Doogee Mix Test

Doogee hat es geschafft mit dem Doogee Mix das erste Budget Smartphone mit "Tri-Bezel-Less"-Display im Stil des Xiaomi Mi Mix auf den Markt zu bringen. Für die Budget Smartphone-Welt ist dieses Gerät eine echte Bereicherung, denn wir sehen hier endlich mal ein neues Design - und ja, das Teil ist echt hübsch geworden.

Wie wir bereits in den ersten Eindrücken dargestellt hatten, eignete sich das Doogee Mix zu Beginn nicht für den täglichen Gebrauch, da die Software noch nicht fertig war. Deshalb hat sich der Test nun etwas verzögert. Doch mittlerweile gab es ein Update, mit dem einiges verbessert wurde. Ganz perfekt ist das Doogee Mix zwar noch immer nicht, doch man bewegt sich in die richtige Richtung. Alles was ihr zum Doogee Mix wissen müsst, erfahrt ihr nun hier in diesem Testbericht. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.

Zur Verfügung gestellt wurde uns das Doogee Mix von unserem Partner BangGood, wofür wir uns recht herzlich bedanken möchten. Das Smartphone ist dort recht günstig und auch mit zollfreiem Versand zu haben. 

Doogee Mix - Verpackung & Lieferumfang

​Das Doogee Mix wird in einer einfachen Verpackung geliefert, in der sich allerdings recht viel Zubehör verbirgt. Dazu gehört das obligatorische Netzteil (5V / 2A), ein Micro USB Kabel, ein SIM Pin mit Kunststoff-Griff, ein Schutzcase, eine Anleitung und eine zweite Displayschutzfolie (eine befindet sich bereits auf dem Doogee Mix).

Design & Verarbeitung

​Mit dem Doogee Mix hat man versucht ein Premium Smartphone zum kleinen Preis zu bauen. Insgesamt ist das auch sehr gut gelungen. In der Variante "Aurora Blue" sieht das Doogee Mix einfach klasse aus. Das Gerät besteht hier aus einem Metallrahmen, der in einem matten Dunkelblau lackiert ist. Der Rahmen wirkt sehr hochwertig und verfügt über eine leichte Rundung. Das Einzige was wir daran auszusetzen haben, sind die Kunststoff-Puffer im Rahmen, welche bei einem Sturz Kräfte auffangen sollen. Diese sind mit demselben Lack wie das Metall überzogen. Bei einem Sturz könnte es passieren, dass an diesen Stellen der Lack abblättert.

Sowohl auf der Front als auch auf der Rückseite ist das Doogee Mix mit Gorilla Glass 5 bedeckt. Damit ist das Gerät sehr robust und bekommt im Alltag auch ohne Schutzhülle keine Kratzer. Und das nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis. Wir haben das Doogee Mix in den vergangenen zwei Wochen nicht geschont. Dennoch finden wir bisher keinen einzigen Kratzer auf den Glasflächen. Das Glas ist beidseitig in einem Blauton mit Spiegeloptik gehalten, was toll aussieht. Außerdem sind beide Glasflächen mit einer dezenten Wölbung am Rand versehen, was zusammen mit der Wölbung des Rahmens in einem wunderbaren Handgefühl resultiert.

Mit Abmessungen von 144,3 x 76,7 x 8mm ist das Doogee Mix für ein 5,5" Smartphone sehr schlank. Die Höhe entspricht eher der eines 5" Geräts. Leider merkt man die schlanken Abmessungen nicht beim Gewicht. Mit 190g ist das Smartphone für ein so schlankes 5,5" Smartphone doch überraschend schwer. Dies mag aber an der soliden Verarbeitung liegen. Das Doogee Mix ist enorm verwindungsfest - mehr sogar als ein Xiaomi Mi 6. Dies überrascht, da die Rückseite eben aus Glas besteht, was generell eher eine Schwachstelle darstellt.

Die allgemeine Verarbeitung überzeugt. Es gibt - zumindest an unserem Testgerät - keinerlei wackelnde Bauteile. Alle Elemente passen sehr gut zusammen. Am Übergang vom Glas zum Metall finden wir auf beiden Seiten keinerlei Spaltmaße. Das einzige was es zu bemängeln gibt, sind ein paar Kleber-Rückstände, welche wir nach dem Auspacken abkratzen mussten. Doch das ist nun unterm Strich wirklich kein Problem, da es nach dem Entfernen keine Rückstände gibt.

Display

​Größe: ​5,5"
Auflösung:​ 1280 x 720​
Technologie​:​Samsung Super AMOLED
​Anzahl Berührungspunkte:​5
Gehärtetes Glas:​​Gorilla Glass 5
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​​Nein

Als bekannt wurde, dass das Doogee Mix nur über ein 720p Display verfügt, waren viele (inklusive uns) recht enttäuscht. Im Nachhinein betrachtet ist die Entscheidung aber halb so wild. Im Doogee Mix steckt ein Super AMOLED Panel von Samsung, und selbst bei 720p Auflösung ist ein AMOLED Panel noch besser als ein LCD Panel. Ja, zu Beginn fällt die geringe Auflösung schon sehr auf, doch nach ein bis zwei Tagen ist dies nicht mehr der Fall. Dieser kleine Nachteil wird zudem durch viele Vorteile ausgeglichen: Tiefes Schwarz, toller Kontrast, satte Farben. Es macht einfach Spaß (vor allem bei Nacht) auf dem Display kontrast- und farbreiche Inhalte anzusehen - seien es nun Bilder, Filme oder Spiele. Und hinzu kommt noch, dass ein AMOLED Panel in der Preisklasse eine echte Seltenheit ist. Leichte Schwächen zeigt das AMOLED Panel bei hellem Sonnenlicht. Hier verblasst die Darstellung deutlich. Die Lesbarkeit ist weiterhin gewährleistet, doch der Kontrast nimmt stark ab.

Und nein: Das Display ist nicht "Bezel-Less", auch wenn hier mit dem Begriff "Tri-Bezel-Less" geworben wird. Dies wird Doogee ja aktuell ständig vorgeworfen, wenn man sich mal die Kommentarspalten auf YouTube ansieht. Wir können über derlei Kommentare nur den Kopf schütteln. Nein, die Displayränder sind nicht riesig. Und nein, auch das Xiaomi Mi Mix kommt nicht ohne Displayränder aus. Und abermals nein, Doogee hat nie ein Geheimnis aus den Displayrändern gemacht. Die Bilder auf der Webseite zeigen das Smartphone in etwa so wie es auch in echt aussieht. Was Doogee hier getan hat ist, die Ränder massiv zu reduzieren. Die Front ist zu einem großen Teil mit dem Display bedeckt. Der dicke Rand über dem Display fällt komplett weg. Doogee ist der erste kleine Hersteller, welcher es geschafft hat, diese Technik in einem verfügbaren Budget Smartphone zu bauen. Es mag sein, dass die Ränder beim Xiaomi Mi Mix noch schlanker sind. Aber schaut euch doch in Gottes Namen mal den Preisunterschied an. Ständig meckert man über die ach so großen 5,5" Smartphones. Nun baut mal jemand ein Smartphone, welches trotz 5,5" Display sehr schlank ist, und prompt findet man was anderes zum Meckern. Wir verstehen nicht, warum hier so auf Doogee eingedroschen wird und bleiben dabei: Das Doogee Mix sieht klasse aus.

Über das Displayglas und dessen Kratzfestigkeit haben wir ja bereits gesprochen. Was dem Glas leider fehlt ist eine fettabweisende Beschichtung. Und das gilt nicht nur für die Front sondern auch für die Rückseite. Das Smartphone ist nach kurzer Zeit mit Fingerabdrücken übersät, was einfach nicht schön ist. Man muss dann auch ordentlich polieren um die Schmierer wieder los zu werden. Der Touch Screen setzt auf einen 5-Punkt Digitizer. Die Gleitfähigkeit ist gut. Der Touch Screen hat sich im Alltag als überaus sensibel erwiesen. Schon wenn man das Panel nur ganz leicht berührt, reagiert es auf Eingaben. Die Touch Auflösung ist sehr hoch, was feine Bewegungen und eine hohe Präzision ermöglicht. Bei der Latenz haben wir auch keine Kritikpunkte gefunden.

Hardware & Performance

​Prozessor: ​Mediatek Helio P25 Lite (MT6757CH) (8x 2,39GHz Cortex A53)
GPU:​ ​Mali T880 MP2
RAM (Geschwindigkeit):​​4GB / 6GB LPDDR4X (6,4GB/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​64GB (171 / 228MB/s)​
Fingerabdruck Scanner:​​Ja, Front
​Sensoren:​Accelerometer, Magnetometer, Orientation, Gyroscope, Light, Proximity, Rotation Vector, Geomagnetic Rotation Vector, Gravity, Linear Acceleration
Besonderheiten:​​-
Abmessungen / Gewicht:​​144,3 x 76,7 x 8mm​ / 190g

Der Helio P25 erreicht im Doogee Mix im Antutu Benchmark um die 63.000 Punkte. Das ist nun nicht sehr viel mehr als der reguläre Helio P20 erreicht. Hier dürfte aber auch die Optimierung der Software eine Rolle spielen, welche beim Doogee Mix noch nicht optimal ist. Dazu aber im nächsten Kapitel noch mehr.

Was jedoch fest steht ist, dass der Helio P25 ein sehr guter Chip ist. Trotz des Rückstands im Antutu ist der Prozessor gefühlt deutlich flotter unterwegs als ein Helio X20. Dabei ist er auch sparsamer (16nm) und erzeugt weniger Hitze. Besonders beim Spielen macht sich die Leistung bemerkbar. Das Doogee Mix meistert alle aktuellen Spiele flüssig. Sogar das extrem anspruchsvolle Gear.Club ist flüssig spielbar. Mit dem Doogee Mix bekommt ihr also für kleines Geld wirklich viel Leistung geboten.

Wenn ihr das Doogee Mix kauft, könnt ihr zwischen 4 und 6GB LPDDR4X RAM wählen. Wer Geld sparen will, sollte hier zur 4GB Version greifen. Diese ist immer wieder in Sonderangeboten für 170 - 180€ zu haben. Die Größe des Arbeitsspeichers ist in unseren Augen absolut ausreichend, auch wenn man viel Multitasking betreibt. Erfreulich ist die Geschwindigkeit des Arbeitsspeichers. Hier werden ordentliche 6,4GB/s erreicht. Das ist zwar lange nicht das Maximum der LPDDR4X Technik, doch auch teurere Smartphones mit LPDDR4X RAM erreichen aktuell keine sehr viel höheren Datenraten (siehe OnePlus 5, Xiaomi Mi 6).

Der 64GB große Datenspeicher erreicht ebenfalls recht gute Datenraten. Vor allem beim Schreiben wird hier ein sehr guter Wert von 228MB/s erreicht. Wem der Speicher nicht ausreicht, der kann über den Hybrid Slot auch Micro SD Karten nutzen. Hier haben wir ebenfalls gute Lese- und Schreibraten erzielen können (62 / 57MB/s).

Bei den Sensoren hat das Doogee Mix alles zu bieten was man braucht. Kompass und Gyroskop funktionieren beide problemlos und lassen sich auch in VR Anwendungen sowie in der YouTube App in 360° Videos nutzen. Etwas enttäuscht hat uns der Fingerprint Scanner. An sich funktioniert dieser sehr gut und zuverlässig. Leider gibt es einen Software Bug, welcher den Sensor im Deep Sleep außer Funktion setzt. Somit lässt sich das Doogee Mix erst entsperren, nachdem man es per Power Taste aufgeweckt hat.

Was uns beim Doogee Mix fehlt, ist eine Status LED. Diese hätte problemlos über dem Display Platz gefunden, denn auch der Annäherungs- und Lichtsensor wurde hier neben dem Telefonhörer noch untergebracht. Alternativ wäre auch eine Status LED unter dem Bildschirm denkbar gewesen. Dies hätte man z.B. in Form eines leuchtenden Rings um den Home Button realisieren können, was dann auch optisch noch ein Highlight gewesen wäre.

Software

​Variante: ​Doogee OS
​Android Version: Android 7.0 (Sicherheitspatch: 5. Juni 2017)​
Bloatware​:​Nur Google Apps sowie Xender
Root Zugriff:​​Nein
OTA Updates:​​Ja
Schadsoftware:​​Nein

​Mit dem Doogee Mix setzt Doogee erstmals auf eine eigene Android Custom ROM die den Namen "Doogee OS" trägt. Das System basiert auf Android 7.0 Nougat mit recht aktuellem Sicherheitspatch vom 5. Juni 2017. Doogee OS nutzt eine stark angepasste Oberfläche, welche deutlich von Vanilla Android abweicht. Man setzt auf einen eigenen Launcher mit App Drawer (inkl. Alphabet Sortierung) und reichlich Eye-Candy sowie zahlreichen Optionen und Unterstützung für Themes. Wem der Launcher ab Werk zu kitschig ist, der kann ihn problemlos an die eigenen Wünsche anpassen. natürlich gibt es auch die Möglichkeit einen anderen Launcher zu installieren.

Doch auch der Rest des Systems wurde optisch angepasst. Im Benachrichtigungs-Zentrum und den dazugehörigen Schnelleinstellungen findet man runde Icons. Die Systemeinstellungen wurden ebenfalls optisch angepasst und verfügen über bunte Icons. Unangetastet blieben jedoch die System Apps von Android. Nachbesserungs-Bedarf besteht bei der Infoleiste am oberen Bildschirmrand. Diese färbt sich nicht immer in derselben Farbe ein, wie die gerade geöffnete App. Oft ist sie weiß, was dann dazu führt, dass manche Icons nicht mehr richtig erkennbar sind, da diese ebenfalls weiß gefärbt sind.

Bloatware findet man auf dem Doogee Mix nur wenig. Vorinstalliert sind einige Google Apps (Play Music, Chrome, YouTube...) und die Verwaltungs-App "Xender", welche man auf allen Doogee Smartphones findet. Außerdem ist WPS Office vorinstalliert. Xender und WPS Office lassen sich allerdings deinstallieren. Natürlich kommt das Doogee Mix mit allen wichtigen Sprachen daher und auch der Google Play Store ist ab Werk vorhanden.

Seit dem letzten OTA Update läuft das Doogee Mix im Alltag stabil. Wir hatten nicht mehr mit plötzlichen App Abstürzen zu kämpfen, wie das noch zu Beginn der Fall war. Die Performance hat sich ebenfalls deutlich verbessert. Das Doogee Mix läuft nun recht flüssig und reagiert flott auf Eingaben. Nur hin und wieder kommt es noch zu einem Stottern bei der Bedienung (siehe Performance Video), was sich durch einen Reboot lösen lässt. Sobald Doogee das Problem mit den nächsten Updates vollständig in den Griff bekommt, bleiben was die Performance betrifft keine Wünsche mehr offen.

Die App Kompatibilität wurde mit dem letzten Update ebenfalls verbessert. Mit Ausnahme von AIDA64 laufen nun alle von uns genutzten Apps problemlos auf dem Doogee Mix. Auch Netflix funktioniert nun einwandfrei. Was jedoch weiterhin nicht verbessert wurde, ist die Bedienung des Doogee Mix. Man ist weiterhin dazu gezwungen, die On-Screen Tasten zu nutzen. Grund dafür ist, dass der Home Button entweder als Home-Taste oder als Trigger für den App Switcher genutzt werden kann. Es gibt keine Lösung um beide Funktionen gleichzeitig über den Home Button zu triggern (z.B. durch Doppeltippen). Wir hoffen, dass Doogee dies noch nachreicht, denn erst dann kann man die On-Screen Tasten dauerhaft ausblenden und hat dadurch mehr Platz auf dem Bildschirm.

Das Doogee Mix verfügt neben den Android N Goodies (UI Scaling, Split Screen) noch über ein paar Extrafunktionen. Am nützlichsten empfinden wir die Funktionen "Parallel Space" und "One-Handed-Mode". Erstere erlaubt es, Apps wie z.B. Facebook oder Instagram zu klonen und dann zwei verschiedene Accounts zu nutzen. Der One-Hand Mode verkleinert den auf dem Display dargestellten Inhalt durch eine Wischgeste, wodurch man das Doogee Mix noch bequemer mit einer Hand nutzen kann. Weitere Features sind verschiedene Gesten und Double-Tap to Wake.

Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: ​2G: GSM 850/900/1800/1900 MHz
3G: WCDMA 900 / 2100MHz
4G: FDD-LTE Band 1/3/7/8/20
WLAN:​ ​WLAN 802.11a/b/g/n Dual Band
Bluetooth:​​Bluetooth 4.0
NFC:​Nein​
HotKnot:​Ja​
Dual-SIM:​​Ja, Micro + Nano (Micro SD Hybrid Slot)
Positionsbestimmung:​​GPS, A-GPS, GLONASS, BDS

​Das Doogee Mix Unterstützung für Band 20 LTE und ist damit in Deutschland uneingeschränkt nutzbar. Die Empfangsleistung ist gut, bewegt sich aber nicht ganz auf Top-Niveau. In Signalschwachen Gebieten war es nicht immer möglich eine Datenverbindung aufzubauen. Im WLAN haben wir maximale Datenraten von 65Mbit/s erreicht, was für a/b/g/n-WLAN kein Bestwert aber dennoch akzeptabel ist. Die Signalstärke ist recht gut. Ein Stockwerk unter dem Router brach die Bandbreite auf 42Mbit/s ein - ein guter Wert. GPS hat im Test einwandfrei funktioniert. Ein Fix kommt zwei Sekunden zustande. Die Genauigkeit liegt bei 1 bis 2 Metern. Beim Navigieren und Tracking gab es keine Auffälligkeiten. Auf Kurswechsel reagiert das Smartphone schnell. Fußgängernavigation funktioniert dank Kompass und Gyroskop einwandfrei.

Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Mono
Noise Cancelling Mikrofon:​ Nein​
Dedizierter Audio DAC:​Nein​
Dedizierter Verstärker:​Nein​

Der interne Mono Lautsprecher befindet sich im unteren Rahmen rechts neben dem Micro USB Anschluss. Der Lautsprecher klingt ok, doch es mangelt etwas an Tiefe und die Lautstärke könnte höher sein. Der 3,5mm Kopfhöreranschluss liefert ein sauberes Signal, welches jedoch etwas zu bass-lastig ausfällt. Die Telefoniequalität ist exzellent. Das Mikrofon erzeugt eine gute Klangqualität und der Telefonhörer klingt laut, klar und natürlich. Hintergrundgeräusche werden trotz fehlendem Noise-Cancelling Mikrofon relativ zuverlässig ausgefiltert.

Kamera

​Hauptkamera: ​13MP Samsung ISOCELL f/2.0 + VGA Sekundärsensor
​Frontkamera: ​5MP f/2.0
​Blitz:​Einzelne LED
​Fokus:​PDAF
​Slow Motion:​Nein

​Die Hauptkamera des Doogee Mix überrascht bei Tag durch scharfe und detailreiche Bilder. Es gibt in den Aufnahmen keine unscharfen Stellen, was auf billige Linsen hindeuten würde. Die Kamera kommt auch - bei aktiviertem HDR Modus - mit Gegenlicht überraschend gut klar. Schwächen sind jedoch bei der Farbwiedergabe festzustellen. Oft wirken die Farben etwas ausgewaschen oder düster. Dies ist jedoch ein Problem, was mittels entsprechender Optimierung der Software seitens Doogee gelöst werden kann.

Bei Aufnahmen mit wenig Licht hat das Doogee Mix Probleme mit Bildrauschen. Dieses kann teils sehr heftig ausfallen. Mit der aktuellen Software wurde das Problem etwas reduziert, ist jedoch noch nicht komplett verschwunden. Auch hier kann Doogee sicherlich mit weiterer Optimierung mehr aus der Kamera herausholen. Der LED Blitz ist leider nicht sehr hell und reicht damit nur für Nah- und Makroaufnahmen aus.

Von der Dual Kamera dürft ihr euch nicht zu viel erwarten. Der Sekundärsensor ist nicht wie beworben ein 8MP sondern nur ein VGA Sensor. Der Bokeh Mode liefert Ergebnisse die typisch für Dual Kameras im niedrigen Preissegment sind. Eine echte Kantenerkennung gibt es nicht. Der Nutzer muss den Bokeh Effekt also manuell an das Motiv anpassen. Je nach Situation gelingt das entweder überhaupt nicht oder ganz gut. Man kann also durchaus schicke Aufnahmen damit erzeugen, benötigt jedoch Erfahrung, um den Effekt korrekt anzuwenden. Unterm Strich hätte man sich die Dual Kamera aber auch sparen können, denn ein Highlight ist das Feature sicherlich nicht.

Videos könnt ihr mit bis zu Ultra HD Auflösung (30fps) aufnehmen. Für Videos steht auch elektronische Bildstabilisierung (EIS) zur Verfügung. Generell sehen Ultra HD Aufnahmen ganz gut aus. Leider gibt es aktuell noch einen Bug, der Videos ruckeln lässt. Dies gilt übrigens auch für Full HD Aufnahmen. Die Audioqualität der Aufnahmen überzeugt.

Die 5MP Frontkamera ist leider keine Selfie-Kamera. Mehr als Videotelefonie kann man damit nicht machen. Videos werden leider nur mit maximal 480p aufgezeichnet.

Akku

​Kapazität (Angabe): ​3.380mAh
​Kapazität (Gemessen): ​2.600mAh
​Wechselbar:​Nein
Fast Charging:​Nein​

Das Doogee Mix wird mit einem 3.380mAh Akku beworben, was wir leider nicht verifizieren konnten. Bei mehreren externen Messungen kamen wir wiederholt auf Ergebnisse zwischen 2.500 und 2.700mAh. Unter Berücksichtigung der technisch bedingten Ungenauigkeit dürfte der Akku nicht größer als 2.800 bis 3.000mAh sein. Ob es sich hier um einen produktionsbedingten Ausreise handelt oder Doogee generell kleinere Zellen verbaut als angegeben, sei einmal dahingestellt.

Wesentlich interessanter ist ohnehin die tatsächliche Akkulaufzeit. Zu Beginn war diese extrem schlecht. Doch mit dem letzten Update wurde hier ordentlich nachgebessert. Wir kommen nun mit einer Akkuladung durch den Tag, allerdings reicht es nicht für die Nacht. Meistens muss das Doogee Mix um 19 Uhr wieder an die Steckdose. Dazu sei aber auch gesagt, dass wir unsere Smartphones sehr intensiv nutzen. Viele Nutzer dürften also mit einer Ladung auch noch bis in den späten Abend kommen.

Was gänzlich fehlt ist Fast-Charging. Zumindest wenn man von Fast-Charging im klassischen Sinne spricht. Von 20 auf 100% lädt der Akku in etwa 1:45 Stunden. Wir hätten uns Pump Express Unterstützung gewünscht, denn damit wäre der Akku in einer Stunde voll geladen.

Doogee Mix - Fazit

​Das Doogee Mix ist für seinen Preis ein gelungenes Gesamtpaket, welches aus technischer Sicht einiges zu bieten hat. Nachbesserungs-Bedarf gibt es bei der Software, doch Doogee hat gezeigt, dass man daran arbeitet. Unterm Strich können wir hier durchaus eine Kaufempfehlung geben, denn besonders wenn man es für 170 - 180€ ergattern kann, ist das Doogee Mix ein guter Deal. Wer sich noch unschlüssig ist, der sollte diesen Testbericht im Auge behalten. Wir werden euch hier wie üblich bei neuen Software Updates über die Änderungen und Verbesserungen auf dem Laufenden halten.

Pro Contra
​+ Tolles, hochwertiges und außergewöhnliches Design ​- Keine Status LED
+​​ Beidseitiges Gorilla Glass 5-​​ Verbleibende Software Bugs (teils Stottern, Fingerprint Bug, unausgereifte Bedienung mit dem Home Button)
+​​ Schönes AMOLED Display-​​ Dual Kamera (Bokeh Mode) sowie Frontkamera
+​​ Für ein 5,5" Smartphone sehr kompakt (Höhe entspricht einem durchschnittlichen 5" Smartphone)-​​ Akku kleiner als beworben, Laufzeit könnte besser sein, kein richtiges Fast-Charging
+​​ Gute Empfangsleistung-​​ Überlackierte Kunststoffstreben im Metallrahmen (könnte bei Stürzen zum Abblättern des Lacks führen)
+​​ Brauchbare Kamera
+​​ Starker Prozessor
​+ Schneller und großer Speicher (RAM + eMMC)
​+ Aktuelles Android mit OTA Updates
​+ Sehr gute Sprachqualität
​+ Gute Spiele-Performance ohne große Hitzeentwicklung
 
Werbung Xiaomi Mi A1 Global Schwarz für 179,46€ (Code: CMMXMiA1GL - 30x einlösbar)  Zum Angebot
Toggle Bar