Elephone P8 Test

Das Elephone P8 ist die besser ausgestattete Variante des bereits getesteten Elephone P8 Mini. Eine Ähnlichkeit ist aber nicht wirklich vorhanden. Das Smartphone verfügt zum Beispiel nicht über eine Dual Kamera. Dennoch platziert man das Elephone P8 als Kamera Smartphone am Markt. Begründet wird dies durch die hochauflösende Haupt- und Frontkamera - letztere mit eigenem Blitz. Wir testen das Elephone P8 eine Woche lang im Alltag. Die ersten Eindrücke bekommt ihr schon jetzt.

Das Elephone P8 haben wir uns selbst bei Gearbest bestellt. Von der Bestellung bis zur Lieferung sind zwei Wochen vergangen.

Elephone P8 Spezifikationen

​Display: ​5,5" 1920 x 1080 JDI In-Cell LCD
​Prozessor: ​Mediatek Helio P25 / MT6757CD (4x 2,39GHz + 4x 1,69GHz + Mali T880 MP2)
​RAM:​6GB LPDDR4X
​Speicher:​64GB
​Frontkamera:​16MP Samsung S5K3P3SX
​Hauptkamera:​21MP Sony IMX230
​Micro SD:​Ja (Hybrid Slot)
​SIM Slot:​Dual Nano SIM
​Frequenzen:​2G: 850/900/1800/1900MHz
3G: 850/900/1900/2100MHz
4G: 800/900/1800/2100/2600MHz
       TD-LTE B38/B40
WLAN 802.11a/b/g/n
Bluetooth 4.1
GPS, A-GPS, GLONASS, BDS
​Akku:​3.600mAh
​Betriebssystem:​Android 7.0 Nougat (Stock Android)
​Abmessungen / Gewicht (Herstellerangaben):​15.39 x 7.55 x 0.95cm​ / 186g

Elephone P8 Unboxing

​Das Elephone P8 wird in einer sehr einfachen Verpackung geliefert in der sich nichts Besonderes befindet. Ihr bekommt ein 5V / 2A Netzteil mit deutschem Stecker, ein Micro USB Kabel, eine SIM Nadel, eine Anleitung (mehrsprachig) und eine Garantiekarte sowie einen flexiblen Schutz für die Rückseite des Smartphones. Eine Ersatz-Schutzfolie ist nicht dabei, jedoch befindet sich auf dem Elephone P8 ab Werk eine Folie.

Erster Eindruck vom Elephone P8

Das Elephone P8 kommt mit einem Vollmetallgehäuse daher und sieht insbesondere in der roten Version die wir uns bestellt haben extrem schick aus. Optisch und in der Hand wirkt das Elephone P8 hochwertig, doch betrachtet man das Gerät einmal genauer, ändert sich das. Elephone setzt für die Antennenlinien und die Kunststoffringe in den Anschlüssen nicht auf Nano Injection Molding. Die Kunststoffteile sind stattdessen eingeklebt. Dadurch fehlt dieser quasi nahtlose Übergang zwischen den Teilen, welchen man sonst kennt. Unterm Strich kein Drama, aber doch etwas enttäuschend. Was ebenfalls auffällt ist, dass die Lautstärketasten leicht klappern. Die Power Taste sitzt dagegen fest an ihrem Platz. Einen Pluspunkt gibt es für die Stabilität. Das Elephone P8 lässt sich auch mit viel Kraftaufwand kaum biegen.

Das Display macht einen guten Eindruck, ist sehr hell und liefert eine knackig scharfe Darstellung mit gutem Kontrast und schönen Farben. Weiß ist etwas bläulich, doch das lässt sich per Miravision ausgleichen, sofern man eine kühle Darstellung nicht bevorzugt. Was jedoch gar nicht geht, sind die Displayränder. Und das gar nicht mal weil sie übermäßig dick sind, sondern schlicht deshalb, weil Elephone hier schamlos lügt. Beworben wird das Elephone P8 mit 0,9mm dünnen Displayrändern. Und genau das stimmt nichtmal ansatzweise. Messen wir nach, kommen wir auf einen Wert von 2,2mm. Noch einmal: Das ist nicht übermäßig dick! Doch diese enorme Abweichung vom beworbenen Wert ist einfach ein starkes Stück. Wer sich das Elephone P8 also nur wegen den angeblich schlanken Displayrändern kaufen will, der sollte bei fehlender Kompromissbereitschaft die Finger davon lassen.

Unter dem Display befindet sich ein Home Button. Dieser wird für die komplette Bedienung des Smartphones genutzt. Kurzes Berühren bringt einen in Apps und Menüs eine Ebene zurück, einmaliges Drücken der Taste bringt einen zurück zum Home Screen. Ein langes Drücken öffnet den App Switcher und ein doppeltes Drücken eine vom Nutzer definierte App. Auch ein Fingerabdruck Scanner ist im Button integriert. Dieser ist recht flott unterwegs und arbeitete bisher zuverlässig.

Der Helio P25 Prozessor sorgt für eine ordentliche Performance. Auch hier steckt aber nur eine Variante mit maximal 2,39GHz Takt drin (MT6757CD). Das Elephone P8 ist auch nicht das am besten optimierte Smartphone mit dem Prozessor. Diesen Titel beansprucht weiterhin das Maze Alpha für sich. Das soll nun aber nicht heißen, dass das Elephone P8 eine lahme Schnecke ist. Ganz im Gegenteil. Das Handset rennt ordentlich. Nur im Direktvergleich zwischen den uns vorliegenden Kandidaten läuft es eben minimal weniger rund. Meckern auf hohem Niveau also. Die 6GB LPDDR4X RAM machen sich vor allem dann bemerkbar, wenn man viele Apps gleichzeitig laufen lässt. Hier gibt es keinen Flaschenhals und das Wechseln zwischen den Apps verläuft flott und geschmeidig. Mit der Kühlung gibt es auch keine Probleme. Beim Spielen haben wir maximal 40°C am Prozessor gemessen. Die Rückseite des Elephone P8 erwärmt sich dabei kaum.

Mit an Bord sind alle wichtigen Sensoren inklusive Gyroskop und Kompass, wobei wir hier jedoch Schwächen festgestellt haben. Das Gyroskop tendiert dazu etwas herum zu zuckeln, was es für VR Anwendungen eher weniger geeignet macht. Außerdem funktioniert der Kompass nicht immer zuverlässig. Manchmal rotiert dreht er Karten wie von Geisterhand oder zeigt in eine falsche Richtung, woran auch eine Kalibrierung nichts geändert hat. Ob Elephone hier mit OTA Updates nachbessern kann, bleibt abzuwarten.

OTA Updates gibt es übrigens. Nach dem ersten Start kamen gleich zwei Updates hintereinander an. Aktuell läuft das Elephone P8 auf Android 7.0 Nougat mit Sicherheitspatch vom Mai. Dieser ist also nicht mehr ganz aktuell aber auch nicht hoffnungslos veraltet. Auf dem Elephone P8 läuft ein Stock Android ohne optische Veränderungen. Multi Language und der Play Store sind ab Werk vorhanden.

Die Empfangsleistung in Mobilfunk- und WLAN-Netzen ist astrein. Ein Defizit gibt es aber bei der Geschwindigkeit des WLAN Moduls. Wir haben im Downstream nicht mehr als 48Mbit/s erreichen können, was selbst für a/b/g/n-WLAN recht wenig ist. Immerhin bricht dieser Durchsatz aber auch ein Stockwerk unter dem Router nicht ein. Die GPS Signalstärke bewegt sich im Mittelfeld. Die Genauigkeit ist dadurch mit um die 2 bis 3 Meter nicht ganz so hoch wie bei Vergleichsgeräten mit besserem Empfang, aber immer noch brauchbar.

Nicht gelogen hat Elephone bei den Kameras. Wie versprochen steckt in der Hauptkamera des Elephone P8 ein Sony IMX230 Sensor mit 21MP. In der Frontkamera steckt ein 16MP Samsung S5K3P3SX Sensor. Die Hauptkamera hat Potential, jedoch mangelt es noch etwas an Optimierung, was insbesondere Bilder bei mäßigem bis schlechtem Licht betrifft. Die Kamera kann Videos in 4k Auflösung aufzeichnen. Der LED Blitz ist sehr hell. Die Frontkamera hat ebenfalls bei schlechtem Licht ihre Schwächen, scheint aber ganz gut abzuschneiden. Mal sehen wie sie sich bei gutem Licht schlägt - das Wetter war leider bisher recht schlecht, wodurch wir noch keine Bilder bei Sonnenschein aufnehmen konnten. Auch die Frontkamera kann übrigens Videos in 4k aufzeichnen - eine echte Seltenheit!

​Abschließend bleibt dann noch der Akku zu erwähnen, welcher eine Kapazität von 3.600mAh bietet. Basierend auf den Erfahrungen vom ersten Nutzungstag sollte das für etwa einen Tag Laufzeit ausreichen. Für eine genauere Bewertung müssen wir aber noch eingehendere Alltagstests durchführen. Das Aufladen des Akkus dauert runde 2 Stunden.

Das war es dann soweit zu unseren ersten Eindrücken vom Elephone P8. Wir werden das Smartphone nun wie gehabt für mindestens eine Woche als Daily Driver nutzen und euch dann im ausführlichen Testbericht die finalen Ergebnisse mitteilen. Den kompletten Testbericht findet ihr dann an dieser Stelle. Bis dahin!

 
Werbung - OnePlus 5 128GB für 465,48€ (Code: ON82CH, 100x einlösbar, gültig ab 11 Uhr)  Zum Angebot
Toggle Bar