit dafür, dass auch die neuesten 3D Spiele auf den jeweils höchsten Grafikeinstellungen flüssig wiedergegeben werden. Etwas Optimierung am Grafiktreiber ist aber noch nötig, da es noch ein paar wenige Titel gibt, welche ein Stottern zeigen, was bei vergleichbaren Geräten jedoch nicht der Fall ist und somit nicht am Chip liegt. Ein Beispiel dafür ist das Spiel Gear.Club. Dieses ist zwar spielbar, läuft aber nicht ganz flüssig. Sehr lobenswert ist auch, dass das Elephone U Pro keinerlei Hitzeprobleme hat. Es kommt nie zu Thermal Throttling und auch bei längeren Spiele Sessions erwärmt sich das Smartphone nie unangenehm. Die Prozessortemperatur beträgt im Schnitt 37°C.

Das Elephone U Pro könnt ihr euch in zwei Varianten mit wahlweise 4GB oder 6GB LPDDR4X RAM kaufen. Wir haben das Modell mit 6GB Arbeitsspeicher zum Testen bekommen und sind hier sehr angetan. Das Elephone U Pro hat offenbar keine Limitierungen was die Anzahl an offenen Apps betrifft. Wir haben mal testhalber alles geöffnet, was auf unserem Smartphone installiert ist, und konnten dann schnell zwischen den Apps wechseln, ohne dass auch nur eine der Apps neu geladen wurde. Lobenswert zu erwähnen ist auch, dass der Arbeitsspeicher sehr schnell unterwegs ist. Wir haben hier satte 9,78GB/s gemessen, was deutlich mehr ist, also man von Mediatek Chips in Verbindung mit LPDDR4X RAM gewohnt ist. Der Snapdragon 660 hat also eine schnellere RAM Anbindung, und die macht sich bemerkbar.

Auch beim Datenspeicher gibt es zwei Optionen: 64GB oder 128GB. Da wir das 6GB RAM Modell haben, hat unser Testgerät logischerweise die 128GB internen Speicher an Bord. Manch einer wird eventuell enttäuscht sein, dass Elephone nicht auf schnellen UFS 2.1 Speicher setzt. Zum Nachteil wird das aber nur in der Theorie. Der Speicher erreicht natürlich mit 270MB/s beim Lesen und 178MB/s beim Schreiben nicht die Werte von Geräten mit UFS Speicher. Dennoch muss sich das Elephone U Pro in Sachen Geschwindigkeit nicht verstecken. Wir haben mal die Startzeiten von Apps auf dem Elephone U Pro mit einem Xiaomi Mi Mix 2 verglichen, welches mit UFS 2.1 Speicher und dem schnelleren Snapdragon 835 ausgestattet ist. Das Ergebnis war überraschend. Wir hatten erwartet, dass das Mi Mix 2 durchweg schneller sein wird. Dem war aber nicht so. Tatsächlich konnte das Elephone U Pro das Laden von Apps in den meisten Fällen als erstes beenden. Auch der Ladevorgang in Spielen verläuft bei vielen Titeln eine Spur schneller. Bestätigt wurde diese Beobachtung auch schon von verschiedenen YouTubern, welche Vergleichstests durchgeführt haben. Auch bei einem Samsung Galaxy S8+ zeigte sich ein ähnliches Bild. Das Elephone U Pro ist also ohne Frage eine sehr schnelles Smartphone und muss sich hinter high-end Konkurrenz nicht verstecken.

Das Entsperren des Elephone U Pro kann neben der klassischen PIN oder Muster Sperre auch mittels Fingerabdruck und Face Unlock erledigt werden. Der Fingerabdruck Scanner befindet sich auf der Rückseite direkt unter der Kamera. Diese Platzierung ist etwas suboptimal, da es so leicht passiert, dass man versehentlich die Kameralinse berührt und somit einen Abdruck auf dieser hinterlässt, was u.U. zu Einschränkungen bei Nutzung der Dual Kamera führen kann. Der Fingerabdruck Sensor ist äußerst zuverlässig und hat fas nie Aussetzer. Die Geschwindigkeit geht auch in Ordnung, ist aber mit ca. 0,7 Sekunden weit von der beworbenen Entsperrzeit entfernt. Verantwortlich dafür ist aber nicht der Sensor, sondern das System, welches zu lange braucht um aufzuwachen. Wenn Elephone, hier noch optimiert, kann man sicherlich problemlos die 0,1 Sekunden Entsperrzeit erreichen. Zur Face Unlock Funktionalität vom Elephone U Pro können wir zu diesem Zeitpunkt noch keine Aussage machen, da das Feature erst mit einem kommenden OTA Update nachgereicht wird. Sobald das der Fall ist, werden wir an dieser Stelle ein Update nachreichen.

Update: Das Elephone U Pro hat nun das Update mit Face Unlock erhalten. Die Option versteckt sich in den Sicherheitseinstellungen unter "Smart Lock". Wir haben Face Unlock nun ausführlich getestet und sind von der Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit positiv überrascht. Schaltet man das Smartphone ein, informiert einen ein kleines Symbol am unteren Bildschirmrand, wenn das Smartphone mittels Gesichtserkennung entsperrt wurde. Mit einem Wisch landet man dann auf dem Home Screen. Wird das Gesicht nicht erkannt, wird ein PIN Code abgefragt. Alternativ kann man als Fallback-Methode auch den Fingerabdruck Scanner nutzen. Der Entsperrvorgang geht in der Regel so schnell von statten, dass das Gerät entsperrt ist sobald man wischt. Somit merkt man von dem Vorgang eigentlich nie etwas, es sei denn das Entsperren schlug fehl. Überraschend ist, dass Face Unlock auch bei relativ schlechten Lichtverhältnissen ganz gut funktioniert. Hält man das Display nahe an sein Gesicht, reicht sogar dies bei völliger Dunkelheit aus, um das Gerät zu entsperren. Dennoch können wir euch die Nutzung von Face Unlock zum jetzigen Zeitpunkt keinesfalls empfehlen. Das liegt daran, dass die Funktion genauso unsicher ist wie bei allen bisher von uns getesteten günstigen Chinahandys mit Face Unlock. Ein Bild des Besitzers genügt nämlich um das Smartphone zu entsperren. Es scheint also keine Vorkehrungen zu geben, welche das Austricksen von Face Unlock verhindern. Im Klartext bedeutet das, dass Face Unlock auf dem Elephone U Pro derzeit nichts mit einem Sicherheits-Feature zu tun hat. Hier muss Elephone also ebenfalls noch nachbessern.

Bei den restlichen Sensoren bietet das Elephone U Pro eine umfangreiche Vollausstattung mit Kompass, Gyroskop und Schrittzähler. Leider gibt es hier nich Fehler, welche Elephone hoffentlich bald ausbügelt. Schon in der ersten Stunde Nutzung des Elephone U Pro ist aufgefallen, dass das Accelerometer nicht richtig kalibriert ist. Mit einem entsprechenden Sensor Test, mit dem man eine Kugel durch Neigen des Smartphones über den Bildschirm rollen kann, lässt sich das sehr gut demonstrieren. Legt man das Elephone U Pro auf eine gerade Fläche, rollt die Kugel nach oben links. Das Accelerometer ist also nicht korrekt kalibriert. Da Elephone kein Kalibrierungs-Tool mitliefert, muss der Nutzer hier auf einen Fix per Update warten. Im Alltag macht sich das falsche kalibrierte Accelerometer in verschiedenster Art und Weise bemerkbar. In Rennspielen muss man zum Beispiel immer etwas nach rechts neigen um geradeaus zu fahren und die Lenkung ist nach links sensibler als nach rechts. Und auch die Bildschirmrotation ist davon betroffen. Es kommt immer wieder vor, dass das Smartphone kurz in den Landscape Modus wechselt, da es meint, man hätte das Gerät nach links gedreht, obwohl man nur kurz in diese Richtung gedeutet hat. Insbesondere beim Fahrradfahren mit dem Gerät in einer Halterung am Lenker ist uns das immer wieder aufgefallen.

Leider ist das noch nicht alles. Der Kompass im Elephone U Pro macht auch Probleme. Nach einer Kalibrierung arbeitet er zwar erstmal einwandfrei und zeigt zuverlässig in die korrekte Richtung, doch das bleibt nicht so. Nutzt man den Kompass eine Weile, kommt es immer wieder vor, dass er anfängt sich unkontrolliert zu drehen und damit in eine falsche Richtung zeigt. Gerade bei der Fußgängernavigation ist das extrem nervig, vor allem auch, da sich das Problem dann nur mit erneuter Kalibrierung lösen lässt. Doch auch das sieht ganz nach einem Software Fehler aus und sollte von Elephone behoben werden können. Problemlos funktioniert übrigens das Gyroskop. Wer das Elephone U Pro also für VR Anwendungen nutzen möchte, kann dies problemlos tun.

Der USB Typ-C Anschluss am Elephone U Pro arbeitet leider nur nach dem USB 2.0 Standard, unterstützt also keine schnellen USB 3.0 Datenraten und auch keine Videoausgabe. Doch es gibt auch Pluspunkte. Der Anschluss unterstützt OTG und liefert sogar ausreichend Strom um auch eine externe Festplatte ohne extra Netzteil betreiben zu können. Zudem hält sich der Anschluss an den Standard, benötigt also keine Stecker mit Überlänge. Sämtliche Typ-C Kabel funktionieren am Elephone U Pro ohne Probleme.

Elephone U Pro
Software

​Variante: ​ELE UI
​Android Version: ​Android 8.0
Sicherheitspatch beim Test: Februar
Bloatware​:​Nein
Root Zugriff:​​Nein
OTA Updates:​​Ja
Schadsoftware:​​Nein

​Das Elephone U Pro wird bereits mit Android 8.0 ausgeliefert und ist damit unter den klassischen Chinahandys eines der ersten Geräte, welches mit der neuen Android Version ausgeliefert wird. Nach dem Auspacken hat unser Elephone U Pro auch gleich das erste OTA Update bekommen. Der Updater wird also genutzt, was schonmal ein gutes Zeichen ist. Erwähnenswert ist zudem, dass der Sicherheitspatch direkt von Google aktualisiert wird. Hierfür steht ein separater Updater zur Verfügung, den man in den Systemeinstellungen unter "Sicherheit" findet.

Erwähnenswert ist, dass das Elephone U Pro nicht mit Stock Android, sondern mit ELE UI ausgeliefert wird. Hierbei handelt es sich um ein angepasstes Android. An solchen Custom ROMs haben sich schon viele der kleinen Hersteller versucht, sind jedoch daran gescheitert. Oftmals wirken solche angepassten Android Versionen überladen und vollgestopft mit unnötigem Schnickschnack. Beim Elephone U Pro ist das allerdings nicht so. Obwohl man das Android angepasst hat, wirkt das System elegant und sauber. Elephone hat hier eine sehr schöne Oberfläche gebaut, welche wirklich schick aussieht und das ursprüngliche Android nicht komplett verdeckt.

​Zu den erwähnenswerten Features im System zählt der Bequeme Zugriff auf den Google Now Feed aus dem Launcher heraus. Dazu wischt man von der ersten Seite aus einfach nach rechts und landet dann direkt im Feed. Ein weiteres interessantes Feature - welches jedoch aufgrund des Beta Status noch etwas versteckt ist - findet man in den Einstellungen unter System > Erweiterte Einstellungen. Hier kann man eine "App Edge" aktivieren, welche über den gewölbten Bereich des Displays Schnellzugriff auf Apps gewährt. Das Feature ist derzeit allerdings noch nicht ausgereift. Es überlagert den gesamten Bildschirm statt nur an der Displaykante zu erscheinen und man kann derzeit auch die Position nicht verändern.

Lobenswert ist, dass man beim Elephone U Pro ab Werk volle Kontrolle über die Status LED hat, ohne dazu extra Apps installieren zu müssen. In den Displayeinstellungen lässt sich die Status LED relativ umfassend konfigurieren und man kann as einer Vielzahl von verschiedenen Farben für bestimmte Typen von Benachrichtigungen wählen. Wer keine Status LED haben möchte, der kann sie auch einfach komplett deaktivieren - und das sogar unabhängig voneinander für den Ladezustand des Akkus und für Benachrichtigungen.

Das wohl nützlichste Feature betrifft jedoch die Navigation im System. Man kann beim Elephone U Pro komplett ohne On-Screen Tasten auskommen, und so den gesamten Bildschirm nutzen. Möglich machen dies Wischgesten, welche man am unteren Bildschirmrand ausführt. Ein Wischen vom unteren linken Rand öffnet den App Switcher, in der Mitte kehrt man zum Home Screen zurück und rechts Wischen bedeutet zurück. Das funktioniert perfekt und hat sich bei uns im Alltag zur bevorzugten Methode der Smartphone Nutzung entwickelt.

Wer das Elephone U Pro trotzdem lieber über On-Screen Tasten steuert, kann diese natürlich trotzdem aktivieren. Elephone setzt hier auf ein ganz eigenes und wirklich schickes Button Design, welches man selbst mit verschiedenen Templates an seinen Geschmack anpassen kann. Auf Wunsch steht auch das Standard Design der Android Buttons zur Verfügung. Die Reihenfolge der Tasten und die Farbe der Leiste kann ebenfalls geändert werden. Es steht auch eine transparente Option zur Verfügung, sodass sich die Tasten schön in die Oberfläche einpassen und nicht mehr ganz so sehr herausstechen.

Als Systemsprache könnt ihr beim Elephone U Pro aus so ziemlich allen größeren Sprachen wählen und auch eine deutsche Übersetzung steht zur Verfügung. Bemerkenswert ist, dass Elephone hier auf eine vollständige Übersetzung geachtet hat. Im Gegensatz zu den Geräten anderer Hersteller gibt es nach dem Umstellen auf Deutsch kaum noch englische Strings im System. Der Google Play Store steht natürlich ebenfalls ab Werk zur verfügung. Alle Google Services lassen sich uneingeschränkt und ohne Fehler nutzen. Bloatware gibt es ab Werk bis auf ein paar Google Apps und eine Themes App der ELE UI keine. Entgegen vieler anderer Qualcomm Smartphones bietet das Elephone U Pro ein FM Radio. Verschiedene Scans nach Schadsoftware blieben auf dem Elephone U Pro ohne Ergebnisse.

Dafür, wie jung das Elephone U Pro noch ist, läuft die Software trotz der vielen Anpassungen bereits erstaunlich rund und stabil und ist damit absolut alltagstauglich. Zwei kleinere Fehler haben wir noch gefunden, doch diese fallen eher selten auf. In ein paar Spielen kommt es vor, das Elemente am Displayrand gelegentlich abgeschnitten werden. Außerdem ist uns in der YouTube App aufgefallen, dass die Tastatur die Textbox beim Kommentieren überdeckt, anstatt sie nach oben zu schieben. Ansonsten sind aber keine weiteren Fehler aufgefallen.

Elephone U Pro
Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: ​GSM: 1900/1800/850/900MHz
WCDMA: 2100/900MHz
TD-SCDMA: 2100/1900MHz
CDMA: BC0 (800)
FDD-LTE: B1/B3/B7/B20 (2100/1800/2600/800MHz)
TDD-LTE: B38/B39/B40/B41 (2600/1900/2300/2500MHz)
WLAN:​ ​WLAN 802.11a/b/g/n/ac
Bluetooth:​​Bluetooth 5.0
NFC:​​Ja
HotKnot:​​Nein
Dual-SIM:​​Ja (Dual Nano SIM)
Positionsbestimmung:​​GPS, A-GPS, GLONASS, BDS

​Das Elephone U Pro bietet Unterstützung für Band 20 LTE und kann damit bei uns in Deutschland uneingeschränkt in allen LTE Netzen genutzt werden. Naja, fast, denn das von der Telekom seit neuestem genutzte Band 8 fehlt leider. Da dies aber aktuell ohnehin nur an ganz wenigen Standorten zum Einsatz kommt, dürfte das für kaum jemanden eine Rolle spielen. Ein Pluspunkt ist die Unterstützung von Dual VoLTE. Ihr könnt also gleichzeitig mit zwei SIM Karten eine LTE Verbindung herstellen. Die Allgemeine Empfangsleistung ist ganz gut, bewegt sich aber nicht auf dem High-End Niveau von z.B. einem Xiaomi Mi 6 oder einem OnePlus 5T. Im Direktvergleich mit einer 3G Verbindung gibt es hier leichte Unterschiede in der Feldstärke, welche sich aber nur selten negativ im Datendurchsatz bemerkbar machen. In schlecht ausgebauten Gegenden kann es aber schon mal vorkommen, dass das Elephone U Pro kurzzeitige seine Datenverbindung verliert und neu aufbauen muss. Auffällig ist zudem, dass die Art wie man das Smartphone hält Einfluss auf den Empfang hat. Ist die Signalstärke gerade recht gering. Hilft es oftmals, die Hand etwas weiter Weg vom unteren Rand des Smartphones zu platzieren. In LTE Netzen sah es im Test etwas anders aus. Hier war der Empfang generell besser als bei vielen anderen Geräten mit denen wir verglichen haben. Ein Xiaomi Mi A1 wurde beispielsweise regelmäßig übertroffen.

Im WLAN waren wir erfreut zu sehen, dass das Elephone U Pro doch Unterstützung für ac-WLAN bietet, obwohl im Datenblatt von Elephone nur von a/b/g/n-WLAN die Rede ist. Genutzt wird aber kein MIMO, sodass die maximal erreichbare Datenrate bei ca. 300Mbit/s liegt. Im Reichweiten-Test hat das Elephone U Pro gute Resultate erzielt. Direkt neben dem Router konnten wir im Speed Test die Internetleitung mit 200Mbit/s voll ausreizen. Ein Stockwerk unter dem Router erfolgte dann erwartungsgemäß der Fallback auf das 2,4GHz Band und damit eine Reduzierung der Nettobandbreite auf rund 45Mbit/s. Ja, wir hatten schon Geräte im Test, welche auch einen Stock unter dem Router noch 5GHz Empfang hatten und die 200Mbit/s aufrecht erhalten haben. Doch so etwas kommt extrem selten vor. Das Elephone U Pro bewegt sich hier also immer noch auf einem Niveau, welches man als gut bezeichnen kann.

Was Bluetooth betrifft, Unterstützt das Elephone U Pro den mehr oder weniger neuen 5.0 Standard, welcher noch immer eine Rarität unter den Chinahandys ist. Direkt testen konnten wir das allerdings nicht, da uns noch keine Bluetooth 5.0 Endgeräte vorliegen. Mit den uns zur Verfügung stehenden Bluetooth Gadgets gab es jedoch keinerlei Probleme. Weder mit einem Spielecontroller noch mit einem Kopfhörer oder Bluetooth Lautsprecher gab es Auffälligkeiten. Die Bluetooth Reichweite war im Test gut. Ein Stockwerk wurde ohne jegliche Aussetzer abgedeckt.

NFC wird vom Elephone U Pro ebenfalls unterstützt. Die Antenne hierfür befindet sich im oberen Bereich des Smartphones, dort wo auch die Kamera sitzt. Die Antenne scheint eine ordentliche Größe zu haben, denn man muss NFC Tags nicht extrem genau ausrichten um sie auszulesen. Ein grobes Draufhalten des oberen Bereichs der Rückseite des Smartphones genügt in den meisten Fällen.

GPS haben wir einem sehr ausführlichen Test unterzogen. Für den ersten Fix hat das Elephone U Pro einige Minuten gebraucht. Seitdem kommt aber stets binnen zwei Sekunden ein Stabiler Fix zustande der meistens um die 17 Satelliten umfasst. Bei gutem Wetter sind aber auch 19 Satelliten möglich. Die Signalstärke bewegt sich im guten Mittelfeld. In anspruchsvollen Situationen - z.B. in Zügen oder im Haus - wird kein GPS Fix mehr erreicht. Draußen und im Auto ist das aber nie ein Problem. Beim Navigieren hat sich das Elephone U Pro sehr gut geschlagen. Die Position wurde stets genau angezeigt und auf Kursänderungen wurde relativ schnell reagiert. Beim Tracking auf dem Fahrrad wurde die gefahrene Route punktgenau eingezeichnet. Beim Tracking in der Hosentasche gab es gelegentlich kleinere Abweichungen, aber keine großen Sprünge.

Elephone U Pro
Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Mono
Noise Cancelling Mikrofon:​ ​Ja
Dedizierter Audio DAC:​​USB Typ-C auf 3,5mm Adapter
Dedizierter Verstärker:​​​​USB Typ-C auf 3,5mm Adapter

​Der Medienlautsprecher vom Elephone U Pro befindet sich unten im Rahmen. Etwas enttäuschend finden wir, dass Elephone nicht auf Stereo Lautsprecher setzt. Damit hätte man einen echten Mehrwert bieten können. Die Klangqualität ist je nach abgespieltem Inhalt mal gut, mal weniger gut. Elephone sollte hier die Konfiguration noch optimieren, um mehr aus dem Lautsprecher herauszuholen. Grundsätzlich ist er nämlich in der Lage eine sehr hohe Lautstärke und einen ordentlichen Bass zu produzieren. Doch gerade die Bässe gehen oft verloren, da Mitten und Höhen gerne zu intensiv in den Vordergrund gedrängt werden, was auch mal unangenehm sein kann. Wenn Elephone hier die Abmischung noch optimiert, könnte der Lautsprecher richtig gut sein. Zu begrüßen wäre hier ein System Equalizer, gerne auch über die Implementierung von Viper4Android oder gar Dolby Atmos.

Sehr gut gefallen hat uns der beim Elephone U Pro mitgelieferte Typ-C auf 3,5mm Adapter, welcher eine richtig gute Klangqualität bietet, die durchaus für das Fehlen eines nativen 3,5mm Anschlusses entschädigt. Der Adapter liefert einen richtig kräftigen Output und produziert so intensive Bässe und eine sehr hohe Maximallautstärke. Die Abmischung leidet darunter aber kaum. Mitten und Höhen erscheinen bis auf wenige Ausnahmen trotz der Bassstärke noch ausreichend klar. Musik hören macht so mit entsprechenden Kopfhörern viel Spaß. Auch hier würden wir uns aber wieder einen System Equalizer wünschen, um für spezifische Genres noch etwas an den Feinheiten drehen zu können.

Sehr positiv überrascht hat das Elephone U Pro beim Telefonieren. Selbst wenn man gerade im GSM Netz unterwegs ist und kein HD Telefonie zur Verfügung steht, liefert das Smartphone eine überraschend gute Sprachqualität, und das beidseitig. Hintergrundgeräusche werden sehr zuverlässig ausgefiltert, was die Verständigung erleichtert. Die Ohrmuschel ist auch von sehr guter Qualität, bietet eine fast schon unangenehm hohe Maximallautstärke und kann auch leichte Bässe wiedergeben, was der Sprache eine gewisse Fülle verleiht.

Elephone U Pro
Kamera

​Hauptkamera: ​13MP RGB + 13MP SW f/2.2
​Frontkamera: ​8MP f/2.0
​Blitz:​Dual LED, zweifarbig
​Fokus:​PDAF
​Slow Motion:​Nein

​Die Hauptkamera im Elephone U Pro ist gleichzeitig ein großes Highlight, aber auch eine große Baustelle. Das Highlight ist, dass Elephone hier erstmals auf eine echte Dual Kamera setzt und eben nicht den Fake, den man sonst von den typischen Chinahandys kennt. Zum Einsatz kommen hier zwei nicht näher spezifizierte 13MP Sensoren mit f/2.2 Blende. Der Hauptsensor erzeugt Aufnahmen in Farbe, der Sekundärsensor erzeugt Schwarz-Weiß Aufnahmen für die Tiefenerfassung. Gemeinsam mit Algorithmen von Arcsoft, erzeugt die Kamera so einen echten Bokeh Effekt. Bedenkt man, dass Elephone bisher keine Erfahrungen mit Dual Kameras hat und wir es beim Test noch mit der ersten für die Öffentlichkeit gedachten Firmware zu tun haben, kann der Bokeh Modus auch schon sehr ansehnliche Resultate liefern. Es mangelt aber noch an Konsistenz bzw. Zuverlässigkeit. Man muss etwas Erfahrung sammeln, ehe man den Bokeh Modus anständig nutzen kann. Und ja, das Feature ist aktuell noch recht zickig und benötigt oft mehrere Anläufe, ehe man ein zufrieden stellendes Ergebnis bekommt. Doch das Potential ist vorhanden und wir sind uns ziemlich sicher, dass Elephone da mit den nächsten Updates noch einiges verbessern wird.

​Normale Aufnahmen bei Tag sehen gut aus, was auch für die Farbwiedergabe gilt. Was die allgemeine Schärfe und den Detailreichtum betrifft, sehen die Aufnahmen größtenteils gut aus. Nur hin und wieder gibt es Ausreißer, wo die Ergebnisse etwas matschig wirken. Dies sieht jedoch nach einem Software Problem aus, denn die Vorschau sieht immer gestochen scharf aus. Elephone sollte also auch hier noch etwas an der Konsistenz der Ergebnisse schrauben. Unterm Strich ist die Kamera bei Tag aber keinesfalls schlecht. Sehr gut funktioniert auch der Autofokus, welcher extrem schnell arbeitet. Und auch die Auslösezeit kann sich sehen lassen. Zwischen dem Betätigen des Auslösers und der fertigen Aufnahme ist kaum eine Verzögerung spürbar. Ein nettes Detail ist, dass bei Nutzung des HDR Modus sowohl eine normale Aufnahmen, als auch eine HDR Aufnahme gespeichert wird. So kann man die Resultate bequem vergleichen und dann das besser aussehende Bild behalten.

Starke Schwächen zeigen sich leider bei Aufnahmen mit wenig Licht und Nachtaufnahmen. Hier wird die Kamera schlicht unbrauchbar. Die Ergebnisse sehen grauenvoll aus und bestehen quasi nur noch aus Bildrauschen. Daran ändert auch die Nutzung des Nachtmodus nichts. Für die Preisklasse ist das absolut inakzeptabel und für alle die Wert auf die Kamera legen wohl ein Grund das Elephone U Pro aus der Wunschliste zu verbannen. Die Sache ist aber die, dass die schlechte low-light Leistung eher nicht dem Sensor zuzuschreiben ist, wenn man sich ansieht, wie gut die Aufnahmen bei Tag aussehen können. Das sieht vielmehr nach einem weiteren Software Problem aus. Ob dem so ist, muss Elephone mit den nächsten Updates beweisen. Ein weiterer Punkt der negativ ist, ist das fehlen eines echten manuellen Modus. In einem Smartphone das mehr als 300€ kostet, darf man heutzutage manuelle Kontrolle über die Belichtungszeit und den Fokus erwarten. Genau das ist hier jedoch nicht gegeben und lässt sich mangels Unterstützung der Camera2 API auch nicht mit anderen Apps wie Open Camera nachrüsten.

Die 8MP (f/2.0) Frontkamera liefert bei Tag ganz gute Selfies. Perfektion darf man hier zwar nicht erwarten, für China Verhältnisse sind die Ergebnisse aber überdurchschnittlich gut und für den Preis keinesfalls zu schlecht. Auch bei künstlicher Beleuchtung sehen Selfies noch recht gut aus. Bei Lichtmangel steigt die Kamera dann aber aus. Das Elephone U Pro bietet zwar einen Screen-Flash, doch dieser hilft der Qualität der Nachtaufnahmen nicht auf die Sprünge. Interessant ist die Möglichkeit den Selfies nachträglich einen Bokeh Effekt zu verpassen. Die entsprechende Option dafür findet ihr im Editiermodus der Elephone Galerie App.

​Beim Aufnehmen von Videos stehen euch zahlreiche Auflösungen zur Verfügung. Bei 4k Videos könnt ihr sogar aus 4k UHD (3840 × 2160) und 4k DCI (4096 × 2160) wählen. Leider fehlt dem Elephone U Pro ein optischer Bildstabilisator. EIS steht zwar zur Verfügung, jedoch nur ab Full HD und darunter. Nimmt man in 4k auf, muss man auf Bildstabilisierung verzichten. Qualitativ gehen die 4k Aufnahmen in Ordnung. Flaggschiff Niveau wird zwar nicht erreicht, brauchbar sind die Aufnahmen aber durchaus. Auffällig ist, dass 4k Aufnahmen immer etwas rötlicher wirken als Full HD Aufnahmen. Wer weniger auf Auflösung steht sondern mehr auf reichlich Details, insbesondere bei Aufnahmen auf größere Distanz, sollte Full HD wählen. Hier wirken die Ergebnisse qualitativ etwas besser und die Farben natürlicher. EIS solltet ihr übrigens deaktiviert lassen, da die Funktion derzeit unbrauchbar ist. Sie führt zu einem starken Ruckeln in den Videos. Beeindruckend ist, wie schnell der PDAF Autofokus vom Elephone U Pro auch beim Filmen arbeitet. Selbst beim schnellen Schwenken zwischen nahen und fernen Objekten, hat man quasi umgehend ein scharfes Bild und merkt fast nie, dass gerade fokussiert wird. Es kommt auch fast nie zu einem Pumpen des Fokus, sodass man ein angenehm ruhiges Bild erhält. Und auch die Frontkamera erzeugt ganz brauchbare Videos - das sogar mit bis zu 1080p. Die Audioqualität der Aufnahmen ist ganz gut und synchron. Die Lautstärke lässt leider etwas zu wünschen übrig. Es wäre auch schön wenn Elephone das Noise Cancelling etwas weniger aggressiv gestalten würde. Hier werden gerne auch gewollte Geräusche ausgefiltert.

Elephone U Pro
Akku

​Kapazität (Angabe): ​3.550mAh
​Kapazität (Gemessen): ​ca. 3.380mAh
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​​Qualcomm Quick Charge 3.0

​Der 3.550mAh Akku im Elephone U Pro bringt den Nutzer stets problemlos durch mindestens einen Tag. Wer sein Smartphone sehr intensiv nutzt, muss sich da also keine Gedanken machen. Wer sparsam unterwegs ist, kann mit einer Laufzeit von 1,5 bis 2 Tagen rechnen. Bei uns im Test wurden immer so knapp 8 Stunden Screen-On Zeit erreicht, was für unser anspruchsvolles Nutzungsverhalten ein ordentlicher Wert ist. Die Akkulaufzeit ist also alles andere als schlecht, aber auch bei weitem nicht perfekt. Warum? Ganz einfach: Denkt einmal zurück an unseren Test vom Xiaomi Mi Note 3. Dieses hat einen ähnlich großen Akku am Start, ist ebenfalls mit dem Snapdragon 660 ausgestattet, und hat ein in der Theorie stromhungrigeres LCD Display an Bord. Dennoch haben wir mit diesem Screen-On Zeiten von bis zu 20 Stunden gemessen. Unter Berücksichtigung dessen wird klar, dass das Elephone U Pro eine um ein vielfaches bessere Laufzeit erreichen könnte, wenn die Software anständig optimiert wäre. Aktuell noch einer der größten Stromschlucker ist der Standby Verbrauch. Beim Elephone U Pro messen wir hier durchschnittlichen Verbrauch von 1,4% pro Stunde. Das ist eindeutig zu viel. Wenn Elephone den Verbrauch im Standby auf 0,7% drücken könnte, würde das die Laufzeit schon um einiges verbessern.

Aufgeladen wird mittels Quick Charge 3.0. Ein entsprechendes Netzteil mit deutschem Stecker liegt dem Elephone U Pro bei. Von 0 auf 60% lädt das Smartphone in rund 40 Minuten. Von 20 auf 60% vergehen etwa 35 Minuten. Das Aufladen von 20% auf 100%, was wohl bei vielen ein Alltagsszenario sein dürfte, nimmt anderthalb Stunden in Anspruch. Alternativ könnt ihr auch per Qi Wireless Charging laden. Mit einem 5V / 1A Wireless Charger dauert die Ladung von 20 auf 100% 3:30 Stunden. Ob das Aufladen mit einem Wireless Charger mit höherer Leistung schneller geht, können wir mangels solch einer Ladestation nicht sagen. Elephone macht leider keine Angaben dazu, mit wie viel Watt die Qi Implementierung im Elephone U Pro maximal umgehen kann.

Wer unsere Live Updates während des Testzeitraums im Forum mitverfolgt hat, der wird mitbekommen haben, dass das Qi Wireless Charging am Anfang bei uns nicht funktioniert hat. Darauf möchten wir abschließend noch kurz eingehen. Das Problem besteht darin, dass man unsere Ladestation extrem genau ausrichten muss, damit Wireless Charging funktioniert. Woran genau das liegt, lässt sich schwer sagen. Es ist aber so, dass man wirklich einen ganz genauen Punkt treffen muss. Weicht man davon ab, startet der Ladevorgang nicht, obwohl das Ladepad das Smartphone bereits erkennt. Das Problem scheint an der Konstellation aus Elephone U Pro und unserem Ladepad zu liegen. Mit einem Elephone P9000 zickt das Ladepad nicht. Umgekehrt tritt das Problem aber auch nicht mit jeder Ladestation in Verbindung mit dem Elephone U Pro auf. Wir haben im Mediamarkt mal an einem Ausstellungsstück mit größerer Induktionsfläche einen Gegentest gemacht und mussten das Gerät hier nicht so genau ausrichten. Macht euch also keinen Kopf: Qi funktioniert am Elephone U Pro ohne Probleme! Uns hat da nur die Technik einen Streich gespielt.

Elephone U Pro
Fazit

​Mit dem Elephone U Pro setzt Elephone ein wichtiges Zeichen. Man zeigt, welches Potential auch in den kleinen Marken aus China steckt und was erreicht werden kann, wenn man sich einmal auf das Wesentliche konzentriert. Elephone komplettiert mit dem U Pro seinen Wandel und stellt die Weichen für eine vielversprechende Zukunft. Die Zeiten, in denen Elephone gefühlt jeden Monat zwei neue Geräte auf den Markt geworfen hat, sind schon seit 2017 vorbei. Und das Elephone U Pro ist das Produkt dessen, auf das man die freigewordenen Ressourcen ein Jahr lang fokussiert hat. Elephone zeigt damit sehr schön, was die anderen der kleinen Smartphone Hersteller aus China falsch machen und verweist Ulefone, Vernee, UmiDigi und Co. auf ihre Plätze. Das Elephone U Pro ist allem, was diese Klitschen auf den Markt ballern, überlegen. Das gilt für die Verarbeitung, das Display, die Technik und die Software. Gleichzeitig hat sich Elephone damit aber auch ein dickes Problem eingebrockt. Man dringt in ein neues Preissegment vor, und hier gelten andere Vergleichswerte, andere Erwartungen. Und genau das ist ein Problem. Ohne Frage: Das Elephone U Pro ist ein richtig tolles Gerät. Aber es ist eben auch nicht ganz billig. Und hier liegt das Problem. Von einem Smartphone, das zwischen 340 und 380€ kostet, erwartet man weniger Fehler. Diese sind allerdings beim Elephone U Pro zahlreich vorhanden und das gilt hauptsächlich für die Kamera, welche der Preisklasse einfach nicht gerecht wird. Zwar hat das Elephone U Pro hauptsächlich mit Software Fehlern zu kämpfen (die Hardware ist durchweg solide), doch solch ein Start hinterlässt immer einen faden Beigeschmack. Auch wenn Elephone die Kinderkrankheiten noch beseitigt (der Test wird diesbezüglich aktuell gehalten), hat man sich damit schon sehr viele potentielle Käufer vergrault. In diesem Sinne eine Bitte an Elephone: Lasst euch davon nicht verunsichern sondern lernt dazu! Macht genau so weiter und baut auf den Erfahrungen auf. Fokussiert eure Ressourcen noch mehr auf weniger aber gute Geräte und versucht das nächste Mal einen nahezu fehlerfreien Start hinzubekommen. Achja, und wer in das Elephone U Pro weiterhin verliebt ist und bereit ist das Geld auszugeben, der greife bitte zu. Der Hersteller hat es verdient!

Pro Contra
​+ Wunderschönes Design ​- AMOLED Darstellungsfehler bei kontrastreichen Inhalten auf einigen der unteren Helligkeitsstufen (Display Treiber Bug)
+​​ Exzellente Verarbeitung ohne Macken und trotz Doppelglas Design sehr stabil-​​ Falsch kalibriertes Accelerometer, unzuverlässiger Kompass
+​​ Stabiles Gorilla Glass 5 auf beiden Seiten mit Anti Fingerabdruck Beschichtung-​​ Darstellungsfehler im System (Tastatur überdeckt manchmal Textfelder, Buttons am Displayrand abgeschnitten)
+​​ Sehr gutes AMOLED Display, echtes Curved Display-​​ Manuelle APN Konfiguration nötig
+​​ Sehr guter 10 Punkt Touch Screen-​​ Für den Preis unzureichende Kameraleistung
+​​ Schlanke Bezels, dadurch sehr kompaktes Smartphone- Face Unlock lässt sich mit Bildern überlisten
+​​ Schlankes Design ohne herausstehendes Kameramodul
​+ Echte Dual Kamera mit Potential (die Hoffnung liegt bei den Updates)
​+ Sehr gute Performance im Alltag, flüssiges Multitasking, Apps starten sehr schnell
​+ Gute Kühlung, kein Thermal Throttling, keine unangenehme Abwärme
​+ Viel RAM und Datenspeicher mit ordentlicher Geschwindigkeit
​+ Speicher Erweiterung per Micro SD Karte möglich, auch für Installation von Apps nutzbar
+ Üppige Sensorausstattung​
​+ Sehr zuverlässiger Fingerprint Scanner
​+ Unterstützung für NFC
​+ Ausreichende Akkulaufzeit
​+ Qualcomm Quick Charge 3.0
​+ Unterstützung für Qi Wireless Charging
​+ Aktuelles Android 8.0 mit sehr schöner angepasster Oberfläche und nützlichen Features (va. Gesten Bedienung).
​+ Hochwertiger Typ-C auf 3,5mm Adapter
​+ Brauchbarer Medienlautsprecher mit Potential sehr gut zu werden (benötigt Anpassungen in der Abmischung).
​+ Sehr gute Sprachqualität beim Telefonieren
Werbung
 

Kommentare 2

Gäste - Simon am Samstag, 24. März 2018 13:41
Akku

Entschuldige, habe es im Artikel überlesen

Entschuldige, habe es im Artikel überlesen :D
Gäste - Simon am Samstag, 24. März 2018 13:40
Akku

Ich komme bei meinem U Pro auf ca. 3350mAh von 0 auf 100% mit dem KEWEISI Tester. Könntet Ihr das bei euch mal bitte gegenprüfen?

Ich komme bei meinem U Pro auf ca. 3350mAh von 0 auf 100% mit dem KEWEISI Tester. Könntet Ihr das bei euch mal bitte gegenprüfen?
s_nophoto Elephone U Pro Test
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 24. Mai 2018

Sicherheitscode (Captcha)

Werbung