Cubot Max Test

Anzeige:
Cubot Max Test

​Das Cubot Max ist ein Budget Phablet aus China, welches kürzlich auf den Markt kam.. Cubot zeichnete sich in der Vergangenheit immer durch gleichbleibend gute Fertigungsqualität aus, auch wenn vereinzelte Geräte (Cubot X16 und Cubot S600) negative Ausreißer waren. Das X16 entwickelte Clouding und unser Testgerät vom S600 versagte nach der Vergabe an einen Bekannten den Dienst, da das Display durch Ghosttouches unbenutzbar wurde. Nun werden wir sehen, ob das Cubot Max den eigentlich positiven Erwartungen gerecht wird, ob es Schwächen hat und wo dessen Stärken liegen.

Cubot Max Unboxing

​Fast schon langweilig schreiben wir bei Cubot immer wieder die gleichen Sätze bezüglich der Verpackung. Kein Wunder, da das Cubot Max wie auch fast alle Vorgänger in der typisch bronzefarbenen Schachtel daher kommt. Diesmal verziert mit einem separaten Logo: „Stop following, take the lead" Nach dem Öffnen der Verpackung erscheint das in Schwarz gelieferte Chinahandy inklusive durchsichtigem TPU Case und aufgezogener Folie. Darunter befinden sich dann die Schnellstartanleitung, ein Garantiehinweis, ein weißer Ladeadapter (1A), sowie ein weißes Micro USB Kabel.

Design & Verarbeitung

Das Cubot Max macht auf den ersten Blick eine gute Figur. Auffällig ist jedoch, dass sich Cubot augenscheinlich nicht an ihre eigenen Render-Bilder gehalten hat. Dort wird das Chinasmartphone nämlich mit einem Metallrahmen abgebildet, was technisch beim Endprodukt nicht möglich ist. Das Polycarbonat Backcase geht quasi bis zum Displayrahmen. Folglich bestehen die Absätze am Rahmen aus jenem Plastik. Cubot hat ihrerseits zwar nie behauptet beim Max einen Metallrahmen verbaut zu haben, aber Render hin oder her, optisch erscheint ein leicht verändertes Produkt.

Nichts desto trotz gefällt uns die Verarbeitungsqualität des Cubot Max. Die Buttons haben nur minimales Spiel und klappern nicht. Der Übergang vom Displayrahmen zum Backcover ist tadellos und auch die sich oben befindlichen Ports (Audio und Micro USB) sind gut an den Ausstanzungen des Backcovers ausgerichtet.

Die Rückseite ist ähnlich wie beim Bluboo Picasso und Zopo Hero 2 mit einem außergewöhnlichem Design versehen. Linien bilden Felder und setzen sich durch teilweise Mattierung und Glanz voneinander ab.

Abgesehen von einem silberfarbenen Cubot Logo beherbergt das Backcover natürlich noch die Einfassung für die 13MP Rückkamera und den Dual LED Blitz. Alles davon liegt im oberen Drittel genau mittig. Die Kamera steht nur minimal heraus und ist ihrerseits von einem silbernen Metallring umschlossen.

Die Vorderseite des Cubot Max wird maßgeblich vom 6 Zoll Display und dem geschwungenem 2.5D Glas gestaltet. Die Touch Buttons sind leider nicht beleuchtet, jedoch befindet sich oben rechts eine blaue Status LED.

Die Frontkamera befindet sich leicht rechts vom mittig angesetzten Hörschlitz. Der Speaker befindet sich unten links, die Lautstärkewippe und der Powerbutton befinden sich rechts am China Handy.

Trotz der offensichtlichen Größe liegt das Cubot Max gut in der Hand. Große Hände sind für einhändige Bedienung jedoch obligat!

Display

​Größe: ​6 Zoll
Auflösung:​ ​1280 x 720 (HD)
Technologie​:​IPS
​Anzahl Berührungspunkte:​5
Gehärtetes Glas:​​Keine Angabe (Dennoch keine Kratzer nach 7 Tagen Testzeit)
Anti Fingerabdruck Beschichtung:​​Nein

Erst kürzlich haben wir das Display vom Zopo Hero 2 abwerten müssen, da man unter anderem die Leiterbahnen sah. Und so auch leider beim Cubot Max.

Während unserer 7-tägigen Testzeit hatten wir einen Totalausfall beim Display zu verzeichnen. Ein weißer Hintergrund mit horizontalen Linien trübte das Bild. Der erste Neustartversuch scheiterte und erst nach Entfernung des Akkus gab es keine Spur mehr von dem Fehler. Was auch immer das war, eventuell ein genereller Systemabsturz, ein Wackelkontakt am Controller oder ein sich anbahnender Mainboarddefekt, wir hoffen, es bleibt bei dem einmaligen Fehler.

Eingangs hatten wir nochmals auf die Probleme mit dem X16 und dem S600 hingewiesen und häufig scheint Cubot am Display zu sparen. Gerade bei einem großen 6 Zöller erwarten wir aber eine gewisse Qualität, denn große Abbildungen sollen auch anschaulich sein. Zum Glück schneidet das HD Display aber nicht ganz so schlecht ab, wie man vielleicht bei der Größe erwarten würde. Die Helligkeit ist deutlich besser und auch die Farbwiedergabe, sowie der Kontrast sind befriedigend.

Die Blickwinkelstabilität würden wir als ausreichend bewerten wollen, da der Weißwert relativ schnell in ein dunkleres Grau abkippt.

Sehr positiv verhält sich jedoch der Digitizer im Cubot Max. Auch wenn die Oberfläche nicht oleophobisch ist und man jeden Fingerabdruck sieht, gleitet der Finger recht einfach über die Oberfläche und Eingaben werden prompt erkannt.

Ein wenig Sorge bereitet uns jedoch das Abschneiden im Drucktest. Abgesehen davon, dass sich das Chassi minimal biegen lässt (Polycarbonat), haben wir Verzerrungen und kleinere Hohlräume hinter dem Display feststellen können. Solche Räume sorgen dafür, dass bei kontinuierlichem Druck im Laufe von Wochen oder Monaten Cloudingeffekte auftreten können (nicht müssen!).

Während unserer Testzeit war dies glücklicherweise noch kein Problem. Sollte das Cubot Max diesbezüglich später Anzeichen zeigen, werden wir den Test aktualisieren.

Hardware & Performance

​Prozessor: Mediatek ​​MT6753A, 8x 1.3GHz, 64Bit
GPU:​ ​Mali-T720
RAM (Geschwindigkeit):​​3GB (3816MB/s)
Speicher (Geschwindigkeit R/W):​​32GB (Lesen: 62MB/s, Schreiben: 78MB/s)
Fingerabdruck Scanner:​​Nein
​Sensoren:​Beschleunigung, Licht, Annäherung
Besonderheiten:​​Keine
Abmessungen / Gewicht:​​164.5 x 83.5 x 9mm / 153g (ohne Akku) & 221g (mit Akku)

Wie schon in etlichen China Smartphones, arbeitet im Cubot Max ein Mediatek MT6753 64-Bit SoC mit einer Octa-Core CPU. Diese taktet mit 8x 1,3GHz und verspricht wie üblich Leistung im unteren Mittelklassesegment.

Zur Seite stehen der CPU aktuell ausreichende 3GB RAM, sowie 32GB interner Speicher. Letzterer kann um 128GB via Micro SD Karte erweitert werden. Im Cubot Max können im Übrigen 2 SIM Karten gleichzeitig betrieben werden, sowie auch separat eine Micro SD Karte.

Alle gängigen Apps laufen flüssig und auch bei Spielen braucht man keine großen Ruckler hinzunehmen. Mit unserem Performancevideo könnt ihr euch einen eigenen Eindruck verschaffen.

Beim internen Speicher haben wir jedoch nicht schlecht gestaunt, als wir die Lese- und Schreibwerte abgelesen haben. Und ja, wir haben den Test mehrfach wiederholt, um falsche Messergebnisse auszuschließen. Laut A1 SD Bench lag die Schreibrate mit 77-78MB/s etwa 18MB/s über der Leserate von 61-62MB/s. Das ist ein recht verblüffendes Ergebnis, denn für gewöhnlich liegt die Leserate deutlich vor der Schreibrate eines Speichermediums. Die Werte selbst sind jedoch recht enttäuschend.

In Sachen Sensorausstattung kommt ein funktionierender Annäherungssensor, Lichtsensor und Beschleunigungssensor zum Einsatz. Quasi die Grundausstattung. Ein Gyroskop und ein Kompass wären wünschenswert gewesen. Das Fehlen dieser wertet das Cubot Max doch etwas ab.

Software

​Variante: ​Android
​Android Version: ​6.0
Bloatware​:​Nein
Root Zugriff:​​Nein
OTA Updates:​​Ja
Schadsoftware:​​Nein

Das Cubot Max kommt mit Android 6.0 daher und erhält via OTA Updates. Seit dem Erscheinen ist jedoch kein Update freigegeben worden.

Bloatware oder sogar Schadsoftware konnten wir nicht finden. Und auch so macht die Implementierung einen soliden Eindruck. Ob das beim Display genannte Problem softwarebedingt war, können wir leider nicht verifizieren. Wir haben versucht den „Absturz" zu reproduzieren, jedoch (glücklicherweise) ohne Erfolg.

Apps werden zügig geladen, installiert und öffnen sich rasch. Einige Gimmicks unterstützen den Nutzer. Zum Beispiel die mittlerweile bekannten Gesture Einstellungen wie „3 Finger Screenshot" oder Smart Motions wie beispielsweise „Anruf annehmen beim heran führen an das Ohr".

Ein weiteres Feature ist in jedem Fall Miravision. Mit Hilfe dessen kann man die Einstellungen am Display verbessern und Kontrast, sowie Schärfe und Helligkeit verändern.

Aktiviert man in den Einstellungen die „One handed dialer" Option, dann wird das Tastenfeld wahlweise nach rechts oder bei Linkshändern nach links verschoben. Gerade bei Nutzern mit kleineren Händen ist diese Eigenschaft lobenswert hervorzuheben, da das Cubot Max ja kein wirklich kleines Smartphone ist.

Empfang & Konnektivität

​Mobilfunk: 2G: GSM 850/900/1800/1900MHz
3G: WCDMA 900/2100MHz
4G: FDD-LTE 800/1800/2100/2600MHz
WLAN:​ 802.11b/g/n (50-65Mbps)
Bluetooth:​​4.0
NFC:​​Nein
HotKnot:​​Ja
Dual-SIM:​​Ja (2x Micro SIM)
Positionsbestimmung:​​GPS, A-GPS, Glonass, BDS

Beim Empfang kann das China Smartphone absolut überzeugen. Der Gesprächspartner ist zu jeder Zeit gut zu verstehen und Netzprobleme hatten wir keine. Anhand der Tabelle könnt ihr alle vom Cubot Max unterstützten Frequenzen ablesen.

Auch in Sachen WiFi gibt es nichts zu bemängeln. Der Datendurchsatz in Routernähe ist genauso überzeugend wie in einigen Metern Entfernung. Selbst mit einer Stahlbetonwand und 5m Luftlinie zwischen Router und Cubot Max hatten wir noch ca. 80% Empfangs- und Sendeleistung. Abbrüche gab es zu keiner Zeit.

Wirklich positiv überrascht waren wir dann aber bei der GPS Leistung. Das Cubot Max findet auf Anhieb ein Signal und im Schnitt werden von 22 erspähten Satelliten ganze 20-21 Satelliten verwendet. Das macht sich dann sogar im Innern von Gebäuden bemerkbar, denn selbst dort haben wir ein konstantes Signal. Bei Spielen wie Pokémon GO vermisst man zwar deutlich das Gyroskop bzw. den Kompass, den man ja auch gut für die Fußgängernavigation nutzen könnte, aber die Position ist teilweise so genau, dass wir innerhalb eines Gebäudes angezeigt wurden, indem wir auch tatsächlich waren. Hut ab!

Weitere Features sind das funktionierende HotKnot, Bluetooth 4.0, Turbo-Download (Kopplung von WiFi & Mobilen Daten) und der OTG Support.

Sprachqualität & Audio

​Lautsprecher: ​Mono
Noise Cancelling Mikrofon:​ ​k.A.
Dedizierter Audio DAC:​​Nein
Dedizierter Verstärker:​​Nein

Die Audioqualität ist in dieser Preisklasse ja eher ein Randkriterium. Sicherlich mag niemand einen leisen bzw. blechernen Speaker und zumindest via Kopfhörer sollte sich ein gewisser Musikgenuss einstellen können.

Kurz und schmerlos. Beim Cubot Max treffen diese Eigenschaften zu. Weder haben wir es mit einem überragenden Speaker, noch mit schlechtem Sounderlebnis zu tun. Irgendwo zwischen gut und befriedigend taktet sich die Audioqualität ein.

Via Kopfhörer ist das Klangbild gut und wenig verzerrt. Einzig bei Dubstep nehmen wir bei hoher Lautstärke eine gewissen Verzerrungen bei den Höhen war.

Kamera

​Hauptkamera: ​13MP, f/2.0 Blende, 4P Linse
​Frontkamera: ​5MP
​Blitz:​Dual LED
​Fokus:​AF
​Slow Motion:​Nein

Im Cubot Max wurde eine 13MP Rückkamera, sowie eine 5MP Frontkamera verbaut. Die Rückkamera konnte uns nicht so wirklich überzeugen. Die Bildqualität ist nicht wirklich schlecht, aber von Cubot sind wir anderes gewohnt. Gerade Fernaufnahmen lassen die Tiefenschärfe vermissen und auch die Farben sind eher blass. Sobald man die Sättigung erhöht übersteuern diese.

Bei Nahaufnahmen schafft es das Cubot Max eher zu überzeugen. Abgebildete Objekte werden scharf dargestellt und auch ohne Feintuning lassen sich ad hoc gute Aufnahmen machen.

Aufnahmen in Low Light rauschen sehr stark und werden alles andere als befriedigend, wohingegen Aufnahmen in absoluter Dunkelheit dank hellem Dual LED Blitz wieder schärfer werden. Einzig Selfies wollten uns mit der Rückkamera in Dunkelheit nicht gelingen. Geben wir die Schuld dem Tester.

Videoaufnahmen sind ebenfalls nur befriedigend. Nochmals, von Cubot sind wir andere Qualitäten gewohnt. Der Stabilisator funktioniert soweit, aber dennoch schafft es der Autofokus oftmals nicht zwischen nahen und fernen Objekten zu unterscheiden. Da fehlt es dem Cubot Max wohl noch etwas am Schliff.

Eventuell können die Schwächen via OTA Updates ausgebügelt werden. Die Hoffnung besteht nicht ohne Grund, denn in der Vergangenheit hatte Cubot dies ein ums andere Mal unter Beweis gestellt. Oben erwähntes Cubot x16 war anfänglich nicht als Kamerahandy zu gebrauchen. Nach einigen Updates dann aber umso mehr.

Die Frontkamera macht ihrerseits gute Aufnahmen und reicht für Videotelefonie oder schnelle Selfies aus.

Akku

​Kapazität (Angabe): ​4100mAh
​Kapazität (Gemessen): ​3668mAh (-5% Energieverlust & +-5% Fehlertoleranz)
​Wechselbar:​Ja
Fast Charging:​​Nein

Ein großes Smartphone verdient einen großen Akku. 4100mAh verspricht uns das Cubot Max und ca. 3700mAh (+-5% Fehlerquote/ -5% Verlust vom Messwert) sind es. Die Differenz von 400mAh ist natürlich nicht effektiv, denn Energieverlust beim Laden und Messen dürften die tatsächliche Kapazität nochmals schwinden lassen. Wir liegen hier also in etwa 10-15% unter der angegebenen Kapazität, die wir im Alltag zum Glück nicht vermissen.

Das Cubot Max hält gute 9-10 Stunden reine Screen-On Zeit durch und das bei halber Helligkeit des Displays. Im PCMark kamen wir bei minimaler Helligkeit auf einen Wert von 11 Stunden und 26 Minuten. Im Alltag muss jeder selbst entscheiden, welche Helligkeit noch als angemessen angesehen werden kann. Schließlich hängt dies auch stark mit der Qualität und Leistung des Displays zusammen.

In Sachen Ausdauer kann das Cubot Max also durchaus überzeugen und der Akku ist jederzeit leicht wechselbar. Leider ist die Gesamtladezeit mit 5 Stunden jenseits von Gut und Böse. Quickcharge wäre bei 4000mAh wünschenswert gewesen.

Cubot Max Fazit

Das Cubot Max entpuppt sich als großer 6"-Allrounder im Mittelfeld. Die Hardwareausstattung ist adäquat, ebenso wie die Kameraqualität. Beim HD Display sehen wir zwar im abgeschalteten Zustand die Leiterbahnen, jedoch kann es bei der Benutzung durchaus Freude bereiten. 6 Zoll sind super angenehm um Texte zu lesen, kurze Videos zu schauen, Spiele zu spielen oder sich unterwegs navigieren zu lassen - trotz der niedrigen Auflösung. In Sachen GPS kann uns das Cubot voll überzeugen, doch leider fehlt der Kompass oder ein Gyroskop.

Kombiniert man nun zu den vorbenannten Punkten den ausdauernden Akku, so hat man ein in der Summe gutes Low Budget Chinaphone ohne große Ecken und Kanten. Das Cubot Max kostet je nach Händler zwischen 100 und 140€.

Pro Contra
​+ Preis/Leistung ​- Falsche Angabe bei der Akkukapazität
+​​ Verarbeitung-​​ Billiges Display (sichtbare Leiterbahnen)
+​​ Design-​​ keine beleuchteten Softtouchbutton
+​​ OS (Android 6.0)-​​ mäßig angepasste Rückkamera
+​​ Akku - Alltagsperformance
+​​ GPS (!) / WiFi / Mobilfunk
+​​ Status LED
​+ OTA Updatefunktion
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 16. Juni 2019

Sicherheitscode (Captcha)